Rhabarber-Streuselkuchen

Hach, es ist immer wieder spannend, so eine kleine Leserumfrage nach den interessantesten Rezepten. An erster Stelle stehen natürlich die süßen Rezepte, Kuchen kommt grundsätzlich am besten an, während Tellergerichte selten so richtig beliebt sind. Ganz schlimm sind übrigens Risotti, die locken kaum Jemanden hinterm Ofen hervor und dabei sind die doch soooo lecker! Ich glaub, ich muss mal ne Risotto-Themenwoche machen, damit auch die letzten Zweifler davon überzeugt werden - ok, das wär vielleicht n büschen einseitig ;o)

Ein Kuchen, der auf meine Frage nach den interessantesten Rezepten aus meiner Warteschleife immer wieder genannt wurde und auch der so langsam ausklingenden Saison wegen unbedingt so schnell wie möglich gebloggt werden muss, ist der Rhabarber-Streuselkuchen.

Rhabarber-Streuselkuchen
Dieser Kuchen ist nicht einfach nur ein normaler Blechkuchen mit Rhabarber, sondern er hat ein Geheimnis, einen ganz besonderen Teig, den ich erst kürzlich für mich entdeckt habe. 
Der Boden des Kuchens besteht nicht aus einem normalen Hefeteig, sondern es ist im Prinzip ein Teig-Zwitter, er besteht nämlich aus einem Hefe- und einem Mürbeteig, die beide miteinander verknetet werden. 
Liest sich erstmal merkwürdig, schmeckt aber g r a n d i o s! Viel besser als ein normaler Hefeteig. Das Ergebnis bewirkt einen samtigeren Boden, der aber mehr Struktur hat als ein normaler Hefeteig. Dort, wo der Mürbeteig noch etwas kräftiger vertreten ist, blättert er ein bisschen - natürlich nicht annähernd wie Blätterteig, aber die Struktur ist halt ne andere als bei normalem Hefeteig. 

Rhabarber-Streuselkuchen
Auf die Idee für diesen Kuchen bin ich gekommen, als ich beim Besuch des Käsemarktes im Freilichtmuseum am Kiekeberg vor zwei Wochen einen ähnlichen Kuchen gegessen und mich direkt über diesen tollen Boden gewundert habe. Glücklicherweise war meine allwissende Mama dabei, die mir den Tipp für diesen besonderen Hefe-Mürbeteig gab. 

Als Anregung habe ich dieses Rezept genommen, die Menge für ein Backblech aber verdoppelt und die Rezeptur auch abgewandelt - der Kuchen auf dem Bild sieht doch arg dünn aus und gar nicht so schön fluffig, wie ich ihn haben wollte.

Wie Ihr seht, ist der Kuchen schon recht dick, durch den Rhabarber und die Streusel finde ich das Teig/Obst/Streusel-Verhältnis aber perfekt. Ich hatte noch überlegt, den Teig nicht zu verdoppeln, sondern die 1 1/2fache Menge zu verwenden, finde den Kuchen aber gut so wie er ist. 

Besonders lecker schmeckt der Kuchen, wenn er etwas durchgezogen ist und auch am nächsten Tag schmeckt er noch sehr schön saftig. Der Mürbeteig hält den Hefeteig frischer. 


Hefeteig
500 g Mehl, Typ 405
1 Würfel Frischhefe
250 ml Milch
50 g Rohrohrzucker
75 g weiche Butter
1 EL Vanilleextrakt
1 TL Salz
1 Ei

Mürbeteig 
150 g Rohrohrzucker
250 g kalte Butter
2 Eigelbe 
400 g Mehl 

Streusel
125 g kalte Butter
125 g Rohrohrzucker 
250 g Mehl
Außerdem

1,2 kg bereits geputzter Rhabarber

Zubereitung

Hefeteig
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Frischhefe zerbröseln und in die Mulde geben. Einen TL Zucker dazugeben und die Mulde mit Milch auffüllen.
Eine Viertelstunde stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu "arbeiten", es steigen dann kleine Bläschen auf. 
Die restliche Milch, den Zucker, Butter, Ei und das Salz dazugeben und alles sehr gründlich zu einem glatten, elastischen Teig verkneten - entweder mit der Küchenmaschine oder mit dem Mixer. 
Abgedeckt in einer Schüssel gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat, das kann je nach Zimmertemperatur bis zu 2 Stunden dauern, aber auch erheblich schneller gehen.

Mürbeteig
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, nur solange kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat. Den Teig in Folie wickeln oder in einen Gefrierbeutel geben und bis zur Weiterverarbeitung im Kühlschrank ruhen lassen. 

Streusel
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verkneten bis Streusel entstanden sind. 
Den Rhabarber waschen, putzen und in 0,5 cm breite Stücke schneiden. 
Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen und durchkneten, bis er wieder etwas weich geworden ist und sich leichter bearbeiten lässt. Den Hefeteig mit dem Mürbeteig verkneten, bis der Mürbeteig gleichmäßig verteilt ist und der Teig aber noch marmoriert aussieht. 
Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen und in gleichmäßigen Abständen einstechen. 
Den Rhabarber darauf verteilen und die Streusel darüber geben. Nochmals ca. 30 Minuten abgedeckt gehen lassen. 
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 60 Minuten backen - Stäbchenprobe machen! Herausnehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.

Kommentare:

angela hat gesagt…

Hallo Steph ...

ich habe Dich leider erst vor ein paar Tagen entdeckt, bin aber mittlerweile so ein großer Fan von Dir, dass ich Dir heute einfach mal schreiben MUSS!!!

Ich möchte heute mal eine Lanze für die Risotti brechen - ich gehörte nämlich bis vor Kurzem auch zu der Kathegorie ..."Ne, das mag ich nicht!"
Angeregt durch Deine wundervollen Rezepte habe ich mich dann aber doch einmal rangewagt .... ich bin begeistert!!!
So sehr, dass ich inzwischen schon drei [!!] Risotti gekocht habe!
Und nicht nur ICH bin begeistert - nein, auch mein "Kerli" könnte sich da hineinlegen!! ... ;)

Ganz liebe Grüße und vielen, vielen Dank für die tollen Anregungen!!

*Angela*

Steph hat gesagt…

Das ist ja toll! Es freut mich riesig, dass Du es gewagt hast und Ihr nun auch begeisterte Risotto-Fans seid! Risotto ist einfach Comfort Food pur und ist dazu noch kinderleicht gemacht.

Ich hoffe, Du wirst auch in Zukunft einige Anregungen bei mir finden - herzlich willkommen! :O)

Beauty Butterflies hat gesagt…

Bitte eine Risotto-Woche!!! Ich LIEBE Risotto! Probiert habe ich mich schon an Zucchini-, Pilz-, Parmesan-. Kürbis- und Rotweinrisotto. Allesamt mega lecker!

PS: Der Kuchen sieht göttlich aus. Streusel ist klassisch und geht immer :)

teamworkart hat gesagt…

Das ist ja wieder spannend, liebe Steph!
Kann mir nicht so recht vorstellen wie sich die beiden Teigsorten zusammenkneten lassen, deshalb muss ich das bald ausprobieren! Sicher auch später gut mit Pflaumen!?

Und ich bin auch ein großer Fan von Risotto und hätte nichts gegen eine ganze Themenwoche dazu!! Du wirst schon nicht arbeitslos...:-)

LG, Sabine

Steph hat gesagt…

Unbedingt mit Pflaumen, Sabine! Ich werd diesen Teig jetzt für jeden Obst-Blechkuchen verwenden.

Risotto-Woche, was hab ich mir da nur wieder eingebrockt? ;o)

Mit Liebe zum Detail hat gesagt…

Ja das ist ein Obstkuchen wie ich ihn mag.Toll ich liebe diese Kombination aus Hefeteig und Streusel,du hast den Kuchen super gemacht.Edith.

sinny hat gesagt…

Danke für das Rezept! Ich freue mich schon riesig es auszuprobieren :)

Petra hat gesagt…

Gestern entdeckt und gleich gebacken. Teig schmeckt klasse, ist mir persönlich für meine Blechgröße etwas zu viel Teig. Meine Herren finden es toll. Den Teig wird es bei öfter geben, dann reduziere ich aber die Menge fürs Blech etwas.
Viele Grüße

Isabell hat gesagt…

Meint ihr man kann noch etwas Vanillepudding unter den Rhababer geben? Oder überlebt er das backen nicht?

Steph hat gesagt…

Überleben wird er das auf jeden Fall, dann würd ich die Teigmenge aber wirklich reduzieren, sonst bekommst Du nach einem Stück ne Maulsperre ;-)

Andrea hat gesagt…

Heute gebacken und als ausgesprochen lecker befunden. Ich habe den Kuchen in einer 28er Springfrom gebacken und alle Zutaten halbiert. Der Boden ist noch mal etwas dicker dadurch als bei dir, aber da er so lecker ist macht das gar nix! Wirklich ein eigenartiges Gefühl die beiden Teige zusammen zu kneten, aber hat Super funktioniert. Danke für das schöne Rezept!

Steph hat gesagt…

Der Teig ist klasse, oder? Ich war beim Kneten anfangs auch sehr skeptisch, irgendwann verbinden sich beide Teige aber wirklich gut und das Ergebnis ist wirklich ne Wucht - ich freu mich schon auf die Pflaumenzeit!

Sophia hat gesagt…

Vielen Dank für das tolle Rezept! Habs gestern gebacken und heute morgen noch ein paar Reste zum Frühstück verspeist. Heute morgen wars fast noch besser ;)

Hatte nur 1/3 der Menge gemacht und dann eine 26er runde Springform gefüllt, hat gut gepasst. Da der Rhababer sehr sauer war, hab ich noch 1-2 TL Vanillezucker über den Spargel gestreut.

Valez hat gesagt…

Sophia, Vanillezucker über den SPARGEL aufm Rhabarberkuchen??? :-).

Danke fürs Rezept, Steph, auch wenn ich mir heute nur die Streusel rausgeklaut hab, der nächste Obstkuchen kommt bestimmt, und Mürbeteig und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr, glaube ich...
Valez

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben