Imbissbrötchen

Wenn ich früher in Bremen an einem meiner Lieblings-Imbisstände eine Bratwurst gegessen habe, gab es dazu immer so ein kleines, längs aufgeschnittenes trockenes Brötchen, das man wahlweise zum Greifen der Bratwurst oder zum Füttern der kleien dicken Tauben verwenden konnte. Geschmeckt hat es nicht wirklich, dazu war es zu trocken - ich hab daher meist dazu beigetragen, dass die Tauben- population Bremens ordentlich gemästet wurde. 
Irgendwann wurden die Brötchen dann durch Baguette-, bzw. Kaviarbrotscheiben ersetzt, das Imbissbrötchen wurde also quasi wegrationalisiert. Die machen auch vor Nichts halt! ;o)

Imbissbrötchen
Tablett und Geschirr: Butlers, große Schale: Ahoi Marie
Durch meine Mama, die im Gegensatz zu mir eine begeisterte Brotbäckerin ist, bin ich kürzlich ja auf die Kräuterbutterbaguettes eines Bremerhavener Bäckers aufmerksam geworden und hab auf dessen Homepage auch ein Rezept für diese Brötchen, bzw. wie er sie nannte "Wurstbrötchen" gefunden, die großartig in die Grillsaison passen. Leider wurde die Seite und der YT-Kanal mittlerweile eingestellt, sonst hätte ich sie Euch natürlich verlinkt.
Ich habe das Originalrezept wie immer abgewandelt und bin von dem Ergebnis begeistert. Die Brötchen sind wunderbar fluffig und weich, saftig und lassen sich großartig einfrieren oder im Notfall auch mal am Vortag vorbereiten. 
Sie haben genau die richtige Größe für eine Bratwurst, brechen nicht durch und im Gegensatz zu den Brötchen, die es früher im Imbiss gab, schmecken sie auch noch!


Imbissbrötchen
Backblech: Ikea
Wenn Ihr also den diesjährigen 3-Tage-Sommer so richtig ausnutzen möchtet, dann backt doch zum nächsten Grillen diese Imbissbrötchen, dazu noch Kräuterbutter- baguettes und evtl. einen leckeren Salat und schon seid Ihr gewappnet. Ich empfehle besonders meinen heißgeliebten Wassermelonen-Taboulé, klassischen Taboulé oder auch Fattoush.

Falls Ihr am Grilltag nicht noch in der Küche stehen und Brötchen backen möchtet, erledigt das einfach vorher und friert sie ein, sie sind dann aufgetaut wie frisch gebacken und Ihr könnt Euch den schönen Dingen des Lebens widmen. 

Imbissbrötchen
Zutaten für 18 Imbissbrötchen
500 g Mehl, Type 550
11 g Salz
1 TL Honig
15 g weiche Butter
20 g Frischhefe
350 g kalte Milch

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Frischhefe zerbröseln und in die Mulde geben. Einen TL Honig zu der Hefe geben und die Mulde mit Milch auffüllen. Einige Minuten ruhen lassen, dann die Butter und Salz dazugeben und alles mit der Küchenmaschine 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten.
Sofort 18 Teigportionen à ca. 50 g abwiegen und rund wirken. Abgedeckt ca. 30 Minuten ruhen lassen, dann länglich wirken und mit etwas Abstand auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen, dann mit Wasser besprühen und im auf 230°C vorgeheizten Backofen (Ober- und Unterhitze) 12-15 Minuten hellbraun backen. Brötchen herausnehmen und komplett abkühlen lassen.
Zum Servieren ein Wurstbrötchen abbrechen, längs einschneiden (nicht komplett durchschneiden) und mit einer Wurst servieren.
Imbissbrötchen

Kommentare:

Heide H. hat gesagt…

Hallo,
klingt gut, werde ich mal probieren, obwohl ich kaum mal Brat-Wurst esse und auch nicht grille, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sie auch mit Käse oder Marmelade gut schmecken und wenn sie nach dem Einfrieren wie frisch schmecken wäre das toll.
Ich werde allerdings die Hälfte durch Dinkelmehl ersetzen.
Ich kann nur mit dem Ausdruck "wirken" nichts anfangen, nehme aber an, dass man anstatt auch "formen" sagen könnte?
Werde berichten wie sie geworden sind, wenn ich sie fertig habe.
LG Heide

Heide H. hat gesagt…

Hallo,
ich gleich noch mal: Also meine sehen etwas anders aus, weil ich sie anders geformt aufs Blech gelegt habe. Wollte sie nicht zusammengebacken haben, hat nicht geklappt, obwohl auf zwei Blechen verteilt. Aber was soll's, die Hauptsache sie schmecken.
Eigentlich hat mich der Löffel Honig gereizt anstatt Zucker. Habe schon 3 verdrückt. Einen pur, wollte den Geschmack vom Original und dann eines mit Butter und Camembert und noch eins mit Aprikosenmarmelade.
Also es muß nicht unbedingt Wurst oder Grillen sein.
Danke fürs Rezept, nun hab ich wieder Vorrat im Gefrierschrank.
LG Heide

Ulla hat gesagt…

Hallo Steph,

mit breitem Grinsen im Gesicht und vielen schönen Erinnerungen an meine Kindheit:
Ich bin Ruhrgebietskind und durfte in den Ferien Tante Elfi und Onkel Paul in Delmenhorst besuchen. Diese unterhielten in Bookholzberg einen Imbiss und versorgten zudem einige Betriebe in der näheren Umgebung. Manchmal durfte ich, damals etwa 12 Jahre alt, mithelfen. Das tollste für mich waren diese Brötchen in der Reihe - und wenn ich Deern Hunger hatte, wurde es abgebrochen, gefüllt mit Brat- oder Bockwurst und mit Mayo, Ketchup und/oder Senf bestrichen.
Wie sehr habe ich diese Momente geliebt - und die Reihenbrötchen.
Nun, über 50 Jahre später, kann ich mich an den Geschmack nicht mehr erinnern, weshalb ich gleich in die Küche eile, um den Teig anzusetzen.
Herzlichen Dank und beste Grüße
Ulla

Heide H. hat gesagt…

Hallo,
also jetzt bin ich schon ein wenig enttäuscht. Ich denke da freut sich jemand, wenn man ein Rezept ausprobiert, berichtet und lobt. Aber die Kommentare hast wohl freigeschaltet, aber nichts geantwortet? Einfach schade und für mich nicht nachvollziehbar.
LG Heide

Steph hat gesagt…

Moin Heide,
wie schön, dass Dir die Brötchen auch so gut gefallen, das freut mich sehr! Ich mag sie ebenfalls sehr gerne mit Wurst und/oder Käse belegt und werd demnächst noch zeigen, wie man sie ebenfalls wunderbar abwandeln kann, dann erfüllen sie noch einen weiteren Zweck.

P.S.:Es tut mir leid, wenn Du der Meinung bist, dass ich schneller hätte antworten sollen, aber das Moderieren eines Kommentares ist das Eine, das ist ein Klick und man kann es wunderbar nebenbei und auch unterwegs machen, das Antworten dauert aber schon etwas länger und da ich ja neben dem Blog noch einige andere Projekte betreue und ebenfalls ein Privatleben habe, dauert das ab und zu etwas länger und manchmal schaffe ich es auch gar nicht, jeden Kommentar zu beantworten.

Moin Ulla,
witzig, nach Bookholzberg sind wir früher immer zum Baden an den Baggersee gefahren :o)
Sind diese Brötchen denn so ähnlich, bzw. haben sie Dir geschmeckt?

Erik hat gesagt…

tolles Rezept - gleich ausprobiert, sind ausm Stand perfekt geworden :) herzlichen Dank & LG Erik

Ulla hat gesagt…

Steph, auf die Schnelle meine längst überfällige Rückmeldung.

Die Imbissbrötchen sind perfekt.

Nun experimentiere ich ein wenig - die nächsten bekommen einen Vorteig, wieder andere stelle ich aus Dinkel her. Da ist ja, wie fast immer, genügend Spielraum.

Danke noch einmal ;-)

Ulla

Kris hat gesagt…

Bratwurst-Glöckel ohja!! Sehr geniales Rezept.Einzig die Brötchen so formen das kriegt ich vermaledeit nicht hin.Wie machst du das bloss?

Danke für diese tolle Seite hier.

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben