Blogroll

Peynirli Pide | Pide mit Fetafüllung

Kıymalı Pide, also Pide mit Fleischfüllung, gehören zu den Standards unserer Vorratshaltung, denn sie sind die perfekte Verpflegung für lange Bürotage und schmecken auch unter der Woche aufgewärmt zum Mittag oder Abendbrot hervorragend. Die Fleischfüllung ist aber nur eine von vielen Möglichkeiten, Pide zu füllen und deshalb möchte ich Euch heute eine weitere vorstellen, die wir mindestens so gerne mögen wie die mit Hackfleisch. Heute gibt es Pide mit Feta.

Peynirli Pide | Pide mit Fetafüllung

Der Hefeteig, also die Schiffchen selbst, ist der Gleiche wie bei den Fleisch-Pide, der kann einfach nicht verbessert werden, die Füllung entscheidet sich aber komplett und ist in diesem Fall vegetarisch. Ich habe eine Weile an der Konsistenz der Füllung rumgebastelt, bis ich zu dieser relativ weichen Creme gekommen bin. 
Zuerst habe ich eine deutlich festere Käsefüllung verwendet, die eine ähnliche Konsistenz hatte wie die Fleischfüllung, also tatsächlich formbar war, mittlerweile ist meine Füllung aber eher cremig. Das ist in der Verarbeitung ein wenig tricky, es zahlt sich aber später aus, denn die Füllung ist deutlich saftiger, nicht nur frisch gebacken, sondern auch nach dem Auftauen. 

Peynirli Pide | Pide mit Fetafüllung
Weil sich die rohen, befüllten Pide nicht so gut auf das Blech transportieren lassen, wie die Fleischpide, rolle ich den Teig zwar auf der bemehlten Arbeitsfläche aus, lege ihn dann aber auf das Backblech, befülle ihn dort und forme anschließen den Rand. 
Ihr müsst Euch keine Gedanken machen, dass die Pide auslaufen, denn durch die pfiffige Falttechnik hält der Rand sehr gut die Form, stellt sich beim Backen etwas auf und die Füllung hat so keine Chance zu entkommen. 

Zur Lagerung verpacke ich die Pide in Gefrierbeutel und friere sie ein. Zum Mitnehmen ins Büro reicht es dann, sie am Vorabend in die Brotdose umzufüllen und im Kühlschrank über Nacht langsam auftauen zu lassen. Bis zur Mittagspause sind sie vollständig aufgetaut und einsatzbereit. 

Meine Lieblingsbeilage zu diesen Pide ist Krautsalat und ganz zufällig habe ich da wieder mal eine neue Variante ausgetüftelt, die ich Euch nächste Woche vorstellen möchte. 

Peynirli Pide | Pide mit Fetafüllung

Hefeteig

Zutaten
1 Würfel Hefe
1 TL Honig
150 ml Wasser
150 ml Milch
750 g Mehl, Type 550
1 EL Olivenöl
3 Eiweiß
16 g Salz

Zubereitung
Die Hefe mit dem Honig und Wasser in einen Becher geben und verrühren, bis sich Hefe und Honig vollständig aufgelöst haben. Zusammen mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben und auf mittlerer Stufe mit der Küchenmaschine verkneten, bis ein sehr geschmeidiger, glatter Teig entstanden ist. Abgedeckt ruhen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Teig in 10 Portionen teilen, rund wirken und abgedeckt 20 Minuten ruhen lassen.

Füllung

Zutaten
3 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht 
500 g Feta
200 g türkischer Joghurt, 10%
2 Eier
½ TL Lemon Myrtle
½ TL Piment d'Espelette
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 TL getrockneter Thymian
3 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1 EL glatte Petersilie, fein gehackt
1 EL Dill, fein gehackt 

Außerdem
3 Eigelbe
3 EL Milch
Schwarzkümmel, weißer und schwarzer Sesam, Mohn

Zubereitung
Die Knoblauchzehen in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken, dann den Feta reinkrümeln und den Joghurt, sowie die Eier zufügen. Mit Lemon Myrtle, Piment d'Espelette, Pfeffer und Thymian würzen und alles miteinander verrühren. Die Frühlingszwiebeln, Petersilie und Dill unterheben und nochmals abschmecken. Salz ist normalerweise nicht notwendig, da der Feta schon sehr salzig ist.

Jeweils einen Teigling länglich ausrollen und gute 80 g Füllung längs darauf verteilen, dabei rundherum einen guten cm Rand lassen. Den Rand an den Seiten in die Mitte einschlagen, dann die Enden ebenfalls in die Mitte einschlagen und die beiden Spitzen zusammendrücken. 
Die Eigelbe mit Milch verkleppern und die Teigränder damit bestreichen, dann nach Geschmack mit Schwarzkümmel, Sesam oder Mohn bestreuen oder einfach nackig lassen.

Für ca. 30 Minuten bei 180°C backen, bis die Pide schön gebräunt sind. Aus dem Backofen nehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.

Kommentare

  1. Hhhhmmm, das kann ja nur lecker sein. Deine Hackfleisch Pide mag ich auch sehr, aber diese Variante ist auf jeden Fall eine eine super Idee! Die Eigelbe fürs bestreichen sind vom Teig übrig? Oder haben die was mit der Füllung zu tun?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, um das Eiweiß, das beim Bestreichen der Pide übrig bleibt, aufzubrauchen, gebe ich es zum Teig. So sind die kompletten Eier aufgebraucht und man hat keine Reste.

      Löschen
    2. Prima. Mit Eiweiß weiß ich auch nie so recht, was ich machen soll. Makronen, Baisers etc. sind alles nicht so meins...
      Danke!

      Löschen
  2. Hallo Steph,
    gestern habe ich Dein Rezept spontan ausprobiert. Einmal mit Hackfüllung und einmal mit Schafskäsefüllung. Ich konnte es nicht 1:1 nachkommen wegen fehlender Zutaten. Aber egal, meine Tochter ( sehr mäkelig)und ich waren begeistert. Mein Sohn leider weniger, aber der mag auch keinen Schafskäse und kein Hack in dieser Form ( Hack geht nur als Burger und als Bolognese *seufz*) DANKE und ein wunderschönes Wochenende
    anna

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich so gut an, jetzt aber meine Frage, gibst du im Teig 3 Eiklar? oder habe ich das falsch verstanden..das überrascht mich.
    L.G.Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Eiweiß, die vom Bestreichen der Pide übrig sind, werden im Teig verarbeitet.

      Löschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!