Schwedenwoche, Tag 6: Smörgåstårta (Butterbrottorte)

Auf diesen Beitrag hab ich schon seit mindestens 10 Jahren gewartet! Also nicht auf die schwedische Hochzeit, die ist jetzt nur ein willkommener Anlass, sondern darauf, endlich eine Smörgåstårta bauen zu können. 
Damals hab ich sie irgendwo in den unendlichen Weiten des Internets entdeckt und fand die Idee einer herzhaften Torte sofort unglaublich spannend - besonders unter dem Aspekt, dass ich richtige Torten ja selbst gar nicht so gerne mag, sondern für mich der erste Weg von der Kaffeetafel meist direkt zum Kühlschrank führt, wo ich mir dann erstmal ein Käsebrot schmiere. Herzhafte Torten, bzw. Riesen-Sandwiches sind also wie für mich gemacht :o)

Smörgåstårta
Smörgåstårta gibt es in Schweden oder Finnland, wo sie Voileipäkakku heißt, meist auf Partys oder Familienfeiern und wird mit allem gefüllt, was auch nur irgendwie auf Brot schmeckt und die Form hält. 
Oft wird Eiersalat, Schinken, Schnitt- und Streichwurst, geräucherter Fisch, Eismeerkrabben, Anchoviscreme, Käse und Obst verarbeitet und das auch gerne kombiniert. Wenn Ihr mal in der Google-Bildersuche schaut, werdet ihr eine Menge sehr interessante Kombinationen und Kreationen finden.

Smörgåstårta
Ich bin der Kombination von Fisch und Fleisch zwar grundsätzlich nicht abgeneigt, bei der ersten Smörgåstårta wollte ich es aber erstmal langsam angehen - in meine Smörgåstårta kam also nur Fisch, Krabben, n büschen Kaviar, Kräuter und Schichtkäse.
Für die Deko hab ich mir natürlich auch eine "Designvorlage" rausgesucht, die ich als Vorbild nutzen wollte, wie so oft ist mein Exemplar aber mal wieder komplett anders ausgefallen. Hmpf...

SmörgåstårtaIch hatte zwar jede Menge Radieschen (sogar besonders hübsche violette), war aber schlussendlich zu faul Eier zu kochen - die Temperaturen in meiner Küche waren gestern mal wieder jenseits von Gut & Böse. Sagte ich schon, dass ich Hitze nicht mag? ;o)
Die Erbsensprossen, die in dem verlinkten Rezept verwendet werden, sind bei mir zu Honigkresse geworden und ansonsten sieht sie auch komplett anders aus. Dafür, dass Tortenbau aber nicht gerade zu meinen ausgeprägtesten Talenten gehört, find ich sie aber gar nicht mal sooo schlecht. Was aber viel wichtiger ist - die schmeckt schon verdammt gut! Enorm sättigend, aber richtig, richtig lecker.

Tortenring in Aktion
Wie immer, wenn ich kleine Brötchen Kuchen und Torten backe, hab ich den Tortenboden, bzw. in diesem Fall das Brot in einem Edelstahl-Tortenring* gebacken. Da ich keine kleine Backform habe, für mich die ideale Möglichkeit, Tortenböden in unterschiedlichen, nicht dem Standardmaß entsprechenden Größen zu backen.
Flüssige Kuchenteige halte ich im Zaum, indem ich den Tortenring unten in Alufolie einschlage. Wenn ich Brot darin backe, wickel ich Draht darum, damit der Teig den Tortenring nicht nach außen drückt. Den Boden der Springform hab ich vorsichtshalber drauf gelegt, damit das Brot nicht zu sehr aufgeht, sondern möglichst flach bleibt.
Toastbrot nach Bertinet

Beim Brotrezept hab ich mich für ein Toastbrot von Richard Bertinet aus Brot für Genießer entschieden. Schnell gemacht, schmeckt klasse und lässt sich wunderbar in Scheiben schneiden.Ihr könnt aber natürlich auch ein anderes Brotrezept verwenden oder ein Brot kaufen. Das Brot muss nur schön feinporig sein.

So, und jetzt wünsch ich Euch einen schönen Samstag und viel Spaß beim Hochzeit-gucken oder was Ihr sonst so vorhabt. Morgen gibt's zum Abschluss der Schwedenwoche noch eine schokoladige Kleinigkeit - vorausgesetzt, die Temperaturen in meiner Küche halten sich heute im Rahmen...  

Zutaten für eine Torte mit 20 cm 

Sandwichbrot

Zutaten 
500 g Mehl, Type 550 
20 g Frischhefe
50 g Milch 
300 g Wasser
10 g Butter
10 g Salz 

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Frischhefe zerbröseln und in die Mulde geben. Die Mulde mit Milch auffüllen. 
Ca. eine Viertelstunde stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu "arbeiten", es steigen dann kleine Bläschen auf. Die restlichen Zutaten dazu geben und alles mit dem Mixer oder der Küchenmaschine zu einem weichen Teig verkneten. 
Abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Den Teig abschlagen und in eine Springform mit 20 cm Durchmesser geben. Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45-60 Minuten backen, bis das Brot goldbraun ist und auf Klopfen hohl klingt. 
Das Brot unbedingt am Vortag backen, damit es wieder ein wenig weich wird.  

___________________________ 

Räuchersaiblings-Pâté

Zutaten
1 geräucherter Bio-Saibling
150 ml Crème fraîche (je nach Größe des Saiblings evtl. mehr)

1/4 TL Zitronenpulver oder der Abrieb einer  halben unbehandelten Bio-Zitrone
1/2 Bund Dill
1 EL frisch geriebener Meerettich
2 EL körniger Dijonsenf
Salz und Pfeffer
Piment d'Espelette


Zubereitung 
Den Saibling häuten und entgräten und zusammen mit der sehr kalten Crème fraîche in einem Food processor pürieren. Den Dill fein hacken und zusammen mit dem Meerrettich, Senf und den Gewürzen nach Geschmack vermischen. 

___________________________ 

Krabbensalat mit Honig-Senf-Mayonnaise

Zutaten 
300 g Krabbenfleisch
70 ml Milch
200 ml Rapsöl
2 TL grobkörniger Senf
1 TL Holzapfelessig 
1 TL Rapshonig
Salz und Pfeffer 
1 Bund Dill, fein gehackt

Zubereitung
Öl, Milch und Senf in ein hohes Gefäß geben und mit dem Mixstab solange mixen, bis eine feste Mayonnaise entstanden ist. Essig und Honig unterrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und den fein gehackten Dill unterheben. Die Krabben dazugeben und alles miteinander vermengen.

___________________________  

Frischkäsecreme

Zutaten
500 g Schicht- oder Frischkäse 
frisch geriebener Meerrettich 
Salz und Pfeffer 
etwas Zitronenabrieb

Zubereitung 
Alle Zutaten miteinander vermischen und nach Geschmack abschmecken. 

___________________________ 

Zusammensetzen der Torte
  • Das Brot in 3 "Tortenböden" teilen, dabei evtl. den Deckel ein wenig begradigen. 
  • Den unteren Boden mit Butter bestreichen, dann gleichmäßig die Räuchersaiblings- Pâté darauf verteilen. Den zweiten Boden darauf setzen, erneut mit Butter bestreichen und den Krabbensalat darauf geben. Ebenfalls glatt verstreichen. Mit dem 3. Boden abschließen.
  • Rundherum mit Frischkäsecreme bestreichen und nach Geschmack mit Kresse, Kräutern, Kaviar, hartgekochten Eiern, Krabben oder Räucherfisch dekorieren. 

Kommentare:

(Isa) Bella hat gesagt…

Wow- die sieht richtig richtig toll aus, Steph.
Ich habe diese herzhaften Torten schon öfter gesehen-bisher fand ich das aber irgendwie "befremdlich"-aber die hier mal nachzubauen das reizt mich jetzt doch so ein kleines bisschen! Und jetzt viel Spaß bei der Schwedenhochzeit!

Vg bella

Anonym hat gesagt…

Ich bin sprachlos - warum ist mir das nicht selber eingefallen? Das ist eine großartige Idee, wie kann ich davon noch nie gehört haben! Und wie hübsch Deine aussieht mit der Deko, ich möchte jetzt sofort sowas haben. VG Anna

MissOswin hat gesagt…

Na das ist ja mal ne coole Idee! Hab ich noch nie gesehen :) Und es sieht auch sehr lecker aus.

shira-hime hat gesagt…

wow, die Tårta sieht wirklich sehr, sehr lecker aus!
aber matscht das Brot da nicht durch? oder ist das gewollt?

liebe Grüße
shira

Daria hat gesagt…

Die Bilder haben mich einfach betäubt! Ich kam gar nicht zum lesen! Wunderschön!!! Einfach nur wunderwunderwunderschön!!!
Diese brottorten kenne ich von meiner Heimat, auch in der Ukraine sind sie sehr beliebt, da sie mit Salaten gefüllt werden können, und unsere Salate sind !!ALLE!! Auf Majonäse Basis. Alles was aus dem Meer kommt ist für mich der Hit, also werde ich's ganz sicher nachmachen, für die Taufe z.B;)

Island Girl hat gesagt…

Ich liebe diese schwedische Torte, die gab es immer beim Kundenbesuch in Schweden. Kann dort beim Baecker bestellt werden, so sagte man mir. Tolle Idee, die mal selbst zu machen. Danke und LG

Ann-Katrin hat gesagt…

Wow. Wow. Wow! Ich bin gerade total von den Socken! So eine tolle Torte! Und das in herzhaft - habe ich so noch nie gesehen! Das hast du ganz zauberhaft gemacht! Ich mag übrigens gar nichts aus dem Meer - werde aber trotzdem Fan deiner tollen Torte :) Liebe Grüße, Ann-Katrin

Britta hat gesagt…

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich sie mögen würde, aber diese herzhafte Torte sieht total abgefahren aus :-) und wunderhübsch!

Probieren würde ich aber gerne mal ein Stück ;-)

zuckererbse hat gesagt…

Boah, sieht die lecker und hübsch aus! Wo ich doch herzhaft viel lieber mag als süß... Und bis gerade wusste ich gar nicht, dass es sowas gibt. Die könnte ich für meinen nächsten runden Geburtstag machen. *g*

Amika hat gesagt…

WOW, ich bin auch begeistert. Die Torte ist Dir fantastisch gelungen - eine tolle Idee. Hab ich in dieser Form auch noch nicht gesehen. Und jetzt wünschte ich, ich könnte direkt ein Stück probieren, so lecker sieht es aus.

LG Amika

Isabell hat gesagt…

Hallo Steph,

was für ein toller Post! Die Torte ist einfach wunderhübsch (sie gefällt mir viel besser als deine "Designvorlage", mit den Eiern sieht das dort etwas überladen aus finde ich). Die Zusammenstellung der Füllungen hört sich für mich auch sehr stimmig an. Schmeckt bestimmt toll. Ich glaube mein Freund wäre da auch sehr angetan .. Die muss ich bald mal nachmachen. Leider habe ich nicht so einen tollen Fischhändler wie du, muss mich schleunigst umhören.

Viele Grüße,
Isabell

Frederike hat gesagt…

Mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Das sieht so lecker aus! Toll, ich kannte diese Version einer Torte nicht. Aber ich habe mir sowas immer gewünscht! Wird auf alle Fälle nachgebacken, evtl mit etwas veränderter Füllung, denn ich bin absoluter Fan der französischen Küche. Ich werde evtl versuchen, auf alle Fälle Käse und Trüffel unterzubringen. Artischocken evtl als Deko. Müsste gehen, oder?

Steph hat gesagt…

Freut mich sehr, dass Euch mein Törtchen gefällt! Im Prinzip ist das ja nix anderes als ein übergroßes Sandwich. Das einzige, was sie mit einer richtigen Torte gemeinsam hat, ist die Form :o)

@ shira
Das hängt natürlich immer von der Füllung ab, ich fand das Brot aber auch am zweiten Tag noch ok und ich mag matschiges Brot beispielsweise absolut ganz und gar nicht.

@ Frederike
Erlaubt ist was gefällt, bzw. schmeckt! Meine nächste Smörgåstårta wird beispielsweise eine vegetarische Variante.

Frederike hat gesagt…

@Steph: haha super. Ich schau öfter mal rein und lass ich weiter inspirieren! =)

Sophie Kunterbunt hat gesagt…

Wow, das sieht aber richtig gut aus. Auf so eine Idee bin ich aber noch nie gekommen, das Rezept habe ich direkt abgespreichert und werde es beim nächsten rustikalen Essen auf jedenfall mal probieren, wer weiss ob ich das nur annähernd so schön hin bekomme wie du!!


Ich freue mich auch auf deinen Besuch auf meinem Blog. Dort Poste ich auch viele leckere Rezepte.

Alles Liebe Sophie

KAMAU hat gesagt…

Wow so eine riesen herzhafte wunderschöne Torte habe ich noch nie nie nie gesehen :D Ich bin von den Socken :) Wirklich auch die Idee mit den kleinen Krabben oben drauf TOLLE IDEE!!!

KAMAU hat gesagt…

Ach noch zu der besagten Designvorlage also da würde ich sagen die können sich eine "Scheibe" ;-) von dir abschneiden deine ist im vergleich ne Wuchttorte :D

Jane hat gesagt…

Huhu Steph;
erstmal: toller, toller Blog! Lese hier schon ne ganze Weile mit und hab auch schon einiges ausprobiert - und habe mich nun an die Torte gewagt.
Das hat sich dann leicht verzögert, weil ich das 'Brot am Vortag zubereiten' erst gelesen hatte, als sich alle Zutaten schon appetitlich auf meinem Tisch lümmelten.
Nun gut, also Brot backen: Irgendwie sieht dein Brot zwar viel, viel besser aus als meines, welches sich trotz Teig abschlagen zu einem unförmigen, großporigen Monster entwickelte.
Die Füllungen sind mir leider auch ziemlich misslungen: die Paté war zu flüssig (hier in Ungarn gibt es aber auch keine Crème Fraiche...daher habe ich Tejföl genommen, was in etwa Schmand entspricht) und irgendwie wäre ich über eine deatillierte Anleitung deinerseits zum Mayo-machen auch noch ganz glücklich, das wurde bei mir nämlich schleimig und nicht fest... (es wurde dann letztendlich Mayo aus der Tube, weil es mir irgendwann nur noch gereicht hat...).
Aber: das Dekorieren hat unglaublichen Spaß gemacht, die Torte schmeckt - auch wenn sie riesig und unhandlich ist, und ich möchte dir für diese lustige und aufwendige Anregung danken.
Weiter so!
-Und zum nächste Kochtreffen schaffe ich es dann vielleicht auch mal.

Stella hat gesagt…

Ich hab jetzt ein paar Torten gegoogelt und deine sieht doch super aus! Aber ich konnte deine angebliche Schwäche beim Tortendekorieren sowieso noch nie finden :)

Hast du vielleicht ein paar Ideen für eine fleischige Füllung?

Steph hat gesagt…

@ Jane
Oh, ein erster Nachbau - das freut mich sehr! Wie man eine Mayonnaise macht, hab ich schonmal ausführlich beschrieben, die Rezepte (mit oder ohne Ei) findest Du oben im Rezeptregister.
Find ich aber klasse, dass Du Dich an dieses Tortenmonstrum gewagt hast! :o)

@ Stella
Naja, ich hab halt immer eine ganz bestimmte Vorstellung, wie die Torte aussehen soll und dann klappt es im Endeffekt nie so wie ich das gerne hätte... *wimmer

Bei fleischigen Füllungen kannste eigentlich alles nehmen, was auch in ein Sandwich passt: Wurst, Braten, Schinken, Köttbullar mit ner festen Creme drumherum (sieht im Anschnitt sicher ganz schick aus), Fleischsalat, usw. usf.
Dazu n büschen Salat, Gurken, Tomaten, harte Eier und evtl. Käse als Deko und fertig ist die fleischhaltige Smörgasdingens.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben