Blogroll

Zitronenkuchen mit Rapsöl

Reklame
Ich glaube, Rapsöl ist schon mindestens so lange nicht mehr aus meiner Küche weg-zudenken, wie ich diesen Blog betreibe. Seit vielen Jahren verwende ich es mittler-weile fast ausschließlich überall da, wo ich ein neutrales Öl zum Braten und Backen benötige und auch für Salate habe ich immer ein besonders gutes Rapsöl parat. Sonnenblumenöl kommt bei mir eigentlich gar nicht mehr zum Einsatz und Olivenöl nur in mediterranen Rezepten, wenn also der besondere Olivenölgeschmack zur Geltung kommen soll. Ansonsten ist aber Rapsöl mein Standardöl. 
Ich bevorzuge Rapsöl nicht nur aufgrund seiner gesundheitlichen Vorzüge und weil milde Rapsöle tatsächlich absolut geschmacksneutral sind, sondern auch ganz banal wegen der Farbe. Eine mit Rapsöl hergestellte Mayonnaise hat beispielsweise eine viel schönere Farbe als eine mit Sonnenblumenöl aufgeschlagene, die weiß, lang-weilig und nach Fertigmayo aussieht. Auch bei diesem Zitronenkuchen lässt das Rapsöl regelrecht die Sonne aufgehen. Nein, nicht Safran macht den Kuchen gehl, das Rapsöl isses!

Zitronenkuchen mit Rapsöl

Rapsöl entdecken - 7 Blogger, 7 Tage Rapsöl
Für die Aktion 7 Blogger - 7 Tage Rapsöl habe ich mich bewusst für ein einfaches Kuchenrezept entschieden, denn in den letzten Tagen hattet Ihr schon soviele exklusive Menüvorschläge, dass ein Stückchen Kuchen jetzt sicher gerade richtig ist, außerdem möchte ich Euch gerne überzeugen, dem Rapsöl in Eurer Alltagsküche eine Chance zu geben. Man kann damit nämlich nicht nur kochen und braten, sondern es eignet sich ganz hervorragend auch für Süßspeisen und Kuchen - das hab ich Euch ja schon vor einigen Jahren gezeigt, als ich Euch einen meiner absoluten Lieblingskuchen, nämlich einen Eierlikör-Napfkuchen vorgestellt habe, den ich ebenfalls mit Rapsöl zubereite.
Der heutige Zitronenkuchen reiht sich jetzt nahtlos in die Liste meiner Lieblings-kuchen ein, denn er ist nicht nur butterzart und durch das Öl einige Tage wunderbar saftig, sondern außerdem auch noch kräftig zitronig und damit kriegt man mich eigentlich immer. 

Seid Ihr jetzt auf den Geschmack gekommen und möchtet sehen, was man noch alles mit Rapsöl anstellen kann? Dann schaut unbedingt auch bei den anderen Teil-nehmern dieser Themenwoche vorbei, da sind ganz wunderbare Rezepte zusammen-gekommen. 

Mit von der Partie waren:
Janke's Soulfood mit einem weihnachtlichen Rotkohl-Salat mit RapsölHol(l)a die Kochfee mit einem Tatar mit Kräuter-Chili-Öl und zweierlei Kürbis-cremeKochtrotz mit einem in Rapsöl confierten Kabeljau mit Karotten-VariationenIch machs mir einfach mit einem leckeren Orangen-Walnuss-KuchenLife ist full of goodies mit Apfeltaschen aus Quark-Öl-Teig und High Foodality mit einem Saibling mit Rapsölsorbet und Staudensellerieessenz

Diese und noch viele andere Rapsölrezepte, sowie Informationen um das Thema Rapsöl findet Ihr auf der Seite Rapsöl entdecken, sowie der dazugehörigen FB-Seite.  

Zitronenkuchen mit Rapsöl
Zutaten
6 Eier
250 g feiner Zucker
½ TL Salz
250 g Rapsöl
Saft und Abrieb einer unbehandelten Biozitrone (ca. 60 ml)
230 g Mehl, Type 405

Außerdem 
1 EL Zucker zum Bestreuen
100 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft

Zubereitung
Die Eier mit dem Zucker und Salz in der Küchenmaschine mehrere Minuten hell-schaumig schlagen. Das Rapsöl dazugeben und bei niedriger Stufe verrühren, dann den Zitronensaft unterrühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. 
Nun das Mehl nur soweit unterrühren, dass der Teig gerade glatt gerührt ist und den Teig in eine gefettete Springform (20 cm) geben, gleichmäßig mit einem guten EL Zucker bestreuen und im auf 160°C vorgeheizten Backofen (Ober- und Unter-hitze) für 60-70 Minuten backen. Den Kuchen herausnehmen, eine Viertelstunde in der Form auskühlen lassen, dann vorsichtig lösen und auf ein Kuchenrost setzen.
Den Puderzucker mit Zitronensaft und Milch glattrühren und über dem Kuchen verteilen, dabei auch etwas über den Rand hinüber laufen lassen.
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit der Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP)* zustande gekommen, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle Links sind Kooperationslinks

Kommentare

  1. Ich liebe Zitronebkuchen, aber meistens werden Sie mir zu trocken, daher freu ich mich schon darauf das Rezept auszuprobieren. ☺️

    AntwortenLöschen
  2. Hallo! Ich verfolge nun schon lange Deinen Blog und das ist auch der einzige, den ich mir auch anschaue, wenn ich eigentlich sehr wenig Zeit habe. Ich finde Deine Ideen super und genial und freue mich jedes Mal auf den nächsten Eintrag von Dir! Gerade eben hab ich den Zitronenkuchenbeitrag gelesen und schon alleine die Bilder werfen mich wieder um. Magst Du mal verraten, woher Du Dein geniales Geschirr her hast und die Platte für den Kuchen?
    Vielen Dank für die ganze Arbeit, die Du Dir machst. Ich hoffe sehr, dass ich noch ganz viel von Dir bewundern kann.
    Viele Grüße und noch eine schöne Adventszeit! Gertraud

    AntwortenLöschen
  3. Welches Rapsöl verwendest Du? Gibt es eine Empfehlung von Dir?

    Jeanette

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    immer wieder sehr schön Rezept auf deinem Blog. Heute habe ich noch eine Frage: Was passiert mit den 5 Eiweiß die im Rezept genannt werden. Habe ich etwas übersehen?

    Herzliche Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Hi Steph,

    ich benutze schon seit 2 Jahren nur noch Rapsöl zum Kochen, weil es eines der gesündesten ist und Olivenöl z.b. mag ich auch gar nicht. Zum Backen hab ich es noch nicht verwendet - ich koch halt auch sehr viel lieber. zum backen muss ich schon extrem viel lust haben...

    LG Tine

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe gerade kurz über Rapsöl recherchiert und herausgefunden, dass man natives Rapsöl eher nicht zum Braten verwenden soll, sog. Feines Rapsöl soll hingegen geeignet sein. Siehst du das auch so?
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!