Blogroll

Kartoffelkugel mit Joghurt-Dillcreme

Als Kind waren Kartoffelpuffer mein absolutes Lieblingsessen, also neben Spinat mit Kartoffelbrei, Linsensuppe, Rouladen und den üblichen Pommes & Co. Gut, sagen wir also, Kartoffelpuffer waren eines meiner Lieblingsessen.
Leider hab ich es viel seltener bekommen, als ich es gerne gegessen hätte, denn meine Mama hat immer gemeckert, alles würde danach nach Fett stinken und das Fett bis in die letzte Küchenecke spritzen - mal überspitzt ausgedrückt. Ich hätte sie am liebsten einmal die Woche auf dem Teller gehabt, tatsächlich waren es aber nicht öfter als 3-4x im Jahr. Natürlich hab ich jede Gelegenheit genutzt, außer Haus an Kartoffelpuffer zu kommen, und auf dem Bremer Freimarkt immer als Erstes die Kartoffelpufferbude angesteuert, aber dort schmecken sie natürlich nicht so gut wie zuhause, außerdem hat man mir dort einmal die Puffer mit Zucker und Apfelmus serviert und das geht natürlich gar nicht, denn Kartoffelpuffer gehören mit Salz, Pfeffer und einem Klecks Joghurt oder Schmand serviert.

Kartoffelkugel mit Joghurtcreme und Räucherfisch

Man könnte meinen, dass ich, sobald ich eine eigene Wohnung hatte, die Gelegenheit genutzt und reichlich Puffer gegessen habe, aber dem ist ganz und gar nicht so. Kaum brät man die Dinger, stinkt alles nach Imbissbude und das Fett spritzt bis in die hinterste Küchenecke. Wie die Mutter, so die Tochter ;o)
Als ich kürzlich mal wieder in einem meiner Lieblingsblogs, Smitten Kitchen gestöbert habe, bin ich über den Potato Kugel gestolpert, quasi einen Riesenpuffer, der in der Form gebacken wird. Ganz ähnlich wie in Deutschland der Döppekooche oder auch Kesselknall. Das spart die Spritzerei und man braucht auch deutlich weniger Öl, außerdem muss man nicht stundenlang am Herd stehen und die Puffer ausbacken, sondern kann sich, während der Kugel im Ofen backt, eine schöne Zeit machen, ein Gläschen Wein trinken und schon einmal die Joghurtcreme vorbereiten.

Kartoffelkugel mit Joghurtcreme und Räucherfisch
Bei uns gab es den Kugel innerhalb sehr kurzer Zeit nun schon drei Mal, denn beim ersten Mal hab ich ihn in einer meiner alten französischen Backform zubereitet (gnadenlos festgeklebt) und beim zweiten Mal in einer gusseisernen Form (ebenfalls wieder gnadenlos festgeklebt). 
Nicht, dass ich ihn nicht auch gerne noch ein viertes Mal innerhalb von 4 Wochen gegessen hätte, aber irgendwann möchte man ein Rezept ja auch mal bloggen, daher bin ich diesmal auf Nummer sicher gegangen und habe die Kartoffelmasse in einer Keramik-Tarteform verteilt. Siehe da, kaum macht man's richtig, schon klappt's! Mal gucken, vielleicht mach ich diesen Kugel aber trotzdem nächste Woche schon wieder, ich liebe dieses Rezept einfach!

Kartoffelkugel mit Joghurtcreme und Räucherfisch
Zutaten
1 kg mehligkochende Kartoffeln
2 Zwiebeln
2 Eier
50 g Kartoffelstärke
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
frisch gemahlene Muskatnuss*

Außerdem
50 g Butterschmalz, hausgemacht flüssig + 1 EL zum Besprenkeln der Kartoffelmasse
300 g Joghurt
2 confierte Knoblauchzehen, + 2 EL Knoblauchöl
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 EL Dill, fein gehackt
Räucherfisch nach Wahl
Saiblingskaviar

Zubereitung
Die Kartoffeln und Zwiebeln schälen und mit der Reibe grob reiben. Butterschmalz in eine Auflauf- oder Tarteform geben und für ca. 5 Minuten bei 180°C im Backofen aufheizen. Sobald die Backform aufgeheizt ist, die geriebenen Kartoffeln in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermischen und kräftig würzen.
Die Form aus dem Backofen nehmen und die Kartoffelmasse darin verteilen. (Vorsicht, es kann spritzen!) Die Oberfläche mit etwas Öl beträufeln, dann für ca. 60-75 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. 
In der Zwischenzeit den Joghurt in eine Schüssel geben, den Knoblauch zufügen und mit einer Gabel zerdrücken, das Knoblauchöl zufügen und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Alles verrühren und abschließend den Dill unterrühren.

Den fertigen Kugel portionieren und mit einem Klecks Joghurtcreme und nach Geschmack Räucherfisch und Kaviar servieren.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Hui, dass muss ich mal ausprobieren. Denn wo deine Mutter recht hat, hat sie recht, gg..
    Aber du hör mal, also eigentlich serviert man Reibeplätzchen - so heißen die nämlich, jawoooohl - mit Apfelmus!!! Nur, damit das mal klar ist :-)
    LG ausm Pott - Haydee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geh mir wech mit Apfelmus! Joghurt, Schmand oder meinetwegen auch Kräuterquark - bloß kein Apfelmus :o)

      Löschen
  2. Wow, ein tolles Rezept - ich liebe Kartoffelpuffer auch und mache sie aus oben genannten Gründen nie :). Gibt es gleich nächste Woche, vielen Dank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche Dir jetzt schon guten Appetit!

      Löschen
  3. Also für mich ist diese Potato Kugel ein etwas zu dick geratenes Rösti :-)

    Wenn du Kartoffelpuffer liebst (ich kenne nur die Variante mit Zimt und Apfelmus), dann probier dich doch mal am Rösti.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rösti kenn ich natürlich, die sind auch sehr lecker

      Löschen
  4. Ich esse zu Puffern auch Apfelmus und Zucker, mein Mann nur Zucker und mein Vati Räucherlachs. Geschmäcker sind halt verschieden. Deine Kartoffelkugel heißt bei uns Kartoffelklump und wird entweder solo gebacken, wie bei Dir oder auf Sauerkraut mit Eisbein/Kasseler. Manche überbacken auch Grünkohl und Kohlwurst damit.
    LG Bianka

    AntwortenLöschen
  5. Puffer – Klitscher – Reibekuchen wurden bei uns stets mit Apfelkompott serviert, ausser für mich: ich wollte davon nichts wissen und hab immer grünen Salat dazu gegessen!
    In der Schweiz – genauer: im Bündnerland – gibt es ein ähnliches Rezept, jedoch ohne Ei. «Plain in pigna» heisst es auf Rhätoromanisch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Großartig, dieses Rezept scheint so oder in ähnlichen Varianten wirklich überall bekannt zu sein. Der rhätoromanische Name gefällt mir besonders gut!

      Löschen
  6. Deshalb habe ich unsere letzten Kartoffelpfannkuchen auf der Terrasse gebacken...gibt es nur noch an schönen Herbsttagen, wenn man die Nachbarn erfreuen will....die Kugel ist im Ofen! Danke fürs Rezept Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, meine Mama hat es irigendwann auch so gemacht und Puffer immer auf der Kochplatte auf der Terrasse zubereitet :o)
      Ich hoffe, es hat Dir geschmeckt, Karin!

      Löschen
  7. Hallo Steph,
    wir hatten gerade eben die Kartoffelkugel und es hat uns super gut geschmeckt - vielen Dank für das Rezept ! Ich habe kurz vor dem Servieren noch ein klein wenig frischen Parmesan drüber gerieben - lecker !!
    Einen ganz lieben Gruß
    Stephie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, das freut mich sehr, Stephie und das mit dem Parmesan ist eine schöne Idee!

      Löschen
  8. Danke für die Anregung. Das Rezept ist Klasse, ich habe es heute nachgekocht. Ich habe gleich von Anfang an Parmesan und Butterflöckchen auf die Kartoffelmasse gegeben und mitgebacken. Das gab eine feine Käsekruste.

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!