Brombeer-Lavendeleis mit Ziegenfrischkäse [Reklame]

Käse ist bei mir so ein zweischneidiges Schwert. Ich liebe alles, was mit Käse überbacken oder gekocht ist, aber wenn es um den puren Genuss geht, bin ich sehr krüsch (norddeutsch für wählerisch, mäkelig).
Ich mag jungen Gouda, Butterkäse, meinen heißgeliebten Nordländer und taste mich langsam aber sicher sogar an milde Camemberts heran. Ziegen- oder Schafskäse waren aber lange ein absolutes NoGo. 
Mit Ziegenfrischkäse habe ich in der Vergangenheit zwar schon ein bisschen experimentiert, allerdings fast ausschließlich in herzhaften Gerichten, daher habe ich jetzt, als das Angebot von Snofrisk* kam, ein Rezept mit Ziegenfrischkäse zu entwickeln, die Gelegenheit genutzt, und mich an einem süßen Rezept versucht - und weil ja gerade mal wieder der Sommer ausgebrochen ist, ist es natürlich ein Eis geworden. 

Blaubeer-Lavendeleis mit Ziegenfrischkäse
Am Wochenende lief die Eismaschine bei mir durchgehend heiß, ich habe Himbeer-Baiser-Eissandwiches, Pfirsich-Rosmarin- und eben dieses Blaubeer-Lavendeleis gemacht. Die beiden ersten regulär auf Eiercremebasis, bei diesem Brombeereis wollte ich aber eine eifreie Variante probieren, die kein aufwendiges Aufschlagen über dem Wasserbad erfordert, also im Prinzip wie beim Tiramisù-Eis, das ich Euch vor einer Weile vorgestellt habe.
Die Zutaten für das Eis müssen, nachdem der Lavendel ein wenig Zeit hatte, die Mascarpone zu aromatisieren, einfach nur im Blender aufgeschlagen werden und wandern dann direkt in die Eismaschine. Ideal für alle, die keine Lust auf einen Tennisarm durch das ewige Aufschlagen der Eiercreme haben ;o)

Blaubeer-Lavendeleis mit Ziegenfrischkäse
Da die Grundmasse 1:1 aus Ziegenfrischkäse und Mascarpone besteht, schmeckt man ihn nur leicht heraus. Wenn man richtig hinschmeckt, ist da irgendwas, dass es sich aber um Ziegenkäse handelt, lässt sich kaum herausschmecken. Das Eis schmeckt einfach nur insgesamt kräftig, ist enorm cremig und hat natürlich eine Knallerfarbe. 

Mir gefällt der kräftige Grundgeschmack so gut, dass ich zukünftig noch mehr damit experimentieren und den Anteil des Ziegenfrischkäses Stück für Stück erhöhen werde. Vielleicht gibt's dann demnächst sogar mal ein Rezept, das komplett auf Ziegenfrischkäse basiert. 


Blaubeer-Lavendeleis mit Ziegenfrischkäse
Zutaten
1 EL Lavendelblüten, getrocknet
500 g Mascarpone 
500 g Ziegenfrischkäse
100 g Puderzucker (je nach Süße der Brombeeren evtl. mehr oder weniger)
1/4 TL Salz
400 g Brombeeren

Zubereitung 
200 g Mascarpone mit dem Lavendel in einen kleinen Topf geben, einmal aufkochen lassen, dann von der Platte ziehen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Die Flüssigkeit durch ein feines Sieb gießen und komplett abkühlen lassen. 
Die Brombeeren abspülen und trocknen lassen.
Die Mascarpone mit dem Ziegenfrischkäse, Brombeeren (eine kleine Handvoll zurückbehalten), Puderzucker und Salz in einen Blender geben und zu einer sehr glatten Masse aufmixen. In die Eismaschine geben und je nach Modell für ca. 45-60 Minuten gefrieren lassen.
In der Zwischenzeit die Form, in der das Eis später eingefroren wird, vorfrieren. Die fertige Masse in die Form geben und die vorher zurückbehaltenen Brombeeren darin verteilen. Das Eis nochmals für 2 Stunden in den Gefrierschrank stellen.
Dieser Artikel ist in Zusammenarbeit mit www.snofrisk.de* entstanden, die Bedingungen und Voraussetzungen für eine Kooperation können hier nachgelesen werden.

*Alle entsprechend gekennzeichneten Links sind Kooperationslinks

Kommentare:

Tonkabohne Sabine hat gesagt…

Liebe Steph,
Einfach genial, Deine neue Eissorte :-)
Werde ich am Wochenende gleich mal testen ...
Ziegenkäse find ich eh lecker, deshalb wird es mir sicher gut schmecken.
Herzliche Grüße,
Sabine

Renates Seife hat gesagt…

Ziegenfrischkäse geht immer mit was süßem, egal ob Honig oder Früchte. Einfach nur lecker.

GLG
Renate

Katha hat gesagt…

Das sieht super aus - ich liebe Ziegenkäse ja in jeder Form, aber Eis ist mir bisher entgangen. Das kommt auf jeden Fall auf die to-do Liste! :)

Liebe Grüße,
Katha

Eisherstellungsanfängerin hat gesagt…

Liebe Steph,

ich habe eine grundsätzliche Eisfrage: wenn das Eis aus der Maschine kommt ist die Konsistenz "normal", man kann's als essen. Wenn es eine Zeitlang im Eisschrank war, ist es steinhart, Fenster einschlagen geht dann, portionieren oder essen eher weniger.
Auf- oder antauen lassen will ich den Eisklotz auch nicht, wenn er dann nicht ganz gegessen wird. Gibt's - ausßer Eis nur in Einzelportionen einzufrieren - einen Trick, wie das gute Zeug portionierbar bleibt?

Liebe Grüße von der Eisherstellungsanfängern

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben