Blogroll

Zwiebel-Bier-Bagel

Wenn ich Brot oder Brötchen backe, dann am liebsten Sorten, die ich nicht ohne Weiteres in guter Qualität kaufen kann. Da wir zwei sehr gute Bäcker direkt um die Ecke haben und uns dort mit unserem Alltagsbrot versorgen, kommt das also nicht so oft vor. Bagels sind aber eine Ausnahme, denn die gibt es hier weit und breit nur als Massenware, die sehr beliebig schmeckt. Umso bedauerlicher, denn ich liebe Bagels sehr und würde sie am liebsten jeden zweiten Tag essen. 
Aufgrund dieser großen Leidenschaft für Bagels und weil diese mal wieder so besonders gut gelungen sind und ich viel zu selten Bagels backe, habe ich mir überlegt, auch hier im Blog öfter mal ein Bagelrezept vorzustellen. 15 Rezeptideen hab ich mir bereits überlegt, Ihr werdet also in den nächsten Monaten (oder eher Jahren) reichlich Bagelrezepte bekommen und ich bin mir ganz sicher, dass ich Euch damit auf meine Seite, die Seite der Bagelsüchtigen ziehen kann.

Zwiebel-Bier-Bagel

Ich hab zwar vor Jahren schon zwei Bagelrezepte gebloggt, im Vergleich zu diesem ist das aber beides nichts, konzentriert Euch daher bitte auf dieses und die Rezepte die noch folgen werden. 
Das erste Bagelrezept meiner losen "Bagelserie" ist direkt sehr zünftig und hat bei meinem Mann eingeschlagen wie eine Bombe. Durch das Bier werden die Bagels sehr aromatisch und die Zwiebeln steuern eine wunderbar süß-zwiebelige Note bei. Die Krume ist butterweich und samtig und bleibt auch am zweiten Tag noch saftig, aufgetoastet schmecken die Bagels dann fast wie frisch.

Zwiebel-Bier-Bagel mit Frischkäse, Schnittlauch und Gurke
Diese Zwiebel-Bier-Bagel sind übrigens perfekt für meinen Lieblingsaufstrich geeignet: Frischkäse, Gurke und Schnittlauch. So simpel diese Kombination auch ist, so perfekt passt sie auf einen Bagel. Ich mag zwar so ziemlich alles auf einem Bagel, bei Frischkäse werde ich aber spätestens schwach. Die einfachsten Dinge sind halt oft die besten.
Natürlich schmecken die Zwiebel-Bier-Bagel aber zu allen kräftigen und herzhaften Aufstrichen und Aufschnitten, egal ob Käse oder Wurst oder einfach nur Butter mit ein wenig Fleur de Sel - Ihr werdet diese Bagel lieben!

Zwiebel-Bier-Bagel

Tipps & Anregungen

Früher habe ich die Bagels geformt, indem ich ein Loch in die Mitte des Teiglings gestochen und das dann vergrößert habe, mittlerweile finde ich die klassische Art Bagels zu formen aber deutlich schöner, deshalb haben sie einen oder manchmal sogar zwei kleine Zipfel. Mir gefällt das sehr gut und die Bagel bekommen dadurch eine hausgemachte Note.

Wenn Ihr keinen Honig für das Wasserbad zuhause habt oder nicht verwenden möchtet, könnt Ihr auch hellen Speisesirup verwenden, allerdings solltet Ihr da ein wenig sparsamer mit der Menge sein, 60 g reichen sicher aus. 

Ganz besonders bequem wird es, wenn Ihr die Teiglinge nach dem Wasserbad einfriert. Ihr könnt sie dann morgens auftauen und backen, sobald sie Zimmer-temperatur angenommen haben. Einem Sonntagsfrühstück mit frischen Bagels steht also nichts mehr im Wege!

Making-Of Zwiebel-Bier-Bagel

Ich hab zwar schon eine ganze Menge Ideen für interessante Bagelrezepte auf Lager, aber vielleicht fallen Euch noch Geschmacksrichtungen ein, die Euch besonders interessieren und für die ich mir ein Rezept überlegen soll. Hinterlasst mir gerne einen entsprechenden Kommentar, dann schau ich mal, was mir dazu einfällt.

Making-Of Zwiebel-Bier-Bagel
Zutaten
500 g Mehl, Type 550
100 g Mehl, Type 1050
1 Würfel frische Hefe
20 g Rapshonig
350 g Bier
11 g Salz
75 g Röstzwiebeln

Außerdem
2 ½ Liter Wasser
100 g Honig

Zubereitung
Die Hefe mit dem Bier und Honig in einen Becher geben und verrühren bis die Hefe vollständig aufgelöst ist. Das Mehl mit dem Salz und den Röstzwiebeln trocken in einer Rührschüssel verrühren, dann die Flüssigkeit dazugeben und alles mehrere Minuten zu einem glatten, nicht klebenden Teig verkneten. Je nach Mehl kann es notwendig sein, noch etwas Mehl oder auch Bier dazuzugeben. 
Den Teig abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Teigportionen à 160 g abwiegen, rund schleifen und ca. 15 Minuten entspannen lassen, dann zu einem langen Teigstrang ausrollen, der einmal um die Hand (zwischen Daumen und Zeigefinger) gewickelt werden kann und dabei noch etwas überlappt. Jeweils einen Teigstrang mit den Enden zur Handinnenfläche um die Hand legen und über die Arbeitsfläche rollen, so dass sich die Enden verbinden, wie in diesem Video erklärtDie rohen Bagels nochmals 20 Minuten abgedeckt ruhen lassen. 
Wasser mit etwas Honig in einem weiten Topf zum Simmern bringen (ich nehme auf 2 ½ Liter Wasser 100 g Honig) und die Bagels darin 1 Minute schwimmen lassen. Nach 30 Sekunden umdrehen. Die Bagels mit einem Schaumlöffel herausnehmen, gut abtropfen lassen und dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech absetzen.
Im auf 200°C vorgeheizten Backofen für 20-25 Minuten backen, bis sie kräftig gebräunt sind, dann herausnehmen und auf einem Backrost auskühlen lassen.

Kommentare

  1. Mmmmm, lecker!
    Diese Bagels wird es bei uns sehr bald mal geben, das ist sicher.
    Wie wäre es denn mit einer tendenziell süßen Variante?
    Schoko-Ingwer oder Schoko-Chili zum Beispiel?
    Vielen Dank jedenfalls für dieses Rezept!��
    Schönen Sonntag!
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine gute Idee, werde ich auf jeden Fall mit auf meine Liste nehmen. Vielen Dank für die Anregung, Ute!

      Löschen
  2. Hallo Steph, dein Rezept hat mich direkt angesprochen und der Teig ist schon fertig! Könntest du das Video noch verlinken. Bin schon auf das Geschmackserlebnis gespannt.
    Lg bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Bettina,
      danke Dir für den Hinweis, das Video ist jetzt verlinkt. Ich hoffe, die Bagel sind gelungen und schmecken Dir so gut wie uns!

      Löschen
    2. ich muss noch ein wenig üben ;-), so lecker wie deine sehen meine nicht aus.

      Löschen
    3. Das wird schon noch - hauptsache, sie haben geschmeckt ;o)

      Löschen
  3. Nachdem ich deine Bagel 2.0 regelmäßig in der doppelten Menge mache, um genügend Vorräte einfrieren zu können, werde ich wohl in den nächsten Tagen mal dieses Rezept ausprobieren. Es klingt schon mal sehr lecker!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich liebe diese Bagel sehr, "Winterkatze". Hoffentlich werden sie Dir auch schmecken.

      Löschen
    2. Nachdem ich gestern Röstzwiebel aufgetrieben habe, haben die Bagel gerade sehr gut geschmeckt zum Abendessen geschmeckt! Danke für das Rezept! :)

      Löschen
    3. Das freut mich sehr, Winterkatze! Vielen Dank für die Rückmeldung

      Löschen
  4. Ich habe meine Bagels vor dem Backen immer mit etwas verquirltem Ei bestrichen und dann "Geschmack" aufgestreut, also Mohn, Kümmel oder Sesam beispielsweise. Da ich aus den USA auch die "Everything" Bagels kenne, habe ich das dann auch gern so zubereitet, also Mohn, Sesam, Kümmel, Zwiebelgranulat und Knoblauchflocken aufgestreut (alternativ auch fein gehackte Zwiebeln und Knoblauch in etwas Öl geschmort) und das dann verwendet.

    Und dazu mein Lieblings-Aufstrich: Frischkäse natur vermischen mit in Ringe geschnittenen schwarzen und grünen Oliven (gut abgetropft), grüne und rote Chilischoten entkernen und dann in halbe Ringe geschnitten, abschmecken mit Salz und Pfeffer und ggf. auch noch ein paar Chiliflocken (wer es richtig scharf mag) unterheben. Köstlich. Oder einen Veggie Cream Cheese mit fein gewürfeltem Gemüse der Wahl, z. B. Paprika, Karotte, Staudensellerie, Radieschen in den Frischkäse gerührt und dann ebenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken. Und das dann auf frische Bagels - ein Traum! Und, wer es mag kann auch Räucherlachs mit dem Mixstab hacken und unter Frischkäse natur mischen, abschmecken, ggf. mit einem Häppchen Meerrettich extra, vielleicht auch ein wenig Dill, mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon ist es gemacht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Everything Bagels stehen bei mir auch auf dem Plan, die werde ich wahrscheinlichn bloggen, wenn ich ein schlichtes Teigrezept verwende, also Basis-Bagel.

      Löschen
  5. Wir lieben Bagel und wir lieben alles was mit Zwiebeln und Brot zu tun hat, das Rezept hört sich himmlisch an.

    Was sind das für Röstzwiebeln, die du da benutzt. Einfach angebratetene Zwiebeln?

    Liebe Grüße, Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Röstzwiebeln sind in feine Streifen geschnittene und anschließend in gewürztem Mehl gewendete Zwiebeln, die dann in Fett frittiert werden. Man kann sie aber auch fertig kaufen.
      Ich werd demnächst mal zeigen wie ich sie zubereite.

      Löschen
    2. Oh das würde mich freuen. Hatte auch erst die gekaufte Version im Kopf und konnte mir nicht vorstellen, dass du diese nutzt ;)

      Löschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!