Pötte un Pannen - Mein Equipment

Nachdem ich Euch letzte Woche meinen Gerätefuhrpark gezeigt habe, geht's heute um das restliche Equipment, also alles was nicht motorisiert ist, aber trotzdem ständig benutzt wird. 
Ich hab zwar meine Küche einmal komplett auf den Kopf gestellt, aber sicher noch Einiges vergessen, das werde ich Euch dann nachreichen, sobald ich es das nächste Mal in die Finger bekommen habe. 
Wie schon bei der letzten Auflistung, gilt auch diesmal, wenn Ihr Fragen zu den verschiedenen Produkten habt, einfach einen Kommentar hinterlassen. 

Staub Cocotte 
Seit ich meine Cocotte habe, möchte ich am liebsten in gar keinem andere Topf mehr kochen. Das Gargut wird schöner gebräunt, gart gleichmäßiger, der Energieverbrauch ist geringer, sie eignet sich hervorragend zum Brot- backen - es gibt eigentlich kaum etwas, was diese Cocotte nicht kann. 
Irgendwann werd ich auch meine restlichen Töpfe nach und nach durch Cocotten verschiedener Größe austauschen. Das Kochen macht mir einfach viel mehr Spaß mit so schönen Töpfen. 

Staub Wokpfanne
Dieser Gusseisen-Wok ist natürlich kein klassischer Wok im eigentlichen Sinne, sondern eher eine gusseiserne Wokpfanne, mir leistet er aber sehr gute Dienste und ich würde auf keinen Fall auf einen "echten" Wok umsteigen. 
Auch hier kommt besonders die sehr gute Hitze- leitung zum Tragen, die das Garen damit sehr einfach und komfortabel gestaltet.

Staub Pfannen
Bisher habe ich eine kleine 24cm-Pfanne von Staub, die leider für den Alltag etwas zu klein ist. Ich stelle aber immer wieder fest, dass ich lieber in Etappen in dieser kleinen Pfanne brate, als meine große beschichtete Pfanne zu ver- wenden, auch wenn sie natürlich schwerer ist - aber die Pfanne steht ja eh nur auf der Platte, das stört mich daher nicht.

Tajine 
Diese beschichtete Tajine ist im Prinzip eine Art nordafrikanischer Römertopf, in dem Schmor- gerichte wie beispielsweise eine Hühnchen- tajine mit Kichererbsen zubereitet werden. Durch die typische Tajineform bleit das Gargut besonders saftig. Die Glasur der Tajine ist zwar untypisch für klassische nordafrikanische Tajines, sie lässt sich dadurch aber sehr viel besser reinigen und man kann das Gargut auch direkt in der Tajine anbraten.  

Pizzastein
Einen Pizzastein wollte ich schon ganz lange haben, allerdings sind keinen der normalgroßen Stein, sondern wenn möglich ein kleineres Kaliber, das ich besser im, bzw. auf dem Regal unterbringen kann. 
Dieser glasierte Stein heizt sehr schnell auf und ist enorm pflegeleicht. 

Sodastream Wassersprudler
Ein Sodastreamer gehört schon mein halbes Leben zu unserem Hausstand und ich möchte ihn auf keinen Fall mehr missen, besonders auch angesichts der 4 Stockwerke, die jeder Wasserkasten hochgeschleppt werden müsste!
Seit es diese Modelle mit Glaskaraffen gibt, haben wir das und sind damit seit einigen Jahren sehr zufrieden. Wir mussten es zwar in diesem Jahr durch ein neues ersetzen, aber das ist bei der starken Beanspruchung auch nicht weiter verwunderlich.

Messerblock
Diesen Messerblock kennt Ihr mittlerweile sicher schon von ganz vielen Fotos, mit diesem Modell hab ich nämlich endlich mal eines gefunden, das ich auch in meiner kleinen Küche unterbringen kann. Anders als diese üblichen Messerblöcke, steht dieser flach an der Wand und passt dadurch wunderbar hinter mein Schneidbrett auf meinem Arbeitsplatz. Die Messer werden magnetisch in den Schienen gehalten und es ist noch Platz für ein Wetzstahl und eine Schere - für mich der perfekte Messerblock!

Sonstige Messer
Zusätzlich zu den im Messerblock enthaltenen Messern hab ich noch ein großes Santokumesser mit Kullen, durch die das Schneidgut nicht an der Klinge festklebt (mein absolutes Lieblingsmesser, ich liebe dieses Messer!) ein riesiges Brotmesser, mit dem ich auch ganze Krusten- oder NoKnead Breads spielend leicht in dünnste Scheiben schneiden kann, ein Lachsmesser für gebeizten und kaltgeräucherten Fisch und einen Wetzstahl, damit meine Messer auch immer schön scharf bleiben.


Schneidbrett
Zum Schneiden braucht man neben der Messer natürlich auch eine geeignete Unterlage. Ich verwende dieses Schneidbrett, das aber im Prinzip meine Alltags-Arbeitsunterlage ist und auf dem ich alles mache, vom Brotschmieren, bis zum Gemüsewürfelchenschneiden. Zum Schneiden von Fleisch verwende ich ein anderes, günstiges Schneidbrett, das aber ebenfalls aus Holz ist. 

Vierkantreibe
Diese Vierkantreibe hab ich mittlerweile schon 4 1/2 Jahre in Betrieb und bin nach wie vor sehr zufrieden damit. Mittlerweile raspel ich zwar auch viel mit dem Aufsatz für meine Küchenmaschine, kleine Mengen, Zitrusabrieb, usw. reibe ich aber nach wie vor mit dieser Vierkantreibe. 
Ich hab sie Euch sogar schon einmal hier vorgestellt.




Küchenwaage
Meine Küchenwaage kennt Ihr auch schon, die hab ich mir damals von meinem ersten Verdienst durch das Affiliateprogramm gegönnt und Euch hier vorgestellt. 
Nach wie vor bin ich ausgesprochen damit zufrieden und würde sie mir immer wieder kaufen. Sie hat eine besonders große Stellfläche, braucht glaube ich 10 Minuten, bis sie sich ausstellt (man hat also alle Zeit der Welt zum Zuwiegen und kann auch mal kurz ein Telefonat führen ;o) ) und man kann sogar übergroße Pakete oder Katzenkörbe inkl. Inhalt drauf wiegen :o)

Zuckerthermometer
Dieses Zuckerthermometer gehört eindeutig in jede Küche!
Es ist enorm robust, misst in Celsius und Fahrenheit (sehr praktisch für amerikanische Rezepte) und man kann es mit einem kleinen Clip am Topfrand festklicken. Dadurch hat man hat man beide Hände frei und kann sich ganz aufs Rühren konzentrieren. 
Nicht nur für Zuckerbäcker unerlässlich!





Gemüsehobel
Ich hab zwar den KitchenAid-Gemüsereibevorsatz und auch die oben schon vorgestellte Microplanereibe, einen Hobel brauche ich aber ebenfalls sehr oft und dieser ist deshalb sehr praktisch, weil man verschiedene Dicken der Scheiben einstellen kann, außerdem ist er so scharf, dass er spielend auch weiche Tomaten und natürlich die ein oder andere Fingerkuppe in hauchdünne Scheiben schneiden kann ;o)


Nudelmaschine
Als ich mir diese Nudelmaschine angeschafft habe, da landete auch direkt ein passender Motor in meinem Warenkorb, denn auf das Gekurbel hatte ich von Anfang an keine Lust. Hat sich auch im Nachhinein als sehr gute Anschaffung erwiesen, denn gerade in meiner kleinen Miniküche bin ich so sehr viel flexibler als ohne Motor.

Spätzleschwob
Diese Spätzlepresse hab ich mir auf Anraten von Experten, also Schwaben, zugelegt und nutze sie seither sowohl für Spätzle, als auch als Kartoffelpresse. Sie ist ausgesprochen robust gut verarbeitet und lässt sich zudem noch sehr viel einfacher reinigen als eine herkömmliche Kartoffelpresse.

Rollholz 
Ein solch massives Rollholz halten sicher viele von Euch für überflüssig, für mich ist es aber eine der besten Anschaffungen gewesen. Es ist zwar recht kapital und auch schwer, erledigt aufgrund des Gewichts aber schon einen Großteil der Arbeit von allein, der Rest ist dann durch das Kugellager und das ausgezeichnete Handling ein absolutes Kinderspiel.



verstellbarer Marmeladentrichter
Nach einem solchen Marmeladentrichter hab ich ewig gesucht, die meisten haben nämlich unten einen zu großen Durchmesser für die 500 ml-Flaschen, in denen ich Fonds und Saucen einkoche. 
Dieser Trichter hat einen Adapter, durch den man den Durchmesser deutlich verkleinern kann, je nach Durchmesser des Flaschenhalses.


Gemüsesieb/Durchschlag
Noch so ein Teil, das ich gesucht und gefunden hab. Normale Durchschläge waren mir immer zu klein, ich wollte einen Durchschlag haben, mit dem ich auch große Mengen Gemüse auf einmal abbrausen kann - mit diesem Modell kein Problem!


Bredemeijer Teekanne 
Ich sammle zwar Teekannen, die Modelle von Bredemeijer begeistern mich aber ganz besonders. Es handelt sich bei diesen Teekannen um doppelwandige Metallkannen, die die Wärme extrem lange halten und kein Stövchen benötigen.
Dieses rosa Modell ist meine absolute Lieblings- kanne, ich hab aber außerdem noch das Modell Duet classic und auch die Bella ronde. Wenn Ihr Teetrinker seid, dann schaut Euch diese Modelle unbedingt mal an!

Trinkbecher
Für unterwegs braucht ein Teejunkie wie ich natürlich auch den passenden Trinkbecher - gar nicht so einfach, wenn man ein Modell haben möchte, das mit möglichst wenig Plastik auskommt. 
Dieses Modell hat wie die Teekannen ebenfalls einen doppel- wandigen Metallbehälter und nur der Deckel ist aus Plastik. 
Ein weiterer Vorteil ist, dass sich der Deckel sehr leicht auseinander- und wieder zusammensetzen und so komfortabel reinigen lässt. Außerdem hält er bombendicht - auch nicht ganz unwichtig ;o)

~ Alle externen Links sind Affiliatelinks ~

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

liebe steph,
danke für deine beiden fuhrparkbeiträge. ich habe sie ganz besonders aufmerksam studiert. und mag kaum glauben, dass du nur eine kleine küche hast. zu deiner cocotte: auch ich liebe meine (blaue) sehr, aber erst durch dich animiert habe ich sie zum brotbacken eingesetzt. ich war so was von begeistert und danke dir auf diesem wege nochmal für das spitzen brotrezept und die idee.
ein schönes wochenende,
sabine

mmme.windermere hat gesagt…

Wie wundervoll, ich liebe die Pötte und Pannen Posts! Wegen dieses Beitrags ist mir wieder siedend heiß eingefallen, daß ich ja unbedingt und absolut lebensnotwendig eine neue Teekanne brauche. Ja, wirklich brauche. Denn eine mit Mäntelchen hab ich noch nicht.
Ich hab mich für die Bredemeijer Cosy in schickem schwarz entschieden. Jetzt kann ich es kaum erwarten, sie einweihen zu dürfen.
Ansonsten versuche ich zu ignorieren, daß ich auch so eibe kokette Coquotte gebrauchen könnte. :D

Liebe Grüße

Friederike hat gesagt…

Hallo Steph,

ich hoffe, ich bin hier an der richtigen Stelle. Ich lese - wenn auch still - sehr gerne deinen Blog und finde auch deine Rezensionen über diverse Küchengerätschaften sehr interessant. Jetzt bin ich auf der Suche nach einem guten Fleisch- bzw. Bratenthermometer und habe mich gefragt, ob du möglicherweise eines empfehlen kannst?

Viele Grüße und ein großes Kompliment zu deinem gelungenen Blog, Friederike

Steph hat gesagt…

Moin Friederike,

vielen Dank für Deine lieben Worte!
Suchst Du ein digitales mit Kabel, bzw. ein schnurloses oder so ein rundes einfaches?

Friederike hat gesagt…

Guten Abend Steph,

vielen Dank für Deine Antwort! Nachdem ich noch nie ein Bratenthermometer besessen habe, kann ich die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Ausführungen auch nur theoretisch erfassen - ein Kabel erscheint mir unpraktisch und die runden einfachen könnten möglicherweise recht ungenau sein - ich lasse mich aber diesbezüglich gerne belehren, zumal die schnurlosen ja doch eher teuer sind. Insofern - solltest Du, mit egal welcher Ausführung, gute Erfahrungen gemacht haben, würde ich dieser Empfehlung gerne folgen.

Beste Grüße, Friederike

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben