Blogroll

Schoko-Nusskuchen mit Haselnusskrokant

Dieser Beitrag enthält Werbung für Ankarsrum
Bisher habe ich Euch viel von der Ankersrum Assistent vorgeschwärmt und so langsam habt Ihr vielleicht den Eindruck, dass es sich bei dieser Küchenmaschine um eine eierlegende Wollmilchsau handelt, die alles kann - dem ist aber natürlich nicht so. Jede Küchenmaschine hat ihre Vor- und Nachteile und auch die Ankarsrum hat viele Stärken, aber auch ein paar wenige Schwächen.
Heute geht es bei uns um das Planetenrührwerk, das zusätzlich zur großen Metallschüssel mitgeliefert wird und ich stelle Euch zusätzlich noch die Reibe vor, mit der ich die Nüsse für meinen Napfkuchen gerieben habe. Während die große Metallschüssel ideal zur Zubereitung von Hefe- und Brotteigen geeignet ist, eignet sie sich weniger für Rührteige, dafür ist sie einfach zu groß und die Zutaten werden nicht optimal aufgeschlagen und miteinander verrührt. 

Schoko-Nusskuchen mit Haselnusskrokant
Um auch mit der Ankarsrum Assistent Rührteige, Cremes und Sahne aufschlagen zu können, wird zusätzlich noch das Planetenrührwerk mitgeliefert, das aus einer kleineren Plastikschüssel mit 3,5 Litern Fassungsvermögen besteht und einer Halterung, in die die verschiedenen Rührer eingesetzt werden. 
Für jemanden wie mich, die die Arbeit mit einer herkömmlichen Küchenmaschine gewöhnt ist, ist die Konstruktion des Planetenrührwerks etwas gewöhnungsbedürftig, da in der Schüsselmitte der Kanal zum Aufsetzen der Rührer sitzt. Das Unterheben von Eiweiß oder Mehl ist dadurch umständlicher, weil man immer um diesen Nubsie herumarbeiten muss. Einen weiteren Minuspunkt sehe ich im fehlenden Messer-aufsatz, bzw. dem fehlenden Doughblade, das das Planetenrührwerk positiv ergänzt hätte, um auch haushaltsübliche Mengen Mürbeteig herzustellen.

Schoko-Nusskuchen mit Haselnusskrokant
Wenn Ihr Euch mal auf dem Bild unten den Aufbau des Planetenrührwerks anschaut, wird Euch der Aufbau vielleicht ein wenig an einen großen Food Processor erinnern, bei dem die Rührbesen und -messer ebenfalls in der Mitte aufgesetzt werden. 
Food Processoren haben neben den Rührern auch immer noch Messeraufsätze und sog. Doughblades dabei, mit denen man einen perfekten Mürbeteig zubereiten kann. Diese Doughblades sehen aus wie Messeraufsätze, sind aber komplett aus Plastik und haben keine scharfe Klinge. Wenn es etwas in der Art (inkl. Deckel, denn diese rotierenden Messer stellen, wenngleich sie stumpf sind, natürlich auch ein erhebliches Verletzungsrisiko dar) auch für die Ankarsrum geben würde, wäre meiner Meinung nach ein großer Minuspunkt beseitigt, denn in puncto Mürbeteig hat mich die Ankarsrum nicht überzeugt.
Die Zutaten werden nicht schnell genug miteinander verrührt und kleine Mengen für beispielsweise eine Tarte oder Quiche sind nahezu unmöglich. 
Wenn Ihr nur ab und zu mal einen Mürbeteig zubereitet, könnt Ihr den natürlich auch ganz genauso gut mit einem sog. Pastry Blender* herstellen. Ich nutze so einen schon seit Jahren und bin damit sehr zufrieden. Mürbe- und Sconesteige gelingen so perfekt und das Gerät ist dazu noch sehr günstig und wirklich gut verarbeitet.

Ankarsrum Assistent Planetenrührwerk




Für diesen Napfkuchen habe ich die Nüsse in dem mitgelieferten Reibevorsatz fein gerieben. Ein großartiges Zubehör, denn man kann die Nüsse so nicht nur ganz frisch mahlen, sondern ist in der Wahl der Nussorte auch völlig frei. Außer geriebenen Haselnüssen, Mandeln und ab und zu Walnüssen habe ich noch keine andere Sorte gerieben im Supermarkt gesehen, mit dieser Reibe könnt Ihr aber auch Kuchen mit Macadamia- oder Pecannüssen backen - es tun sich also völlig neue Möglichkeiten auf.
Außerdem eignet sich die Reibe auch noch hervorragend zum Reiben von Hartkäse und Schokolade.

Ankarsrum Assistent Reibevorsatz




Für diesen Kuchen habe ich ein altes Gugelhupfrezept aus meinem Archiv umgearbeitet, also als Ausgangsbasis genommen und dann nach entsprechend verändert, bzw. ergänzt. Herausgekommen ist ein sehr aromatischer Nusskuchen mit vielen Schokotropfen. Als Krönung habe ich außerdem noch einen Krokant hergestellt, mit dem ich den Kuchen bestreut habe. Das sorgt noch einmal für einen leckeren Crunch und bringt etwas Süße. Da der Kuchen nicht übermäßig süß ist, kann er dieses kleine Extra gut vertragen.

Habt Ihr schon geschaut, was Janke heute für Euch vorbereitet hat? Bei ihr gibt es nämlich einen Morotskaka, also einen schwedischen Karottenkuchen. Der passt mit Sicherheit auch großartig auf Eure Oster-Kaffeetafel!


Schoko-Nusskuchen mit Haselnusskrokant
Zutaten
200 g Butter, zimmertemperiert
300 g Zucker
6 Eier
¼ TL Salz
2 EL Nussbrand
300 g Mehl
2 TL Weinsteinbackpulver
100 g geriebene Walnüsse
100 g geriebene Haselnüsse
100 g gehackte Haselnüsse

Außerdem
100 g dunkle Kuvertüre
1 TL Kokosöl*

Krokant
25 g Rohrohrzucker
½ TL Butter
25 g gehackte Haselnüsse

Zubereitung
Die Butter mit dem Zucker mehrere Minuten schaumig rühren, dann die Eier nach und nach zufügen und unterrühren. Salz und Nussbrand ebenfalls unterrühren, dann Mehl, Backpulver und die Nüsse verrühren.
Den Teig in eine gefettete Napfkuchenform geben und für 60 Minuten bei 180°C backen (Stäbchentest nicht vergessen!). Den Kuchen für 10 Minuten in der Form stehen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und dort vollständig abkühlen lassen. 

Für den Krokant den Zucker in einer Pfanne ausstreuen und bei ¾ Hitze langsam karamellisieren, dabei nicht umrühren, da der Zucker dann nicht mehr gleichmäßig karamellisiert. Sobald der Zucker geschmolzen ist, die Butter zufügen und verrühren, dann die gehackten Nüsse dazugeben und gleichmäßig unterheben.
Den Karamell auf einem Backpapier ausgießen, ein zweites Backpapier darüberlegen und den Krokant möglichst dünn ausrollen. Komplett auskühlen lassen, dann zerbrechen und weiterverwenden.

Die Kuvertüre grob hacken und über dem Wasserbad bei mittlerer Hitze schmelzen. Etwas abkühlen und anziehen lassen und den Kuchen damit überziehen, dann mit Krokant bestreuen.
Die gesamte Themenwoche ist in Kooperation mit www.ankarsrum-kuechenmaschine.de entstanden. Alle entsprechend gekennzeichneten Links * sind Kooperationslinks.

Kommentare

  1. Hallo Steph,
    ich hab schon wieder eine Frage :)
    Beim Planetenrührwerk sind ja zwei Aufsätze bei, einmal der "normale Schneebesen und einmal nur so einfache Schlaufen. Du verwendest hier beim Gugelhupf ja die normalen Schneebesen wie bei nem normalen Mixer auch. Für welche Art Teig ist denn der zweite Aufsatz geeigent?
    Und warst du mit dem Planetenrührwerk für die Herstellung von Rührteig zufrieden? Oder arbeitest du da auch lieber mit der Kitchenaid? Jetzt waren es doch schon wieder zwei Fragen.
    Ich hoffe das ist ok, dass ich dir hier so Löcher in den Bauch fragen :D
    Einen schönen Start ins WE, der Kuchen sieht übrigens sehr sehr lecker aus
    LG
    Patti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist absolut ok, wenn Du mich ordentlich löcherst, Patti! Dafür ist diese Woche ja gedacht. Ich freue mich sehr über so ein reges Interesse!

      Ich hab für den Rührteig den Schneebesen verwendet, der kriegt nicht nur Sahne oder Cremes, sondern auch einen Rührteig wunderbar hin. Der einfache Rührbesen ist für Mürbe- und Pastetenteige oder auch Pizzateig (?!? Frag mich nicht, was die für ihre Pizza verwenden, bisher dachte ich, das wäre Hefeteig ;o) ) gedacht. Es ist aber in der Bedienungsanleitung extra erwähnt, dass Butter immer zimmertemperiert zugefügt werden muss - ein weiteres Zeichen dafür, dass das Planetenrührwerk nicht so wahnsinnig viel aushält, bzw. nicht übermäßig stabil konstruiert ist.

      Den Rührteig hat sie bestens hinbekommen, der war kein Problem, bei Mürbeteig sieht es da schon anders aus, dafür finde ich auch das Planetenrührwerk nicht ideal.

      Den Vergleich mit der KitchenAid würde ich gerne bis Sonntag offen lassen, für das Fazit hab ich nämlich eine ganz detaillierte Tabelle ausgearbeitet, die die KitchenAid, Ankarsrum und den Thermomix direkt miteinander vergleicht und anhand derer Ihr auf einen Blick ersehen könnt, welche Küchenmaschine bei welcher Zubereitungsart und Zutatenmenge die besten Ergebnisse liefert und welche vielleicht auch mal ein wenig strauchelt.

      Löschen
  2. Hallo Steph,
    zunächst einmal ein dickes DANKESCHÖN für die Mühe, diese drei Küchenmaschinen, so zu testen. Bin schon auf das Ergebnis am Sonntag gespannt.
    Ich darf mich glücklich schätzen,alle drei Helfer in meinem Haushalt zu besitzen.
    Die Ankasrum habe ich mir auf Rat meines damaligen Kitchen Aid Händlers zugelegt. Sie hielt meinen Brotteigen nicht stand und rauchte danach.....
    Er meinte damals, ist ein Gerät aus USA und die backen doch nur Backwaren, die man auch ohne Zähne essen kann. Fluffige Teige kann die Kitchen Aid gut.
    Ankasrum sei "Schwedenstahl". Na und der Thermomix fristet bei mir sein Dasein im Schrank. Ab und an darf er auf die Arbeitsfläche.
    Habe mir auch sofort die Getreidemühle bestellt, denn meine teuere "Steinzirbensonstwasteuer Mühle" gab gerade endgültig ihren Geist auf.
    Dann kommt das Vollkornbrot an die Reihe und ich werde berichten.
    Schönes Wochenende
    LG Elisabethanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich sehr, dass Dir unsere Themenwoche so gut gefällt, Elisabethanna!
      Wie Du schreibst, die KA hat so ihre Probleme mit festeren Teigen, besonders wenn es um mehr als 500 g geht - da hat die Ankarsrum einen ganz klaren Vorteil!
      Ich hoffe, das Brot wird Dir schmecken!

      Löschen
  3. Hallo Steph,

    eine tolle Themenwoche habt ihr da zusammengestellt - und es muss unendlich viel Arbeit dahinterstecken. Kompliment und herzlichen Dank! Die ganze Woche bin ich morgens um acht ganz ungeduldig, bis eure Beiträge hochgeladen sind.
    Ich beschäftige mich im Moment auch mit dem Gedanken, mir eine neue Küchenmaschine zuzulegen. Zurzeit arbeite ich mit dem Thermomix und hin und wieder mit meiner 30 Jahre alten Mixi (ich glaube, da steckt Electrolux drin). Kennt die überhaupt jemand? Nun möchte ich die Mixi aber gerne ersetzen und bin (besser war) mittlerweile bei der größeren Bosch Optimum angekommen. Bis zum Beginn eurer Präsentation. Aber nun zu meiner Frage: du sprichst heute davon, dass dich die Ankarsrum beim Mürbeteig nicht überzeugt hat. Bei einer kleinen Menge wie für einen Tortenboden wäre ich mit dem TM vollkommen zufrieden, aber da ich auch den Fleischwolf mit Spritzgebäckvorsatz haben möchte, sollte es natürlich möglich sein, eine größere Menge Mürbeteig zuzubereiten. Kannst du mir sagen, ob sich die große Edelstahlrührschüssel mit dem Knethaken dafür eignet?
    So, nun freu ich mich schon auf morgen früh, wenn’s wieder was Neues von dir und Janke gibt.
    Danke dir schon im Voraus für deine Antwort!
    Lieben Gruß
    Ria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Ria,
      wie schön, dass Dir unsere Themenwoche so gut gefällt, das freut uns sehr!
      Zum Thema Mürbeteig, den würde ich persönlich nicht in der Ankarsrum zubereiten. Im Planetenrührwerk darf, wie weiter oben im Kommentar erwähnt, keine kalte Butter verwendet werden (ich vermute, dass es sich sonst aufgrund der Leichtbauweise in seine Einzelteile zerlegt) und in der Metallschüssel klappt es auch nicht so, wie ich mir das wünsche. Bis der Teig darin optimal verknetet ist, habe ich im Thermomix schon 4 Ladungen gemacht und kann dort mit eiskalter Butter arbeiten.
      In so einem Fall erzielt eine klassische Küchenmaschine wie die von Dir erwähnte Bosch mit Sicherheit bessere Ergebnisse.

      Löschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!