Potetkaker - norwegische Kartoffelfladen

Es folgt eine offizielle Beschwerde beim Sender arte, bzw. den Verantwortlichen für die Programmgestaltung:

Ich bin wahrscheinlich einer der größten Fans der Sendung "zu Tisch in...", für mich war das Schauen dieser Sendung am Sonntagnachmittag ein festes Ritual, ich hab sie nur in absoluten Ausnahmefällen verpasst. Seit einiger Zeit hat "zu Tisch in..." nun aber einen neuen Sendeplatz, Samstags um 17.45 h ...

Das ist einfach nicht meine Zeit! Seit die Sendung auf diesem unmöglichen Sendeplatz läuft, hab ich noch keine einzige sehen können - so geht das nicht! Was war denn so schlecht an dem sonntäglichen Sendeplatz? Der war doch klasse :o(
Wenn ich hier jetzt keine Rezepte mehr aus dieser Sendung vorstellen kann, ist das ganz allein Eure Schuld, so!

Das wahrscheinlich letzte "zu Tisch in-Rezept", dass ich Euch heute hier präsentiere, stammt natürlich noch aus der guten alten Zeit, als  "zu Tisch in ..." noch sonntags lief ... Ja, damals war alles besser ;o)

Wenn man sich das Rezept mal anschaut, wird man feststellen, dass es sich bei der Grundmasse im Prinzip um einen Gnocchi-Teig handelt, der nicht gekocht, sondern in der Pfanne zu Fladen gebacken wird.
(Achtung, Monster-Satz!) Ich hatte mir zwar schon gedacht, dass wir diese Fladen gern mögen würden, dass ich aber derart begeistert sein würde, wie ich es schlussendlich war, hatte ich nicht erwartet. Durch das Backen der Fladen bekommen sie einen tollen, intensiven Kartoffelgeschmack, schmecken ganz ähnlich wie Kartoffeln aus dem Lagerfeuer. Sie sind leicht süßlich und sehr aromatisch. 
Wir haben die Fladen mit Salat, geräuchertem Heilbutt und dem bereits vor einer Weile gebloggten Räucherforellen-Aufstrich, diesmal mit Makrele anstelle von Forelle gegessen - wirklich eine absolute Delikatesse, die ich sehr bald wieder machen werde. 
Die Fladen lassen sich auf Vorrat herstellen und eignen sich daher auch prima für ein Picknick oder als "Pausenbrot".
  
Zutaten
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
ca. 100 g Mehl
Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung
Die Kartoffeln in Salzwasser gar kochen, abgießen und auf der ausgeschalteten Herdplatte sehr gründlich ausdampfen lassen. Je besser man die Kartoffeln ausdampfen lässt, desto weniger Mehl muss man später hinzufügen.
Noch warm pellen und durch eine Kartoffelpresse drücken. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und soviel Mehl unter die warmen Kartoffeln mischen, dass ein Teig entsteht, der gerade nicht mehr klebt. 
Mit den Händen aus dem Teig eine Rolle formen und Scheiben abschneiden. Die Scheiben mit einem Nudelholz auf der gut bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in einer ungefetten Crêpes- oder anderen gusseisernen Pfanne von beiden Seiten jeweils 3-4 Minuten backen. 

Die Fladen werden traditionell kalt mit gesalzener Butter und Zucker oder Marmelade, oder warm mit gebeiztem Lachs, Schinken oder anderen pikanten Beilagen gegessen.

Der Teig sollte recht zügig verarbeitet werden, da er schnell Feuchtigkeit zieht und sich dann nur noch schwer verarbeiten lässt. Im Zweifelsfall muss man noch etwas Mehl unterkneten, dann lässt er sich wieder leichter ausrollen und ausbacken.

Kommentare:

nata hat gesagt…

Der Beschwerde schließe ich mich vorbehaltlos an. Ich bin nämlich der zweitgrößte Fan, wenn Du der größte bist. Und ich habe auch schon ziemlich lange keine Sendung mehr gesehen. Außerdem vermisse ich die in Deutschland gedrehten Folgen, die einige Zeit lang auf der Homepage angekündigt waren. Stattdessen werden immer noch diese uralten Wiederholungen gezeigt... *grrr*
Abgesehen davon, sind diese norwegischen Kartoffelfladen echt interessant. Schon, seltsam, dass man nicht von selber auf sowas kommt...?

Coco hat gesagt…

oh, da ich es sowieso nie zu der Zeit schauen kann, wie auch bei 12 Stunden zeitverschiebung, nehme ich es "online" auf und schaue es dann wann ich die Zeit habe. So kann ich mir Sendung fuer Sendung auch nochmal anschauen, wenn ich spaeter Lust habe!.
Ach und hast du vielleicht ein Rezept fuer Hering in Sahnesoße? Ich weiss es ist ein einfaches Rezept, was mein Vater perfekt konnte mit Apfel und Zweiebel, leider kann ich ihn nicht mehr fragen und ich habe keine Ahnung wie es geht. Ich habe naemlich leckere Herine, wenn auch in Öl eingelegt aber immerhin bekommen!
Ganz liebe Gruesse!!!

Frau Nilsson hat gesagt…

Oh, das klingt lecker und gar nicht schwer...
Schmecken bestimmt auch gut mit Apfelmus!
Danke! (ich habe das Gefühl, dass ich auch immer mehr zum Kochblog mutiere...:-))

Cherry Blossom hat gesagt…

WOW sehen die lecker aus - schön saftig und gut zu füllen... super Idee - werden nachgekocht

homemade hat gesagt…

ohje, hätt´ich nur nicht vorbei geschaut ! mein Anhang wird die lieben. Nur ich, ich mag diese Kartofffeldinger gar nicht. Wird aber nichts übrig bleiben, ich werd sie trotzdem machen müssen. Was tut frau nicht für zufriedene Gesichter am Küchentisch.

Und deiner Beschwerde pflichte ich bei, wie konnten sie nur, ohne die größten Fans zuvor zu fragen!

Peter hat gesagt…

Mmmh, das ist ganz nach meinem Geschmack. Eine super Idee, die einen zum Nachkochen regelrecht zwingt!

@Coco: Mit einem Rezept "Matjes mit Zwiebelsahne" könnte ich Dir helfen. Es ist von meiner Großmutter mehr oder weniger übernommen.

Gruß Peter

Anikó hat gesagt…

Liebe diese Sendung auch sehr! Aber bin grade am Überlegen, sonnabends kommt um diese Uhrzeit ja auch nix gescheites anderes im TV, da kriege ich es meistens gebacken, die Sendung zu gucken (Und wenn ich mir 'nen Wecker stelle). Gucke aber auch die x-te Wiederholung von alten Folgen ;-) Was mich aufregt, es gibt eine Sendung über Mostar in Bosnien-Herzegowina mit super Rezepten (gefüllte Weinblätter, Cevapcici etc.), aber die sind nicht auf deren Homepage aufgeführt. Frechheit!
Aber diese Pfannen-Gnocchi sehen echt gut aus, sollte ich mal nachmachen :)

chriesi hat gesagt…

Ich liebe auch diese Sendung! Die Kartoffelfladen müssen sehr lecker sein!

Claus hat gesagt…

Tolles Rezept, wird ausprobiert. Der neue Sendeplatz ist doch super - kurz vor der Sportschau, genial!

Steph hat gesagt…

@ nata
Ich wusste, dass auf Dich Verlass sein würde :o) Lass uns eine Petition einreichen!

@ Coco
Versteh ich nicht, es ist doch wohl kein Problem, sich morgens um Viertel vor 6 vor den Fernseher zu setzen und "zu Tisch in..." zu schauen ;o)
Das mit dem Online-Videorecorder ist eine klasse Idee, da werd ich mich mal umschauen.
Hering in Sahnesauce - ich muss zugeben, dass ich den noch nicht einmal in meinem Leben gegessen hab. Jetzt, wo ich so drüber nachdenke, weiß ich eigentlich gar nicht weshalb ... Mit einem Rezept kann ich Dir daher leider nicht helfen, aber Peter hat ja schon Abhilfe angeboten ;o)

@ Frau Nilsson
Das fängt ganz schleichend an und eh man sich versieht, betreibt man nen Foodblog - wirste sehen ;o)

@ Alissa
Die Variationsmöglichkeiten waren auch das, was mich am meisten fasziniert hat. Und wenn man sie nur mit etwas Wurst oder Käse füllt, die schmecken trotzdem klasse!

@ homemade
Jaja, man hat's nicht leicht ;o)

@ Anikó
Pfannengnocchi - sehr netter Name ;o)

@ Claus
Sportschau ... grmpf ... Als ob ich mir die anschauen würde ;o)

homemade hat gesagt…

hiermit wiederrufe ich alles. Aus reiner Faulheit nicht einkaufen gehen zu müssen, hab ich sie ausprobiert. Sie sind ein Traum. Die Kinder lieben die mit Marmelade, ich hab sie mit Gurke und Shrimpsaufstrich gegessen und dann haben wir den Kühlschrank geplündert, was noch alles paßt.

Steph hat gesagt…

Siehste, sach ich ja ;o)

Daggi hat gesagt…

wir gucken diese Sendung auch seit ewigen Zeiten. Ich nehme sie immer auf. Die Kartoffelfladen sind lecker, habe ich auch schon gemacht.

mestolo hat gesagt…

Wir haben keinen Fernseher, aber ich fände es schade, wenn uns zukünftig solche tollen Rezepte entgehen würden.

Wo muss ich die Petition unterschreiben? ;)

Toni hat gesagt…

Da bin ich doch direkt mit dabei! Ich hab in letzer Zeit auch nur durch Zufall hin und wieder mal ne Wiederholung gesehen. Und da ich alles kartoffelige liebe, sind die Fladen absolut was für mich :)!

Anonym hat gesagt…

Meine Oma hat das früher immer für mich gemacht, allerdings in abgewandelter und sehr praktischer Form. Wenn vom Kartoffelpüree vom Vortag noch etwas übrig geblieben ist, dann einfach an die Masse noch etwas Mehl geben und dann in der Pfanne rösten. Das ist perfekt zum Reste verwerten. Und ich hab mich früher gefreut, weil es die Kartoffelfladen mit süßem Aufstrich gab :) Danke für die Erinnerung!

Susa hat gesagt…

Was genau meinst Du mit Vorrat? Einfrieren? Oder ein paar Tage in der warmen Küche lagern?

(Es naht doch Besuch aus Griechenland und das will kulinarisch geplant sein...)

Steph hat gesagt…

@ mestolo
Deine Stimme ist gezählt ;o)

@ Susa
Ich meine mich zu erinnern, dass in der Sendung gesagt wurde, man könne die Fladen auch problemlos einfrieren. Ich selbst hab es noch nicht gemacht, geh aber davon aus, dass das klappt. Ansonsten kann man sie auch ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Andrea hat gesagt…

Meine Tochter mag Kartoffelpuffer sehr gerne. Die schmecken ihr bestimmt auch sehr gut! Mit Ziegenfrischkäse und Paprika oder so!

Yvee hat gesagt…

das nächste mal mache ich das rezept ganz für mich alleine ;) ich hatte mich so auf die fischcreme gefreut, da eröffnen mir mein schwiegervater und mein mann, dass sie keinen geräucherten fisch mögen.
bei uns gabs eine art frühlingsquark dazu:

500g magerquark
1 becher sahne
100g geriebener cheddar
1 bund geriebene radieschen
2 gute TL meerrettich
1 beet kresse
pfeffer und salz

alles gut verrühren und reichlich auf die kartoffelfladen streichen. dazu gabs hähnchenbruststreifen mit scharfer würzpaste angebraten (das würzpastenrezept gibts hier: http://toffen.de/blog/?p=226 )

guten appetit :)

Anonym hat gesagt…

Hallo Ihr Lieben,

ich komme aus Griechenland und dort gibt es so etwas "Ähnliches" und zwar Hefeteigkugeln gefüllt mit einer Pellkartoffelmasse in der geschmorte Zwiebeln und Oregano zugegeben werden. Die Kugel werden allerdings dann in einer Pfanne mit viel Öl ausgebacken und ist deswegen seeehr fettig. Ich probier jetzt diese Fladen hier aus und werde bei einem teil einfach die Zwiebeln, Orgenao und ein wenig Speck drunterheben bevor ich sie in der Pfanne ausbacke. *freu. Werde berichten! :)

Frollein M hat gesagt…

Hab das Rezept gerade beim Stöbern gefunden, hat mich sofort an die gute alte Kinderzeit erinnert. Auch meine Oma hat so ähnliche Dinger gemacht, bei ihr kam aber noch ein Ei rein und die "Kartoffelküchle" (des isch badisch) waren so groß wie Frikadellen oder Puffer. Und ja, die schmecken auch kalt am nächsten oder übernächsten Tag noch lecker. Könnt ich eigentlich mal wieder machen...

Katharina K. hat gesagt…

So, jetzt bin ich als großer Kartoffel-Fan auf der Suche nach etwas anderem bei diesem Rezept hängen geblieben und angefixt.

Meint ihr, man kann den Teig auch in einem Waffeleisen für belgisch Waffeln (oder natürlich mit "der Gerät" ;) ) ausbacken? Werde ich die Tage auf jeden Fall mal testen...

Katharina K.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben