Blogroll

Baumkuchentorte

Das diesjährige Weihnachtsmenü haben wir letzte Woche ja ausgiebig besprochen, Ihr habt jetzt reichlich Rezeptideen für Vorspeisen, Zwischengänge, Hauptspeisen und sogar Desserts, was wir aber noch gar nicht angesprochen haben, ist die Kaffeetafel.
Ich bin ja keine große und begeisterte Kuchenbäckerin, aber trotzdem habe ich Euch natürlich einen "Weihnachtskuchen" mitgebracht. Auch hierbei hab ich wieder drauf geachtet, dass er sich schon am Vortag zubereiten lässt und trotzdem frisch hält - das ist bei dem ganzen Weihnachtsstress ja ein wichtiger Punkt.

Baumkuchentorte
Zur Weihnachtskaffeetafel steuere ich in diesem Jahr eine Baumkuchentorte bei. Baumkuchen habe ich schon einmal vor vielen Jahren, nämlich zu Weihnachten 2009 gebloggt und auch diesmal orientiere ich mich an dem damaligen Rezept. Anders als damals, habe ich diesmal nicht eine Hälfte des Teiges mit Kakaopulver eingefärbt, sondern die Streifen entstehen hier ausschließlich durch das "Grillen" des Teiges im Backofen. Das Geheimnis, wie der Kuchen auch ein paar Tage frisch hält, ist die Orangenmarmelade, mit der ich den abgekühlten Kuchen vor dem Auftragen des Schokomantels eingestrichen habe. 
Ich verwende eine englische Bitterorangenmarmelade mit feinem Schalenabrieb, dadurch bekommt der Kuchen eine schön herbe Orangenote, die wunderbar zum Kuchen selbst, aber besonders zum Schokomantel passt. 
Wenn Ihr keine Orangenmarmelade mögt, könnt Ihr natürlich auch, wie bei der klassischen Sachertorte, Aprikosenmarmelade verwenden.
Wer es nicht so schlicht mag wie ich, kann die Torte auch noch mit Schokosternchen oder ganz pompös, etwas Blattgold verzieren, mir gefällt sie so ganz pur, nur mit etwas Kakaopulver bestreut, aber am besten. 

Baumkuchentorte
Zutaten für eine 20er-Backform
250 g Butter
250 g Zucker
7 Eier, getrennt
1 Vanilleschote
Abrieb einer Zitrone
150 g Mehl
100 g Speisestärke
¼ TL Salz

Außerdem
300 g Schokolade, 75%*
Kakaopulver

Zubereitung
Die Butter und den Zucker cremig rühren. Die Eigelbe nach und nach zufügen und unterrühren. Das Vanillemark, sowie den Zitronenabrieb ebenfalls dazugeben. 
Das Mehl und die Speisestärke trocken miteinander vermischen und unter die Eiermasse heben. Das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und behutsam unter den Teig heben. 
Eine Kuchenform mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen. Den Grill des Backofens auf voller Hitze vorheizen und das Rost im oberen Drittel einhängen.
2 EL Teig auf dem Backpapier verstreichen und 1-2 Minuten goldbraun backen. Dann erneut 2 EL Teig aufstreichen und backen. Auf diese Weise weitermachen, bis der Teig verbraucht ist. Aufpassen, dass die einzelnen Schichten zwar durchgebacken und leicht gebräunt sind, aber nicht zu dunkel und damit trocken werden.
Den Baumkuchen ca. 10 Minuten in der Form, dann herausnehmen und auf einem Kuchenrost vollständig auskühlen lassen. 
Die Marmelade in einen Topf geben und erwärmen. Glatt rühren und die Torte komplett damit einstreichen. Für 30 Minuten beiseite stellen und antrocknen lassen. 
Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und glatt rühren. Den Baumkuchen damit einstreichen und auskühlen lassen, dann mit Kakaopulver bestäuben.
*Affiliatelink

Kommentare

  1. KEINE Kuchenbäckerin!!! ... und macht die unglaublichsten Torten ;)
    Oberklasse schaut die wieder aus,
    Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb von Dir. Vielen Dank, Doris!

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!