Blogroll

Black-Bean-Tacos mit Rotkohl-Slaw und Winter-Salsa

Dieser Beitrag enthält Werbung für Zwilling
Wenn Ihr an amerikanische Küche denkt, kommt Euch wahrscheinlich auch als erstes ungesundes, fettiges oder vor Zucker strotzendes Fast Food in den Sinn. Das ist sicher ein nicht unwesentlicher Teil der amerikanischen Esskultur, mich fasziniert an der amerikanischen Küche aber besonders die große Vielfalt an unterschiedlichen kulturellen Einflüssen durch die verschiedenen Einwanderer im Laufe der letzten Jahrhunderte und die unglaubliche Vielfalt an frischen Produkten, die es auf Wochen- und Supermärkten gibt.
Jüdische und polnische Einwanderer haben Bagels und Pastrami mitgebracht. Ohne chinesische Einwanderer gäbe es kein General Tso's Chicken oder Hähnchen Kung Pao und die Mexikaner haben mit ihren herrlichen Tacos, Nachos, Enchiladas, Quesadillas und nicht zuletzt der so innig geliebten Guacamole die amerikanische Küche bereichert.
Black Bean Tacos mit Rotkohl Slaw und Winter-Salsa

Zwilling* hat mich in diesem Jahr zur kulinarischen Weltreise eingeladen und die erste Etappe dieser Reise ist, das wird Euch nach der Einleitung wahrscheinlich nicht besonders überraschen, die USA und hier speziell die Westküste. Gerade Californien, bzw. die Westküste der USA ist bekannt als Obst- und Gemüsegarten Amerikas, denn auch wenn Californien flächenmäßig nicht unbedingt ein Schwer-gewicht ist, werden dort doch ca. 60% der gesamten Obst- und 40% der Gemüse-produktion angebaut. 
Ich habe mir viele Gedanken um ein passendes Rezept zu diesem Thema gemacht und mich für ein mexikanisch inspiriertes Gericht entschieden, denn ich habe in den USA unter anderem großartig mexikanisch gegessen. Die mexikanische Küche ist ein wunderbares Beispiel für gesundes "Fast Food" mit reichlich frischem Gemüse, Obst und Hülsenfrüchten. 
Die Zubereitung meiner Tacos ist zwar alles andere als "fast", jede einzelne Komponente lohnt aber den Aufwand. Wir haben gleich zwei Tage hintereinander davon gegessen und wenn es nach mir gegangen wäre - und vor allem noch Reste übrig geblieben wären - hätte ich auch noch einen dritten Tag drangehangen.

Falls Ihr Gäste zum großen Tacoessen einladet, empfehle ich Euch, einige Komponenten bereits am Vortag zu zubereiten, dann habt Ihr vor dem Essen nicht mehr so viel zu tun. Wie die Maistortillas gemacht werden, habe ich Euch ja bereits am Dienstag gezeigt, die könnt Ihr also problemlos schon vorher backen. 
Das Gleiche gilt aber auch für die Black-Bean-Füllung, den Rotkohl-Slaw und die Joghurt-Sriracha-Sauce, alle drei Komponenten lassen sich bereits am Vortag oder auch morgens vorbereiten, lediglich die Winter-Salsa solltet Ihr frisch zubereiten, da sie nach einigen Stunden durch die Avocado unappetitlich aussieht.

Natürlich habe ich diese Rezepte wieder ein wenig an meine regional und saisonal verfügbaren Zutaten angepasst, denn daraus entstehen oft die spannendsten Rezepte. Passend zur trüben Jahreszeit habe ich außerdem darauf geachtet, möglichst viel Farbe auf den Teller zu bringen und ich denke, das ist mir ganz gut gelungen.
Der bunte Mangold, Rotkohl, Edamamecreme und Sharonfrüchte bringen ordentlich Farbe in den tristen deutschen Winter und sorgen für eine regelrechte Geschmacks-explosion. Ich habe mal wieder festgestellt, wie gerne ich Tacos mag und mache mir jetzt schon Gedanken um das nächste Tacorezept, dann auf jeden Fall mit Fisch.

Kochmesser: Zwilling, Serie Pro*
Die größte Entdeckung bei diesen Rezepten war die "Winter-Salsa", bei der ich unter anderem Sharonfrüchte verwendet habe. Die Kombination aus Sharonfrüchten, Avocado, Limettensaft und einer leichten Schärfe war großartig, die hätte ich allein schon so aus der Schüssel löffeln können. 
Die Black-Bean-Hackfleischfüllung werde ich sicher auch noch in anderen Gerichten verwenden, denn die hat uns ebenfalls großartig geschmeckt - für mich sehr überraschend, weil diese Art Bohnen eigentlich nicht zu meinen Favoriten gehören.
Die Joghurtsauce war ein weiteres Highlight, die werde ich ab sofort regelmäßig als Dipsauce zubereiten, eine konkrete Idee habe ich dafür auch schon.

Selbstverständlich könnt Ihr die Zutaten auch nach Eurem Geschmack variieren, dafür bieten sich besonders diese Rezepte an. Je nachdem, welche Gemüse- und Obstsorten Euch zur Verfügung stehen, seid kreativ und tobt Euch nach Lust und Laune aus.

Black Bean-Hackfleisch-Füllung

Zutaten
250 g Rinderhackfleisch
1 rote Zwiebel, fein gewürfelt
3 confierte Knoblauchzehen, hausgemacht
Rapsöl zum Anbraten
Salz
Cayennepfeffer
Cumin, gemahlen
Paprikaflocken
½ Mangold, in Streifen geschnitten
100 g Wasser
125 g Schwarze Bohnen, getrocknet

Zubereitung
Die schwarzen Bohnen am Vorabend mit kaltem Wasser übergießen und über Nacht einweichen lassen. Das Wasser abgießen und die Bohnen in einen Topf geben. So viel Wasser angießen, dass die Bohnen gut bedeckt sind, dann für 30-45 Minuten kochen lassen, bis sie gar sind. Abgießen und beiseite stellen.
Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, die Zwiebelwürfel dazugeben und glasig anschwitzen. Den confierten Knoblauch mit einer Gabel zerdrücken und zusammen mit dem Rinderhackfleisch dazu geben und mit einem Kochlöffel oder Kartoffelstampfer zerteilen und anbraten, bis es krümelig und knusprig ist. Mit Salz, Cayennepfeffer, Cumin und Paprikaflocken würzen, dann den Mangold, das Wasser und die Bohnen zufügen und ca. 10 Minuten offen bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Nochmals abschmecken und bis zum Servieren beiseite stellen.

Edamame-Dip

Zutaten
500 g geschälte Edamame
1 TL Natron
3 EL Olivenöl
150 g Joghurt, 3.8%
½ TL Cumin
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
½ - 1 TL milder Tabasco
Saft einer halben Limette

Zubereitung
Wasser mit Natron in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die Edamame zufügen und ca. 10 Minuten kochen, bis die Edamame weichgekocht sind. Abgießen und mit sehr kaltem Wasser abschrecken. 
Die Edamame aus ihren dünnen Häuten schnipsen, dann zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Food Processor zu einem glatten Püree aufmixen. Nochmals abschmecken und bis zur Verwendung kalt stellen.

Winter-Salsa mit Sharonfrüchten und Avocado

Zutaten
½ rote Zwiebel, sehr fein gewürfelt
2 Sharonfrüchte, gewürfelt
1 Hass-Avocado, gewürfelt
Saft und Abrieb einer Bio-Limette
1 milde Chilischote, sehr fein gewürfelt, ohne Kerne
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
2 Zweige Minze, in sehr feine Streifen geschnitten
4 Zweige Koriander, in sehr feine Streifen geschnitten

Zubereitung
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und nach Geschmack würzen. Etwas durchziehen lassen und servieren.

Rotkohl-Karotten-Slaw

Zutaten
500 g Rotkohl, sehr fein gehobelt
1 TL Salz
200 g Karotten, grob geraspelt
Saft einer halben Limette
2 TL dunkles Sesamöl
1 TL Knoblauchhonig, hausgemacht

2 TL Olivenöl
¼ TL Cayennepfeffer
2 Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten


Zubereitung
Den Rotkohl mit dem Salz in eine Schüssel geben und ca. 1 Minute mit den Händen kräftig durchkneten, bis er merklich weicher wird. Eine halbe Stunde Saft ziehen lassen.
Die geraspelten Karotten, Sesamöl, Knoblauchhonig, Olivenöl und Cayennepfeffer zufügen und verrühren. Etwas ziehen lassen, dann die Frühlingszwiebeln dazugeben und servieren.

Sriracha-Joghurtsauce

Zutaten
Saft einer Limette
2-3 TL scharfe Srirachasauce
Salz

Zubereitung
Die Knoblauchzehen in eine Schüssel geben und mit einem Löffel zerdrücken, dann die restlichen Zutaten zufügen, nach Geschmack würzen und glatt rühren.

Black Bean Tacos mit Rotkohl-Slaw und Winter-Salsa

Zutaten
Edamame-Dip
Rotkohl-Slaw
Schwarze-Bohnen-Hackfleisch-Füllung, erwärmt
Winter-Salsa
Joghurt-Sriracha-Sauce

Zubereitung
Jeweils einen Tortillafladen mit dem Edamamedip bestreichen, dann etwas Rotkohl-Karotten-Slaw daraufgeben und nacheinander jeweils einen EL Schwarze-Bohnen-Hackfleisch-Füllung und Winter-Salsa. Mit der Joghurt-Sriracha-Sauce beträufeln und servieren.
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Zwilling* entstanden. 
*Kooperationslink

Keine Kommentare

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!