Vanilleextrakt 2.0 - the one and only!

Wie man Vanilleextrakt selbst herstellt, hab ich hier ja schon einmal vor 1 1/2 Jahren gezeigt, aber wie so oft gilt auch hier - es geht noch viel besser, man muss nur wissen wie!
Durch einen Kommentar von Tim neugierig geworden, hab ich mich vor gut zwei Wochen ans Werk gemacht und auf die von ihm beschriebene Art den Extrakt angesetzt.

Vorher galt es nur noch eine Hürde zu nehmen, wo bekommt man 70% Alkohol? Klar, in der Apotheke, gar kein Problem. Wenn man denn ca. 30€ für 250 ml bezahlen möchte. Ich möchte das nicht, also hab ich mal bei Facebook in die Runde gefragt, ob man diesen Alkohol auch woanders beziehen kann und schon wenige Minuten später hatte ich eine ganze Menge Antworten und wusste, wonach ich suchen muss - "Primasprit", bzw. "Strong Alcohol"! Watt datt nich allens gifft ...

Anstatt der 70%igen Variante hab ich 96%igen bekommen, den ich dann natürlich entsprechend verdünnen musste. Wer das Mischungsverhältnis nicht im Kopf ausrechnen möchte, für den gibt's bei Whisky.de den Whisky Reducer, ein nettes kleines Programm, das mein Mitesser gern nutzt, wenn er Fassstärken mit einem kleinen Spritzer Wasser auf ein "normales" Maß runterverdünnt.

Im Gegensatz zu der anderen Vanilleextrakt-Variante, wird dieser Extrakt nicht aus bereits ausgekratzten Schoten hergestellt, sondern man verwendet frische Schoten - dieser Extrakt entsteht also nicht aus Abfallprodukten, sondern die Zutaten kosten ein wenig mehr. Insgesamt haben mich die Zutaten für 500 ml Extrakt 10,70 € gekostet - nicht wirklich teuer, wenn man den Preis für Vanilleextrakt kennt.
Im Unterschied zum Vanilleextrakt 1.0 hat dieser "neue" Extrakt absolut keine störenden Nebenaromen vom verwendeten Alkohol, sondern ist absolut klar und rein - man riecht und schmeckt auschließlich Vanille und das um ein Vielfaches intensiver als bei der ursprünglichen Variante.

Ich geb's zu, gewisse Skrupel hatte ich zuerst schon die wunderschönen, prall gefüllten Vanilleschoten einfach zu häckseln, aber da ist ein wenig Überwindung gefragt - es lohnt sich ;o)
Wenn man die Vanilleschoten bei madavanilla bestellt, ist der finanzielle Aufwand nicht sooo groß. Für den Extrakt empfehle ich die Bruch- vanille, deren einziger Unterschied zu den anderen Vanilleschoten ist, dass sie etwas zu spät geerntet wurde und die Schote sich daher bereits geöffnet hat - qualitativ sind die Schoten absolut top!
Übrigens, madavanilla heißt zwar madaVANILLA, ich hab dort aber auch schon andere Gewürze bestellt und war sehr begeistert.

Zum Häckseln der Vanille-schoten braucht Ihr einen Zerkleinerer, ich mache das am Liebsten in dem kleinen Zerkleinerer, der bei meinem ESGE-Zauberstab dabei war. 
Vor dem Zerhäckseln habe ich die Schoten längs auf- geschnitten und das Mark herausgekratzt, so schmiert das Mark beim Häckseln nicht so sehr und es klappt besser. 
Das Mark hab ich in die Flasche gegeben, in der ich den Extrakt angesetzt habe und dann die Schoten gehäckselt. Es braucht ein wenig, aber dann klappt es doch - die Schoten werden völlig zerfasert und setzen so später das Optimum an Aroma frei. 
Die gehäckselten Schoten kommen ebenfalls in die Flasche und dann wird das Ganze nur noch mit dem Alkohol übergossen, der den Schoten innerhalb von zwei Wochen das gesamte Aroma entzieht, dieser Vorgang wird Mazeration genannt und klappt optimal mit 70%igem Alkohol - handelsüblicher Wodka, Whisky, Rum etc. mit ca. 40 % entzieht den Schoten nicht soviel Aroma.

Der nach zwei Wochen entstandene Extrakt hat eine wunderschöne dunkle Farbe und ist nach dem Filtern kristallklar, erst durch das Hinzufügen des nochmal "ausgekochten" Bodensatzes trübt er ein.

Zutaten
50 g möglichst frische Vanilleschoten
250 ml 70%iger Alkohol
250 ml Wasser

Zubereitung
Die Vanilleschoten in einem Zerkleinerer möglichst fein hacken/mahlen. Die gemahlenen Vanilleschoten in ein sauberes, verschließbares Gefäß geben und mit Alkohol aufgießen. Ca. 2 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen, währenddessen täglich mindestens 2x schütteln.
Einen Kaffeefilter mit etwas Wasser tränken, das verhindert, dass sich der Filter mit dem kostbaren Extrakt vollsaugt. Den Extrakt durch den Filter gießen und den im Filter verbliebenen Bodensatz in eine Schüssel geben. Mit 250 ml kochendem Wasser aufgießen und komplett abkühlen lasssen. Diese Flüssigkeit ebenfalls durch einen vorher mit Wasser getränkten Filter gießen und zu dem 70%igen Extrakt geben. 

Kommentare:

...Frau Kampi... hat gesagt…

Jetzt wüsste ich gerne noch, was du damit alles machst. Ich bin ja auch so ne Ausprobiereule, will aber nicht mehr nur irgendwelche Fläschchen im Schrank stehen haben, die ich dann nicht benutze...
Interessant liest es sich nämlich :-)

Steph hat gesagt…

Vanilleextrakt kommt an viele Backrezepte, eine typisch amerikanische Zutat.
Wenn Du hier im Blog in der Suchfunktion nach "Vanilleextrakt" suchst, wirst Du bannig viele Treffer finden.

Chris hat gesagt…

Ich sag einfach nur: WOW! ;o)

zorra hat gesagt…

Und wo hast du schlussendlich den Sprit gekauft?

Steph hat gesagt…

Den hab ich in Kiel bei Citti bekommen, im Nachhinein hab ich aber gesehen, dass es ihn hier in Hamburg auch bei auf jeden Fall einem Spirituosen-Händler gibt.
Im Internet bekommt man ihn auch problemlos.

Frau V hat gesagt…

Hi Steph,

für den Fall dass du mal in Italien Urlaub machst...in dem Supermarkt in unserem Südtiroler Stammurlaubsörtchen gibt´s 90%igen Lebensmittelalkohol für ca. 4 Euro die Literflasche! Den kriegt man in Bella Italia quasi hinterhergeschmissen! :-)

Lg
Sabine

Steph hat gesagt…

Hmpf ...
Ungerecht ist das - ganz, ganz ungerecht! ;O)

Anonym hat gesagt…

Das ist ja hier wie bei 'Jugend forscht'. ;o)
VG,
Claudi

Steph hat gesagt…

Hähä, hast Recht - besonders natürlich mit dem "Jugend" ;o)

Marlene hat gesagt…

Hab noch 90%igen Alkohol und Schoten vorrätig, so werde ich dein Rezept gleich mal testen, obwohl ich mit deinem ersten Ansatz schon recht zufrieden war.

Manu hat gesagt…

Wie genial ist das denn????!!! Vielen Dank für den Tipp und LG

Josali hat gesagt…

Danke, danke, danke was für ein tolles Rezept.
LG
Josali

Dani hat gesagt…

Wow, super Idee! Schade, dass ich vor ein paar Wochen erst selbst einen angesetzt habe, mein Bedarf wäre also fürs Erste gedeckt.. oder ich muss einfach noch mehr backen!! ;) Ich habe allerdings auch frische, ganze Schoten genommen, nicht die übrig gebliebenen und Wodka, hoffe, er wird trotzdem aromatisch genug.

Claudia hat gesagt…

Ich muß zum Citti-Markt, Alkohol kaufen! Dringend!

Steph hat gesagt…

@ Marlene
Zwischen den beiden Extrakten liegen wirklich Welten!

@ Dani
Wie Du sachst, einfach mehr backen ;O)

@ Claudia
Und die leckeren Tress-Nudeln nicht vergessen, die kriegste sonst nirgendwo!

Claudia hat gesagt…

Tress-Nudeln? Das sagt mir grad nix. Hab ich etwa den Blog nicht aufmerksam gelesen *grübel*

Steph hat gesagt…

Ha, erwischt! ;o)

Tress-Nudeln sind ganz tolle schwäbische Nudeln, die man hier oben so gut wie nicht bekommt. Besonders gut find ich die Exklusiven (Maccheroni, Tagliatelle, Pappardelle und Fettuccine). Immer, wenn wir nach Kiel kommen, wird ein ordentlicher Vorrat mitgebracht :o)
Der Schnappes bei Citti heißt übrigens "Strong Alchohol" und sieht so aus.

Claudia hat gesagt…

Ich werde bei Citti nach den Nudeln ausschau halten. Obwohl ich sonst nur Vollkorn-Nudeln esse.
Danke für den Tip!

Elsa hat gesagt…

Hallo Steph.
Seit einiger Zeit folge ich nun schon Deinem Blog.
Nun ist es Zeit, dass ich auch mal meinen Senf abgebe ;)
Danke für soviel Infos, Hintergrundwissen und Erklärungsgeduld. Das bringt mir (blutigen Anfänger beim Kochen) unheimlich viel. So dass ich mich auch immer öfter an die Töpfe wage und etwas neues ausprobieren.
Vielen herzlichen Dank dafür :)

Heimke hat gesagt…

Vielen Dank, das werde ich ausprobieren! Eine Frage habe ich noch: im Rezept stehen 250ml Alkohol und 250ml Wasser. WErden die gehäckselten Schoten dann nur mit Alkohol oder mit Alkohol und Wasser aufgegossen?

Thea hat gesagt…

Das ist ja toll.Danke für das Rezept liebe Steph.Ich bin ja sowieso schon lange Fan von Deinen tollen Rezepten und Ratschlägen. Das muss jetzt und hier mal gesagt werden!
Jetzt hätte ich nur noch eine Frage hast Du den Vanilleextrakt auch schon mal im Kaffee ausprobiert?
LG.Thea

Steph hat gesagt…

@ Claudia
Probier die unbedingt mal aus, die sind wirklich lecker!

@ Elsa
Wow, ein schöneres Kompliment hättest Du mir nicht machen können, vielen, vielen Dank! :o)

@ Heimke
Wie im Rezept geschrieben, werden die Vanilleschoten mit dem Alkohol angesetzt und der später entstandene Bodensatz dann mit dem Wasser aufgekocht.

@ Thea
Ich mag keinen Kaffee ;o)
Mein Mitesser aromatisiert sich seinen Kaffee aber sehr gern mal mit dem Vanillesirup, der Vanilleextrakt wär dann was für Kaffee mit Schuss :o)
Freut mich übrigens sehr, dass Dir der KuLa so gut gefällt, vielen Dank für Deine lieben Worte! :o)

Ellja hat gesagt…

Das Makro von der Vanille ist ja der Wahnsinn! Sieht aus wie Kaviar ;-)

Heimke hat gesagt…

Danke für die Antwort! So hatte ich es mir gedacht, wollte aber nochmal sicher gehen.

Steph hat gesagt…

Immer wieder gerne ;o)

Viel Spaß und Erfolg beim Nachbasteln!

Anonym hat gesagt…

Du, aber wie heisst denn die Marke des von Dir verwendetetn Alkohols? Meine Apotheke führt leider keinen verzehrbaren Alkohol...tztztz.

Steph hat gesagt…

Wie ich im Text geschrieben habe, "Strong Alcohol" oder "Primasprit" - einfach mal im Spirituosenfachhandel nachfragen.

Anonym hat gesagt…

Ach guck, ich dachte das wär ein Scherz :o). Jupp, da frag ich doch mal glatt, wo ich Primasprit herbekomme. Lustig.

Steph hat gesagt…

Hähä, stell ich mir im Gespräch mit dem Verkaufspersonal auch sehr witzig vor ;O)

Anonym hat gesagt…

Huhu, die Suche nach einem Spirituosenhändler, der PrimaSprit im Sortiment führt, gestaltet sich irre schwierig. Bei EDEKA hab ich schon viel Gelächter geerntet ;o).
Du hast geschrieben, dass Du hier einen in Hamburg gefunden hast. Kannst Du mir schreiben, welchen?
Ich wohn ja quasi bei Dir um die Ecke in Bahrenfeld und mir ist eigentlich kein Weg mehr zu weit, um an das Zeug zu kommen...nur im Netz wollte ich nicht unbedingt bestellen. L.G., Gini

Steph hat gesagt…

Hähä, kann ich mir gut vorstellen, dasss die Frage nach "Primasprit" lustige Reaktionen hervorruft - hättste mal nach "Strong Alhohol" gefragt ;o)
Den Strong Alcohol gibt es in der Weinquelle Lühmann in Hohenfelde. Ich würd aber vorher anrufen, damit Du nicht vergeblich hinfährst.

Anonym hat gesagt…

hallöchen...

danke für das schöne rezept. hat super geklappt.

das aber der alcohol in italien €4,00 kosten soll, halt ich für ein gerücht. ich habe bei lidl € 9,90 bezahlt und auch in anderen geschäften den gleichen preis entdeckt.

tanti cari saluti
maria

Nils hat gesagt…

Eine Frage:
In diesem Artikel häckselst du die Schoten ja.

Macht das häckseln bei der ersten Variante mit dem Wodka auch sinn oder sollte ich sie da lieber ganz lassen und nur auskratzen?

Vielen Dank im vorraus :)

Grüße
Nils

Steph hat gesagt…

Die erste Variante ist ja eher für Vanillereste geeignet, also Vanilleschoten, die schon für Küchen oder andere Süßspeisen ausgekratzt wurden, mit frischen Schoten würd ich Dir auf jeden Fall diese 2. Variante empfehlen, die ist um Längen besser.
Wenn Du aber die erste Variante machen möchtest, brauchst Du die Schoten nicht zu häckseln, da sie ja über Monate im Extrakt verbleiben. Wenn Du die Schoten häckselst, musst Du den Extrakt irgendwann filtern, damit Du nicht den ganzen Schmodder im Extrakt hast.

Anonym hat gesagt…

ich hab gerade das rezept gelesen und wollt fragen, es gibt ja so ganze gemahlene vanilleschoten, also quasi pulver. ausm bioladen. kann man das auch nehmen? weil eigentlich müsste das ja das gleiche sein, ich hab halt nur bange, dass das aroma schon nen bissel "weg" is...
und den alkohol, falls wer an der polnischen grenze oder in polen wohnt, da gibts den hochprozentigen im supermarkt. also 96%.

grüße aus berlin, anna

Steph hat gesagt…

@ Anna
Nein, das Pulver würde ich ehrlich gesagt nicht nehmen, versuchen kannste es aber sicher ;o)

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,

habe gestern endlich Dein Rezept ausprobiert! Allein das Auskratzen der Vanilleschoten war schon das pure Vergnügen. Das Vanillemesser von Madavanilla ist da sehr hilfreich. Dieser sinnliche Duft.

Primasprit habe ich bei Citti in Kiel bekommen. Habe ich aber nicht gebraucht, da ich beim Ausmisten :) noch 300 ml Äthanol 70 % gefunden habe und den erst einmal verwendet habe.

Die Farbe ist schon mal bombastisch. Jedesmal, wenn ich in der Küche bin, wird die Flasche ein wenig geschüttelt, wie in Deinem Rezept empfohlen. Kann es kaum abwarten bis die 14 Tage Ziehzeit vorbei sind. Und wenn ich daran denke, wieviel Geld ich durchs Selbermachen spare, dann kann ich Dir garnicht genug für das Rezept danken.

Melde mich dann am Ende der Ziehzeit noch einmal, um Dir zu erzählen, wie mein Eindruck von diesem Vanilleextrakt ist.

Liebe Grüße
Cheekilie

. hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Jan Schattling hat gesagt…

Hallo.
Ich finde dein Rezept super und will es gerne ausprobieren.
Der Laden in dem ich eingekauft habe, hatte aber nur 96% Alkohol.
Soll ich diesen einfach so einsetzen, oder besser erst auf 70% verdünnen?
Ich denke ja das verwenden des reinen Alkohols ist sinniger.
Dann währe aber die Frage welchen Verdünnungsgrad ich letztlich anstreben soll.
Also wieviel Wasser ich dann am Ende beim Auskochen bei 250 ml Vanilleextrakt am besten zugebe.
Ich hoffe du kannst mir helfen, der rechner auf der Whiskey Seite existiert leider nicht mehr.
Danke schonmal im vorraus.

P.S.: Ich will auch versuchen einen Zimtauszug zu machen.
Hat jemand damit erfahrung was die Menge der Zimrinde angeht?

Steph hat gesagt…

Moin Jan,

ich verwende auch den 96%igen Alkohol und verdünne den dann auf 70%. Dann geht's so weiter wie im Rezept angegeben.
Wenn Du mal nach Whisky-Reducer googlest, wirst Du einige Treffer bekommen, wo Du das Programm runterladen kannst.

Mit Zimtrinde habe ich keine Erfahrung, da Zimt für mich das mit Abstand unangenehmste Gewürz ist, das ich kenne - kommt mir nixht ins Haus ;o)

Jan Schattling hat gesagt…

Danke für die Antwort.
Ich habe jetzt einfach mal den unverdünnten Alkohol genommen und werde dann berichten wie es gelaufen ist.
Bei Zimt habe ich auch mal 50 Gramm genommen.
Ich bin auch kein Zimt Fan, aber da ich nur 500ml Flaschen Alkohol bekommen habe, hatte ich noch was über. ^^
Beide Flaschen stehen nun auf der Fensterbank hinter meinem otebook, damit ich auch dran denke sie zu schütteln.
Madavanilla war übrigends ein Top Tip von dir.
Habe da die Bruchvanille und wirklich guten Zimt bestellt und das zu einem super Preis.
Bei 15 Euro für den Alkohol und 8,50 Euro für die Vanille (100 Gramm) komme ich auf ca. 12 Euro die Flasche.
Das ist wirklich toll.
Als nächstes (da ich ja noch 50g Vanille übrig habe) werde ich deinen Vanillesirup herstellen.
Vielen Dank also für die tollen Rezepte.
Von mir gibt es spätestens Anfang September eine Rückmeldung wie es geworden ist.

Unknown hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Thomas S. hat gesagt…

Hallo, da ich auch Vanille-Verrückt bin dachte ich drüber nach wie ich mein Auto zum Duften bringen kann. Da für mich nur der echte Duft in Frage kommt habe ich mir jetzt auch mal 400 gramm der tollen Schoten bestellt und werde damit dann auch gleich einiges an Vanille-Extrakt, Vanille-Öl und sonstige späßchen produzieren.

Ich hoffe du erstellst jetzt (fast 1 1/2 jahre nach dem Update) ein weiteres Update wo es noch Vanilliger zugeht (es kann ja nie zu viel vanille geben). Ich weiß nur noch nicht wo ich den passenden Ankohol herbekomme (hier in Österreich). Denn ca. 10€ Versandkosten für einen Liter Alkohol von DE nach AT sind mir eindeutig zu teuer :-(.

PS: da ich erst meinen Namen bei meinem "Blogger-Konto" einrichten musste habe ich das Post davor gelöscht um es gleich richtig zu machen ;-)

Lg Thomas

Anna hat gesagt…

Wäre es auch möglich, den Extrakt vier Wochen ziehen zu lassen, oder ist er danach ungeniessbar?

Thomas S. hat gesagt…

Nein, ungenießbar wird es keinenfalls. Ist ja fast nur Alkohol da drinnen und der Konserviert das Vanillearoma/die Vanilleschoten ja. Jedoch bringt eine längere Einwirkzeit nichts mehr, da die Aromen die nicht durch den Alkohol bis dahin herausgelöst wurden durch das anschließende erhitzen im Wasser herausgelöst werden. Und danach haben die gehächselten Vanilleschoten eigentlich so gut wie kein Aroma mehr.

Lg

Anna hat gesagt…

Danke für die Info. Also ich hatte ja nur Angst, dass der dann irgendwie bitter und holzig wird, wenn man die Schoten zu lang drin lässt. Daher meine Frage. :)

Kruemelheidi hat gesagt…

Huhu Steph,

letzte Woche ist meine Bestellung vom hier bekannten Vanilledealer gekommen. Und nach einer ausgedehnten Suche nach Alkohol, die in der Apotheke gestartet ist und im polnischen Supermarkt endete, habe ich auch den Alkohol gefunden.
Schon nach 3 Tagen riecht es wirklich herrlich.
Nun beschäftigt mich aber eine Frage. Ich habe 250ml 95%igen genommen. Laut dem Whisky Rechner muss ich knappe 500ml Wasser dazu tun. Ich habe jetzt die Befürchtung, dass das Extrakt zu sehr verwässert oder ist dies unbegründet?

Vanillige Grüße

Dunja

Anonym hat gesagt…

Hallo Stephi!

Denkst du dass man diesem Extrakt aus Zimt herstellen kann?

Ganz liebe Grüße aus Wien!

Lisa

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
ich habe jetzt gut 700ml göttlich duftenden Vanille-Extrakt im Regal stehen - DANKE!
Ein paar praktische Tips wollte ich doch noch loswerden:
- Alk woher? Ich habe online bei einer Bachblüten-Apotheke 500 ml 96%igen gekauft (€14,80, portofrei), gäbe es sogar in bio, aber das hab ich mir dann gespart...
- Wenn ich mich nicht verrechnet habe (der Whisky-Rechner ist offenbar inzwischen offline) braucht man für 500 ml 70% Alk ca. 350 ml 96%igen plus 150 ml Wasser (das ich abgekocht habe, vielleicht unnötig...). Es hat jedenfalls geklappt.
- Für den halben Liter hab ich natürlich entsprechend mehr Vanille (danke, mandavilla) genommen, ausgekratzt (hmmm), mit dem Zauberstab lso gut es ging zermatscht, ab in die Flasche, zwei Wochen gewartet, dann versucht, abzufiltern (ging eeeewig), daher letzter Tipp:
- Vor dem Filtern alles durch ein möglichst feines Sieb gießen - ich bin erst nach dem Abkochen drauf gekommen, aber dann lief es prima...
Bei mir kam trotz Auspressen bei weitem nicht die Menge Alkohol wieder raus, die ich reingetan hatte - deshalb ergab sich nach dem Auskochen auch diese komische Menge.
Auf jeden Fall ist der Extrakt gigantisch, der erste Versuch (Milchreis aromatisiert) war extrem lecker.
Also nochmal: DANKE!
LG, Clematis

Anonym hat gesagt…

Naja, richtig gerechnet ist das jedenfalls nicht.

für 500ml Endprodukt wird benötigt:

500/70% = 350ml 100%igen
350/0,96 = 364,58ml bei 96%
500-364,58 = 135,42ml Wasser

Wobei auch bei dieser Rechnung noch nicht der Atombau der einzelnen Molekülketten und damit der die Volumenkontraktion (http://de.wikipedia.org/wiki/Volumenkontraktion) berücksichtigt ist.

Wer es exakt haben will kann anhand dieses PDF's es genauer berechnen: http://www.math.uni-kiel.de/algebra/weidmann/MathPharmazeuten/Kapitel11.pdf

So wie du es berechnet hast, hast du dann kein 70%iges Gemisch sondern:

500/70% = 350ml 100%igen
Differenz zwischen 100% und 96%:
350*0,04= 14ml Wasser
350*0,96= 336ml Alkohol
+150ml Wasser
336/500=67,2%

Wenn du es dan nachher nochmal 1:1 verdünnst hast du dann eben keine 35% mehr sondern 33,6%.
Schönen Tag noch.

Steph hat gesagt…

Super, es freut mich sehr, dass Dir der Extrakt auch so gut gefällt, Clematis! Die Idee mit dem Durchsieben ist wirklich gut, das werd ich auch machen, wenn meiner wieder soweit ist - momentan zieht er noch ;o)

Steph hat gesagt…

@ Anonym
Ich würd ja verstehen, wenn Du einen solchen Kommentar in einem Blog für Chemie-Nerds hinterlassen würdest, der Kuriositätenladen ist aber ein Foodblog und bei einem Vanilleextrakt kommt es nun wirklich nicht auf ein paar Prozent an...

Anonym hat gesagt…

Lieber Anonym-Rechenkünstler,
danke für Deine Ausführungen. Ich muss sanft errötend zugeben, dass ich so fahrlässig war, die Zutaten nicht mit einer Apothekerwaage o.ä. abzumessen, sondern mit einem haushaltsüblichen Messbecher; daher dürfte das Ergebnis wissenschaftlichen Ansprüchen sogar noch weniger genügen. Aber solange das Ergebnis meinen Ansprüchen genügt halte ich das für vernachlässigbar...
Beim nächsten Mal werde ich trotzdem die Alkoholmenge einen Tick erhöhen, danke für den Tipp. Und meine Nachbarin um ihren Th...mix zum Zerkleinern anhauen. Auch ein gutes Ergebnis kann schließlich optimiert werden ;-)
Gruß, Clematis

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Steph!
Vielen Dank für dieses tolle Rezept!! Für den Extrakt kann ich doch bestimmt auch Isopropanol 70% nehmen, oder? Ich hätte da nämlich eine Apothekerquelle ;). Jetzt weiß ich natürlich nicht,ob Isoprop viel anders ist als z.Bsp. Ethanol und ich will ja niemanden vergiften ;).
Liebe Grüße, Julia

Anonym hat gesagt…

Isopropanol oder auch Isopropylalkohol ist ein Hauptbestandteil von Desinfektionsmitteln, aber KEINESFALLS zum Trinken geeignet und ist auch absolut ungenießbar!

Steph hat gesagt…

Moin Julia,

bitte auf keinen Fall Isopropanol verwenden, der ist nicht zum Verzehr geeignet, sondern ausschließlich für die Reinigung und Desinfektion!

Wenn Du in der Apotheke Ethanol bekommst, kannst Du den natürlich verwenden, der ist aber in der Regel sehr viel teurer als Strongalkohol oder Primasprit.

Anonym hat gesagt…

Alles klar, vielen Dank für deine schnelle Antwort!!

Anonym hat gesagt…

Nun habe ich hier so viele Kommentare gelesen und überlege noch immer: was wäre, wenn man das mit Stroh- Rum ansetzt, der ja auch hochprozentig ist und dazu noch selber ein gewisses Aroma mit sich bringt? Würde sicher auch sehr lecker in Kuchen schmecken ;)

Anonym hat gesagt…

ups, vergessen darunter zu schreiben...Christel

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph, dann kann ich doch eigentlich auch 80%-igen Strohrum verwenden, oder?

Steph hat gesagt…

Witzig, ich hab vorhin noch zu meinem Mann gesagt, dass ich den Vanilleextrakt, den ich vor ein paar Jahren mit Strohrum angesetzt habe, überhaupt nicht mag. Hab ich glaube ich einmal verwendet und dann nie wieder. Liegt aber daran, dass ich das Aroma des Strohrums überhaupt nicht mag ;o)
Wenn Du Strohrum magst, kannst Du den natürlich verwenden, ich würd dann aber nicht diese 2.0-Variante draus machen, das wäre wirklich schade um die Vanilleschoten.

Wenn Du Strohrum verwendest, steck einfach ein paar ausgekratzte Vanilleschoten rein und lass das Ganze ein paar Wochen ziehen.

Dominik hat gesagt…

Hey, vielen dank erstmal für die schöne Beschreibung, und natürlich auch dank an Tim, der diese Form des Mazerierens hier vorgeschlagen hat :-). ich habe vor wenigen Tagen etwa 100gr. vanille mit 500ml primasprit angesetzt und es ist wirklich unfassbar, wie dunkel und lichtundurchlässig die reine Flüssigkeit bereits jetzt schon ist (zur Vorstellung: die flasche gegen das licht der deckenlampe zu halten bringt nix, um einen kleinen Unterschied feststellen zu können muss ich sie schon in ziemlich geringer Entfernung gegen das licht meiner Schreibtischlampe halten) und dass sich nach 5 Tagen tatsächlich noch was tut. obwohl sich an der Farbe seit dem dritten Tag subjektiv nichts verändert hat, weicht dieser widerliche und penetrante Geruch des Alkohols immer mehr. am dritten Tag wurde mir fast schlecht davon ( kann hochprozentiges im wahrsten sinne “ nicht riechen“), heute morgen hat es allerdings wirklich sehr angenehm und kaum mehr nach dem sprit geduftet :-).
wie gesagt, für jemanden wie mich, der mit solchen “langzeitprojekten“ noch gar keine Erfahrung hat, ist es wirklich sehr interessant zu sehen, dass sich nach so vielen Tagen tatsächlich noch “was tut“ und das ganze nicht nur ( wie teilweise leider doch recht häufig) esoterisches gequatsche von leuten ist, die das kochen unnötig verkomplizieren indem sie merkwürdige Rituale durchführen und ihr hobby schon fast zur religion erheben ;-)
vielen dank also nochmal, weiter so und ich werde berichten, sobald der extrakt fertig ist und ich meinen ersten kuchen (wahrscheinlich ny cheesecake) damit gebacken habe :-)

PS: entschuldige bitte die merkwürdigen Leerzeichen und fehlende Rechtschreibung, aber ich schreibe das gerade am Handy und swype verträgt sich irgendwie nicht so ganz mit meinem browser, darum sind korrekturen hier sehr umständlich ^^

Johannes A. Roeßler hat gesagt…

wunderbar - bin gleich zu unserem Lüneburger Edeka gegangen (der hat nämlich ALLES!) und habe mir den Strong Alcohol gekauft und werde jetzt Vanille und Zitronenextrakt machen - jammi! DANKE!

Dominik hat gesagt…

hi,
ich bin es nochmal. die zwei Wochen sind jetzt endlich um, ich habe den Vanilleextrakt durch einen Kaffeefilter gejagt und bekam eine sehr schwarze aber absolut kristallklare Flüssigkeit. den bodensatz habe ich mit heißem Wasser übergossen wie in der Anleitung beschrieben. die dann entstehende Flüssigkeit kriege ich durch einen kafeefilter aber bis auf wenige ml nicht durch, aus irgendeinem Grund verstopft das nach wenigen Sekunden und dann kommt kein tropfen mehr durch. ich werde das jetzt durch einen nylonstrumpf oder ein küchentuch filtern, aber wie hast du das hinbekommen? vielleicht doch irgendwie simpler? und ist das normal, dass der extrakt nach dem heißen Wasser trüb und nicht mehr so schön klar ist?
danke schonmal für deine Antwort und Hilfe.
LG
Dominik

Steph hat gesagt…

@ Dominik
Lass den Extrakt einfach durch ein sehr feines Sieb laufen, das genügt vollkommen - mache ich mittlerweile übrigens auch so, Kaffeefilter verwende ich nicht mehr.
Wie auf dem Bild oben zu sehen ist, ist der Extrakt bei mir auch nicht durchsichtig, sondern milchig. Ich vermute, dass es sich dabei um den sog. Louche-Effekt handelt, ist also nix schlimmes.

Dominik hat gesagt…

Hey, habe mit dem extrakt nun einen cheesecake und cookies gemacht, haben beide sehr lecker geschmeckt und die vanille ist gut durchgekommen :-). sehr einfach zu dosieren und riecht sehr gut, danke nochmal für die Anleitung

Anonym hat gesagt…

Kann man den eigentlich auch zu lange ziehen lassen? Also kann der Extralt durch eine zu lange Ziehzeit irgendwie bitter werden oder ähnliches?

Andreas hat gesagt…

Beim durchscrollen habe ich noch keine Antwort auf die folgende Frage gefunden. Der Extrakt der am Ende durch die Vanille und den Alkohol entsteht, der ist dann auch alkoholhaltig? Wieviel % sind da noch drin? Wie bekommt man den Alkohol wieder raus? Im madavanilla shop gibt es auch alkoholfreien Extrakt zu kaufen. Hintergrund ist der, dass ich nach amerik. Rezept Brownies backen möchte, diese aber meine Kids auch essen und da macht sich Alkohol nicht so gut. Oder geht der evtl. durch das Backen wieder raus? Grüße Andreas :-)

Thomas hat gesagt…

Hallo Andreas,
Alkohol ist bekanntlich ein schnell flüchtiger Stoff und schwindet schon bei <100°C (also noch vor Wasser). Dennoch kann es zu einem minimalen Alkoholgeschmack kommen, der aber nicht betrunken macht. Aber da ist für gewöhnlich in einem Löffel Hustensaft mehr drinnen als in den Brownies ;-).

Lg Thomas

Steph hat gesagt…

Selbstverständlich ist der Alkohol noch enthalten. Wie ich im Text geschrieben habe, verdünnt man den Alkohol auf ein normales Maß, das ist in diesem Fall ca. 40%, ein paar % mehr oder weniger spielen keine Rolle.

Der alkoholfreie Extrakt bei Madavanilla ist nichts anderes als extrem konzentrierter Vanillesirup, kann man natürlich anstelle der alkoholhaltigen Variante verwenden, er erfüllt aber nicht 100%ig den gleichen Zweck, da dieser kleine Schluck Alkohol zusätzlich noch als Triebmittel wirkt.

Alkohol verdunstet oder "verbackt", auch wenn es immer wieder gerne behauptet wird, nicht komplett. Je nach Koch- und Backzeit (und natürlich abhängig von der verwendeten Alkoholmenge) bleibt eigentlich immer ein Restalkohol zurück. Ich würde da aber in diesem Fall für Kinder keine wirkliche Gefahr sehen, dafür ist die Menge (wenn man davon ausgeht, dass für Gebäck meist nur 1 TL Vanilleextrakt verwendet wird) zu gering. Wahrscheinlich enthält ne Milchschnitte oder ein Glas Apfelsaft mehr Alkohol, als ein Brownie, der umgerechnet auf die gesamte Gebäckmenge, nen kleinen Spritzer Extrakt enthält.

Anders sieht es aber aus wenn trockene Alkoholiker mitessen, dann darf selbstverständlich kein Alkohol verwendet werden, auch nicht in so geringen Mengen wie diesem Extrakt.

Man kann aber natürlich auch einfach anstelle eines TL Vanilleextrakts eine Vanilleschote auskratzen und das Mark verwenden - das Gelingen eines Brownies hängt nicht vom Vanilleextrakt ab, egal ob nun alkoholisch oder nicht ;o)
Die Herstellung von Vanilleextrakt lohnt sich eigentlich nur, wenn man wirklich viel backt.

Anonym hat gesagt…

Der Tip mit dem Primasprit ist super,
ich rühre meine Kosmetik selber und
benötige oft Weingeist und ärgere mich
über die Preise.
Werde mir jetzt mal eine Flasche bestellen.
Dein Rezept Vanillezucker mit Vanille
Pulver von Madavanilla ist auch ein Traum. Danke für Deinen tollen Blog.
Gruss Angelika

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph, kann ich auch Korn nehmen? weil jeder andere Alkohol ist mir ehrlich gesagt zu teuer (wohne in Wien) lg.tina

Steph hat gesagt…

Moin Tina!
Für diese Art des Vanilleextraktes hat Korn zuwenig Prozent, dafür werden mind. 70% benötigt, damit den Schoten auch das Maximum an Aroma entzogen wird.
Du kannst aber mit Korn den ansonsten üblichen Vanilleextrakt herstellen:

http://www.kuriositaetenladen.com/2009/09/hochprozentiger-vanille-extrakt.html

Anonym hat gesagt…

Danke dir liebe steph, lg.Tina

Anonym hat gesagt…

Geht das auch mit 65% Alcohol? Mehr hat der Spritladen meines vertrauens leider nicht

Sara hat gesagt…

Ich hab in einem Onlineshop 69,9 %igen entdeckt und gleich bestellt. 0,7 l für 11,95 €. Super, weil man ihn nicht verdünnen muss :)

Anonym hat gesagt…

Da ich über meine Vanilleextrakt-Recherchen überhaupt erst auf diesem wunderbaren Blog gelandet bin, möchte ich nun auch hierzu meine Erfahrungen teilen.

Meine Überlegung: Klaro, dass 50g Schoten in 500 ml vanilliger werden als 5 Schoten. Deshalb habe ich diesen Versuch aufgesetzt:

50g Schoten mit 500 ml 40% Vodka.
25g Schoten mit 250 ml 80% Rum.
Die Schoten vorher entkernt und nur geviertelt, nicht gehäckselt. (traue das meiner Maschine nicht zu)
Beides 2 Wochen ziehen lassen.
Dann gesiebt, nicht gefiltert, weil ich die kleinen schwarzen Punkte wollte.
Die Schoten aus beiden Flaschen geholt, mit kochendem Wasser übergossen, aufgekocht und reduzieren lassen. Abgekühlt zur 80%-Lösung dazu.

Tja, und nu? Ich habe keine Ahnung, wie ich das vergleichen soll. :) Ich habe beide ohne Wasser und dann auch mit Wasser parallel und pur probiert, aber ich kann beim besten Willen nicht sagen, was vanilliger geworden ist. Ich muss wohl mal einen Teig machen und ihn in zwei Hälften teilen. Pft.

Du hast schon Recht, Steph, er ist nur was für Leute, die viel backen. Denn für kaltes wie Quarkspeisen oä ist er ja nur bedingt zu verwenden. Mmhm. Mir hat jedenfalls das Herz geblutet, die ganzen Schoten dann im Kompost zu sehen.

Jetzt habe ich ja erstmal 2x500 ml - aber ich glaube, ich werde ihn Zukunft lieber die Schoten aus dem Zucker rausholen und dann in die Vodkaflasche dazupacken, so dass das mein Töpfchen-Koch-Vanilleextrakt wird. :)

Liebe Grüße vom Experimentschlumpf, der irgendwie nicht viel schlauer ist als vor dem Experiment. :)

Anonym hat gesagt…

An die Ösis,
Im Spar gibt es 80% Ansatzkorn, der sich sehr gut für Extrakte eignet.
Auch der Preis ist passabel,
ca 17€/Liter.
Liebe Grüße
Hendrik

Hardwool hat gesagt…

Ein kleiner Tip:
Die Schotenschnipsel kann man danach noch mit 200g Zucker vermischt in einem Gefrierbeutel 3 Tage ziehen lassen. Danach das Ganze mit ca. 100ml Wasser aufgekochen und absieben. Das ergibt nochmal einen herrlichen, leichteren Vanillesirup, der z.B. toll in Milch schmeckt.

Ansonsten vielen Dank für das Rezept!

Steph hat gesagt…

Hardwool, das ist sicher ein ganz interessanter Tipp, man muss sich aber bewusst sein, dass dieser Vanillesirup alkoholhaltig ist und daher nur begrenzt verwendet werden kann.

Anonym hat gesagt…

Dieser Extrakt ist nicht das Einzige, was ich bisher nachgekocht habe, aber absolut das Beste, Primasprit ist im Osten Deutschlands durchaus geläufig, steht bei Kaufland im Regal
Danke für den blog - den ich per newsfeed verfolge
Liebe Grüße Andrea

Sissi hat gesagt…

Seitdem du dieses Rezept veröffentlicht hast, stelle ich meinen Vanille-Extrakt fast nur noch so her. Nur für Rezepte, für die ich bestimmte andere Aromen betonen möchte, greife ich auf die herkömmliche Methode und Spirituosen zurück (z. B. Calvados).

Heute wird es Zeit, endlich einmal "Danke" zu sagen! ;-)

Herzliche Grüße aus dem Süden in den hohen Norden!

Sissi

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph,
hier ein Tip für eine günstige Alkoholvariante. In Italien soll es bei lidl den sogenannten ALCOOL BUONGUSTO mit 95% Umdrehungen für 13 Euro geben. Das wäre doch ein geniales Urlaubsmitbringsel. Bei ebay ist dieser Alkohol auch zu kaufen. Außerdem verkauft die Fa. Lautergold in Deutschland ihren sogenannten "Prima Sprit" mit 69,9 % Umdrehungen. Liebe Grüße. Ella

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph!
Ich verfolge deinen Block schon sehr lange und bin begeistert davon! Allerdings hatte ich bisher noch nie eine Frage an dich, deine Rezepte sind einfach wunderbar zu lesen und super umsetzbar! Nun möchte auch ich mich an das Vanille Extrakt wagen und habe dazu eine frage! Mein Onkel ist Schnappsbrenner und würde mir einen 70% igen Kirschschnaps zur Verfügung stellen, meinst du dass das auch klapt? Oder ist das Kirscharoma störend?
Liebe Grüße aus den Bergen Tirols!
Dani L.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Die beliebtesten Beiträge des letzten Monats

Translate

Lieferdienst

Vorratskeller

Nach oben