Blogroll

Rote Grütze, eingeweckt

Desserts bestehen bei uns in der Familie schon seit vielen Jahren in den meisten Fällen aus Eis und Roter Grütze, bzw. gelegentlich auch mal einem Grießbrei - dann aber auch mit Roter Grütze. Die Rote Grütze war natürlich immer selbstgemacht, denn das Beerenobst aus dem Garten meiner Eltern musste ja irgendwie verarbeitet werden. 
Da ich selbst keinen Garten habe, kaufe ich mein Obst entweder auf dem Markt oder im Winter auch schon mal als TK-Ware, denn mein Platz im Gefrierschrank ist begrenzt und Obst nimmt viel Platz weg. 
Um auch im Winter auf die Vorräte des Sommers zurückgreifen zu können, habe ich nun ein wenig hin- und herprobiert und für mein Einmachbuch* ein Rote-Grütze-Rezept entwickelt, bei dem das Verhältnis von Obst und Fruchtsauce passt. Mein bisheriges Rezept lässt sich leider nicht 1:1 übernehmen, da hier zuviel Flüssigkeit verwendet wird. Durch den Einweckprozess wäre schlussendlich nur noch Suppe übrig, darüberhinaus verwende ich beim Einkochen natürlich Gelierzucker und keine Maisstärke. 

Rote Grütze, eingeweckt

Damit das Obst möglichst intakt bleibt und nicht zu sehr zerfällt, ist es wichtig, besonders behutsam beim Umrühren und Befüllen der Gläser zu sein. Ich verwende am liebsten eine Mischung aus Him-, Brom-, Johannis-,  Josta- und Erdbeeren. Kirschen dürfen bei uns leider nicht mit rein, da mein Mann eine tiefsitzende Abneigung gegen Kirschen hat.
Ich verwende das Obst außerdem am liebsten gefroren, weil es so ebenfalls nicht so weich wird. Ihr könnt also in der Saison erst einmal bequem das Obst ansammeln und einfrieren und dann gesammelt zu leckerer Roter Grütze weiterverarbeiten. 

Rote Grütze, eingeweckt
Zutaten
2 kg gemischte Beeren, am besten TK
300 g Orangen- oder Kirschsaft
50 g Zitronensaft, frisch gepresst
500 g Gelierzucker, 2:1

Zubereitung
Den Fruchtsaft mit dem Zitronensaft und Gelierzucker zum Kochen bringen. Das gefrorene Obst zufügen, alles verrühren und nochmals aufkochen lassen. Für ca. 3 Minuten köcheln lassen, dabei möglichst wenig, bzw. nur behutsam Rühren. 
Die Rote Grütze in zuvor sterilisierte Gläser füllen und sofort verschließen. Bei 90°C für 30 Minuten einkochen lassen, dann herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.
*Affiliatelink



Kommentare

  1. Hallo Steph,

    das ist ja mal ein schöner "Zeitvertreib" für´s Wochenende.
    Hört sich sehr lecker an und wird direkt morgen umgesetzt.

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steph,

    gestern hab ich mir dein Einmachbuch besorgt, ich muss sagen wirklich toll, ein großes Lob an die Autorin mit viel Liebe gestaltet und super tolle Rezepte, von denen ich schon einige vorgemerkt habe.

    Vielen Dank für die Mühe und weiterhin immer gute Ideen.

    Liebe Grüße Steffi

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.