Bremer grööne Soß'

Ihr fragt Euch jetzt sicher, was das nu schon wieder ist. Frankfurter Grüne Sauce ist klar, aber Bremer?
Is doch logisch, als eingefleischtes Nordlicht, das noch nie ne Grüne Sauce gegessen hat, geschweige denn wohlmöglich sogar im Grüne-Saucen-Gebiet, werd ich mich sicher nicht auf so dünnes Eis begeben und behaupten, das hier wäre ein Rezept für diese sagenumwobene Sauce.
Ich mach es mir einfach, such mir aus mind. 1365 Quellen ein leckeres Rezept zusammen, füge hier und da noch etwas hinzu oder lasse was weg und benenne das Ganze dann einfach um - so einfach is das! Nicht umsonst trägt der beste Fussballverein der Welt, der ja bekanntlich Werder Bremen ist, die Farben der Grünen Sauce im Logo. Wahrscheinlich ist es also sogar gar nicht so abwegig und die Grüne Sauce kommt gar nicht aus Hessen, sondern is ne urbremische Angelegenheit ... Jupp, so wird's sein, ich bleib also dabei, heut bekommt Ihr ein Rezept für eine besonders leckere BREMER Grüne Sauce
Und weil in Bremen alles n büschen anners is, wird diese Sauce dort schon seit Generationen nicht mit Pellkartoffeln gegessen, sondern die Kartoffeln müssen zwingend vorher in Butter goldbraun geschwenkt werden - sonst schmeckt die ganze Sauce nich, glaubt's mir!

So, und weil das hier ne Bremer Grüne Sauce ist, werden die Eier auch nicht einfach so ins Wasser geschmissen und gekocht, bis sie blitzeblau sind, sondern da gehn wir mal n büschen behutsamer vor. Ich muss es nämlich bei dieser Gelegenheit mal loswerden, es gibt für mich kaum etwas ekligeres als blau gekochte Eier.
Ok, das ist jetzt n büschen übertrieben, denn natürlich ist Zimt noch vieeeel ekliger, blaue Eier gehn aber mal gar nicht, zumal das einfach nicht sein muss. Ein hartgekochtes Ei muss nich blau werden, das geht auch anders!
Starten wir also mit nem kleinen Kurs im Eierkochen - alle, die das Beherrschen, bitte jetzt weiterscrollen ;O)

Fortbildungsveranstaltung: Wie koche ich ein Ei hart, ohne dass es blau wird?

Zutaten 
Eier 
1 Eierpickser oder halt ne Nadel
Wasser
1 Topf mit Deckel 

Zubereitung
Die Eier mit dem Eierpickser am dicken Ende anpicksen und in einen Topf geben. Soviel Wasser dazugeben, dass sie Eier bedeckt sind und alles zum Kochen bringen. Sobald das Wasser kocht, die Eier eine Minute kochen lassen, dann die Platte ausstellen, einen Deckel auf den Topf legen und den Topf von der Platte ziehen. 
Je nachdem, wie man die Eier am liebsten mag, müssen sie nun:
  • 2-4 Minuten für weich gekochte
  • 5-7 für wachsweiche
  • 7-10 Minuten für festgekochte Eier ziehen
Natürlich hängt die Dauer auch immer von der Eiergröße ab, da muss man dann n büschen probieren. Wer sein Eigelb pulverisiert bevorzugt, legt einfach nochmal 5 Minuten drauf. 

Die Blaufärbung ist immer ein Zeichen dafür, dass ein Ei zu heftig und zu lange gekocht wurde und genau das verhindert man durch diese schonende und zudem noch energiesparende Methode. 

So, und nu geht's weiter mit der legendären Bremer gröönen Soß' ... 

Zutaten
6 hartgekochte Eier
1 confierte Knoblauchzehe
2 TL grober Dijonsenf
etwas Rapsöl
400 g saure Sahne
400 g griechischer Joghurt (10 %)
Salz und Pfeffer
jeweils eine Handvoll Schnittlauch, Borretsch, Sauerampfer, Petersilie, Kresse, Kerbel und Pimpinelle, alles fein gehackt

Zubereitung
Die Eier anpiecksen und in einen Topf geben. Mit Wasser bedecken und zum Kochen bringen. Eine Minute kochen, dann die Platte aus stellen und den Topf abgedeckt beiseite stellen. 10 Minuten ruhen lassen.
Die Eier gründlich abschrecken und auskühlen lassen.
Die kalten Eier pellen, das Eigelb in eine Schüssel geben und mit einer Gabel fein zerdrücken, die Knoblauchzehe ebenfalls zerdrücken. Senf und Öl dazugeben und alles glatt rühren.
Saure Sahne und Joghurt dazugeben und alles gründlich verrühren. Die fein gehackten Kräuter dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kommentare:

Franzi hat gesagt…

Verdammt, schaut das lecker aus!!!! :)

Und ich verzeih dir auch (so als Hessin im Herzen), dass du die Frankfurter grüne Sauce verhunepiepelst :-D

Hesting hat gesagt…

Fein gemacht! Ist noch was da? ;)

Caroline hat gesagt…

Grie Soß aus Bremen? Ich lach mich schlapp, und demnächst vielleicht auch noch Äppler? Gut, dass wir Markenschutz beantragt haben :-)))
Aber, sieht sehr lecker aus.

vg
Caroline

moey hat gesagt…

Also der Herr Goethe kann da nicht lügen, der hat die Sauce schon in Frankfurt gegessen, als es eure Fußballer noch gar nicht gab.
Und außerdem heißt die "Grie Soß", so.
Aber gut, auch ich als Hessin im Herzen verzeihe dir die kulinarische Entführung UNSERER Sauce in den hohen Norden. Das ist schon ok so, so behältst ja unsere Kräuter bei ;-)

LG Maja

sweet veggie hat gesagt…

Das sieht wirklich verdammt lecker aus!! Wäre ein Kandidat für Sonntag Mittag :)
Und ich hasse auch blaue Eier - voll ecklig, da kann ich nicht ran..
LG lucie

Sabine hat gesagt…

Danke für diese "Fortbildungsveranstaltung", vielleicht besteht ja noch Hoffnung und es gelingt mir mit Deiner Methode endlich mal zuverlässig ein wachsweiches Ei auf den Frühstückstisch zu bringen.

Anonym hat gesagt…

Sehr lecker schaut das aus und es passt so gut zu Werder ;-)))
Da kann ich meinem Schwiegersohn (Frankfurter durch und durch) endlich Paroli bieten.

drumboy Malta hat gesagt…

Klasse, geniale Idee Madame!

Als Frankfurter fühlt man sich eher geehrt, dass da mal kulinarisch-kreativ rangegangen wird: Nette Idee das mit dem Dijon!

Als in Malta lebender Frankfurter bekomme ich leider doch das Riesenheulen, weil es Sauerampfer, Borretsch und Pimpinelle hier nicht gibt. HEUL!

Steph hat gesagt…

@ Franzi
Ich und diese sagenumwobene Sauce verhonedingsen? Nimmernich! Sowas würde ich nie wagen ;o)

@ Hesting
Ich gehöre nicht zu denen, die Lebensmittel über Wochen hinweg lagern - von daher, alles wech! ;O)

@ Caroline
Jetzt wo Du es sachst, ich sollte demnächst mal nen Beitrag über den berühmten Bremer "Appelwien" schreiben - sehr bekannte Bremer Spezialität, das! :o)

@ moey
Ne Bremer Grööne Soß' bleibt ne grööne Soß, weil, das is ja schließlich Platt und kein hessisch :o)

@ sweet veggie
Vielen Dank!

@ Sabine
Man muss sich n büschen reinfummeln, weil die Größe der Eier natürlich entscheidend ist, dann klappt das aber ganz hervorragend.

@ Anonym
Genau, die perfekte Werder-Sauce :o)

@ Monsieur Drum
Na also, das is doch mal die richtige Einstellung :o)
Freut mich sehr, dass Dir meine Variante gefällt - ich kann den confierten Knoblauch übrigens auch wärmstens empfehlen, der schmeckt in der Sauce ganz klasse!

littlepresents hat gesagt…

Ahhh, ich weiss, warum ich deinen Blog immer mehr mag :D

Ja, in Brem(en) ;) is alles n' büschen anners.

Und die Sosse sieht ziemlich lecker aus...

Anikó hat gesagt…

Grüne Soße ist ein Träumchen, passt zu soviel anderem als nur Kartoffeln und esse sie mehrmals im Monat *g* Und da ich bisher auch keine originale zu essen bekam, bastel ich mir auch immer meine eigene Version zurecht, nur dass ich in der kulinarischen Halbwüste Nordhessens wenigstens an die Kräuter einfacher komme als an der Küste ;-)
Der Eier-Tipp ist gut! Kommen Deine Eier ausm Kühlschrank oder haben sie Raumtemperatur?

Steph hat gesagt…

@ littlepresents
Hähä, wir Bremer müssen doch zusammenhalten ;o)
In Bremen is übrigens nich nur alles n büschen anners, sondern auch schöner - is schließlich die schönste Stadt der Welt! ;o)

@ Anikó
Aber sone mecklenburgische Grüne Sauce stell ich mir aber auch sehr lecker vor!

Die Eier kommen bei mir immer direkt aus dem Kühlschrank, weil ich grundsätzlich vergesse, sie vorher rauszulegen ;o)

Jürgen hat gesagt…

Okay, die Kräuter stimmen. Der Dijon-Senf ist akzeptabel und saure Sahne und den griechieschen Joghurt können wir in Frankfurt auch hinnehmen. Aber der Name "Bremer grööne Soß"? Also da hätte ich jetzt eigentlich ein Treffen Eintracht gegen Werder gefordert. Dummerweise verhindert das Rumgestümper der Eintracht in der Rückrunde ein solches. ;-) Muss also mindestens noch eine Saison warten. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben! ;-)

Steph hat gesagt…

@ Jürgen
Hähä, übernächste Saison vielleicht - vorausgesetzt, Eintracht Frankfurt steigt wieder auf, dass Werder absteigt ist selbstverständlich ausgeschlossen ;o)

germanabendbrot hat gesagt…

Also meinen Segen hast Du. Die Grie Soß könnt e bissi grüner sein - aber ansonsten: Jetzt biste Hesse ehrenhalber! ;-) Und pssst: Ich mach an die Frankfurter Grie Soß nach Omas Rezept immer einen Löffel Düsseldorfer Mostert. Also passt das mit dem Dijon schon :)

Steph hat gesagt…

Ha, ich hab noch en ganze Batterie verschiedener Kölner Senfsorten, darunter auch Kölner Mostert - wird das nächste Mal ausprobiert.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben