Blogroll

Kürbis-Kartoffel-Gulasch mit gerösteten Kichererbsen

Dieser Beitrag enthält Werbung
Heute kommt meine wunderschöne Kürbiscocotte endlich auch einmal selbst zum Einsatz, denn ich habe Euch ein herzhaftes Kürbis-Kartoffel-Gulasch darin zu-bereitet. Cocotten sind für mich nicht nur die idealen Töpfe zum Schmoren oder Brotbacken, sondern sie eignen sich auch hervorragend zum Kochen von Eintöpfen und Suppen und machen auf dem Herd, aber ebenso auf dem Esstisch eine gute Figur.
Besonders schick ist natürlich diese wunderschöne Kürbiscocotte, von denen Ihr noch bis Samstagabend drei Exemplare gewinnen könnt, wenn Ihr bei diesem Gewinnspiel* mitmacht. Ich drücke Euch weiterhin kräftig die Daumen.

Kürbis-Kartoffel-Gulasch mit gerösteten Kichererbsen

Viele von Euch haben auf die Gewinnspielfrage, welches Gericht Ihr in der Kürbiscocotte als Erstes zubereiten würdet, geantwortet, dass es auf jeden Fall eine Kürbissuppe sein würde und genauso ging es mir auch.
Ursprünglich hatte ich eine Kürbiscremesuppe im Auge, aber da ich kein so großer Fan von pürierten Kürbissuppen bin, ist es eine Art "Gulasch" geworden mit Kartoffeln und knusprigen Kichererbsen und Kürbiskernen obendrauf. Eine ganz wunderbare Kombination, die nicht nur an kalten, regnerischen Herbsttagen schmeckt, sondern auch wenn die Sonne noch einmal so richtig aufdreht.

Kürbis-Kartoffel-Gulasch mit gerösteten Kichererbsen
Die gerösteten Kichererbsen und Kürbiskerne sind ein ganz toller Ersatz für klassische Croûtons und geben dem Eintopf noch einmal den besonderen Crunch. Dazu ein großzügiger Klecks Joghurt und meine neue Lieblings-Kürbissuppe ist fertig.
Wer den Eintopf nicht vegetarisch zubereiten möchte, kann ihn auch noch mit einigen Bratwurstbällchen ergänzen, das hebe ich mir für Tage auf, an denen er etwas gehaltvoller sein darf.

Kürbis-Kartoffel-Gulasch mit gerösteten Kichererbsen
Zutaten
1 Zwiebel
400 g festkochende Kartoffeln, geschält
500 g Hokkaidokürbis
1 rote Paprikaschote
Rapsöl zum Anschwitzen
3 EL Ajvar, hausgemacht
frischer Majoran
600 g Gemüsebrühe, hausgemacht
200 g Pelati*
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Außerdem
100 g Kichererbsen
20 g Kürbiskerne
3 EL Rapsöl
1 EL Za'atar, gekauft* oder hausgemacht
¼ TL Salz
Türkischer Süzme Joghurt nach Belieben

Zubereitung
Am Vorabend die Kichererbsen in kaltem Wasser einweichen. Am nächsten Tag abgießen und in frischem Wasser kochen, bis sie gar sind, das dauert ca. 20-40 Minuten - je nachdem, wie trocken die Kichererbsen sind.
Die Zwiebel, die Kartoffeln und den Kürbis grob würfeln, die Paprikaschote halbieren, das Kerngehäuse entfernen und in Rauten schneiden.
Die Zwiebelwürfel in Rapsöl glasig anschwitzen, dann die Kartoffelwürfel zufügen und einige Minuten anschwitzen. Die Dosentomaten in der Dose kleinschneiden und zusammen mit der Gemüsebrühe und dem Ajvar zu den Kartoffelwürfeln geben. Salzen, pfeffern und mit Majoran und Paprikapulver würzen. Ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln, dann Kürbis und Paprika dazugeben und nochmals ca. 15 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit die Kichererbsen in einer Schüssel mit Olivenöl Salz, Piment d'Espelette und Za'atar vermischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Bei 180°C für ca. 15 Minuten rösten, dann die Kürbiskerne dazugeben und weitere 5 Minuten rösten. Herausnehmen und beiseite stellen.
Die Suppe nochmals abschmecken, die gerösteten Kichererbsen und Kürbiskerne darüber verteilen und mit einem Klecks Joghurt servieren.
Dieser Artikel ist auf eigene Inititative für www.zwilling.de erarbeitet worden, es wurde kein Einfluss auf den Inhalt genommen.

*Alle Links sind Affiliate- oder Kooperationslinks

Kommentare

  1. Ich freue mich gerade total über dieses Rezept! Das werde ich am Wochenende gleich mal ausprobieren! Vielen Dank 😊

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Rezept kommt mir sowas von gerufen... Ich hab noch einen halben Hokkaido im Kühlschrank und hatte Lust auf Kartoffeln! Kann es sein, dass die Paprika in der Zutatenliste fehlt? Und die gerösteten Kichererbsen als Crunch on Top ist wirklich eine sensationelle Idee. Ich liebe Kichererbsen! Das hätte ich früher auch nie gedacht, dass ich Hülsenfrüchte mal so gern essen würde. Lieben Dank!

    AntwortenLöschen
  3. Heute Mittag mache ich nach deinem Rezept das Gulasch..bin schon gespannt wie die Kichererbsen im Gulasch schmecken..
    L.G.Edith.

    AntwortenLöschen
  4. Hey, wir kochen gerade dein Rezept, nachdem ich den ersten Kürbis des Jahres erstanden habe. Das Ganze riecht schon sehr verführerisch :) Uns ist aufgefallen, dass du den Ajvar nicht mehr im Text erwähnst. Haben ihn dann einfach kurz mit den Kartoffeln angebraten. Danke für das tolle Rezept zum Einläuten der Herbstsaison! :)

    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  5. Das Rezept gefällt mir. Wir hatten im Garten Hokaido angebaut und nun habe ich ungefähr 25 Kürbisse gelagert. Da kann eine große Rezeptauswahl nicht schaden.
    LG von Elke

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!