Blogroll

Schwarzwurzeltarte mit Speck und Walnussstreuseln

Habt Ihr schon einmal Schwarzwurzeln gegessen? Ich meine damit nicht diese sauren Dinger aus dem Glas, sondern frische Schwarzwurzeln. An mir ist dieses leckere Gemüse bisher komplett vorüber gegangen, denn immer, wenn ich dran gedacht habe, war die Saison auch schon wieder vorbei. In diesem Jahr habe ich mir aber schon Anfang des Jahres in meine Saisonal-schmeckt's-besser-Ideenliste für den November SCHWAAAARZWURZEEELN eingetragen. Nicht, dass sie mir noch einmal durch die Lappen gehen.

Fürs erste Mal, also das erste Rezept mit diesem Gemüse, habe ich mir eine einfache Tarte ausgesucht, denn für den Fall, dass ich sie nicht gemocht hätte, hätte ich so drumrum essen können.

Die Vorbereitung von frischen Schwarzwurzeln ist ganz einfach. Sie müssen nur sehr gründlich gewaschen und geschält werden und dabei gilt das oberste Gebot: Handschuhe tragen, denn sonst kleben und verfärben die Hände ruckzuck durch den von den Schwarzwurzeln abgesonderten Saft. 
Sobald eine Schwarzwurzel geschält ist, muss sie in Essig- oder Zitronenwasser baden, damit sie nicht dunkel anläuft. Sobald alle Schwarzwurzeln baden, können sie dann weiterverarbeitet und sogar roh verzehrt werden. 
Ich habe sie vor dem Belegen der Tarte eine Viertelstunde gebraten und ganz leicht karamellisiert, das gibt Geschmack, eine schöne Farbe und macht die Schwarzwurzeln angenehm zart. 

Mein Fazit zu diesem Gemüse ist, dass es sicher nicht zu meinem neuen Lieblingsgemüsen geworden ist, aber es lohnt sich absolut auszuprobieren und ist in diesen Monaten eine schöne Bereicherung des Speiseplans. Mal schauen, ob ich in dieser Saison noch ein weiteres Schwarzwurzelrezept hinbekomme - drückt die Daumen!

Schwarzwurzeltarte mit Speck und Walnussstreuseln
Ihr habt es sicher schon vermutet, diese Schwarzwurzeltarte ist mein Novemberbeitrag für Saisonal schmeckt's besser. In diesem Monat haben wir trotz Vorweihnachtsstress 18 saisonale Gemüserezepte zusammengetragen. Eine stolze Leistung, oder? Zur Auswahl standen diesmal folgende Gemüsesorten:

Chicoree | Chinakohl | Endivie | Feldsalat | Fenchel | Grünkohl | Kürbis | Lauch | Portulak | Pastinaken | Radicchio | Rosenkohl | Rote Bete | Rotkohl | Schwarzkohl | Schwarzwurzeln | Spinat | Süßkartoffeln | Steckrüben | Topinambur | Weißkohl | Wirsing

Ihr habt also wieder eine ganze Menge zu tun, denn eine Saisonal-schmeckt's-besser-Ausgabe steht in diesem Jahr noch an und bis dahin müsst Ihr ja diese Rezepte abgearbeitet haben ;o)

Jankes*Soulfood Kumpir mit Kisir, Rotkohl & JoghurtsauceLebkuchennest Gebackene Kürbisspalten mit Senfglasur und Kürbiskernpolenta mit Maispoularde in Kürbiskernpanade | Küchenlatein Wurzelgemüse-Quiche mit MandelnHaut Gôut Süßkartoffel, Wildschwein und WalnussKochen mit Diana Geschmortes KrautMöhreneck SpinatsalatSchlemmerkatze Pfannenbrot mit Fenchelpastasciutta.de Frühlingsrollen mit HerbstfüllungMadam Rote Rübe Rote Bete-Salat mit Dörrpflaume und Walnuss | Ye Olde Kitchen Polenta mit gebratenem Hokkaido und KürbiskernpestoS-Küche Gefüllte Conchiglioni  mit Rotkohl und Pilzenthecookingknitter Karottenaufstrich mit kandierter Rote Bete | moey’s kitchen Pasta mit Grünkohl, Bratwurst und SenfsauceDelicious Stories Kalbsnuss mit Maronenfüllung und Süßkartoffelstampf Ina Is(s)t Purple Curry Rotkohlsalat mit Granatapfel und Linsen | Emilies Treats Kimchi selber machen | feines gemüse Grünkohl-Tarte mit Eiern und Kümmel

Ich wünsche Euch auch diesmal wieder viel Spaß beim Stöbern, Lesen und Nachkochen!

Schwarzwurzeltarte mit Speck und Walnussstreuseln
Zutaten
1,5 kg Schwarzwurzeln
3 EL Essig + Wasser
100 g Speck, gewürfelt 
Butterschmalz zum Anbraten, hausgemacht
eine großzügige Prise Rohrohrzucker
150 g Mascarpone
150 g Milch
3 große Eier
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss

Außerdem
ca. 4 EL flüssiges Butterschmalz zum Bestreichen
1 Packung Filoteig

Walnussstreusel
30 g geriebene Walnüsse
60 g kalte Butter
70 g Mehl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Alle Zutaten für die Walnussstreusel in einen Food Processor geben und möglichst schnell zu Streuseln verarbeiten. Im Kühlschrank kalt stellen.
Den Speck in Streifen schneiden und in etwas Butterschmalz anbraten, dabei darauf achten, dass er nicht zu dunkel und zu fest wird. Herausnehmen und beiseite stellen.
Die Schwarzwurzeln sehr gründlich schälen und sofort in Essigwasser legen. Evtl. noch etwas Butterschmalz in die Pfanne, in der der Speck angebraten wurde, geben und die Schwarzwurzeln darin bei mittlerer Hitze für ca. 15 Minuten anschwitzen, mit einer Prise Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Die Schwarzwurzeln herausnehmen und beiseite stellen. 
Mascarpone, Milch, Eier, Speck und Gewürze für den Guss verrühren. 
Eine Tarteform mit den Filoteigblättern auslegen, dabei jedes Blatt mit etwas flüssigem Butterschmalz bestreichen und die Blätter über den Tarterand hinaushängen lassen. 
Die Tarteform mit den Schwarzwurzeln auslegen und den Guss darum laufen lassen. Zum Schluss mit den Walnussstreuseln bestreuen. 
Im vorgeheizten Backofen bei 160°C für ca. 30-40 Minuten backen.

Kommentare

  1. Liebe Steph,
    Danke für das Rezept-ich liebe Schwarzwurzeln.Jahrelang gab es die ja kaum frisch zu kaufen-aber jetzt sind sie, wie viele andere,typisch deutsche ;) Wurzelgemüse wieder in. TOLL
    Und dann noch das passende Rezept-was will man mehr.
    Liebe Grüße,
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich sehr, dass Dir die Tarte gefällt, Caro!

      Löschen
  2. Schönes Rezept, kommt gleich zu meinen andren Schwurzelrezepten.
    Da ist mein Lieblingsrezept: ausgebackene Schwurzeln mit Mixed-Pickles-Majo.
    Da ich prinzipiell faul bin und Gummihandschuhe hasse, bereite ich die Schwurzeln so vor: Spüle mit Wasser füllen, Schuss Essig rein, Schwurzeln rein. Schüssel mit Zitronenwasser bereitstellen. Schwurzeln in der Spüle schälen und in die gewünschten Stücke schneiden, ab in die Zitronenschüssel. Schalen aus Spüle in Müll, Wurzeln aus Schüssel abspülen und wie bei Dir weiterverarbeiten. Hände waschen.
    Bei uns gibt es in der Schwurzelzeit wöchentlich dieses schöne "Gemüse". (Nur die eigne Zucht im Garten funxt leider nicht)

    AntwortenLöschen
  3. Schwarzwurzeln sind irgendwie unterbewertet. Die Mühe lohnt immer
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. ich liebe Schwarzwurzeln auch! Am liebsten ganz einfach wie Spargel gekocht und dann in Butter geschwenkt, da kommt das feine Aroma am besten raus. Verarbeitung läuft bei uns so wie bei Monika.
    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  5. Mit Schwarzwurzeln hatte ich bisher auch eher wenig Berührung. Das könnte sich mit deinem Rezept jetzt aber ändern ;-)
    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!