Blogroll

Meatball Subs

HackbratenKöttbullarKohlpudding, Bolognese, Bratwurstbällchen, Rigatoni-kuchenBurger, türkische Pizza, gefüllte Paprika und Scotch Eggs... all diese Leckereien wären nicht möglich ohne Hackfleisch. Mein Mann geht sogar soweit, sich als weltgrößten Hackfleischfan zu bezeichnen, so sehr liebt er alle Gerichte, die damit zubereitet werden.  
Ich selbst würde nicht ganz soweit gehen, dafür ist meine Vorliebe für Speck zu ausgeprägt, aber auch ich mag Hackfleisch sehr gerne.
Glücklicherweise bin ich mit meiner Vorliebe für Hackfleisch auch in Foodblogger-kreisen nicht alleine und so haben Sonja und ich vor einer Weile ganz spontan beschlossen, ein Blogevent zum Thema Hackfleisch auszurichten. Jeder Teilnehmer hat sich zu diesem Anlass ein Rezept mit Hackfleisch überlegt und heute gebloggt. Just in diesem Moment sind also insgesamt 35 weitere Rezepte mit Hackfleisch gepostet worden - ein Schlaraffenland für alle Hackfleischfans! 

Ich selbst hab mich für Meatball Subs entschieden, das sind längliche Sandwich-brötchen mit Hackbällchen in Tomatensauce. Diese Sandwiches heißen deshalb Subs, weil sie die Form von U-Booten haben, im Englischen Submarine Sandwich.
Wer keine Hackbällchen im Brötchen mag, kann die natürlich auch mit Spaghetti essen, dann sind es keine Meatball Subs, sondern Spaghetti & Meatballs. Kennt Ihr sicher alle aus Susi & Strolch. Probieren solltet Ihr diese Meatballs, Fleisch-klößchen, Frikadellen, oder wie auch immer, aber auf jeden Fall. Die sind nämlich richtig lecker!

Meatball Subs

Damit Ihr so richtig in Hackfleischrezepten schwelgen könnt, habe ich Euch alle Teilnehmer inkl. der Rezepte aufgelistet. Ihr habt damit sicher genug Hackfleisch-rezepte für die nächsten Jahre und werdet außer den hier aufgeführten, bestimmt noch weitere in den jeweiligen Blogs finden, denn denkt dran: All you need is Hack!

Bake to the Roots ~ Fladenbrot mit Hackfleisch │ Gernekochen ~ Filet Americain │ Lebkuchennest ~ Beef Bowl │ Experimente aus meiner Küche ~ Überbackene Lasagnerollen │ happy plate ~ Kalbsbouletten │ Cuisine Violette ~ Albóndigas en salsa │ danielas foodblog ~ Lammhack-Bällchen auf Süßkartoffel-Rösti │ moey’s kitchen ~ Schwedische Köttbullar │ BackIna ~ Tagliatelle mit Minz-Hackbällchen │ Schnin’s Kitchen ~ Hackbällchen Toscana│ Stylish Living ~ Weltbestes Moussaka mit Auberginen │ USA kulinarisch ~ Taco Cups │ Raspberrysue ~ Italienische Hack-bällchen mit Mozzarella-Füllung │ Jankes*Soulfood ~ Bolognese-Crespelle │ Paprika meets Kardamom ~ Hackbällchen in Letscho │ Cookie und Co ~ Spaghetti-Pizza │ S-Küche ~ Ragù alla Bolognese │ Pottgewächs ~ Kritharaki Salat mit grünem Spargel │ The Apricot Lady ~ Gemüsepfanne mit Fleischbällchen │ Küchenliebelei ~ Zucchini-Apfel-Rosen mit Rinderhack │Was du nicht kennst… ~ Rigatoni al forno │ Zauberhaftes Küchenvergnügen ~ mediterraner Hackbraten │ Kleines Kulinarium ~ Köttbullar │ Münchner Küche ~ Spaghetti Bolognese │ Ofengeflüster ~ Hackfleisch-Brötchen-Sonne │ Karambakarina’s Welt ~ Chili Cheese Fries │ IRRE KOCHEN ~ Udon Nudelsuppe - scharfes Hackfleisch │ Cakes, Cookies and more ~ Hackfleischmuffins mit Kartoffelhaube │ Dynamite Cakes ~ Fruchtigwürzige Hackfleisch-Pastete│Haut Gôut ~ Tatar vom Reh │ Amor&Kartoffelsack ~ Big Mac Pizza │ Geschmeidige Köstlichkeiten ~ Blattspinat mit Hackknöderl │ LanisLeckerEcke ~ Yoghurtlu Eriste │ lecker macht laune ~ Hackfleisch-Spinat-Quiche │ Allerbester Kram ~ Beeftea 

Brioche Buns in Subform
Brioche Subs
Zutaten
500 g Mehl, Type 550
½ Würfel frische Hefe
40 g Rapshonig 
100 ml kalte Milch
150 ml kaltes Wasser
2 Eier 
11 g Salz
70 g weiche Butter

Außerdem 
1 Ei
1 EL Wasser oder Milch 
schwarzer und weißer Sesam

Zubereitung
Am Vorabend das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in der Mitte formen. Die Hefe hineinbröckeln, Honig dazugeben und die Mulde mit der Milch und Wasser auffüllen. Einige Minute stehen lassen, bis die Hefe sich aufgelöst hat und anfängt zu arbeiten. 
Eier, Butter und Salz dazugeben und alles einige Minuten zu einem glatten weichen Teig verkneten. 
Teig abgedeckt eine halbe Stunde gehen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank oder eine kühle Zimmerecke stellen. 
Am nächsten Morgen den Teig in 6 Portionen teilen und auf der bemehlten Arbeits-fläche erst rund, dann länglich wirken. Die Teiglinge auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen und mit einem Tuch abgedeckt nochmals für 30-45 Minuten gehen lassen, dann das Ei mit etwas Wasser oder Milch (mit Milch glänzen die Brötchen etwas mehr und bräunen auch stärker, ich bevorzuge aber Wasser) bestreichen und mit Sesam bestreuen. 
Im auf 200°C vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze) ca. 20 Minuten backen, bis die Brötchen gleichmäßig gebräunt sind. Auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen.

Fleischklößchen in Tomatensauce
Meatballs
Zutaten
½ Zwiebel
2 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
500 g Hackfleisch, halb und halb
1 Ei
50 ml Buttermilch
50 g Panko*(alternativ Paniermehl)
50 g Parmesan, fein gerieben
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
½ TL Fenchelsaat*, grob zerstoßen
¼ TL Cayennepfeffer*

1 TL Oregano*, getrocknet

Tomatensauce
700 g Sugo, hausgemacht
100 ml Rotwein
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL Oregano*, getrocknet
½ TL Piment d'Espelette*
Olivenöl* zum Anbraten

Außerdem
1 Kugel Mozzarella 
50 g Parmesan

Zubereitung
Die Zwiebel schälen und fein würfeln, den confierten Knoblauch mit einer Gabel zerdrücken. Zusammen mit dem Hackfleisch, Ei, Buttermilch, Parmesan und Panko gründlich in einer Schüssel miteinander vermischen. Die Gewürze dazugeben und gut unterkneten.  
Kleine Fleischklößchen formen und in Olivenöl rundherum anbraten. Herausnehmen und in eine Auflaufform geben.
Die Tomatensauce und den Rotwein in die Pfanne geben, die Gewürze zufügen und die Sauce 20 Minuten köcheln lassen. 

Die Sauce über die Fleischklößchen geben und für 1 ¼ Stunden bei 100°C im Backofen backen, dann den zerzupften Mozzarella und den Parmesan darüber verteilen. Nochmals für eine Viertelstunde backen, dann auf die Brötchen verteilen und servieren.
Meatball Subs
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Awwww, das sieht so gut aus! Das möchte ich am Liebsten direkt zum Frühstück verputzen!
    Vielen Dank für die tolle Hack-Aktion und das wunderbare Rezept! Das pinne ich mir gleich mal...

    May the Hack be with you!
    LG Maja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steph, ich lass dann mal das Brot weg, aber ansonsten ist das für mich perfekt. Liebe Grüße von Salzburg nach Hamburg, Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Großartig - vor allem, dass du gleich das Rezept für die Buns mitlieferst. Denn mit gekauften wäre es vermutlich nicht mal halb so gut, die sind einfach immer viel zu trocken! Viele Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Steph,

    ich bin ein großer Fan von dir und auch von deinen Hackkünsten.

    Meine Familie und ich sind genauso süchtig wie du nach Hack!

    Ich kann also deine Liebe ganz arg nachvollziehen!

    Liebe Grüße,

    Froilein Pink

    AntwortenLöschen
  5. Was für eine tolle Idee. Und so leckere Rezepte. Schade, dass ich nicht früher davon erfahren habe. Da hätte ich mich gerne dran beteiligt. Na vielleicht beim nächsten Mal.

    Liebe Grüße
    Kathleen

    AntwortenLöschen
  6. Was für tolle Fotos! Ich muss jetzt einfach ein Sub haben! Und zwar genau so eins!

    Liebe Grüsse
    Tamara

    AntwortenLöschen
  7. Ich weiß grad gar nicht was ich sagen soll. Bin von dem Rezept und den Bildern so geflashed! Tolles Rezept und eine super geniale Idee diesen Feiertag ins Leben zu rufen!!!

    Fühl dich gedrückt
    Katti

    AntwortenLöschen
  8. Ohhhh! Das sieht einfach nur wunderbar aus. Habe davon noch nie etwas gehört. Aber jetzt wirds definitiv bald ein paar Subs mit Meatballs geben. Köööööstlich!

    Viele Grüße

    Jasmin

    AntwortenLöschen
  9. Die Meatballs sehen super aus, werde ich mal probieren. Ich vermute mal die "500 kg" Hackfleisch im Rezept sind nur 500g :)

    AntwortenLöschen
  10. Hackbällchen a la Susi und Strolch hab ich auch schon mal verbloggt, aber deine Variante im Brötchen finde ich auch super. Kann ich mir auch kalt für's Büro super vorstellen!

    Liebe Grüße und vielen Dank für die Event-Orga,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Schreck, der einen durchfährt, wenn man "Subs" im ersten Moment als "substitutions" interpretiert und sich verzweifelt denkt:"NEIIIIIIIIN, keine echten Hackbällchen!!!!1!!11elf"! Ich bin also mehr als erleichtert und finde, dass deine Brote großartig aussehen! Hip Hip HuHACK!

    Liebe Grüße
    Miss B.

    AntwortenLöschen
  12. Trüffel und ich sabbern gerade auf den Bildschirm und geben Susi & Strolch zum Besten :-)
    Das sieht wieder einmal großartigst aus ❤

    AntwortenLöschen
  13. Man gebe mir ein großes Handtuch und dann so ein Meatball Sub :-) Unfallfrei kann man die eher nicht essen, oder?

    AntwortenLöschen
  14. Ohhhh das sieht soooo lecker aus *.*
    Aber das ist ja immer so bei dir ♥

    AntwortenLöschen
  15. Fenchel im Meatball klingt ja gut, aber welche Funktion hat die Buttermilch? Davon habe ich noch nie gehört?
    Schönen Gruß
    Maike

    AntwortenLöschen
  16. Ich liebe Meatball Sandwiches! Deine Interpretation ist nicht nur optisch ein absolutes Highlight sondern auch super abgestimmt <3

    Liebe Grüße aus dem Lebkuchennest
    Bella

    AntwortenLöschen
  17. Eine weitere Hack-Variante, die ich noch nie gegessen habe...und eine weitere, die mehr Aufmerksamkeit verdient. Die Suns sehen zum Anbeißen aus! Vielen Dank für die Organisation des Events, ich hatte wirklich großen Spaß mit euch. Liebe Grüße, Carina

    AntwortenLöschen
  18. Absolut schweinös lecker sieht das aus! Muss ich unbedingt nachkochen...

    AntwortenLöschen
  19. Dieses Sandwich sieht so unfassbar gut aus und muss daher auch unbedingt mal auf meinen Tisch kommen :)
    Liebe Grüße,
    Ines

    AntwortenLöschen
  20. Sieht unfassbar lecker aus...Yummy!!!
    Besonders die Präsentation auf dem "Zeitungspapier" ist klasse.
    Habe dieses Papier auch schon mehrfach auf Streetfoodfestivals gesehen.
    Hast du hierfür eine Bezugsquelle die Du teilen kannst?

    Lieben Gruß, Shirley

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!