Blogroll

Kürbis-Pilz-Tarte mit Grana Padano

Dieser Beitrag enthält Werbung für Grana Padano g.U. (DOP)
Tataaaa! Heute stelle ich Euch die mit Abstand schönste Tarte vor, die ich bisher zubereitet habe und das sind ja gar nicht mal so wenige. Ich muss gestehen, dass ich sie sehr verliebt bestaunt habe, als sie aus dem Backofen kam und große Skrupel hatte, sie nach dem Fotografieren anzuschneiden und aufzuessen. Aber sie sieht halt nicht nur hübsch aus, sondern schmeckt auch großartig, also blieb mir gar keine andere Wahl, als kaltblütig das Messer anzusetzen.

Als zweiten Gang für mein "Grana-Padano*-Menü" habe ich mir diesmal eine Tarte ausgesucht und neben dem Käse selbst, auch noch Kürbis in den Fokus gesetzt. Ihr erinnert Euch vielleicht, dass ich beim ersten Gericht, einem Kartoffel-Käse-Soufflé, Kartoffeln mit dem Käse kombiniert habe, heute dreht sich alles um Kürbis. Vor zwei Wochen habe ich gleich 5 Kürbisse geschlachtet und zu Kürbispüree verarbeitet und bin deshalb gerade ein wenig im Kürbisfieber.

Kürbis-Pilz-Tarte mit Grana Padano

Die Tarte habe ich sehr genau durchgeplant, denn ich wollte, dass nicht nur die Füllung etwas Besonderes wird, sondern auch der Tarteboden sollte diesmal kein gewöhnlicher Standardboden sein. Ich hab deshalb Kürbiskerne (mit grünem Häutchen, aber ohne Schale) angeröstet, im Food Processor fein gemahlen und unter den Teig gemischt. Der Boden bekommt dadurch ein wunderbar nussiges Aroma und sieht etwas rustikaler aus meine normalen Tarteböden. Mir gefällt das großartig und ich werde meine Böden zukünftig sicher öfter so zubereiten. 
Für die Füllung habe ich ein hausgemachtes Püree aus Butternutkürbis verwendet, denn ich wollte eine gelbe und keine orangene Füllung - wenn ich eine Farbe nicht mag, dann ist es orange. Ihr könnt aber selbstverständlich auch ein Hokkaido-Kürbispüree verwenden, bzw. einen normalen Gartenkürbis schlachten. Nehmt einfach was Ihr da habt, bzw. welcher Kürbis Euch am besten schmeckt.

Kürbis-Pilz-Tarte mit Grana Padano

Um die aktuelle Saison noch deutlicher hervorzuheben, habe ich als Einlage Pilze verarbeitet und außerdem noch ein paar Romanescoröschen dazu gegeben, die waren noch vom Vortag da. Natürlich spielt die Einlage aufgrund der geringen Menge keine allzu große Rolle, ein bisschen Geschmack geben die Pilze und das restliche Gemüse aber schon ab - außerdem sieht es bannich hübsch aus und das Auge will ja schließlich auch mitessen. Grundsätzlich stehen aber geschmacklich deutlich der Kürbis, sowie der Käse im Vordergrund. 
Apropos Käse... Hier habe ich mich diesmal für einen mindestens 16 Monate gereiften Grana Padano g.U. (DOP)* entschieden, denn ich wollte, dass er gut zur Geltung kommt. Herausgekommen ist eine herzhafte Kürbistarte mit einer wunderbaren Käsenote, die großartig schmeckt und mindestens genauso hübsch aussieht. Probiert sie aus!

Kürbis-Pilz-Tarte mit Grana Padano

Tarteteig
100 g Kürbiskerne, ohne Schale
200 g Mehl
150 g kalte Butter, in kleinen Stücken
1 Ei
½ TL Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Tarteguss
½ Zwiebel, sehr fein gewürfelt
Rapsöl zum Anschwitzen
2 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
400 g Kürbispüree, hausgemacht
100 ml Sahne
120 g Grana Padano g.U. (DOP), sehr fein gerieben
4 Eier
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch gemahlene Muskatnuss

Belag
Kräuterseitlinge, Shiitakepilze, Frühlingszwiebeln, Romanesco, glatte Petersilie

Zubereitung
Für den Teig die Kürbiskerne trocken in einer Pfanne anrösten, bis sie etwas Farbe angenommen haben und leise knistern. Auf einem großen Teller verteilen und vollständig abkühlen lassen. In einem Food Processor fein zerkleinern, dann die restlichen Zutaten zufügen und schnell zu einem glatten Teig vermischen. In einen Gefrierbeutel geben und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Der Teig kann auch bis zu 3 Tage vorher zubereitet werden.

Ca. 15 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine Tarteform damit auslegen. 
In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 10 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.  Aus dem Backofen nehmen und beiseite stellen. 

Für den Guss die Zwiebelwürfel in etwas Rapsöl glasig anschwitzen, dann zusammen mit den Knoblauchzehen und Kürbispüree in einem Food Processor glatt aufmixen. Die Eier und den geriebenen Käse unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Den Guss auf dem Boden verteilen, dann mit Gemüse nach Wunsch belegen und für ca. 35-45 Minuten bei 180°C backen, bis die Tarte goldbraun ist.
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Grana Padano g.U. (DOP)* entstanden.
*Alle entsprechend gekennzeichneten Links sind Kooperationslinks

Keine Kommentare

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!