Blogroll

Crumpets

Crumpets, zumindest die englische Version, werden genauso wie Scones sehr gerne zur Tea Time gegessen, meist mit etwas Butter, gerne aber auch mit einem Klecks Marmelade, Honig oder - mir klappen schon beim Gedanken daran die Zehnägel hoch - Marmite. 
Sie bestehen aus einem ganz einfachen, sehr flüssigen Hefeteig und werden in kleinen Metallringen* in der Pfanne gebacken. Man kann sie entweder direkt aus der Pfanne essen oder abkühlen lassen und später im Toaster aufbacken. Sie lassen sich auch problemlos einfrieren und sind dann ruckzuck einsatzbereit, perfekt also für ein gemütliches Sonntagsfrühstück - Ihr habt es sicher schon geahnt.


Crumpets erinnern auf den ersten Blick ein wenig an english muffins, bestehen aber aus einem deutlich flüssigeren Hefeteig und sind im Inneren auch etwas gnatschiger. Das Innenleben ist nicht so fluffig, wie man es von gebackenen Brötchen kennt, sondern eher etwas gummiartig. Mir gefällt das aber besonders aufgetoastet sehr gut, Crumpets sind wirklich unverschämt lecker!

Wenn Ihr keine Crumpetringe habt, könnt Ihr natürlich auch Speisenringe* oder Scones-Ausstecher* verwenden - je nachdem, was Ihr zuhause habt. 

Zutaten für ca. 16 Crumpets
1 Würfel Frischhefe
2 EL Honig
250 g Milch
250 g Wasser
450 g Mehl, Type 405
1 TL Salz

Zubereitung
Frischhefe, Honig, Wasser und Milch in eine Schüssel geben und verrühren, bis sich die Hefe und der Honig komplett aufgelöst haben. Mehl und Salz zufügen und alles zu einem glatten Teig verrühren. Abgedeckt stehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. 
Etwas Öl in eine beschichtete Pfanne geben und die Crumpetringe* ebenfalls leicht ausölen. Die Pfanne auf mittlere Hitze aufheizen. Die Crumpetringe nebeneinander in die Pfanne setzen und jeweils zur Hälfte mit Teig füllen. Für ca. 5 Minuten backen, bis sich auf der Oberfläche die typischen Löcher bilden, dann die Ringe wenden und für weitere 5 Minuten backen.
Die Crumpets aus den Ringen lösen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Mit dem übrigen Teig genauso verfahren.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. Danke fürs Erinnern - die gab's früher in England ab und zu zum Frühstück. Die hatte ich ja seit Jahren nicht...

    Deine sehen wunderbar aus, genau wie in meiner Erinnerung! Das Rezept nehme ich mir gleich mal mit. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass Dir das Rezept gefällt, Barbara!

      Löschen
  2. Oh ich dachte erst, dass das Pancakes sind aber die sehen ja noch leckerer aus! Das muss ich unbedingt ausprobieren, bin echt gespannt wie die schmecken.

    Liebe Grüße,
    Caro von ouiouimarie.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Crumpets schmecken unverschämt lecker. Probier die unbedingt mal aus, Caro!

      Löschen
  3. Fünf Sterne! Die waren unglaublich köstlich. Musste sie gestern Abend gleich machen und habe dann den Grossteil fürs Wochenende eingefroren. Betonung liegt auf „Grossteil“ (grins), denn zwei wurden dann gleich gestetet. Einfach super. Ich hatte meine Crumpets sonst immer nach einem anderen Rezept gemacht, das nur 6 EL Milch drin hatte und werde das Rezept nun durch Deins ersetzen. Dankeschön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uii, das freut mich sehr, Anette. Vielen Dank für die Rückmeldung!

      Löschen
  4. Hallo Steph,

    Ich vermisse den halben Teelöffel Natron, der dafür sorgt, dass der Teig richtig „blubberig“ wird. Ich liebe Deine Rezepte, aber Deine Crumpets haben nur die typischen Hefeteigbläschen. Da geht noch mehr 😀

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Crumpets enthalten nicht immer zwangsläufig Natron, "fraudoktorimexil". Ich mag sie ohne lieber und habe das Rezept deshalb auch so veröffentlicht.

      Löschen

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!