Kartoffel-Dill-Waffeln mit Kräuterdipp und Räucherlachs

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ...
Eigentlich wollte ich ja diese Waffeln backen und hatte sie mir daher auch sofort auf meine Pinterest-Pinnwand gepinnt (mordspraktische Angelegenheit übrigens und bereits nach erst wenigen Wochen für mich gar nicht mehr wegzudenken), als es dann aber ernst wurde und ich mir die Zutaten für den Einkauf notieren wollte, hab ich ganz schön in die Röhre geguckt - in dem Blogbeitrag ist ja gar kein Rezept aufgeführt! Schusselig wie ich bin ist mir das beim Stöbern mal wieder gar nicht aufgefallen. 

Ok, nu isses ja nicht sooo kompliziert, ein anständiges Waffelrezept aufzutreiben und so bin ich im GU Waffeln auch ganz schnell fündig geworden - Kartoffelwaffeln mit Dill, das klingt doch lecker und passt ganz ausgezeichnet zu dem eh eingeplanten Räucherlachs! Dazu noch ein fix zusammengerührter Schmanddip und ein paar Scheibchen Räucherlachs. Jupp, so wird's gemacht ...
Nur noch schnell die Zutatenliste überflogen und alles, was nicht im Haus war notiert und kurz darauf gings auch schon los. 

Zumindest irgendwie, nur nicht so, wie es eigentlich im Rezept angegeben war, denn für Zubereitungstexte gilt leider in meinem Fall das Gleiche wie für Betriebsanleitungen, ich les sie mir fast nie durch, sondern fang meist einfach an. In diesem Fall führte das dazu, dass ich aus den eigentlich gedachten rohen, geriebenen Kartoffeln, gekochte durchgedrückte gemacht hab. Dumm gelaufen? Ganz und gar nicht! 
Die Waffeln schmecken mit gekochten Kartoffeln ganz ausgezeichnet, gehen ein klein wenig in Richtung Potetkaker, sind aber knuspriger.  
Da ich etwas mehr Kartoffeln als eigentlich notwendig gekocht habe, hab ich das ganze Rezept entsprechend umgerechnet und etwas abgewandelt. 

Natürlich haben wir die Waffeln nicht komplett geschafft, aber wie die meisten Waffeln, schmecken auch diese aufgetoastet sehr lecker - sogar zum Frühstück ;o)

Als Beilage hab ich einfach einen Becher griechischen Joghurt mit etwas confiertem Knoblauch, Salz und Pfeffer glatt gerührt und reichlich fein gehackten Dill eingerührt. 

Zutaten
400 g gekochte Kartoffeln
130 g weiche Butter
5 Eier
Abrieb einer Bio-Zitrone
1 TL Zucker
1-2 TL Salz und reichlich Pfeffer
200 g Mehl
3/4 TL Backpulver
250 g Crème Fraîche

1 Bund Dill, fein gehackt

Zubereitung
Die Kartoffeln abgießen und wieder auf die ausgeschaltete Herdplatte stellen - gründlich ausdampfen und anschließend abkühlen lassen. Mit einer Gabel zerdrücken oder durch die Kartoffelpresse drücken.
Die Butter und die Eier in eine Schüssel geben und mit dem Mixer verrühren, die Crème Fraîche ebenfalls unterrühren. Die restlichen Zutaten, sowie die durchgedrückten Kartoffeln zufügen und alles vermixen.
Portionsweise in einem Waffeleisen ausbacken und mit Kräuterschmand und Räucherlachs servieren. 

Kommentare:

lunchforone hat gesagt…

Mir geht es da ähnlich wie dir, Pin it ist einfach eine tolle Funktion

Lena hat gesagt…

Klingt sehr lecker! Mein derzeitiger Favorit sind aber die Kartoffel-Feta-Minz-Puffer. Die sind so dermaßend lecker, dass ich sie zweimal in einer Woche gemacht habe.

Pinterest werde ich mir gleich mal anschauen. Klingt interesting ;).

Grüße, Lena

Semyko hat gesagt…

Die Waffeln werde ich gleich nächstes Wochenende nachkochen, mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusamen ;-)

Mini-Küche hat gesagt…

Kartoffeln und Räucherlachs und Dipp....suuuuuper Kombination <3
Für Pinterest bin ich wahrscheinlich zu blond...irgendwie raff ich das nicht ;)

Kate hat gesagt…

Das ist genau das richtige für uns...werde heute beim Einkaufen gleich alles mitbringen! ;)

Design Elements hat gesagt…

super Kombination. klingt so lecker. am we werde ich es nachkochen. liebe Grüße

Maria

Steph hat gesagt…

@ Tina
Pinterest ist wirklich ne tolle Sache!

@ Lena
Die Puffer sind aber auch ganz besonders lecker, muss ich dringend auch mal wieder machen.

@ Semyoko
Ich hoffe sehr, dass sie schmecken werden! :o)

@ Lilly
Dabei is Pinterest sooo simpel! Wenn Du Fragen hast, immer zu :o)

Katie hat gesagt…

Wow das sieht toll aus! Am liebsten würd ich in den Bildschirm beißen! :>

Steph hat gesagt…

@ Katie
Mach das nich, das kann nich schmecken ;o)

Küchenzauberfee hat gesagt…

Oh, die sehen wirklich gut aus und die kann man ganz bestimmt auch kalt essen, oder? Dann wäre das eine prima Idee, denn ich nehme immer etwas für mittags mit ins Büro, um dem ekelhaften Kantinenessen zu entkommen ,-)
Da bin ich immer dankbar über neue Ideen...

Süße Grüße
die Küchenfee

judith hat gesagt…

ich hab das heute ausprobiert und das ist ja soooo extrem lecker!! danke für das tolle rezept, geht in die kartei der lieblingsspeisen ein...

Steph hat gesagt…

@ Küchenzauberfee
Die Waffeln werden sobald sie abkühlen latschig, d.h. entweder Du magst das oder Du solltest sie nochmal auftoasten, dann schmecken sie aber tatsächlich nahezu wie frisch gebacken :o)

@ judith
Toll, das freut mich sehr! :o)

Anonym hat gesagt…

Hallo,
die Waffeln sehen wirklich sehr köstlich aus! Muss man dafür wohl so ein Waffeleisen haben, wie Du es verwendet hast, oder funktioniert auch das normale Herz-Waffeleisen? Vielleicht sind die Waffeln dann zu flach, oder?

Viele Grüße
Anne

Steph hat gesagt…

@ Anne
Ich denk schon, dass die Waffeln auch aus einem Herzchen-Eisen schmecken, hab das aber noch nicht probiert. Mein Herzchen-Eisen kommt nicht mehr viel raus, seit ich dieses Eisen für belgische Waffeln hab ;o)
Probier das doch einfach mal aus und wenn es gar nix wird, kannst Du dfen Teig alternativ auch in der Pfanne ausbacken, das klappt sicher auch.

Anonym hat gesagt…

Das Rezept ist bei allen Versuchsfreunden und -kollegen super angekommen. Und kommt damit auf meiner Geburtstagsfeier zum Einsatz. :D
Mein persönliches Highlight war allerdings zu den Waffel ein Quark mit Radieschen, grüner Paprika, Gurke und Frühlingszwiebeln.
Vielen Dank für die Fülle an Inspiration und leckerer Rezeptideen mit denen ich immer wieder angeben kann.;3

Liebe Grüße
Cati

Carlotta Jung-Arras hat gesagt…

Sieht wirklich sehr lecker aus :)
Du sagst, dass du nicht alle Waffeln aufgegessen hast!
Wie viele Waffeln kamen denn beim Rezept raus? Beziehungsweise für wie viele Personen ist das Rezept gedacht?

Steph hat gesagt…

Uii, wieviele Waffeln da raus gekommen sind kann ich dir wirklich nicht mehr sagen, das Rezept hab ich ja schon vor über einem Jahr gebloggt.
Falls etwas übrig bleibt, kann man die Waffeln aber auch sehr gut einfrieren und dann auftauen und im Toaster aufbacken.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben