Blogroll

Goose Fat Roast Potatoes | Die leckersten Kartoffeln der Welt

Jetzt nach Weihnachten haben viele Schlachter eine ganze Menge Gänseschmalz auf Lager, der ideale Zeitpunkt also, die leckersten Kartoffeln der Welt zuzubereiten!
Ihr wisst wahrscheinlich, dass ich eine ganz große Vorliebe für Kartoffelgerichte und -beilagen jeder Art habe. Die Kartoffelkategorie in meinem Archiv ist nicht umsonst eine der größten in meinem Blog. Ich liebe eigentlich alles, was mit Kartoffeln zu tun hat, aber am liebsten sind mir alle Rezepte, die knusprige Kartoffeln hervorbringen. Ich bin nicht umsonst der weltgrößte Pommes-Fan. 
Für die heutigen Kartoffeln lasse aber sogar ich eine frisch frittierte Portion Pommes stehen, denn Goose Fat Roast Potatoes sind sogar noch besser!

Goose Fat Roast Potatoes | Die leckersten Kartoffeln der Welt

Um ein perfektes Ergebnis erreichen, sollte man ein paar Punkte beachten:

  • Verwendet unbedingt mehligkochende Kartoffeln.
  • Alternativ zum Gänseschmalz kann auch anderes Fett verwendet werden, der hohe Rauchpunkt von Gänseschmalz und auch der Geschmack liefern aber meiner Meinung nach das beste Ergebnis.
  • Die Kartoffeln dürfen nach dem Kochen auf keinen Fall auf der Platte ausdampfen, sondern sie sollen mit dem Wasser in einen Durchschlag gegossen und dann auch gleich mehliert werden. Nur so bekommen sie eine perfekte Kruste.
  • Es ist ganz wichtig, dass die Oberfläche der gekochten Kartoffeln durch das Schwenken etwas angebrochen wird. Diese weichen Bereiche werden, wenn sie mehliert sind, später besonders knusprig.
  • Heizt das Schmalz in der Form vor und setzt die Kartoffeln direkt in das heiße Fett. So entwickelt sich sofort eine Kruste und die Kartoffeln saugen sich nicht so voller Fett.
  • Würzt die Kartoffeln erst vor dem Servieren, da der Pfeffer bei den hohen Temperaturen sonst verbrennt und gesalzene Kartoffeln nicht so knusprig werden wie ungesalzene. 
Neben Knoblauch und Thymian könnt Ihr natürlich auch andere Gewürze und Kräuter zum Aromatisieren der Kartoffeln verwenden, bzw. sie komplett neutral belassen. Macht das einfach davon abhängig, womit Ihr die Kartoffeln serviert.

Wenn Ihr, so wie ich, ebenfalls eine große Vorliebe für knusprige Kartoffeln habt, macht dieses Rezept unbedingt nach, Ihr verzeiht Euch das sonst nie! 

Goose Fat Roast Potatoes | Die leckersten Kartoffeln der Welt

Zutaten
1 kg mehligkochende Kartoffeln, geschält
Salz
4 Zehen Knoblauch
Einige Zweige Thymian
1 gehäufter EL Mehl
4 EL Gänseschmalz
Murray River Salt
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Die Kartoffeln je nach Größe quer halbieren oder einmal vierteln. In Salzwasser zusammen mit dem Knoblauch und Thymian für ca. 5-10 Minuten kochen, bis die Kartoffeln an den Kanten etwas weich werden.
Das Gänseschmalz auf ein Backblech, bzw. eine metallene Auflaufform geben und bei 220°C im Backofen aufheizen, währenddessen die Kartoffeln mit dem Wasser in einen Durchschlag gießen und zweimal durchschwenken, dann einen halben Esslöffel Mehl darauf verstreuen. Nochmals schwenken und einen weiteren halben Esslöffel Mehl darauf verteilen.
Die Kartoffeln mit der Schnittfläche in das erhitzte Fett setzen und für 15 Minuten rösten, dann wenden und weitere 15 Minuten rösten. Insgesamt ca. 50-60 Minuten rösten und zwischendurch 3-4x wenden.
Sobald die Kartoffeln von allen Seiten gebräunt und knusprig sind, mit frisch gemahlenem Pfeffer und Salz bestreuen und servieren. 

Kommentare

  1. Hallo Steph,

    ich bin ganz deiner Meinung. Röstkartoffeln mit Gänse- oder Entenfett sind einfach nur genial. Und die Farbe wird auch viel schöner als mit Öl.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    die besten Kartoffeln. Bei uns ein Sylvesterklassiker zum Roastbeef. Statt des Mehls nehme ich auch gerne Polenta, das gibt noch etwas mehr Crunch.

    LG Sven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch schon Polenta, bzw. Hartweizengrieß verwendet, mir persönlich ist das aber ein wenig zu grob. Ich mag die pure Mehlvariante lieber.

      Löschen
  3. Wisst ihr, wie Gänse gehalten werden? Mit welch schrecklichen Methoden sie gestopft werden? Kattoffeln schmecken mit Öl,Knoblauch und Rosmarin ganz ohne Tierleid. Und Eure Arterien freuen sich auch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Charlotte, wenn Du Dir nicht die Zeit nimmst, zu recherchieren, dass ich selbstverständlich kein Gänsefleisch und -schmalz aus konventioneller Haltung, sondern ausschließlich Demeter-Gänsefleisch konsumiere, kannst Du nicht erwarten, dass ich Deinen Kommentar ernst nehme. Selbstverständlich weiß ich, wie Gänse konventionell gehalten werden, das trifft aber auf die Gänse meines Schlachters nicht zu.

      Ich habe eine vegetarische Alternative genannt, Du bist hier aber nicht in einem vegetarischen Blog, sondern ich konsumiere Fleisch und andere tierische Produkte.

      Löschen
  4. Liebe Steph,

    meinst Du, das lässt sich auch mit Entenfett hinbekommen? Davon habe ich noch reichlich über. Ein tolles Rezept! Kartoffeln mag ich auch total und bin für spannende Varianten dankbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit Entenschmalz wird das auf jeden Fall wunderbar klappen, Peggy!

      Löschen
  5. Liebe Steph, das klingt ja mal richtig lecker. Wie gut, dass ich keine Vorsätze für das neue Jahr habe, was Fettreduktion angeht :D Ich würde aber auch eher eine vegetarische Variante anstreben, sonst isst der beste Mann der Welt nicht mit, und das wäre schade. Würde man da Butterschmalz nehmen? Viele Grüße, Lara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Butterschmalz würde ich als vegetarische Variante auf jeden Fall empfehlen, ansonsten klappt auch ein hocherhitzbares Öl - Butterschmalz wäre aber auch meine erste Wahl.

      Löschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.