Chicken Tikka masala

... oder: der Kuriositätenladen goes to Bollywood!
Obwohl ich, wie ich denke, recht abwechslungsreich koche, fehlen mir einige Länderküchen komplett, bzw. hab ich damit nur wenig bis gar keine Erfahrung - die indische Küche ist so eine.
Natürlich spielt meine ausgeprägte Zimt-Aversion hierbei eine entscheidende Rolle, denn aus der indischen Küche ist Zimt ja kaum wegzudenken. Als ich nun vor einiger Zeit dieses Gericht bei Tastespotting sah, schien es genau das Richtige zu sein, um mal einen Anlauf zu starten und mich an indisches Essen heran zu wagen.
Es handelt sich bei "CTM", genau wie beim General nicht um ein wirklich landestypisches Gericht, d.h. Chicken Tikka masala selbst gibt es in Indien eigentlich nicht, sondern ist eine Abwandlung der dort üblichen marinierten und gegrillten Geflügelstückchen.
Wie hier nachzulesen, war es ein britischer Gentleman, der in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts diese landestypischen gegrillten Hähnchenstückchen als zu trocken befand und eine Sauce dazu orderte. Der verzweifelte Koch mischte nun auf die Schnelle Tomatensauce, Joghurt und Gewürze zusammen, gab diese Sauce über das Geflügel und geboren war das Chicken Tikka masala!
Mittlerweile werden in Großbritannien 18 Tonnen dieses Gerichtes verzehrt - pro Woche! Es ist also eigentlich nicht das bekannteste indische Gericht, sondern das Nationalgericht Großbritanniens ;o)
Als Einstieg in die indische Küche befand ich dieses Gericht aber als genau richtig, denn ich vermutete dahinter eine abgemilderte Variante indischen Essens.

Um aber nicht lange um den heißen Brei, bzw. das heiße Hühnchen zu reden - mir hat's nicht geschmeckt... Die Hälfte meiner Portion hab ich geschafft, aber dann ging nichts mehr - das Aroma, des im Garam masala enthaltenen Zimtes war einfach zu stark.
Mein Mitesser hingegen fand dieses Gericht ganz klasse, er mochte es genau so wie es war und so blieb auch nichts übrig, denn der von mir verschmähte Rest meiner Portion fand einen dankbaren Abnehmer.
Allen, die europäisiertes indisches Essen mit einer Zimtnote mögen, wird dieses Gericht sicher schmecken - die Anderen lassen lieber die Finger davon ;o)

Das war er nun also, der kleine Ausflug des Kuriositätenladens in die indische Küche - eine Wiederholung ist eher ausgeschlossen. Ich bleib lieber bei der chinesischen und japanischen Küche, da weiß ich, was ich hab ;o)


Zutaten

4 Bio-Hühnerbrüste, entbeint und ohne Haut in mundgerechte Stücke geschnitten

Marinade 
250 g Joghurt
1 EL Ingwer, fein gehackt
2 TL gemahlener Cumin
1 TL Garam masala
2 TL Chili Pulver

2 TL frisch gemahlener Pfeffer
Salz

Sauce  
250 g Dosentomaten
250 g Sahne
 
2 Knoblauchzehen, fein gehackt oder 1 TL Knoblauch-Würzcreme
2 rote Chilischoten, fein gehackt (ohne Kerne)
2 TL gemahlener Cumin  
2 TL Paprika Pulver, edelsüß
1/2 TL Kurkuma
1 TL Garam masala
 
Salz und Pfeffer

1 EL Ghee oder Butterschmalz

1 Handvoll Koriandergrün
 

Zubereitung
Alle Zutaten für die Marinade in eine Schüssel geben und verrühren. Die Hühnerbrustwürfel dazugeben und vermischen, so dass die Hühnerbrust mit der Marinade bedeckt ist. Abgedeckt im Kühlschrank mehrere Stunden, besser noch über Nacht marinieren lassen. Für die Sauce in einer hohen Pfanne das Ghee erhitzen. Den Knoblauch und die gehackten Chilischoten hinzufügen und andünsten, bis sie gut duften. Cumin, Paprikapulver und etwas Salz dazugeben und ca. 1 Minute anrösten, bis eine dickliche Paste entsteht. Die Dosentomaten dazugeben und den evtl. entstandenen Bodensatz loskratzen. Für ca. 10 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Sauce beginnt, anzudicken.Die Hühnerbrustwürfel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen (überschüssige Marinade etwas abschütteln) und unter dem Grill im Backofen von beiden Seiten ca. 4-5 Minuten grillen. Aus dem Backofen nehmen, zur Sauce geben und weitere 5-10 Minuten köcheln lassen. Mit gehacktem Koriander oder Petersilie bestreuen und mit Basmatireis oder Naan servieren.

Quelle: Rasa Malaysia

Kommentare:

sammelhamster hat gesagt…

Aber das hört sich/ sieht auch absolut lecker an/ aus!
Warum hat es dir denn nicht so geschmeckt?

gourmet hat gesagt…

Hmm lecker, mit Bollywood kannst du mich ja jagen, aber bei dem Essen schau ich mir das auch noch an lol :)

Hühnerknie de Luxe hat gesagt…

Moin!

Nu verblüffst du mich aber! Nicht nur, dass Du das Böse Z- Wort schreibst...nein, du hast es sogar gegessen??? WOW wow wow
Das hätte ich nun echt nicht erwartet.

Also...mir hätte das bestimmt geschmeckt, aussehen tut das nämlich mächtig lecker!

Anonym hat gesagt…

Moin Steph - damit hast du wohl wieder neu herausgefunden WARUM dir Zimt nicht schmeckt!
Böse Falle, wenn der Gaumen sich einfach nicht überlisten lässt.
Aber optisch sieht es doch Top aus!
Und wenn du es nochmal mit ' büschn "improviseern" probierst - d.h. nicht dieses Gewürz, sondern nur Curry und Zimt ab in die Verbannung?
LG Heidi

Steph hat gesagt…

@ Sammelhamster
Ich hab n klitzekleines Zimt-Problem ;o)

@ gourmet
Mit den Filmen kannste mich auch jagen, aber glücklicherweise schmeckt das Essen auch ohne - sagt zumindest mein Mitesser

@ Hühnerknie
Da staunst Du, wie todesmutig ich bin, nech?
Ich dachte mir halt, nochmal probieren kann ja nicht schaden - vielleicht mag ich Zimt ja doch irgendwann mal, die Geschmäcker ändern sich schließlich auch mit der Zeit. Allerdings ist die Chance, dass ich irgendwann mal Zimt mögen werde eher gering, verschwindend gering - sozusagen ausgeschlossen ;o)

@ Heidi
Also für ein zimtfreies indische Gericht würd ich glatt nochmal nen Anlauf machen. Wer also solche Rezepte hat - immer her damit :o)

ostwestwind hat gesagt…

Ich habe gerade erst die Version für den Slow Cooker ausprobiert. In der Paste und erst recht nicht in dem fertigen Gericht habe ich den Z nun gar nicht mehr herausgeschmeckt.

Interessant auch dieser Artikel zur Herkunft dieses Gerichtes :-)

Ulrike @Küchenlatein

Foodfreak hat gesagt…

zimtfreie Indische Küche? easy.

http://www.datenhamster.org/2007/05/ambotik-hahnchencurry-aus-goa/

http://www.datenhamster.org/2006/10/chicken-curry-a-la-goa/

http://www.datenhamster.org/2008/04/huhn-mit-senfsamen-aus-westbengalen/

http://www.datenhamster.org/2007/11/huhn-mit-zwiebeln-indische-art/

http://www.datenhamster.org/2008/05/indische-kartoffelkuchlein/

:-) Mehr auf Anfrage

Susa hat gesagt…

Sehr tapfer von Dir, Dich an ein zimtiges Curry zu wagen und wie schade, dass Du weges des Gewürzes einen Bogen um indisches Essen machst. Ich werde mal für Dich in meinen zahlreichen Kochbüchern stöbern...

Dana hat gesagt…

Wir lieben Indisch, vorallem die verschiedenen Currys. Da hat Hendrik kurzerhand Garam Massala selber gemacht. Das wär doch ne Idee, mach Dir Dein eigenes Gewürz und lass einfach den Zimt weg.
Und wenn es dann immer noch nicht schmeckt findest Du eine Straße weiter auch dankbare Endabnehmer ;o)

Steph hat gesagt…

@ Ulrike
Wenn Zimt ein Bestandteil Deiner Garam Masala-Paste ist, schmeck ich den auch raus ;o)

@ Foodfreak
Toll, vielen Dank für die vielen Rezepte, sobald ich wieder Lust auf indische Küche hab, werd ich mich daran versuchen. Das Huhn mit Senfsamen liest sich gut - oder doch das Huhn mit Zwiebeln? :o)

@ Susa
Das ist aber lieb von Dir - wer weiß, vielleicht richte ich irgendwann noch eine kleine indische Ecke im Kuriositätenladen ein ;o)

@ Dana
Du meinst, sone Art indischer Lieferservice? ;o)

Anonym hat gesagt…

Alles für den Leser, alles für den Blog ;-). Da wird auch ein erneuter Zimt-Selbsttest nicht gescheut.
Sieht sehr lecker aus!
VG,
Claudi

Kaffeeklatsch hat gesagt…

Wie das mit Geschichten zu Gerichen oft so ist ... die Geschichte zur zufälligen Erfindung von Chicken tikka masala in einem englischen Restaurant, weil das Huhn angeblich so trocken war, ist genauso frei erfunden wie die von General Tsos Hühnchen. Ulrike hat ja netterweise meinen Blog-Artikel zur wahren Geschichte dieses Gerichts schon verlinkt. Chicken tikka masala ist schon in Indien entstanden, wenn auch erst etwa 1949, in einem Nobelrestaurant.

Steph hat gesagt…

Welche Version nun die korrekte ist, kann ich nicht beurteilen - ich war ja nicht dabei ;o)

Herbert hat gesagt…

Danke für den tollen Tipp! Werde mal noch für heute Abend probieren...Bin schon mal gespannt.

Eline hat gesagt…

Indische Küche hat so viele Facetten, da werden sich doch hunderte gute Rezepte ohne Zimt für dich finden. Es wäre schaden, wenn du auf diese Erfahrung verzichtest.

myriam hat gesagt…

Hallo Steph,
you made my day. Danke, danke, danke, Du hast meinen Tag gerettet. Ich wußte nicht was ich kochen sollte, aber das ist zufällig mein Lieblingsgericht! Und es war köstlich!!! Verfressene Grüsse Myriam

Steph hat gesagt…

@ Claudi
Da siehste mal, wie ich mich für Euch aufopfere, nech? ;o)

@ Herbert
Immer wieder gerne - ich hoffe, es wird Dir schmecken.

@ Eline
Ich denke, es bedarf da noch einer eingehenden Beschäftigung mit der indischen Küche - hab ja jetzt schon ein paar tolle Rezepte, die ich demnächst ausprobieren kann. Ich gebe also nicht auf ;o)

@ myriam
Holla die Waldfee, Du bist aber von der ganz schnellen Truppe!
Freut mich, dass es Dir geschmeckt hat ;o)

Buntköchin hat gesagt…

Das sieht wirklich gut aus, obwohl ich die indische Küche eigentlich nicht so sehr mag.

lamiacucina hat gesagt…

Umsomehr ist dein Mut zu loben, etwas neues auszuprobieren. Ich lass es in solchen Fällen meistens beim Lesen.

mipi hat gesagt…

Sehr schön! Obwohl es kein landestypisches Gericht ist, ist CTM immer noch eines meiner indischen Lieblingsessen.

Steph hat gesagt…

@ Buntköchin
Das Aussehen kann manchmal fiese täuschen - ich mochte das ja auch nicht ;o)

@ Robert
Das ist meine extreme Neugier, manchmal muss ich so etwas einfach ausprobieren, auch wenn ich vorher schon wissen müsste, dass das Resultat nicht nach meinem Geschmack ist.

Anonym hat gesagt…

Hallo Steph, falls Du keine Zeit/Lust hast Garam masala selbst zu machen, gibt's das auch im Asialaden ohne Zimt.

starcook hat gesagt…

Absolute Bombe das Gericht.

Kann ich jedem nur empfehlen nach zu kochen

Liebe Grüße

Daggi

Maxi hat gesagt…

Ich würde das Rezept gerne zu meinem Geburtstag kochen, aber kann schlecht schätzen für wieviele Personen dieses Rezept angedacht ist.

Es wäre nett, wenn du mir da weiterhelfen könntest.

Danke,
Maxi

Katja hat gesagt…

Dieses Gericht war heute unser Abendessen und wir waren begeistert. Es hat uns sehr gut geschmeckt, wenn es auch recht scharf war ;-)
Ich habe es nun in den Ordner "Gekcht und für gut befunden aufgenommen, soll heißen, wir werden es auf jeden Fall öfter kochen.
Danke für das Rezept.
LG, Katja

Steph hat gesagt…

@ Katja
Super, das freut mich sehr! :o)

judith hat gesagt…

2mal schon nachgekocht, nach wie vor bin ich der meinung, dass das das beste indische rezept ist, das mir je untergekommen ist!!
danke dafür!

(irgendwo beim kochen ist dir jedoch die sahne abhanden gekommen ;))

Anonym hat gesagt…

Heute gekocht. Hat der ganzen Familie superlecker geschmeckt. Habe die Sahne zusammen mit der Tomatensoße in den Topf. Gruß Primula

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben