Saibling aus dem Päckchen mit Himbeersalz

Die einen sammeln Kugelschreiber, Schlümpfe, Hühnergötter, Schuhe, Postkarten, Überraschungseier,  Zuckertüten, Autogramme, Spucktüten oder Sand aus allen Ecken der Welt, ich sammel Salz. 
Salz aus Australien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Slowenien, Dänemark, Hawaii, geräuchertes Salz, Fleur de Sel, Salzflakes, usw. usw. Nur das sog. Himalayasalz, das eigentlich eher pakistanisches oder auch polnisches Salz heißen sollte und gern durch Kinderarbeit abgebaut wird, kommt mir nicht ins Haus, resp. die Küche. 
Ich erwarte von einem Salz schließlich nicht, dass es Blinden Adleraugen und Lahmen flinke Füße verleiht oder die Welt vor dem Untergang bewahrt, sondern lediglich, dass es gut schmeckt - sei es nun, weil es Mineralien enthält, die dem Salz eine besondere Note verleihen oder durch eine spezielle Textur aufallen.
 
Eine besondere Vorliebe hab ich auch für aromatisiertes Salz, spätestens seit ich vor einigen Jahren Hibiskussalz für mich entdeckt hab. Guacamole ohne Hibiskussalz ist mittlerweile gar nicht mehr denkbar.
Dieses Himbeersalz hab ich kürzlich in einem noch relativ neuen Kochbuch gefunden, nämlich in Frankreich - Die Küche, die wir lieben (Vielen Dank nochmal für den Tipp, moey!) Nebenbei, dieses Buch ist wirklich grandios, solltet Ihr also noch ein Buch über französische Küche suchen, schaut Euch dieses unbedingt mal an. 
Im Buch wird die Zubereitung dieses Salzes mit frischen, bzw. TK-Himbeeren erläutert, da ich es mir ja aber gern einfach mache, hab ich einfach gefriergetrocknete Himbeeren verwendet - simpler geht's wahrscheinlich nicht. Himbeer"granulat" mahlen, mit dem Salz vermischen - fertig. Die Haltbarkeit ist durch die gefriergetrockneten Himbeeren natürlich auch stark verlängert, lediglich der Geschmack und die Farbe wird mit der Zeit leiden.

Natürlich schmeckt das Himbeersalz, ebenso wie das Hibiskussalz grandios zu Guacamole, mindestens genauso gut schmeckt es aber auch zu Fisch oder Geflügel. Diese frische, säuerliche Note passt da ganz hervorragend. 
Wenn wir einen Fisch in der Salzkruste oder im Päckchen garen, hat das Himbeersalz nun immer einen festen Platz auf dem Tisch - ohne geht's gar nicht mehr. 
Wenn Ihr auch eine Vorliebe für aromatisierte Salze habt, probiert es unbedingt mal aus und falls Ihr noch ein kleines Präsent für Weihnachten sucht - dieses Salz drängt sich da geradezu auf ;o)  

Solltet Ihr nicht wissen, woher Ihr die gefriergetrockneten Himbeerstückchen bekommt, schaut mal beim Aromagarten rein, dort kaufe ich die Himbeer- und auch Erdbeerstückchen - zwar nicht online, sondern direkt auf dem Isemarkt, aber das spielt ja keine Rolle.

Himbeersalz 
10 g gefriergetrocknete Himbeeren 
100 g Fleur de Sel oder Maldon Sea Salt Flakes

Zubereitung
Die gefriergetrockneten Himbeeren im Blender zu feinem Puder mahlen und anschließend mit dem Salz vermischen. In einem verschließbaren Gefäß aufbewahren.
 
_______________________________________________________________________

Saibling im Päckchen
2 Saiblinge, ausgenommen, mit Kopf 
1 Bund Petersilie
1 Bund Dill
1 Bio-Zitrone 
1 Knolle Fenchel 
je ein großzügiger Schluck Noilly Prat 
Salz und Pfeffer
Olivenöl 

Zubereitung
Saiblinge waschen und gründlich trockentupfen. Fenchel putzen und mit einem Hobeln in sehr feine Streifen hobeln. 
Die Fenchelstreifen jeweils zur Hälfte auf ein großzügig bemessenes Stück Backpapier legen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Saiblinge salzen und pfeffern und mit jeweils einem halben Bund Petersilie und Dill füllen und 2-3 Scheiben Zitrone in den Bauchraum geben. Auf das Fenchelbett legen, das Backpapier an beiden Enden zusammenbinden und den Fisch so einpacken. Durch eine kleine Öffnung einen guten Schluck Noilly Prat und Olivenöl gießen und den Fisch im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten backen (hängt von der Größe des Fisches ab). 
Den Fisch zusammen mit dem Fenchel und frischem Baguette servieren, das Himbeersalz dazu reichen.

Kommentare:

Birgit hat gesagt…

Geht mir genauso! Ich freue mich über jeglichen Salzzuwachs. Auch die Möglichkeiten mit einfachen Mitteln ein aromatisiertes Salz herzustellen sind so vielfältig. Und Himalayasalz habe ich noch nie gekauft. Von allem was übermässig gehypt wird, lasse ich dich Finger;)
Der Fisch schaut köstlich aus!

E.T. hat gesagt…

wow :( das mit dem Himalayasalz war mir völlig neu. Nicht das ich es verwende, aber diese Abzocke dahinter...

Nadja hat gesagt…

Oho, das Himbeersalz sieht ja ganz wunderbar aus. Die Farbe ist sehr ansprechend und schaut sicher auf Gerichten ganz spitze aus.

(Gefriergetrocknete Himbeeren gibt es in Österreich bei Spar zu kaufen, für alle ÖsterreicherInnen, die das jetzt unbedingt ausprobieren wollen ;))

Liebe Grüße
Nadja

Freundin des guten Geschmacks hat gesagt…

Ich wollte mich schon über Google hermachen. Aber da kam dein Tipp zum Salz, danke.

sushijunkie hat gesagt…

... und wann kann ich zum essen kommen? ;)

*Uli hat gesagt…

mal wieder ein guter grund, dass ich mir einen blender anschaffen muss... ;)hört sich super lecker an!!

Rike hat gesagt…

Das mit dem Himalaya-Salz wusste ich auch noch nicht... und der Stand auf dem Isemarkt wirkt ganz bald erobert. Tolle Idee, tolles Rezept. Liebe Grüße, Rike

Punkt! hat gesagt…

Liebe Steph,

danke für den Link zum Aromagarten!
Seit langem suche ich gefriergetrocknete Himbeeren, bin aber nie fündig geworden.
Jetzt habe ich gleich mal bestellt =o)

Liebe Grüßle
Manuela

Steph hat gesagt…

@ Birgit
Vielen Dank!

@ E.T.
Wunderbar, dann hat der Beitrag schon seinen Sinn erfüllt! :o)

@ Nadja
Vielen Dank für den Tipp, vielleicht wird das dem ein oder anderen Interessierten weiterhelfen!

@ Freundin des guten Geschmacks
Sehr gerne!

@ sushijunkie
Fisch is schon lange aus ;o)

@ *Uli
Das isses auch ;o)

@ Rike
Ich hab ja in meinem Einkaufsbummel die Hausnummern der Isestr., wo die von mir aufgeführten Stände zu finden sind hinter den Links notiert - Philips Aromagarten findest Du auf Höhe Isetr. 45

@ Punkt!
Sehr gerne! :o)

Lisa ♥ hat gesagt…

Liebe Steph, das Himbeersalz finde ich echt toll,aber wie lagerst du das Salz? Im Tiefkühler? glg

Steph hat gesagt…

Ganz normal, wie alle meine Gewürze in einem lichtundurchlässigen und luftdichten Gefäß.

Britta hat gesagt…

Das Himbeersalz ist abgespeichert als Geschenk für meine Freundin!
Bei uns ist sie der Salzjunkie, ich bin dafür immer für Chilies in allen Variationen zu haben ;-)

Interessant mit dem Himalayasalz, hab ich auch noch nie benutzt und werde es nun sicher auch nicht in Erwägung ziehen.

~Lilly hat gesagt…

Mhhhhh, da ist er ja endlich, schon öfter in der Warteschleife bestaunt hat sich das Warten hiermit sowas von gelohnt, toll. Und vielen Dank für den Link zum "Aromagarten", das ist echt klasse - da freut sich das Konto ;)

Liebe Grüße,

~Lilly

Mariell hat gesagt…

Hallöchen,
ich werde mich morgen mal an das Himbeersalz wagen als Geschenk für die Familie!! Ich bin sehr gespannt!
Für welche Gerichte würdest du dieses doch recht spezielle Salz empfehlen?

Lg Mariell
http://kruemel-in-der-kueche.blogspot.com/

Steph hat gesagt…

@ Mariell
Wie ich im Beitrag geschrieben habe, zu Fisch, Geflügel, es schmeckt aber auch ganz hervorragend zu Gerichten mit Avocado.

WineDIneDivas hat gesagt…

Vielen Dank, sieht Bild schön und köstlich aus!!
J & C

Anonym hat gesagt…

Nach der suche über ein Rezept über
Himbeersalz bin auf Deine Seite gelangt,
großes Kompliment über Deinen Blog.
Das Himbeersalz ist einfach genial,
freue mich schon auf neue Rezepte.
Gruss Angelika

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben