Portweinzwiebeln

Weiter geht's mit meinem Superburger! 
Ein ganz wichtiger Bestandteil eines Burgers ist natürlich auch das Gemüse, also Tomaten, Salat, Gurken und Zwiebeln. Heutzutage werden die eingelegten Gurken leider viel zu oft vernachlässigt, die gehören bei mir nämlich unbedingt mit drauf und verleihen dem Burger eine angenehme Säure, für die Süße sind unter anderem diese Portweinzwiebeln zuständig.
Durch den hohen Zuckeranteil sind die Portweinzwiebeln recht süß, schmecken aber wunderbar auf einem saftigen Rinderburger oder auch als Beilage zu Käse, auf einem herzhaften Sandwich, etc. 
Ich stelle mir von diesen Zwiebeln immer gleich ein wenig mehr her und wecke sie dann in kleinen Portionsgläschen ein, das klappt bei diesen Zwiebeln ganz problemlos und ist schnell gemacht. Die Zwiebeln halten sich so im Vorratsschrank mindestens ein Jahr und man hat sie immer einsatzbereit.

Portweinzwiebeln
Zutaten
1 kg rote Zwiebeln, geschält
Olivenöl zum Anschwitzen
80 g Rohrohrzucker
750 ml Portwein
75 ml Rotweinessig
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung
Zwiebeln schälen und in schmale Streifen schneiden. Olivenöl in einer Pfanne oder einem Topf erhitzen und die Zwiebelstreifen darin 15 Minuten bei mittlerer Hitze anschwitzen, dabei mehrfach umrühren. Mit Zucker bestreuen, gut verrühren und einige Minuten karamellisieren lassen. Mit Portwein ablöschen, das Bouquet garni dazugeben und soweit bei mittlerer Hitze einkochen lassen, bis der Wein fast komplett verkocht ist, dann den Rotweinessig dazugeben und ebenfalls etwas einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen und in ein Glas abfüllen und abkühlen lassen. 

Einwecken
Die Gläser im Backofen sterilisieren. Dafür werden sie ohne Deckel in den Backofen gestellt und bei 150°C für 15 Minuten erhitzt. Die Deckel in einen Topf geben, mit Wasser und einem Schluck Essig bedecken und zum Kochen bringen. Für 5 Minuten kochen. Die Gläser herausnehmen und abkühlen lassen.  
Die fertige Portweinzwiebeln in die Gläser füllen, dabei darauf achten, nach oben einen guten cm frei zu lassen. Den Deckel fest verschließen und in einen Weck- oder einen anderen Topf, der groß genug ist und sich verschließen lässt, stellen. Das Wasser sollte ungefähr die Temperatur der Zwiebeln haben. Auf 90°C erhitzen und für ca. 30 Minuten einwecken.
*Affiliatelink

Kommentare:

Carola Schmitz hat gesagt…

Ach das wär grad genau das richtige! Ich hab von einer Veranstaltung am Wochenende einen riesigen Sack Zwiebeln geerbt. Leider kann ich für zwei Personen nur ein endliches maß an Zwiebelsuppen und Zwiebelkuchen produzieren, und so langsam gehen mir die Ideen aus. Meinst du das schmeckt auch mit gelben statt roten Zwiebeln? Wäre ja auch ein nettes Geschenk zu Weihnachten. :D

Tina hat gesagt…

Mir läuft das Wasser im Mund zusammen :o) Ich habe beim Mitesser bereits angekündigt, dass wir in absehbarer Zeit einen grossen Burger verspeisen werden. Und in die anstehende Fonduezeit passen diese Zwiebeln sicher ebenfalls wunderbar.

Liebe Grüsse
Tina

Claudia hat gesagt…

Oh, ich liebe Portwein-Zwiebeln!
Danke fürs Rezept, das werd ich mal ausprobieren!
Ich wünsch Dir noch einen gemütlichen Nachmittag und eine wunderschöne neue Woche!
♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

Lynn I küchenkränzchen hat gesagt…

Liebe Steph, eine feine Idee! Portwein-Zwiebeln zum Burger zu reichen. Ich kann sie mir jedoch auch ganz fabelhaft zu herhalten Ofengerichten und saftigem
Braten vorstellen. Viele Grüße Lynn

Anne hat gesagt…

Hab deinen Blog gerade erst entdeckt...super schön. Muss dir gleich folgen =)
LG Anne

Steph hat gesagt…

Carola, aber klar geht das auch mit gelben Zwiebeln. Die bekommen dann evtl. nicht diese ganz intensive Färbung, der Geschmack dürfte aber nahezu identisch sein.

Tina, Fondue ist eine wunderbare Idee!

Lynn, Du hast absolut Recht, Portweinzwiebeln passen eigentlich zu allem :o)

Ane, herzlich willkommen!

Tina hat gesagt…

So, heute habe ich sie produziert, diese Portweinzwiebeln und sie schmecken köstlich! Zugegebenermassen habe ich viel weniger Zucker verwendet, nämlich nur 30 g, aber für uns reicht diese Süsse zusammen mit der vom Port aus.

Nachher gibts Pulled Beef, selbst gebackene Buns, selbst eingelegte Gewürzgurken, DIE Portweinzwiebeln, ....

Einziger Nachteil den ich bisher feststellnb konnte: von einem Kilo Zwiebeln bleiben viel zu wenige übrig um damit über den Winter zu kommen ;o)

Liebe Grüsse. Tina

Alltagsheldin hat gesagt…

Hallo Steph :)
Ich habe vor das Rezept für deine Portweinzwiebeln beim Weihnachtsburgern auszuprobieren und da stellte sich mir die Frage ob du die Gewürze drin lässt oder wieder rausholst? Vielen Dank für das tolle Rezept!
Liebe Grüße,
Steph

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben