Blogroll

Hausgemachte Mandelbutter

Dieser Beitrag enthält Werbung für Sage Appliances
Das gestrige Rezept enthielt noch 4 Zutaten, heute halbieren wir die Zutatenliste noch einmal, denn für Mandelbutter brauchen wir gerade maximal 2 Zutaten. Mandeln, versteht sich von selbst und eine Prise Salz, die ist aber optional.
Mandel-, bzw. Nussbutter ist gesund, sehr vielseitig einsetzbar und unglaublich simpel gemacht - vorausgesetzt, man hat einen kräftigen Blender oder Food Processor. 
Nussbutter schmeckt wunderbar im Müsli, Gebäck, als Brotaufstrich pur oder mit Schokolade und sogar im Smoothie gibt sie eine Menge Aroma ab. Gekaufte Nuss- und Mandelbutter ist unverschämt teuer, da kann man enorm viel Geld sparen, wenn man sie selbst macht.


Es gibt viele Rezepte, die neben Mandeln/Nüssen auch Öl als Zutat anführen, das ist aber komplett überflüssig wenn man die Mandeln vor dem Pürieren im Backofen anröstet. Durch das Anrösten bekommen die Mandeln einerseits mehr Aroma, die enthaltenen Öle werden aber auch freigesetzt und das Resultat ist später eine herrlich cremige Mandelbutter. 
Damit die Mandeln in das Blendermesser eingezogen werden und der Blender nicht trockenläuft, braucht Ihr den Stampfer, mit dem sich die Mandeln immer wieder in das laufende Messer drücken lassen. Es dauert dann nicht lange und die eben noch trockenen Mandeln werden erst bröselig, dann leicht ölig und anschließend nahezu flüssig. Je nachdem, wie lange der Blender läuft, kann die Mandelbutter komplett glatt püriert werden, sie wird dann aber auch sehr weich, was ich persönlich nicht so gerne mag. Ich hab es lieber, wenn die Mandelbutter noch etwas fester ist und nicht komplett glatt. Halt so wie Ihr es auf dem Foto seht. 

Das Selbstmachen von Mandel-/Nussbutter lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Natürlich ist selbstgemachte Nussbutter deutlich günstiger als gekaufte, aber darüberhinaus kann man durch die Zubereitung kleiner Portionen auch sicherstellen, dass sie frisch ist und nicht schon ewig im Supermarktregal stand.
Verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt hält sich die selbstgemachte Mandelbutter auf jeden Fall einige Monate - theoretisch, denn Ihr wisst ja sicher selbst, wie lecker Mandelbutter ist, da ist so ein Glas ruckzuck leer.

Wenn Ihr die Mandelbutter als Aufstrich essen wollt und eine Vorliebe für Schokolade habt, könnt Ihr auch noch etwas Kakao oder Schokolade zufügen, dann habt Ihr im Nu eine herrliche Schoko-Mandelbutter.


Zutaten
400 g Mandeln
Eine Prise Salz

Zubereitung
Die Mandeln auf einem Backblech verteilen und 10 Minuten bei 180°C rösten. Sie sollen ein wenig Farbe nehmen, aber nicht zu dunkel werden. Das Beckblech herausnehmen und die Mandeln vollständig abkühlen lassen. 
Die Mandeln in den Blender geben und auf höchster Stufe pürieren, bis eine glatte Mandelbutter entstanden ist. Mit dem Stampfer die Mandeln immer wieder runterdrücken. 
Die fertige Mandelbutter ist etwas warm, sollte also erst bei Zimmertemperatur runterkühlen, bevor sie in einem verschließbaren Glas im Kühlschrank gelagert wird. Gekühlt gelagert hält sich die Mandelbutter bis zu 6 Monate. 
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Sage Appliances* entstanden.*Alle entsprechend gekennzeichneten Links sind Affiliatelinks

1 Kommentar

  1. Liebe Steph, jetzt hab ich deine Themenwoche verfolgt und ich fürchte, es hilft nix - der Super Q wird wohl in unserer Küche einziehen ;-) Vielen Dank für diese tolle Vorstellung! LG Sandra

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.