Blogroll

Aus zwei mach eins: Taboulé + Kisir = Tabousir

Ein Rezept für Taboulé gibt's zwar schon im Archiv, seit ich das Rezept vor zwei Jahren gebloggt habe, hat sich an unserer Lieblingsrezeptur aber soviel getan, dass eine Neuauflage dringend notwendig ist - heute gibt's also Taboulé Vol. 2. 
Ob meine Version nun wirklich Taboulé, Kisir oder ne Mischung aus beiden ist, das überlass ich Euch - schmecken tut diese Version aber garantiert ;o)

Gerade jetzt ist die perfekte Zeit für Taboulé, Tomaten und Gurken haben Hochsaison und falls die große Hitze tatsächlich nochmal ähnlich erbarmungslos zuschlagen sollte wie am letzten Wochenende, gibt's eh nix besseres als einen leckeren Salat. Taboulé ist eine prima Beilage, schmeckt aber auch klasse als Hauptmahlzeit - bei uns gibt's eigentlich nie etwas dazu, sondern nur eine groooooße Portion Taboulé.   

Den besonderen Pfiff bekommt meine Taboulé-Variante durch das dunkle Sesamöl, das eigentlich weder in Taboulé noch in Kisir etwas zu suchen hat, dem Salat aber noch n büschen mehr Tiefe gibt - ich liebe dunkles Sesamöl! In vielen Rezepten steht ja oft etwas von "ein paar Tropfen dunklem Sesamöl". Jetzt mal ehrlich, da schmeckt man doch gar nix davon. Ein guter Schuss muss schon sein - meine Meinung ;o) 
Um dann als Gegenpart wieder die nötige Frische reinzubringen, verwende ich gerne Limettensaft. Zitrone ist natürlich auch lecker, ich finde Limette in diesem Fall aber raffinierter.
 
So, und zum Abschluss gibt's heut mal wieder eine Premiere. Meine Damen und Herren, Obacht, es folgt eine Getränkeempfehlung! Ne Weinempfehlung kann ja jeder (jetzt mal von mir abgesehen, denn ich hab ja bekanntlich Null Ahnung von Wein), also bekommt Ihr von mir eine etwas andere Getränke- bzw. Produktempfehlung. 

Ihr kennt sicher Cidre oder Cider - sehr lecker und besonders im Sommer eines meiner Lieblingsgetränke. Bis vor Kurzem haben wir den Cidre immer bei unserem Weinhändler gekauft, das hat sich jetzt aber geändert,  denn seit einigen Monaten gibt es Elbler und den gibt's sogar bei EDEKA (zumindest in Hamburch). 
Elbler wird im Alten Land produziert, ist Bio und der mit Abstand leckerste Cider, den ich bisher getrunken hab - und das schreib ich nicht, weil ich ob der Herkunft voreingenommen bin, sondern weil der tatsächlich grandios lecker ist. Es gibt ihn in zwei Varianten, Ebbe mit 2,5 und Flut mit 5% - wir haben bisher aber immer die gehaltvollere Variante getrunken. Wenn schon, denn schon...
Für den Fall, dass Euch beim Einkauf also zufällig eine Elbler-Flasche über den Weg laufen sollte, greift zu! Wir haben mittlerweile sogar aufgerüstet und uns nen ganzen Kasten/Karton besorgt. Ich mag den einfach so gerne, dass ich davon immer nen kleinen Vorrat zuhause haben muss ;o)
Bei der Gelegenheit, falls mal einer der Elbler-Vertreiber einen Blick in meinen Blog wirft - bitte schafft anständige Kästen an! Diese Pappkartons sind wirklich gruselig. Danke!

Zutaten 
300 g Bulgur (mittlere Körnung)
2 EL Tomatenmark 
2 EL Ajvar (mild)
1 TL Cumin
1/2 TL Sumach 
Salz und Piment d'Espelette nach Geschmack 
kochendes Wasser
1 großes Bund glatte Petersilie 
1 Bund Minze
1 Bund Frühlingszwiebeln
6 Tomaten
1 Salatgurke 
Saft von 2-3 Limetten
3 EL Olivenöl
3 EL dunkles Sesamöl 

Zubereitung 
Den Bulgur mit dem Tomatenmark, Ajvar und den Gewürzen in eine große Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen, so dass der Bulgur bedeckt ist. Verrühren, so dass sich Tomatenmark und Ajvar auflösen und die Gewürze gut verteilt sind. Den Bulgur quellen und komplett abkühlen lassen. 
In der Zwischenzeit die Tomaten vierteln, die Kerne entfernen und das verbliebene Tomatenfleisch in Würfel schneiden. Die Gurke längs halbieren, die Kerne mit einem Löffel herausschaben und die Gurke ebenfalls in Würfel schneiden. 
Die Petersilie komplett MIT den Stielen und die Minze mit den dünnen oberen Stielen in feine Streifen schneiden und unter den Salat heben. Limettensaft und Öl dazugeben und verrühren und evtl. nochmals abschmecken. Etwas durchziehen lassen. 

Kommentare

  1. Hallo Steph,
    auf genau dieses Rezept habe ich gewartet!!
    Gestern haben wir übrigens deinen Bratkartoffel-Bohnen-Salat einer genaueren Prüfung unterzogen - er hat mit Bravour bestanden!
    LG Regina

    AntwortenLöschen
  2. Ui, den hätte ich jetzt gerne zum Mittagessen!

    AntwortenLöschen
  3. Probier mal das Wasser weg- und die Kerne (die sind nämlich der Verdauung förderlich) bei Tomaten und Gurken drin zu lassen. Alle Zutaten zusammenmischen und über Nacht stehen lassen. Die Feuchtigkeit der Tomaten und Gurken sowie das Öl reichen aus, den Bulgur weich werden zu lassen. So ziehen die Aromen auch in den Bulgur ein.
    LG Henning

    AntwortenLöschen
  4. @ Regina
    Super, das freut mich sehr!

    @ Bengelchen
    Ich auch ;o)

    @ Löffel
    Danke für den Tipp, das ist aber eher nichts für mich, da ich den Salat nur im frischen Zustand mag. Für meinen Geschmack darf der nicht zulange durchziehen, weil das Gemüse sonst so latschig wird - da bin ich n büschen eigen ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem Ebler kann ich unterschreiben. Ich habe nur die 2,5er Variante probiert (weil mittelprozentiger Alkohl Schlafstörungen auslöst. Whisky nie ;) ) und die ist auch sehr lecker. Gibt es bei uns im Bioladen, aber das Alte Land ist ja nun auch fast um die Ecke von hier...
    Gruss
    Tini

    AntwortenLöschen
  6. Ha, dann ist Dein Bioladen garantiert der, dem wir immer einen Besuch abstatten, wenn wir in Kiel beim Friseur sind - in direkter Nachbarschaft haben wir nämlich früher mal gewohnt ;o)

    AntwortenLöschen
  7. Hach Bulgursalat - ich könnt mich reinlegen! Ich habe ein ganz ähnliches Rezept, bei mir kommen aber noch Kichererbsen mit rein. Kann ich Dir wärmstens (bei diesem Wetter unpassend, ich weiß) empfehlen!
    Liebe Grüße!
    Em

    AntwortenLöschen
  8. Ich hab es für heute zum Abendessen ausprobiert. Mein erster Bulgursalat - und der ist richtig lecker. Den gibt es auf jeden Fall wieder. Sumach ist hier nicht zu bekommen und anstatt
    Piment d'Espelette kam Pfeffer rein.
    Zusätzlich noch eine Knoblauchzehe.

    AntwortenLöschen
  9. Oooohh... Ich liebe Taboulé...

    AntwortenLöschen
  10. oh, da triffst du meine geschmacksnerven. tabouleh ist eine meiner leibspeisen. dunkles sesamöl und das fein aussehende getränk sind ebenfalls notiert :)

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, Elbler ist superlecker! Bei uns kommt er mit der Biokiste und immer nur in kleinen Mengen, deshalb kenn ich die ollen Pappkartons zum Glück nicht.

    Der Salat sieht toll aus!
    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  12. Oh, lecker, lecker, lecker! Ich liebe Bulgur und Couscous, so dass ich dieses Rezept gerne ausprobieren werde!

    So long,
    Corinna

    AntwortenLöschen
  13. Bin auch auf den Geschmack gekommen. Hatte diesen Sommer gleich 2 Mal Tabouleh nach traditionellem Rezept gemacht. Deine Variante klingt aber sehr verlockend. Den nächsten mache ich dann mit dunklem Sesamöl und Bulgur.
    Danke auch für den Getränketipp. Leider gibts den elbler in meinem EDEKA nicht, aber ich halte die Augen offen...

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!