Bisous au chocolat

Gibt's was Süßeres als Baiser? Ja klar, Zucker. Pur. Sonst sicher nur wenig ;o)
Mir ist Baiser eigentlich viel zu süß, besonders diese staubtrockenen Dinger, die man beim Bäcker oder im Supermarkt bekommt - kann man sicher für die ein oder andere Süßspeise gebrauchen, beim Gedanken daran, in so ein Ding reinzubeißen zieht's aber direkt schon in meinen Zähnen. 
Diese Schokobaiser sind da ganz anders, die haben ein weiches Herz, ein butterweiches.

Im Gegensatz zu Macarons, die ja immer hübsch in Reih und Glied gespritzt werden und sich im Idealfall wie ein Ei dem anderen gleichen, kommt's bei diesen Baisers nicht so drauf an, die kriegen auch Grobmotoriker wie ich im Nu "gebacken". 
Wenn Ihr habt, nehmt zum portionieren einfach einen Eiskugelformer, wenn nicht, tun's natürlich auch zwei Löffel.
Besonders lecker schmecken diese Schokoküsse als Dessert mit einer Kugel Eis oder auch zum Kaffee oder Tee. 
Und wer lieber die Kaffee-, als die Schoko-Variante mag, sollte sich mein Espresso-Baiser anschauen ;o)

Zutaten
130 g Eiweiß (ca. 4 Stück)
250 g Puderzucker
1 großzügige Prise Salz
1 Tl Vanilleextrakt
3 EL Kakaopulver
125 g Schokotropfen oder gehackte dunkle Schokolade

Zubereitung
Das Eiweiß zusammen mit dem Salz und Zucker in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad (die Schüssel darf das Wasser nicht berühren) solange mit dem Mixer aufschlagen, bis das Eiweiß so steif geworden ist, dass sich kleine Eischneespitzen bilden - das kann je nach Mixer bis zu 10 Minuten dauern. Sobald das Eiweiß beginnt fest zu werden, den Vanilleextrakt dazugeben.
Den Kakao und die Schokotropfen dazugeben und sehr behutsam mit einem Teigschaber unterheben, der Kakao muss aber nicht vollständig verteilt sein, es bildet sich so eine schöne Marmorierung. 
Die Baisermasse mit einem Eiskugelformer oder alternativ zwei Teelöffeln in ausreichendem Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen. 
Die Baisers gehen auf und reißen an einigen Stellen ein. Sie sind fertig, wenn die Außenseite fest geworden ist, innen bleiben sie aber weich und cremig. 
Die Baisers aus dem Backofen nehmen und komplett auskühlen lassen. Luftdicht verschlossen halten sich die Baisers einige Tage.

Kommentare:

nata hat gesagt…

Für meinen Gaumen schmecken Baisers, wie auch Schokoküsse, Marshmallows und Schaumwaffeln und das ganze Zeug noch viel süßer als Zucker. Früher, als ich noch bei jeder Gelegenheit Migräne bekam, habe ich mir jedes Mal, wenn es so weit war, eine Unmenge von diesem Zeug reingeballert. Seit 2 Jahren habe ich damit nix mehr zu tun, aber das süße Zeug mag ich gelegentlich immer noch.

Diese Schokobaisers könnte ich jetzt sofort aus dem Bildschirm saugen...

Mimis Welt hat gesagt…

Mmmh, die sehen aber lecker aus! Muss ich mir direkt überlegen, ob ich die nicht noch die nächsten Tage mache!
Lg, Miriam

Till hat gesagt…

ich hab mir heute beim Frühstück noch Gedanken gemacht, was es morgen nach dem Irish Stew als Nachtisch gibt, jetzt weiß ich es. Danke fürs tolle Rezept und die schöne Aufmachung.

Sarah-Maria hat gesagt…

Ohhhh, wie toll! Die sehen köstlich aus. Das Rezept muss ich mir echt merken! :)

Sara hat gesagt…

die sehen köstlich aus!

Tini hat gesagt…

Sie sehen so flauschig aus, dabei sind sie bestimmt knusprig und butterzart!

Ich.muss.das.aufjedenfall.nachbacken.SOFORT!

Liebe Grüße

Tini

Kleine Wunder überall hat gesagt…

Mein Freund droht damit, dass er sabbern wird, bis ich ihm das backe. Oder wir das gemeinsam backen.

Lillebi hat gesagt…

Oh die sehen sooo lecker aus, dass ich am liebsten sofort eins probieren möchte.

Kleine Wunder überall hat gesagt…

Gerade gebacken. Lecker, lecker, lecker. Mjam.
Allerdings kleben sie ein wenig am Backpapier.

Ute hat gesagt…

Bei Baiser bin ich auch erstmal skeptisch. Ich kam mir als Kind mal veralbert vor, wie ich so nen sahnig aussehendes Teil beim Bäcker ausgesucht hab und dass keine Creme war, sondern staub trocken.

Die hier sehen wirklich lecker aus und ich will mal glauben, dass sie nicht trocken sind.

Aber ich hätt da noch ne dumme Frage... Ich verstehe das mit dem Wasserbad beim Eischnee-Schlagen nicht. Soll das warm oder kalt sein? Und wozu ist das gut? Ich dachte das wird auch ohne steif?

Steph hat gesagt…

@ Till
Ich hoffe, die Baisers haben Dir geschmeckt! ;O)

@ Kleine Wunder überall
Wenn die Baisers am Backpapier kleben, müssen sie noch nen Moment länger backen

@ Ute
Es gibt verschiedene Arten von Baisermasse, das Aufschlagen über dem (natürlich heißen, sonst wäre es ja überflüssig) Wasserbad bewirkt eine sehr viel stabilere Baisermasse, als das herkömmliche Kaltaufschlagen.
Trocken können diese Baiser schon deshalb nicht sein, weil sie dafür viel zu kurz backen. Die trockenen Baisers vom Bäcker brauchen mehrere Stunden und nicht wie diese max. 20 Minuten.

~Lilly hat gesagt…

Oh, sind die hübsch! Ich mag diese standart-Baisers auch nicht aber die hier......

Verlockendes... hat gesagt…

Hey habe dich über Küchenplausch gefunden, I LIKE :) schön hier,komme jetzt regelmäßig

R.

Steph hat gesagt…

@ Lilly
Bei diesen hier solltest Du ne Ausnahme machen ;o)

@ Verlockendes
Wie jetze, über Küchenplausch? Watt habsch denn mit denen zu tun?

Emma hat gesagt…

oh Gott, mir läuft bei den Bildern das Wasser im Mund zusammen...jetzt muss ich nur noch jemanden finden, der die Dinger für mich herstellt :)
wunderschöne Fotos, ich werde warten bis ich ein Rezept finde, dass auch ich als Backmuffel schnell machen kann...
lg Emma

Astrid hat gesagt…

Liebe Steph, ich habe die Bisous gestern Abend eigentlich nur gemacht, um überflüssiges Eiweiß nicht wegwerfen zu müssen. Heute beim Geburtstagsbrunch meines Vaters waren alle Gäste von den Schokoküsschen so begeistert, dass das Rezept jetzt weiter verbreitet wird. Vielen Dank für diese leckere und super einfache Variante zur Eiweißverwendung! Liebe Grüße, Astrid

Anonym hat gesagt…

Hallo,
ich hab sie jetzt gebacken, weil zwischen Brot backen und Brötchen in den Ofen schieben noch etwas Zeit war. Und -boah- sind die lecker, süß und schokoladig. Ich hab sie jetzt weggesperrt.....damit morgen auch noch welche da sind!

Liebe Grüße
Itzi

Stony hat gesagt…

Gestern gebacken um das niedliche Kaffee-Geschirr-Geschenk für eine Freundin damit zu dekorieren – die kleinen Dinger sind wunderbar geworden: sahen toll aus, haben allen geschmeckt und nicht zuletzt duftete die Küche so großartig nach Schokolade ... Vielen lieben Dank für das Rezept!

NVDB hat gesagt…

Habe sie gestern gemacht und sie sind wirklich klasse! Sie haben sogar das potenzial meine neuen Lieblinge zu werden, finde ich :). außen knusprig und innen zart. Super leicht in der Zubereitung und ich bin wirklich kein Held in der Küche. Aber eine Frage habe ich noch: Was bedeutet, dass sie einige Tage haltbar sind? Bis wann sollte man sie denn spätestens verspeist haben?

Steph hat gesagt…

@ Emma
Um das Backen kommst Du nicht herum, Baiser müssen nun einmal gebacken werden ;o)

@ Astrid
Super, das freut mich sehr! :O)

@ Itzi
Wegsperren ist auf jeden Fall besser - ich hab sie auch gleich weggegeben ;O)

@ Stony
Der Duft ist klasse, oder? Freut mich sehr, dass die Küsschen so gut angekommen sind :o)

@ NVDB
Mit "haltbar" meinte ich nur, dass sie irgendwann wieder latschig werden, das knusprige is dann halt weg. Da sie aber ausreichend gebacken sind, haste da vom Eiweiß nix zu befürchten.

Vandea hat gesagt…

Ich habe sie Gestern auch nachgebacken, da ich vom Eierlikör machen das Eiklar nicht entsorgen wollte. Sehr sehr lecker und der Schokoduft erst. Nur bei mir sind die irgendwie unschön unten rum kaputtgebrochen, ausgelaufen und haben nun nen dunklen Spiegel drum rum. Irgendwie schlecht zu erklären. Weiß nur nicht warum, hatte sie bei 180° im Ofen

Steph hat gesagt…

Ich würde vermuten, dass die Baisermasse nicht steif genug war, wenn sie "ausgelaufen" sind.

Vandea hat gesagt…

Könnte sein, hatte allerdings, die von dir erwähnten Spitzen...naja, vieleicht klappt es ja beim nächsten Mal. So schnell geb ich nicht auf. Denn schmecken tun sie trotzdem.

Anonym hat gesagt…

Moin und ein frohes Weihnachtsfest,

so schön wie das Foto auch ist und so einfach wie sich das Rezept auch anhörte...- nein, bei mir ist das nichts geworden:-(

Zu breit gelaufen und ich hatte den leichten angebrannten Geruch von Schokolade in der Nase.
Der Mann hat einen Teil dennoch gerne verputzt..(als er nicht hinschaute, habe ich den Rest in den Kompost entsorgt).

Schade...aber ich werde das ganze nocheinmal probieren, nur etwas anders:-)

Viele Grüße,
Tete

Steph hat gesagt…

@ Tete
Wenn Deine Bisous in die Breite gelaufen sind, war die Baisermasse nicht steif genug. Der Geruch von angebrannter Schokolade lässt auf eine zu hohe Temperatur schließen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
ja, natürlich hast Du recht...ich habe alles über dem Wasserbad per Hand aufgeschlagen (später mit dem Mixer) und als ich das noch nicht als "toll" empfunden habe, habe ich alles nochmal mit der Kenwood nachgeschlagen.

Dazu kommt, das ich einen Manz Ofen habe, d.h. ich hätte 20 Grad weniger einstellen müssen, da dieser Ofen wirklich extram heiß wird.

naja...wie gesagt, ich probiere es halt nochmal aus und wenn sie Deinen etwas ähneln, dann kann ich schon glücklich sein:-)

LG und einen guten Rutsch in 2012, mögen sich all Deine Wünsche erfüllen,

Tete

Steph hat gesagt…

Holla die Waldfee - mit der Hand, Respekt!

Ich drück Dir die Daumen, dass die Baisers das nächste Mal besser gelingen, aber wenn Du, wie Du schreibst die Temperatur reduzierst und die Masse dann noch länger aufschlägst, kann ja gar nix mehr schiefgehen :o)

Ich wünsch Dir auch einen guten Rutsch und ein tolles neues Jahr!

Heidrun hat gesagt…

Foggy day outside und ich weiß was ich heute machen werde! Danke! :-)

An dieser Stelle möchte ich einmal zum Ausdruck bringen, was für eine Freude es ist, immer wieder einmal hier vorbeizukommen und deine Bilder zu betrachten. Definitiv einer der schönsten Food Blogs! :-)

Schönes Wochenende,
Heidrun

Steph hat gesagt…

Vielen Dank liebe Heidrun!
Es freut mich sehr, dass Dir mein KuLa so gut gefällt und ich hoffe, dass Dir die Bisous besonders gut gelungen sind :o)

Anonym hat gesagt…

Gestern habe ich mich ganz mutig an die Bisous getraut,es war ganz einfach und wir haben sie mit Vanilleeis gegessen,alle waren begeistert von der Konsistenz und dem Geschmack.
Nur die Haltbarkeitsangabe von einigen Tagen stimmt nicht....es blieb nichts übrig!
Mal sehen was ich als Nächstes ausprobiere,dieser Blog macht Lust auf Kochen :-) LG,Lumena

moey hat gesagt…

Ich backe die Bisous gerade zum zig-sten Mal!

Mangels Handmixer (und damit auch Mixen überm Wasserbad) habe ich mir diesmal weitergeholfen, indem ich die Eier mit Puderzucker kurz in der Küchenmaschine angeschlagen haben und die Masse dann ganz sanft in der Mikrowelle erwärmt habe, bis sie nur ganz leicht warm war.
Danach konnte ich sie perfekt aufschlagen!

Mit Valrhona-Schokolade und -Kakao ein absoluter Genuss, so dass ich mich auch schon immer aufs Schüsselausschlecken freue ;-)

Guten Rutsch und viele Grüße,
Maja

Andrea hat gesagt…

Hallo,
hatte noch einige Eiweiß übrig, die auf ihren Einsatz warteten und als ich dieses Rezept per Zufall gelesen habe, wusste ich was ich zu tun habe.
Die Haltbarkeit ist glatt übertrieben, selbst der Freund meiner Tochter, der keine Süßschnute ist, hat drei sofort verdrückt. Vielen Dank für die Anregung, auch die anderen netten Inspirationen.
Lecker.....

Grüße Andrea

 

Nachbarschaft

Auswärts

Vorratskammer

Ahornsirup Ajvar Anchovis Apfelessig Apfelsaft Auberginen Avocado Balsamico Biber Salçası Bier Birnen Blauschimmelkäse Blüten Bohnen Brokkoli Brombeeren Brunnenkresse Buchweizen Bulgur Buttercreme Buttermilch Bärlauch Campari Cassis Champignons Chinkiang-Essig Cidre Cognac Coppa Couscous Crème fraîche Curry Eier Eierlikör Erdbeeren Erdnüsse Espresso Fenchel Feta Filoteig Fisch Fischfond Fischsauce Forelle Fregola Frischkäse Fruchtpulver Frühlingszwiebeln Geflügel Gemüsebrühe Gin Glasnudeln Granatapfel Grand Marnier Grapefruit Grieß grüne Bohnen grüner Spargel Guinness Gurke Gurken Hackfleisch Haferflocken Hartkäse Hefeteig Hering Hibiskus Himbeeren Holunder Hühnchen Hühnerbrühe Hülsenfrüchte Ingwer Innereien Invertzuckersirup Joghurt Johannisbeeren Kaffee Kakaonibs Kakaopulver Kapern Karotten Kartoffeln Kaviar Kerbel Ketjap Manis Kichererbsen Kichererbsenmehl Kohl Kohlrabi Kokosöl Koriandergrün Krabben Kresse Krustentiere Käse Kürbis Kürbiskerne Kürbiskernöl Lachs Lachsforelle Lauch Leber Lemon Myrtle Limette Linsen Macadamianüsse Mais Mandeln Mango Mangold Maronen Marsala Marshmallows Marzipan Mascarpone Matjes Mayonnaise Meerrettich Miesmuscheln Milchpulver Minze Mohn Mu-Err-Pilze Muscheln Muscheln und Meeresfrüchte Mönchsbart Noilly Prat Nüsse Obstbrand Ochsenschwanz Oliven Orangen Orangenextrakt Paprika Pastinaken Pastis Petersilienwurzel Pflaumen Pilze Pinienkerne Pistazien Polenta Portwein Prosecco Quark Quinoa Radieschen Reis Reisessig Rhabarber Ricotta Rind Rinderfond Rosinen Rosmarin Rote Beete rote Zwiebeln Rotkohl Rotwein Rucola Räucherfisch Safran Sahne Saibling Salzhering Salzzitronen Sauerkraut saure Sahne Schalotten Schinken Schmorgurken Schokolade Scholle Schwein Sellerie Senf Sesam Sesamöl Shao Xing Shiitake-Pilze Sojasauce Sojasprossen Sonnenblumenkerne Spargel Speck Spinat Steckrübe Sumach Süßkartoffeln Tahini Tofu Tomaten Topinambur Vanilleextrakt Walnüsse Wassermelone Weichkäse Wein Weißkohl Weißwein Whisky Wild Wildschwein Wirsing Yufkateig Zitrone Zucchini Zuckerrübensirup Zwetschen Zwiebeln Äpfel

Die beliebtesten Beiträge des letzten Monats

Translate

Lieferdienst

Vorratskeller

Nach oben