Blogroll

Schoko-Himbeer-Eiskonfekt

Teil III meines kleinen VIOLAS'*-Menüs. Nach der orientalischen Linsensuppe und dem Balsamico-Steak mit Pinienrisotto gibt es heute natürlich auch noch ein Dessert und weil heute Freitag ist und es freitags im Kuriositätenladen immer ein Eis gibt, mache ich heute keine Ausnahme.
Zur Abwechslung hab ich mir ausnahmsweise mal kein Kugel-Eis oder ein Parfait ausgesucht, sondern es gibt Eiskonfekt. Die meisten kennen Eiskonfekt sicher aus dem Kino, dies hier ist die Homemade-Variante für den heimischen DVD-Abend.  

Im Prinzip könnt Ihr Eiskonfekt aus jedem normalen Eis machen - ok, vielleicht nicht unbedingt aus einem Sorbet, aber Milcheis und Parfaits sind dafür super geeignet. Eigentlich ist das Konfekt ja nichts anderes, als in Würfel geschnittenes Eis, das noch mal in flüssige Schokolade getaucht ist. Aus jedem Eis, das man in Stücke schneiden kann, lässt sich also ein Eiskonfekt basteln.

Schoko-Himbeer-Eiskonfekt
Für mein erstes Eiskonfekt (das war sicher nicht das letzte) habe ich mir noch mal mein allerliebstes Lieblings-Schokoladeneis vorgenommen, ganz leicht an der Rezeptur geschraubt und es anschließend noch mit einer großzügigen Prise Himbeer-Fruchtpulver gepimpt. 
Die Fruchtpulver kennt Ihr ja schon aus vergangenen Rezepten, ich habe damit bereits Buttercremes und auch Pralinen zubereitet. Nachdem ich in den vergangenen Rezepten Cassis- und Erdbeerpulver verwendet habe, ist diesmal die Himbeer- variante dran.

Himbeerpulver
Wenn Ihr die vorbereiteten Eiswürfel in die Schokolade taucht, müsst Ihr recht zügig arbeiten, weil sie durch das kalte Eis enorm schnell anzieht und fest wird. Wenn Ihr zu langsam seid, klebt Euch das Konfekt buchstäblich an der Gabel, mit der Ihr das Konfekt in die Schokolade tunkt, fest und die Deko (Kakaonibs, gefriergetrocknete Himbeeren, etc.) haftet nicht mehr. 

Vor dem Verzehr würde ich das Konfekt kurz bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann wird es etwas weicher und hat einen schöneren Schmelz. Durch die Schokoladenhülle behält es ja seine Form und lässt sich trotzdem wunderbar essen.

Valrhona Kuvertüre
Der gefrorene Eisblock ist erstaunlich hart, jeder, der schon einmal ein Parfait zubereitet hat, wird das bestätigen können. Damit die einzelnen Eisscheiben beim Zerschneiden nicht brechen, ist es besonders wichtig, ein möglichst großes und scharfes Messer zu verwenden. 
Ich hab es zuerst mit meinem normalen Kochmesser versucht, das war aber nicht ganz ideal, weil ich zuviel Druck ausüben musste, das Brotmesser hat bessere Ergebnisse erzielt. Durch die Größe und den Wellenschliff musste ich nur wenig Druck ausüben, hab den Block in Nullkommanix "kleingemacht" und die Scheiben wurden sehr schön gleichmäßig. 
Noch ein Tipp!
Zieht Euch zum Schneiden UNBEDINGT Einmalhandschuhe an. Ihr müsst den Eisblock ja mit einer Hand festhalten und seht sonst danach aus, als hättet Ihr Eure Hand in einer Fangopackung gebadet. Schokolade ist zwar gut für die Haut, aber Ihr macht Euch die Arbeit ja nicht um im Anschluss besonders zarte Hände zu haben. Esst das Eiskonfekt lieber auf ;o)
Schoko-Himbeer-Eiskonfekt

Zutaten 
250 ml Sahne 
250 ml Milch 
100 g Valrhona Guanaja Kuvertüre, 70%
90 g Kakaopulver (Valrhona)
4 Eigelbe 
1/4 TL Salz 
100 g Invertzuckersirup
25 g Himbeerfruchtpulver

Glasur 
300 g Valrhona Guanaja Kuvertüre 70%
1 EL neutrales Öl

Außerdem
Kakaonibs
gefriergetrocknete Himbeeren
getrocknete Rosenblätter

Zubereitung
Die Schokolade grob hacken. Die Sahne mit der Milch aufkochen und von der Platte ziehen. Schokolade und Kakaopulver einrühren, bis die Schokolade aufgelöst und eine glatte Masse entstanden ist. 
Die Eigelbe mit dem Salz und Sirup verrühren und ebenfalls in die vorbereitete Masse einrühren. Bei mittlerer Hitze solange Rühren, bis die Eismasse deutlich eingedicht ist. Abschließend das Himbeerpulver dazugeben und unterrühren. Im kalten Wasserbad kalt rühren. 
Eine Auflaufform etwas einfetten (die Klarsichtfolie hält dann besser), mit Klarsichtfolie auslegen und die Eismasse einfüllen. Über Nacht im Gefrierschrank gefrieren. 
Am nächsten Tag in kleine Würfel schneiden, nebeneinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Brett legen und nochmals für 30 Minuten gefrieren. 
In der Zwischenzeit die Kuvertüre behutsam schmelzen und einen EL Öl unterrühren. Solange beiseite stellen, bis die Kuvertüre auf Zimmertemperatur runtergekühlt ist.
Die Schokoeiswürfel aus dem Gefrierschrank nehmen und nacheinander in die Schokolade tunken. Am Topfrand abklopfen, so dass die Schokoladenschicht möglichst dünn wird und mit Kakaonibs oder gefriergetrockneten Himbeeren bestreuen. Im Gefrierschrank festwerden lassen. 
Schoko-Himbeer-Eiskonfekt*Kooperationslink

Kommentare

  1. Liebe Steph,

    das sieht mal wieder zauberhaft aus und klingt unheimlich lecker! :-)

    Hab ein schönes Wochenende,
    Evi

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ich liebe Eiskonfekt und hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, dass man es einfach daheim machen kann ;) Danke für die tolle Anleitung und die vielen Tipps dazu.. Vielleicht trau ich mich ja mal, dein Rezept auszuprobieren!
    LG
    ELa

    AntwortenLöschen
  3. mhmm das sieht wirklich so schön und ansprechend lecker aus, da hätte ich doch zu gerne welche, mit einem Happs wären sie weg :o)

    ein schönes Wochenende wünsche ich dir!

    LG Dani

    AntwortenLöschen
  4. die Kleinen sehen aber sehr sehr hübsch aus :) und wenn es bald wieder temperaturmäßig aufwärts geht, ist es bestimmt schön, so etwas feines im Gefrierfach zu haben um sich zwischendurch mal abzukühlen ;) Liebste Grüße, Kiki

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Steph,
    wie lecker. Das Rezept habe ich mir gleich gespeichert.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Katrin

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Steph,
    das sieht grandios aus! Ich habe auch vor ein paar Tagen ein Eiskonfekt gezaubert und werde es bald auf dem Blog vorstellen. ;-)
    Eiskonfekt ist echt was traumhaft leckeres und deins sieht total lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Steph, ich habe leider nicht ganz verstanden, wann das Himbeerpulver dazukommt - direkt zur Schokomasse geben? Viele Grüße, Rosilla

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab bei "Eiskonfekt" erst mal an das hier gedacht: http://de.wikipedia.org/wiki/Eiskonfekt :D
    Also das was zum Großteil aus Kokosfett besteht.
    Als ich dann "Kino" gelesen hab, hat es klick gemacht. Ich liebe dieses kleine Schächtelchen, das viel zu schnell leer ist.
    Danke für den gedanklichen Anschubser, dass man das auch selber machen kann!

    AntwortenLöschen
  9. Wow Steph,
    Sieht das ansprechend und lecker aus...
    Da bin ich mal gespannt ob ich das hinkriege, seufz.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Du hast echt Backtalent...
    Machst du echt toll
    muss ich ausprobieren!
    Was für eine Kamera benutz du?
    LG
    andiwillwalk.blogspot.de
    aka
    Emily

    AntwortenLöschen
  11. Rosilla, ich hab das mittlerweile aktualisiert - vielen Dank für den Hinweis!

    Emily, Backtalent spielt bei Eiskonfekt tatsächlich keine so große Rolle ;-)

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!