Blogroll

Hibiskussalz

Ich hab mir vor einiger Zeit ein recht teures Hibiskussalz gekauft, das ich sehr gerne verwende. Da ich mir meine Gewürzmischungen aber gerne selbst mache, hab ich mir nun im Teeladen m.V. Hibiskusblüten gekauft und dieses Gewürzssalz selbst hergestellt. Das geht superfix und es hat den Vorteil, dass man den Körnungsgrad des Salzes individuell bestimmen und das Salz immer frisch zubereiten kann.


Zutaten 
100 g grobes Meersalz 
15 g Hibiskusblüten   

Zubereitung  
Die Hibiskusblüten in der Kaffeemühle sehr fein mahlen, etwas Meersalz dazugeben und nochmals kurz mahlen - dadurch löst sich das Hibiskuspuder besser aus der Mühle. Die gemahlenen Hibiskusblüten nun mit dem restlichen Meersalz vermischen und entweder so grob belassen oder in der Kaffeemühle auf den gewünschten Mahlgrad mahlen.

Kommentare

  1. Hallo Steph,
    wozu benutzt Du das Salz denn?
    LG Brina

    AntwortenLöschen
  2. Moin Brina :o)

    Hibiskussalz schmeckt besonders gut auf Fisch, Geflügel oder auch nem Tomaten-Mozzarella-Salat.
    Es hat einen leicht säuerlichen, fruchtigen Geschmack.

    AntwortenLöschen
  3. Soso, im Teeladen Deines Vertrauens??? Tsztsz... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Öhm, das war, bevor ich Dich kannte :o)

    AntwortenLöschen
  5. Bei Ebay werden Bibiskusblüten aus Jamaica, oder Sudan angeboten.
    Welche soll ich kaufen???
    Ich finde das Hibiskussalz absolut spitze, ist aber für meinen Geschmack zu teuer.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin keine Hibiskus-Expertin, weiß also nicht, welche Ware besser ist. Wenn ich Hibiskusblüten brauche, kaufe ich sie in kleinen Mengen im Teeladen m.V. - dort weiß ich, dass die Qualität stimmt.

    AntwortenLöschen
  7. Sieht sehr edel aus - und schmeckt super lecker!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, tolle Idee, wenn ich aber keine Kaffeemühle habe was mache ich dann? Liebe Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Öhm, dann hast Du ein Problem ;O)

    Haste vielleicht einen Zerkleinerer, nen Mixstab oder etwas in der Art? Ich hab beispielsweise einen kleinen Zerkleinerer, der bei meinem Zauberstab dabei war und der genauso gute Dienste leistet, wie ne Kaffeemühle.
    Ansonsten hab ich leider auch keine Idee, einige Gerätschaften sind halt für bestimmte Rezepte notwendig und lassen sich nicht ersetzen.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Steph, danke für die Idee mit dem Zerkleiner, den habe ich auch zum Mixstab dazu. Ich dachte, ich hätte wirklich alle Geräte die man braucht und doch fehlt jetzt eine Kaffeemühle. Die werde ich mir aber kaufen, weil so versch. Salze werde ich durch Deine Anregung jetzt öfter machen.
    Liebe Grüße Sonja

    AntwortenLöschen
  11. Moin Sonja!
    Bevor Du Dir ne Kaffeemühle anschaffst, probier aber unbedingt noch Deinen Zerkleinerer aus, vielleicht kannste Dir die Anschaffung dann sparen, weil er genauso gut ist ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Leider ist mein Zerkleiner nicht gut gewesen, also habe ich die Zutaten im großen Mörser ganz grob gemörsert und ging super, danach hab ichs abgefüllt in eine Salzmühle. Ich bin absolut begeistert von diesem Salz. Sieht edel aus und schmeckt sehr fruchtig frisch.. Also brauch ich keine Kaffeemühle. Ich weiß gar nicht, wie ich vorher ohne das Salz leben konnte ;-)))

    AntwortenLöschen
  13. Das sieht echt toll aus :) Kann ich die hibiskusblüten auch einfach durch meine salzmühle mit Keramikmahlwerk jagen?

    AntwortenLöschen
  14. @ "Anonym"
    Wenn Du die Mühle entsprechend fein einstellen kannst, würd ich das auf jeden Fall mal versuchen.

    AntwortenLöschen
  15. Das Salz macht sich übrigens auch sehr nett in improvisierten Gemüsepfannen, so mit Zucchini etc.

    AntwortenLöschen
  16. Ich hatte eine Fehlermeldung, also nicht wundern, wenn dieser Kommentar doppelt auftaucht :)

    Habe den Tipp mit dem Zerkleinerer gelesen und konnte endlich mal wieder ein selten genutztes Küchengerät zum Einsatz bringen. Im Teeladen gabs gestern Bio-Hibiskusblüten und dann erstmal 15g mit dem Turboknopf bearbeitet. Das war eher eine staubige Angelegenheit, deshalb habe ich die 100g grobes Meersalz dazugegeben und einen Gang heruntergeschaltet weitergemixt. Das Ergebnis ist ein wenig unregelmäßig, riecht aber lecker und sieht toll aus im kleinen Glas.
    Werde jetzt nach Einsatzmöglichkeiten suchen und wenns gut zu uns passt, kommt es ins Repertoire selbstgemachter Leckereien wie Himbeeressig und Steinpilzöl - natürlich immer mit Nennung der Quelle :)

    LG,
    Dani

    AntwortenLöschen
  17. Moin Daniela :o)

    Gib mal n büschen vom dem Salz auf ne Guacamole, das is der absolute Kracher! Generell passt dieses Salz unglaublich gut zu Avocado oder auch zu Fisch und Geflügel.

    AntwortenLöschen
  18. Die ganze Zeit such ich nach Hibiskussalz, selber machen ist natürlich die beste Variante. Danke, danke :)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!