Gebeizter Lachs mit Roter Beete und Gin

Obacht, ich bitte diesen Blogbeitrag mit ganz besonderer Wertschätzung zu lesen, denn ich tippe ihn unter stark erschwerten Bedingungen und höchstem körperlichem Einsatz, mir fehlt nämlich ein nicht gerade unbeträchtliches Stückchen meines linken Zeigefingers. 
Als ich gestern Lecsó gekocht und die Zwiebeln dafür geschnitten habe, hat mein Unterbewusstsein ganz spontan entschieden, dass dieses Gericht ruhig eine ordentliche Fleischeinlage gebrauchen kann und daher hab ich mir mal eben meine halbe Fingerkuppe abgeschnitten. Sonst schneide ich mich immer nur, manchmal auch ordentlich tief, dass ich mir aber wirklich den halben Finger amputiere (Ihr merkt schon, die Verletzung wird immer größer, je länger ich Euch davon erzähle), ist aber mal was Neues. 

Eigentlich wollte ich daher heute pausieren und meinem Finger eine kleine Ruhepause gönnen (der muss nachher zum Einkochen ja eh wieder ordentlich ran), aber mittlerweile klappt das Tippen auch mit 9 Fingern ganz gut, also kann ich Euch noch schnell ein ganz feines Rezept vorstellen.

Gebeizter Lachs mit Roter Beete und Gin
Ihr wisst vielleicht, wenn Ihr schon einmal in meinem Archiv gestöbert habt, dass ich sehr gerne beize. Ich hab ja bereits einen gebeizten Lachs mit Honig-Senf-Dillsauce und einen gebeizten Whiskylachs gebloggt. 
Beizen ist eine ganz tolle Zubereitungsmethode, die sehr einfach und unkompliziert umzusetzen ist. Man braucht keinen Räucherofen oder einen kalten Keller, sondern nur einen kleinen Platz im Kühlschrank und schon kann es losgehen. Das Einzige, was Ihr zwischendurch machen müsst, ist den gut verschnürten Fisch morgens und abends zu drehen, damit die Beizflüssigkeit auch überall hingelangt. 

So ein gebeizter Fisch eignet sich großartig als Vorspeise für ein Menü und macht garantiert enorm Eindruck bei den Gästen. Dazu vielleicht ein leckeres selbst- gebackenes Brot, kleine Kartoffelrösti oder Blini und ein Salat oder eine Honig-Senf-Dillsauce und fertig ist ein sehr gut vorzubereitender Gang, der einen nachhaltigen Eindruck bei Euren Gästen hinterlassen wird - besonders, wenn der Lachs so großartig aussieht und schmeckt wie bei diesem Rezept!

Gebeizter Lachs mit Roter Beete und Gin
Das Besondere bei diesem Rezept ist nicht die Beize selbst, das ist eine ganz normale Standardbeize mit einer Prise Lemon Myrtle, sondern die Rote Beete-Scheiben, die dem Fisch diese großartige Farbe verleihen.
Die Idee dafür stammt aus dem wunderbaren Buch Roh: Der pure Genuss*, ich hab die Beize selbst aber verändert und beize den Fisch auch länger als in diesem Rezept angegeben. Dort wird er nämlich nur zwei Tage gebeizt, während ich ihn 4-5 Tage ziehen lasse - die Konsistenz des Fisches wird dann fester und der Geschmack natürlich auch intensiver.

Falls Ihr keine Rote Beete mögt (ich bin auch kein großer Rote Beete-Fan), braucht Ihr keine Angst zu haben, geschmacklich ist sie nicht wirklich herauszuschmecken, sondern die beschränkt sich allein auf den optischen Eindruck.

Da ich sehr gerne und auch recht oft beize, habe ich mir mittlerweile ein Lachs- messer* zugelegt (siehe Collage unten), mit dem man mit etwas Übung sehr schöne dünne Scheiben schneiden kann. 

Gebeizter Lachs - MakingOf
Zutaten
1 kg Lachsfilet mit Haut
2 EL grobes Meersalz 
2 EL Rohrohrzucker
1/2 TL Lemon Myrtle 
1 EL Tellicherrypfeffer, grob gemahlen
1 normalgroße rote Beete
3 EL Gin

Zubereitung
Das Lachsfilet in zwei gleichgroße Stücke teilen, mit kaltem Wasser abwaschen und gut trocken tupfen. 
Ein großes Stück Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche ausbreiten und ein Stück Lachs mit der Hautseite nach unten mittig darauf legen. Zucker, Salz, Lemon Myrtle und Pfeffer miteinander vermischen und die Hälfte der Gewürzmischung auf dem Filet verteilen. 
Die Rote Beete waschen, schälen und in sehr feine Scheiben hobeln. Das Lachsfilet dachziegelartig mit den Scheiben bedecken, dann den Rest der Gewürz-/Beiz- mischung darüber verteilen. Mit dem zweiten Stück Lachsfilet bedecken, dabei diesmal mit der Hautseite nach oben. 
die Frischhaltefolie fest um den Fisch wickeln und an drei Seiten verschließen. In die verbliebene Öffnung den Gin einfüllen, dann auch dort die Folie umschlagen und andrücken. Nochmals mehrfach in Folie wickeln, so dass der Fisch wirklich fest umwickelt ist. 
In eine Auflaufform legen, mit einem Frühstücksbrettchen bedecken und mit einem Gewicht oder einer großen Konservendose beschweren. Im Kühlschrank für 4-5 Tage beizen, dabei jeden Tag 2x wenden. 

Den fertigen Fisch aus der Folie wickeln, Rote Beete-Scheiben entfernen und die Filets möglichst kurz unter ganz kaltem Wasser abwaschen und so die Gewürzreste entfernen. Sehr gründlich trocken tupfen. 

Je nach Geschmack in ganz dünne oder etwas dickere Scheiben schneiden. Dazu schmecken besonders gut Kartoffelrösti oder auch einfach frisch gebackenes Brot (wir mögen besonders gern ein kross getoastetes Kartoffelbrot) und ein frischer Salat.
Gebeizter Lachs - Anschnitt

Kommentare:

Sarah vom Knusperstübchen hat gesagt…

Liebe Steph,
diese Farbe!!! Ich bin auch kein großer Rote Beete Fan aber wenn ich das Ergebnis sehe, muss ich der Beete wohl nochmal eine Chance geben (gerade wenn es nicht wirklich nach roter Beete schmeckt).
Ich liebe ja Lachs, gebeizt habe ich ihn allerdings noch nie. Mal schauen ob ich morgen ein schönes Stück Lachs finde.

...achja gute Besserung!! Ich habe mir beim Spinat (!!) schneiden mal in den Daumennagel geschnitten, es macht knack... naja und den Rest erspar ich Dir lieber... Also übertreib es heute nicht und schon Deinen Finger!

Liebe Grüße
Sarah

Charlotte hat gesagt…

Da erinnerst Du mich daran, dass ich auch mal wieder beizen muss und dieses Rezept lacht mich ja gerade zu an! Sieht sehr toll und schmackhaft aus!

Charl♥tte

nadelundgabel hat gesagt…

Das sieht wunderschön und superlecker aus! Ans Beizen habe ich mich bisher noch nicht rangetraut...
1 kg Lachs, das ist ne riesige Menge, wie lange hält sich der gebeizte Fisch denn?
LG, Julia

zwergenprinzessin hat gesagt…

groooooßartiges rezept! lachs und rote bete und gin = 3 lieblingssachen von mir! :)

ich hoffe, deinem fingerlein geht es mittlerweile besser!

Lilli Corleona hat gesagt…

Die Haltbarkeit würde mich auch interessieren. Ich liebe rohen Fisch und Sushi etc, aber auch da wird einem ja immer gesagt, dass man das absolut nicht lagern kann.
Darum: Wie hält der Fisch die Wartezeit zum beizen? Und wie lange hält er sich danach?
Vielen Dank für deinen wunderbaren Blog
und viele liebste Grüße,
Lilli

Marcel hat gesagt…

Liebe Steph,

ein ganz tolles Rezept! Und mit deiner super Anleitung habe auch ich diesen wundervollen Graved Lachs zubereiten können!
Die rote Beete gibt ein ganz dezentes erdiges Aroma an den Lachs ab wodurch dieser so eine Frische erhält die wirklich unglaublich lecker ist.
Ich habe meinen Lieblingsgin #Hendrick´s verwendet, gibt einfach keinen Besseren! ^^
Wie immer kannst du gerne mal auf meiner Seite vorbeischauen und gucken was ich aus dem Lachs gemacht habe!
https://leckerhoch2.wordpress.com/2015/11/13/gebeizter-lachs-mit-roter-beete-und-hendricks/

Danke dir!!!!
LG Marcel
https://leckerhoch2.wordpress.com/

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben