Blogroll

Gepickelte rote Zwiebeln

Ich liebe Zwiebeln, mag aber keine rohen und vertrage sie auch nicht so gut. Für Sandwiches, Burger und Salate verwende ich deshalb oft Portwein-, Cidre- oder Cumberlandzwiebeln oder aber auch gepickelte Zwiebeln. Bevor ich sie separat in Gläsern eingekocht habe, hab ich auch schon mal die Zwiebeln aus den Gewürzgurken gepult, mein Bedarf an diesen eingelegten Zwiebeln ist aber so groß, dass die wenigen Zwiebeln in den Gewürzgurken nicht reichen, sondern es sich für mich auch lohnt, die Zwiebeln allein einzumachen.

Ich verwende am liebsten rote Zwiebeln, denn die haben nicht nur eine großartige Farbe, sondern sie schmecken mir auch besser. Der Geschmacksunterschied spielt beim Einkochen selbst aber keine so große Rolle, denn es ist ja eine Menge Essig, Honig und viele Gewürze im Spiel. Da könnt also genauso gut gelbe Zwiebeln verwenden - sie sind dann halt nur nicht pink ;o)

Für meinen Wurstsalat hacke ich die Zwiebeln dann einfach etwas klein, für Kartoffelsalat lasse ich sie einfach so in Ringen, bzw. Streifen. Auf Sandwiches bringen sie eine wunderbar würzig-säuerliche Note mit und natürlich könnt Ihr auch den Sud und sogar die eingelegten Gewürze verwenden. Die gepickelte Senf- und Koriandersaat verwende ich beispielsweise ebenfalls für Salate und Dressings, denn sie sind durch das Pickeln weich geworden und haben ein sehr angenehmes Aroma.


Zutaten für 4 Gläser à 200 ml
500 g Rote Zwiebeln, fein gehobelt

Pro Glas
½ TL Senfsaat*, ganz
¼ TL schwarzer Pfeffer, ganz
¼ TL Koriandersaat*, ganz
1 Nelke, ganz
1 Lorbeerblatt

Sud
250 g Wasser
125 g Weißweinessig
100 g Honig
4 g Salz

Zubereiten
Die Zwiebeln schälen und fein hobeln. Dicht in die Gläser drücken und die Gewürze zufügen. Alle Zutaten für den Sud in einem Topf zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis sich der Honig und das Salz vollständig aufgelöst haben. Die Zwiebeln mit dem Sud aufgießen. Die Gläser fest verschließen und für 30 Minuten bei 90°C einkochen.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Wow, die sehen ja mega lecker aus, liebe Steph��
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
    Caro

    AntwortenLöschen
  2. Die will ich auch haben!!!!!!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Steph,
    ein gesundes neues Jahr wünsche ich Dir. Danke, dass Du diese wunderbaren Ideen und Rezepte teilst.
    Dieses muss ich unbedingt nach"kochen", allerdings in größerer Menge.
    Meinst Du, man könne die Zutaten alle zusammenmischen, dann in die Gläser füllen und dann mit dem Sud übergießen - oder macht die Einzelverarbeitung mehr Sinn? Es sollen ca. 20 500ml-Gläser werden.
    Liebe Grüße
    Ulla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Ulla,
      ich wecke immer nach dem oben angegebenen Schema ein - egal wie viele Gläser. Wenn man vor dem Verteilen der Zutaten die Gewürze mit dem Einweckgut vermischt, kommt es zwangsläufig zu einer ungleichmäßigen Verteilung. Das mag grundsätzlich keine großen Auswirkungen haben, wenn sich aber zufällig mal mehrere Nelken in ein Glas verirren, anstelle der eigentlich angedachten einen Nelke, schmeckt das schon nicht mehr so lecker.

      20 Gläser, das ist ein sehr ordentlicher Vorrat! 😀 Ich wünsche gutes Gelingen!

      Löschen
  4. Danke, diese Bedenken der ungleichmäßigen Verteilung hatte ich auch.
    Erst einmal 4 Gläser für den Privatverbrauch, die restlichen etwas später für meine Gastro zum Liebe-Gäste-Verwöhnen. ;-)

    --- Irgendwie finde ich die Suchfunktion nicht. Hat sie sich versteckt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Suchfunktion ist gaaaanz oben rechts, die kleine angedeutete Lupe.

      Löschen
  5. Oha, danke.
    Werde meine alten Augen mit neuen Gläsern ausstatten müssen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, brauchste nicht. Die Suchfunktion ist zugegeben nicht wirklich deutlich - es ging nur halt nicht anders.

      Löschen
  6. Hallo Steph,

    ich habe die Zwiebeln eingeweckt. Hilfe ......, meine haben aber die Farbe verloren. Was könnte ich denn falsch gemacht haben?

    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was heißt, sie haben die Farbe verloren? Die Zwiebeln selbst werden schon durch das Pickeln rosa und ein Teil der Farbe geht in den "Pickelsud" über - das ist ganz normal.

      Löschen
  7. Hallo Steph,
    bezieht sich die Mengenangabe für die Zwiebeln auf bereits geschälte oder noch ungeschälte Zwiebeln?
    Lieber Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Sabine, das bezieht sich auf bereits geschälte, denn sie sind ja bereits gehobelt.

      Löschen
  8. Hi Steph,
    bei mir haben die Zwiebeln auch die Farbe verloren. Hast Du deine Gläser vor dem Einkochen fotografiert? Was ist zu beachten? :-)
    Herzlichen Gruß
    Nicola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Nicola,
      meine Gläser habe ich ein paar Tage nach dem Einkochen fotografiert, aber was hier so knallig rüberkommt, sind nicht die Zwiebeln selbst, sondern der Sud. Die Zwiebeln verlieren schon durch das Einlegen in den Essigsud an Farbe und werden rosa. Ein Teil der Farbe geht in den Sud über. Da ich meine Gläser seeehr fest stopfe, kommt da eine Menge Farbe zusammen.

      Löschen
  9. Hallo Steph,

    ich hätte vielleicht schreiben sollen, dass sie rosa sind. Dein Sud ist viel farbintensiver als der in meinen Gläsern. Aber es zählt ja der Geschmack und der ist super!
    Aber der Inhalt deiner Gläser hat eine ganz andere Farbe als bei mir, eine viel schönere!
    LG
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du die Zwiebeln dicht in die Gläser gedrückt? Bei mir sind sie extrem fest gestopft, dadurch ist auch viel Farbe vorhanden und der wenige Sud, den ich in die Gläser gieße, nimmt eine kräftige Farbe an

      Löschen
  10. Hallo, habe mich ans Einwecken gemacht, allerdings den Honig durch Rohrzucker ersetzt, weil unser vegane Mitesser auch gern Zwiebeln mag :0) Kann es kaum abwarten ein Glas zu öffnen. LG von Siggi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Stef, das Rezept ist mal wieder klasse! Ich hab es direkt am 31.12. ausprobiert und mich sehr darüber gefreut. Super easy und super lecker. Steht jetzt meist sowohl zum Frühstück, als auch zum Abendessen auf dem Tisch und begeistert mich und meine Gäste :)

    Liebe Grüße
    Ronja

    AntwortenLöschen

Sei bitte so nett und kommentiere nicht komplett anonym, sondern unterschreibe mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!

Wenn Du auf meinem Blog kommentierst, werden die von Dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. Deine IP-Adresse) an den Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest Du in meiner Datenschutzerklärung, sowie in der Datenschutzerklärung von Google.