Maronencremesuppe mit karamellisierten Maronen

Bei uns in Hamburg ist gerade so ein richtiges Schietwetter, da schmeckt eine leckere Suppe ganz besonders gut. Diese Maronensuppe hab ich vor vielen Jahren bereits schon einmal gebloggt und da mein Gemüsemann letzte Woche wunderbare Maronen im Angebot hatte, die Gelegenheit genutzt, das Rezept noch einmal zu überarbeiten und ihr ein neues Kleid, resp. ein schickeres Foto zu verpassen. 
Für meinen kleinen Suppenvorrat werde ich die Tage noch einmal eine größere Portion kochen und dann einwecken, das wäre dann schon die 8. Suppe in meinem Vorratsregal! Langsam aber sicher kann ich einem Delikatessenladen schon ordent-lich Konkurrenz machen.

Maronencremesuppe mit karamellisierten Maronen
Zutaten
500 g frische Maronen
1 Schalotte
Rapsöl
4 Zweige Thymian
100 ml Weißwein*
1 Liter Gemüsebrühe
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
100 ml Sahne

Außerdem
Puderzucker
Rapsöl

Zubereitung
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Eine feuerfeste Form auf den Boden des Back-ofens stellen und mit kochendem Wasser befüllen.
Maronen auf der gewölbten Seite kreuzweise einschneiden und mit dem Einschnitt nach oben auf ein Backblech legen. Ca. 45 Minuten backen, bis die Schale der Maronen aufspringt und die Maronen gar sind. Abkühlen lassen und schälen.
Die Schalotte schälen, fein würfeln und in etwas Rapsöl glasig anschwitzen. 400 g geschälte Maronen, sowie de Thymian dazugeben und kurz mit anrösten. Mit Weiß-wein ablöschen und diesen fast komplett einkochen lassen. Gemüsefond dazugeben und ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Den Thymian entfernen und die Suppe mit dem Stabmixer* oder in einem Blender (ich püriere die Suppe im Thermomix) glatt  und möglichst schaumig aufmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die verbliebenen Maronen grob hacken. Etwas Puderzucker in einer Pfanne zum Schmelzen bringen, gehackte Maronen dazugeben und karamellisieren lassen, dann beiseite stellen. Die Sahne steif schlagen und locker unter die Suppe heben. Sofort mit einem Löffel karamellisierter Maronen servieren und mit etwas Öl beträufeln.
Wenn Ihr keine frischen Maronen bekommt, könnt Ihr die Suppe natürlich genauso gut mit vorgekochten und vakuumierten Maronen* zubereiten, die bekommt Ihr im Supermarkt in der Gemüseabteilung. 
*Affiliatelink

Kommentare:

Ela hat gesagt…

Oh Steph, das sieht ja mal wieder hammermässig gut aus! Momentan bin ich sowieso im Suppenfieber, jetzt brauch ich nur noch Maroni..
Liebe Grüße,
Ela

Sarah B. hat gesagt…

Hallo Steph,
Suppenzeit ist hier im Süden auch ... Suppe mit Maronen hab ich noch nie gemacht. Kommt auf den Plan, nach diesem Rezept.
Gruss,
Sarah

grain de sel hat gesagt…

Und wie fisselst du die Haut ab? Also nicht die Schale, sondern diese ultrafiese, braune Haut rund um die Kastanie. Bis jetzt fehlt mir der Geheimtrick, mit dem mir das Putzen von Maronen Freude bereiten will (Strafarbeit)... leider. Weil sammeln ist fast noch toller wie essen!

Zauberhaft Wohnen hat gesagt…

Oh das hört sich aber lecker an. Das muss ich mal ausprobieren. By the way: was für ein hübsches Geschirr!! LG Haydee

Sarah B. hat gesagt…

Nachgemacht ... mit selbst gesammelten Maroni. Sehr, sehr fein! Der Aufwand hat sich sowas von gelohnt.

Steph hat gesagt…

Das freut mich sehr, Sarah!

Vielen Dank, zauberhaftes Wohnen. Ich liebe das auch sehr.

Micha, ich glaube, das hängt auch mit der Maronensorte/-größe zusammen. Ich hatte diesmal keie Probleme mit dem Schäle, die sind mir quasi aus der Schale entgegen gehüpft.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben