Brasato al Barolo mit Pommes Duchesse ~ Rinderschmorbraten mit Herzoginnenkartoffeln

Rettet den Sonntagsbraten - denn weniger ist besser!Durch meine Zwangsabwesenheit habe ich leider in den letzten Wochen auch mein Herzensprojekt, Rettet den Sonntagsbraten sehr vernachlässigt. Ich habe zwar schon vor Wochen diesen heutigen Braten zubereitet, bin aber bisher nicht dazu gekommen, das Rezepte zu bloggen - das hole ich heute nach, denn der nächste Braten steht schließlich schon wieder vor der Tür!

Brasato al Barolo ~ Rinderschmorbraten
Aus einem Großeinkauf bei den Eidertaler Auerochsenspezialitäten hatte ich noch zwei Rinderschmorbraten im Gefrierschrank, einen davon habe ich als Brasato al Barolo, also Rinderschmorbraten in Rotwein zubereitet und wie auch schon beim Tafelspitz, waren wir auch hier wieder absolut von der Fleischqualität begeistert. Trotz der langen Schmorzeit war das Fleisch absolut nicht trocken, sondern wunderbar zart und aromatisch. "Es zergeht auf der Zunge" ist in diesem Fall kein bloßer Spruch, sondern es stimmt wirklich. Ich habe noch nie so zarte Braten gegessen, wie die letzten beiden

Für den zweiten Braten hab ich auch schon eine Idee, daraus mach ich demnächst den ersten Sauerbraten meines Lebens, mit allem Pipapo, also Rotkohl, Klößchen und dem ganzen Drumherum :o)
Wenn Ihr also Tipps für den ultimativen Sauerbraten habt, her damit!

Brasato al Barolo mit Pommes Duchesse ~ Rinderschmorbraten mit Herzoginnenkartoffeln
Als Beilage gab es dazu bei uns Pommes Duchesse, also Herzoginnenkartoffeln und außerdem noch Brokkoli. Der sah aber so gruselig aus (ich war nur einen winzigen Moment abgelenkt, nur leider verzeiht der Brokkoli noch nicht einmal die 1-3 Minuten ;o) ), dass er es nicht mit aufs Foto geschafft hat - stellt Euch dazu  einfach eine ganz leckere und farbenfrohe Gemüsebeilage vor, in diesem Fall ist halt mal ein wenig Fantasie gefordert. 
Die Menge des Bratens und der Beilage reicht auf jeden Fall für 4-6 Personen, besonders, wenn Ihr das Gemüse nicht verkochen lasst. 

Pommes Duchesse ~ Herzoginnenkartoffeln
Brasato al Barolo - Rinderschmorbraten

Zutaten
1,5 kg Rinderschulter
750 ml Rotwein (Barolo)
2 Karotten
1 Stange Lauch 
1 rote Zwiebel
Butterschmalz und Olivenöl 1:1 um Anbraten
400 ml Rinderfond 
1 TL schwarzer Pfeffer
 Salz

Zubereitung
Das Gemüse putzen und grob in Stücke schneiden. 
Die Rinderschulter gut trockentupfen und in einem Schmortopf in Butter/Olivenöl von allen Seiten anbraten. Herausnehmen und beiseite stellen. 
Das Gemüse in den Schmortopf geben und einige Minuten anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen, dann das Bouquet garni, Pfeffer, Salz und den Braten wieder dazugeben und den Deckel aufsetzen. 
Bei 180°C für ca. 3 Stunden im Backofen schmoren lassen. In der Zwischenzeit die Pommes Duchesse zubereiten

Den fertigen Braten aus dem Schmortopf nehmen und in Folie gewickelt im Backofen warm stellen. Den Schmorfond durch ein sehr feines Sieb passieren und je nach Geschmack mit kalter Butter oder Stärke abbinden oder mit dem Gemüse durchmixen und dadurch abbinden.
Den Braten aufschneiden und mit den Pommes Duchesse, Gemüse der Wahl und der fertigen Sauce servieren.

Pommes Duchesse ~ Herzoginnenkartoffeln
 Pommes Duchesse - Herzoginnenkartoffeln

Zutaten
1 kg mehligkochende Kartoffeln
50 g gebräunte Butter 
3 Eigelbe 
Salz
frischgeriebene Muskatnuss 

Außerdem
1 Eigelb und ein TL Milch zum Bestreichen

Zubereitung
Die Kartoffeln gar kochen und auf der ausgeschalteten Herdplatte für einige Minuten ausdampfen lassen. Die Butter in einen Topf geben und bräunen. Von der Platte ziehen und etwas abkühlen lassen.
Die Kartoffeln pellen und noch warm durch eine Kartoffelpresse drücken. Die abgekühlte Nussbutter, drei Eigelbe und Salz und Pfeffer dazugeben. 
Alles gründlich miteinander verrühren. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und kleine Rosetten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. 
Das Eigelb mit der Milch verkleppern und die Rosetten damit bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für ca. 15 Minuten backen, dann sofort servieren.

Kommentare:

Tanja Hotopp hat gesagt…

Hallo Steph,

das sieht wirklich köstlich aus. Ab und an mag ich solche Schmorgerichte auch sehr gern, vor allem, wenn die Fleischqualität so ausgezeichnet ist.
Für einen rheinischen Sauerbraten kann ich Dir mein Rezept sehr ans Herz legen:
http://greenway36food.blogspot.de/2013/11/rheinischer-sauerbraten.html

Ich stamme ja aus Niedersachen, aber wenn ich den so zubereite, sind hier am Niederrhein alle begeistert... und die müssen es ja wissen.

Hab einen feinen Sonntag, liebe Grüße
Tanja

PS: Von Rewe habe ch leider immer noch nichts gehört...

Basler Dybli hat gesagt…

Ciao Steph,

Ich gestatte mir dir das von Robert gebloggte Rezept als Link zu senden:

https://lamiacucina.wordpress.com/2008/03/30/suure-mocke-mit-hardopfustock/

In der Schweiz nennt sich der Sauerbraten "Suure Mocke" und ist deshalb im Internet nicht auf Anhieb zu finden. Dieses Rezept kann ich aus eigener Erfahrung mehr als nur Empfehlen, schau selbst.

Beste Grüsse
Peter

Anette Krapp hat gesagt…

Der Barolobraten klingt fantastisch !
Zum Thema Sauerbraten , als geborene Kölnerin kann ich nur sagen der von meiner Mama war sensationell!!
Selber eingelegt in halb Essig und Wasser, jede Menge Zwiebeln, Wacholderbeeren schwarze Pfefferkörner, Lorbeer und dann nicht drei sondern mindestens 7 Tage einlegen. Im Kühlschrank lagern ab und zu wenden.
Kräftig anbraten ein paar der eingelegten Zwiebeln dazu und einen Teil des Suds zum ablöschen nehmen. Schmoren lassen und mit ner Aachener Kräuterprinte die Soße binden, gerne ne Handvoll Rosinen. In die Soße werfen . Lecker

Liebe Grüße ANETTE

HunteSternchen* hat gesagt…

Hej hej Steph,
das wird dann ja wohl meine nächste Herausforderung mich an die Zubereitung eines Bratens zu begeben, um meinem LieberMann eine Freude zu machen. (Bisher habe ich es meist prima geschafft Fleisch zum 2. mal sterben zu lassen und deshalb lieber die Finger davon gelassen.) Aber deine Anleitung klingt ja wirklich easy, und was ich auf deinen Fotos sehen kann sieht richtig lecker aus, man möchte sich am liebsten sofort an den Tisch setzten und zugreifen.
Zum Thema Sauerbraten kann ich dir deshalb nicht wirklich etwas sagen, außer das meine Mutter ihn super lecker zubereiten konnte.
Liebe Grüße,
Mone*

Duchamp81 hat gesagt…

Hallo,
muss es ein Barolo Wein sein? Kann es auch ein wenig günstiger sein, vielleicht ein Amarone oder Barbera d Alba? Oder kommt dann der Geschmack nicht so gut hin?
LG

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben