Brownies im Ei

Ha! Heute hab ich was ganz Besonderes für Euch! 
Wenn Ihr diese Brownies, bzw. Mini-Schokoküchlein zu Ostern serviert oder verschenkt, werden Eure Gäste aber mächtig Augen machen - nicht nur die Kleinen, sondern garantiert auch die Großen. Zu Anfang schauen sie eventuell etwas irritiert, weil ein unbemaltes Ei auf den ersten Blick ja kein so wahnsinnig spektakulärer Blickfang ist, wenn sie den Brownie aber erstmal aus dem Ei gepellt haben, dann ist die Überraschung umso größer! 
Also, Schokokuchen in einer Kuchenform backen war gestern, heute backen wir mal IM Ei :o) 

Brownies im Ei
Ich glaube, das Rezept hab ich schon seit zwei Jahren abgespeichert und als ich mich dazu entschlossen habe, in diesem Jahr eine Osterwoche zu veranstalten, war natürlich ganz schnell klar, dass diese Brownies UNBEDINGT dabei sein müssen. Ich finde die Idee immer noch so großartig, dass ich am liebsten schon wieder welche backen würde.
Ihr könnt natürlich jeden Brownie- oder auch Blondie-Teig (eigentlich auch einen normalen Rührteig) verwenden, den Ihr mögt, müsst dann halt nur die Eierschalenmenge entsprechend vergrößern oder verringern. Falls etwas übrig bleibt, backt den Teig einfach in einem Muffinförmchen mit.

Brownies im Ei
Wenn Ihr es auf die Spitze treiben wollt, könnt Ihr auch zuerst den weißen Teig einfüllen und dann dunklen Schokoteig mit diesem langen dünnen Spritzbeutel- vorsatz, den man zum Befüllen von Berlinern verwendet, in den weißen Teig spritzen. Wenn alles so klappt, wie ich mir das denke, müsste ein helles Ei mit braunem "Eigelb" dabei rauskommen oder umgekehrt, je nachdem, was Ihr lieber mögt.
Oder Ihr drückt ein Stückchen Konfekt in die Mitte des Teiges, dann hat es, je nach Sorte, einen weichen Kern.  
Aber natürlich macht auch ein schlichtes Brownie- oder Blondie-Ei schon ganz mächtig Eindruck. Ihr werdet sehen, das gibt grooooße Augen! 

Aus dem Ei gepellt
Mein Brownieteig war leider ein wenig fest - auch, weil ich n büschen länger gebraucht habe und die flüssige Schokolade in der Zwischenzeit schon wieder angezogen hatte. Ich hab daher im unten angegeben Rezept die Buttermenge etwas erhöht, dann müsste das passen. 
Der Teig soll halt die typische Brownieteigkonsistenz haben, dann lässt er sich optimal in die Eierschalen spritzen und hinterlässt nicht, wie in meinem Fall diese unschönen Falten. 

vorbereitete Eierschalen
Wenn Ihr diese Brownies zu Ostern nachbacken möchtet, fangt möglichst sofort mit dem Sammeln der Eierschalen an, d.h., bereitet sie so früh wie möglich vor, damit sie ein wenig trocknen können. 
Sobald nämlich die Eihaut eintrocknet, lässt sich das Loch, ganz problemlos vergrößern. Wenn sie noch weich und elastisch ist, reißt die Schale gerne mal zu weit ein. 
Also beim Ausblasen, bzw. in diesem Fall Ausschütteln das Loch nur so groß wie notwendig machen und erst unmittelbar vor dem Backen vergrößern. 
Ich hab das mit einer kleinen spitzen Pinzette gemacht, damit ließ sich die Schale wunderbar "abknipsen" und ich hab sie sehr exakt ausarbeiten können.

Brownie-Eier nach dem BackenNatürlich lässt sich nicht vermeiden, dass etwas Teig überläuft - so exakt kann man das einfach nicht bemessen und Ihr wollt ja keine halben Eierbrownies backen, sondern die Schalen sollen wirklich ausgefüllt sein. Da ein Teil des Öls, mit dem die Eierschalen gefettet werden, aber beim Backen aus der Schale gedrückt wird, kann man diesen Überschuss nach dem Backen ganz einfach abheben. Am Besten macht Ihr das, solange die Eier noch warm sind, dann kann man sie mit einem Küchenpapier abwischen und alles ist wieder schick.  

Brownies im EiZutaten 
16 vorbereitete Eierschalen
150 g dunkle Schokolade 
150 g Butter 
3 große Eier 
150 g Rohrohrzucker
1/4 TL Salz 
150 g Mehl, Type 550
2 TL Kakaopulver

Zubereitung

Vorbereitung der Eierschalen
An der breiten Seite der Eier mit einer groben Nadel jeweils ein kleines Loch mit ca. 0,5 cm Durchmesser eindrücken. Das Loch soll so groß sein, dass die Spitze eines Spritzbeutels hineinpasst. 
Mit einem Schaschlikstäbchen das Eiinnere miteinander verrühren und dann in ein Schälchen herausschütteln.
Die Eischalen unter fließendem Wasser ausspülen, dann für 30 Minuten in einer Salzlösung einlegen (100 g Salz auf 1 Liter Wasser). Anschließend erneut mit klarem Wasser ausspülen und mit kochendem Wasser übergießen. Herausnehmen und abkühlen lassen. 
Mit dem Loch nach unten auf Küchenpapier stellen und komplett abtropfen lassen. 

Brownieteig
Die Schokolade grob hacken und mit der Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur unter Rühren schmelzen lassen. Beiseite stellen und etwas abkühlen lassen. 
Die Eier mit dem Zucker, Salz und Vanilleextrakt schaumig rühren. Die abgekühlte Schokoladen/Buttermischung einrühren. 
Mehl und Kakaopulver trocken vermischen und kurz unter den Teig heben, so dass alles miteinander vermischt ist. Nicht zulange verrühren. 

Die Mulden einer Muffinform mit etwas Alufolie auslegen, so dass die Eierschalen darin stehen können. 
1 TL neutrales Öl in jedes Ei geben, wenden, so dass es sich verteilt und über- schüssiges Öl wieder auslaufen lassen. 
Den Brownieteig in einen Spritzbeutel geben und die Eier zu 3/4 damit befüllen. Mit dem Loch nach oben in die vorbereiteten Muffinmulden stellen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen. 

Die Eier herausnehmen und evtl. ausgelaufenen Brownieteig noch im warmen Zustand mit einem feuchten Tuch entfernen. 
Abkühlen lassen und essen. 
Quelle: Ya a la Venta

Kommentare:

Karti hat gesagt…

Eine richtig klasse Idee :) Die merke ich mir direkt mal vor! Danke dafür :)

Liebe Grüße!

Ein Dekoherzal in den Bergen hat gesagt…

MOIIII
DES IS ah GUATE IDEE...
des glab i das de AUGAL machen werden...
mal schaun OB i des no schaff davor,,, de zu machen,,,,
hob no an feinen TAG bis bald de BIRGIT;;;

Ela hat gesagt…

Ganz tolles Rezept und wie immer wunderschön photographiert.. Ich finde es auch super, dass du dazu schreibst, was man genau beachten muss, dass der Teig herausquillen kann und wie man das dann am Besten löst. Genau davon lernt man ja dann am meisten :)
LG
Ela

stilblume hat gesagt…

Was für eine tolle Idee! Viele Leute in meiner Familie mögen nämlich keine Eier, das ist doch die perfekte Lösung.

Liebe Grüße
Julia

Julia hat gesagt…

Wow, grandiose Idee! Mal schauen, wie sie nach dem Backen aussehen, wenn man die Eier vorher mit lebensmittelechten Farben färbt. Da ich immer u.a. Zwiebelschalen-Eier mache, sollte das doch klappen, dann sehen sie auch nicht so "nackt" aus.

LG, Julia

Lala hat gesagt…

Hach, die sehen so toll aus! Ich habe nach deinem Facebook Foto schon sehnsüchtig auf den Post gewartet! Meinst du, man kann die Eier auch färben oder überlebt die Farbe das Backen nicht? Lebensmittelecht muss die Farbe ja eigentlich sein...
Viele liebe Grüße,
Lala

Tina Tausendschoen hat gesagt…

Steph, das ist eine Wahnsinnsidee!!! Hört sich zudem noch superlecker an und sieht auch genauso aus :-)

Liebe Grüße
Tina

kleinundzuckersüß hat gesagt…

Hihi das ist ja ne lustige Idee! :) Sehr cool!

Liebe Grüße
Barbara

Janina hat gesagt…

Wow, was für eine coole Idee! Sieht super aus!

Ivi hat gesagt…

Das Rezept hab ich im letzten Jahr auch gebacken. Sah wirklich toll aus. Leider war es bei mir etwas zu trocken geworden.

Corinne von Coco's Cute Corner hat gesagt…

Wow, was für eine geniale Idee! Wirklich ganz toll.

Alles Liebe,
Corinne

maluskoestlichkeiten hat gesagt…

Wie genial ist diese Idee, bitte! Das muss ich unbedingt ausprobieren!
Liebe Grüße Maren

Merlindora hat gesagt…

Wow, das sieht wunderbar aus!!

pardon me hat gesagt…

Was für eine geniale Idee. Das muss ich unbedingt mal ausprobieren. :) Liebe Grüße, Lidia

Kristina L. hat gesagt…

eiiiii echt ne gute Idee!
muss ich gleich meiner Mum zeigen, die ist bestimmt genauso begeistert wie ich! hihi

Wünsche dir noch nen schönen Sonntag Abend :*

lg Krissi <3

http://ilostmyteddy.blogspot.de/

multikulinaria hat gesagt…

Was für eine coole Idee. Deine Eier sehen übrigens noch superber aus als die im Original. :-)

Mounia hat gesagt…

Ich fand die Idee soooo toll, dass ich die Eierl gleich mal nachmachen wollte. Weil ich sowieso gerade beim Kuchenbacken war, verwendete ich gleich den Becherkuchenteig.

Ich hab die kleinen Dinger auch gleich fotografiert und gepostet. (War so frei und verwies auf deinen Post.)
Hier könnt ihr meine Eier anschauen:
http://meinsuesskram.blogspot.co.at/2014/04/50er-gewinnspiel.html

Liebe Grüße und schöne Ostern
Mounia
meinsuesskram.blogspot.co.at

Julia hat gesagt…

Der Teig war immer noch etwas zu fest, ich musste noch einen halben dl Milch unterrühren, bis ich ihn in die Eier füllen konnte, und dementsprechend hat sich die Backzeit etwas verlängert. Geschmeckt haben sie aber toll! Und das vorherige Färben mit Zwiebelschalen hat auch bestens funktioniert, sie waren von den "normalen" hartgekochten kaum zu unterscheiden (und man kann sich so das Reinigen mit dem Salzwasser sparen).

studentenmaedchen hat gesagt…

Hab es gerade ausprobiert und bin begeistert! Ich freue mich schon auf die verduzten Gesichter :)

Herzlich, Inka

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben