Tarte au Citron

So, nachdem es in der letzten Woche nur Lesefutter gab, die KuLa-Küche aber ansonsten kalt geblieben ist, wird es höchste Zeit, endlich mal wieder etwas leckeres auf den Tisch zu bringen! Und weil die Zeit seit dem letzten Rezept schon n büschen her ist, gibt's heute direkt etwas Süßes - als kleine Wiedergutmachung.
Ich hatte Euch ja beim Zitronenextrakt bereits versprochen, zu zeigen, was ich mit dem ganzen Zitronensaft gemacht habe. Heute kommt also die Auflösung, eine Tarte au Citron, bzw. DIE Tarte au Citron, es war nämlich die beste Tarte au Citron, die ich bisher gegessen habe. 
Ich habe ja bereits vor 3 Jahren eine Tarte au Citron gebloggt, diese hier ist aber viel besser - mit ganz, ganz großem Abstand. 

Tarte au CitronDas Rezept stammt mal wieder von David Lebovitz, einer meiner ersten Anlaufstellen, wenn es um Desserts, Kuchen und natürlich Eis geht, denn David Lebovitz hat auch das meiner Meinung nach beste Eisbuch überhaupt geschrieben - womit wir schon wieder beim Thema Kochbücher wären ;o)
Wenn Ihr kein Problem damit habt, dass die Bücher von David Lebovitz nur in englisch erhältlich sind, schaut Euch Ready for Dessert* und The Perfect Scoop* unbedingt mal genauer an - beide Bücher gehören zu meinen absoluten Favoriten und sind aus meinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken, genauso wie der Blog von David Lebovitz aus meiner Favoritenliste. 

Tarte au Citron
Eine Tarte au Citron ist kinderleicht zubereitet und perfekt zur Verwertung größerer Mengen Zitronensaft. Da ich sehr gerne und viel Zitronenabrieb verwende, Zitronensaft dagegen aber nicht so oft, für mich die ideale Möglichkeit, gleich einen ganzen Schwung aufzubrauchen.
Falls Euch der Zitronencreme-Jieper überkommt und Ihr Euch nicht mehr zurückhalten könnt, esst die Creme einfach ohne Boden, die schmeckt nämlich auch als Pudding köstlich.
Solang die Erdbeersaison noch läuft, schmeckt eine Zitronentarte natürlich besonders gut, wenn sie mit einigen Erdbeeren serviert wird, aber auch ohne oder in Kombination mit anderen Beeren schmeckt sie einfach toll. 

Tarte au Citron
Backt die Tarte unbedingt am Vortag, lasst sie dann im Kühlschrank über Nacht richtig durchkühlen und serviert sie gut gekühlt, dann schmeckt sie eindeutig am besten. 
Beim Boden hab ich nicht das Rezept von David Lebovitz, sondern mein bewährtes Tarteboden-Rezept verwendet, weil das so herrlich "keksig" ist. 

Amalfi-Zitronen
Zutaten für eine normalgroße runde oder eckige Tarteform

Sandteig
250 g Mehl Typ 405
125 g weiche Butter
125 g Puderzucker
1 Ei

Füllung 
125 ml frisch gepresster Zitronensaft
Abrieb von einer unbehandelten Bio-Zitrone
100 g Zucker
85 g Butter 
2 große Eier 
2 Eigelbe 

Außerdem
Puderzucker zum Karamellisieren

Zubereitung

Sandteig

Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, nur solange kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat.

Den Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, besser aber über Nacht.
Den Teig ca. 30 Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche dünn mit dem Nudelholz ausrollen. Auf das Nudelholz aufrollen und über der Tarteform wieder abrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen und den überschüssigen Teig am Rand abschneiden. In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 10 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.

Zitronen-Füllung 
Zitronensaft
Die Zitrone gründlich unter fließendem heißen Wasser reinigen und mit einem Sparschäler so dünn wie möglich die Schale abschälen, es soll so wenig Weißes wie möglich an der Schale verbleiben. 
Den Zitronensaft mit dem Zucker, Butter und dem Zitronenabrieb in einem Topf  erhitzen. Beiseite stellen und ca. eine Stunde ziehen lassen. 

Die Eier mit den Eigelben verkleppern. Die Schale aus dem Zitronensaft entfernen und den Zitronensaft erneut erhitzen. 3 EL des erhitzen Zitronensaftes zu den Eiern geben und alles miteinander verrühren. Die Eier in einem dünnen Strahl unter stetigem Rühren in den Zitronensaft einlaufen lassen, dann die Masse erneut bei mittlerer Hitze erwärmen, währenddessen komstant rühren, damit die Eier nicht ausflocken oder ansetzen. 
Sobald die Masse deutlich eingedickt ist und am Rand leicht anfängt zu blubbern, von der Platte ziehen und auf dem vorgebackenen Tarteboden verteilen. 
Glattstreichen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 5-10 Minuten backen, der Lemoncurd soll sich nur etwas setzen. 

Die Tarte aus dem Backofen nehmen, komplett abkühlen lassen und über Nacht im Kühlschrank durchkühlen lassen. 
Vor dem Servieren die Tarte mit Puderzucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren. Nach Geschmack mit Erdbeeren, anderem Beerenobst, oder auch pur servieren.
*=Affiliatelinks

Erdbeeren

Kommentare:

Isabell hat gesagt…

Wow deine Tarte sieht perfekt aus, wollte schon immer mal eine Zitronentarte backen. Werde dein Rezept ausprobieren.

lg Isabell

Sandra hat gesagt…

Das sieht wirklich fantastisch aus! Ich bin ja auch so ein Zitronen-Junkie.
Muss ich unbedingt mal nachmachen. Nur stehen Knetteige und ich auf Kriegsfuß. Bei mir bröselt der immer beim auswalken...

Anonym hat gesagt…

Entschuldige bitte meine dumme Frage,aber heißt 'verkleppern' vermischen? :D
Liebe Grüß,Julia

Michaela 1710 hat gesagt…

juhuuu diese Tarte habe ich schon bewundert.
Danke für das Rezept.

LG
Michaela

Sabine hat gesagt…

Was für eine schicke eckige Tarteform! Die Kombi von Zitronen und Erdbeeren erinnert mich immer an Kindheitssommer: abends am Eiswagen ein Eis mit zwei Kugeln - Zitrone und Erdbeer. Die Kugel zu 30 Pfennig. Seufz. Aber deine Tarte lockt mich gerade viel mehr als Eis!

Julia_Bakes! hat gesagt…

Ohmann...die passt ja perfekt zum Wetter!
Bei diesen heißen Temperaturen mag ich gar keine Cremetorte mehr essen, da wär ein Stück Zitronentarte absolut perfekt! :)
Schön ist die geworden, die Fotos gefallen mir auch total gut :)
Alles Liebe,
Julia

Daria hat gesagt…

Die Tart sieht umwerfend sexy aus!! Ich geb mal Tart Au citron noch eine Chance;) ich habe die Nummer eins von dir vor zwei Jahren nachgebacken und es war nicht so mein fall, hat Super geschmeckt, abar eben nicht mein fall. Aber den Sandteig mach ich immer noch so wie du, dein Rezept dafür ist für mich unsterblich! Und aus den Resten dürfen die Kinder immer ein paar Kekse basteln;)) Danke für ein ... Eyecandy;)

minzzucker hat gesagt…

Wow, sieht die lecker aus. Mit den Erdbeeren schmeckt sie sicher hammerlecker! Wenn bei mir auch wieder schalenlose Schrumpelzitronen rumliegen, weiß ich, was ich damit mach!
Herzliche Grüße,
Dani

querSchnitt hat gesagt…

Sehr, sehr lecker sieht das aus! Das muss Fantastisch geschmeckt haben. Bei der nächsten Gelegenheit werde ich das Rezept mal ausprobieren - vielen Dank dafür.
Liebe Grüße
Julia

Island Girl hat gesagt…

Die sieht aber zum Anbeissen aus. Ich habe noch nie Zitronen Tarte gemacht, muss ich wirklich einmal probieren. Tolle Fotos! LG Gudrun

Maike hat gesagt…

Die Tarte sieht einfach super aus, ich werde sie direkt diese Woche für ein Sommerfest backen. Ich habe allerdings nur eine runde Tarteform, ca. 28 cm Durchmesser glaube ich. Welche Maße hat denn deine eckige Form? Dann könnte ich ausrechnen, ob die Menge auch für meine reicht. Im Originalrezept benutzt David ja eine 23 cm Form, könnte bei meiner also knapp werden... Besten Dank!

Fun hat gesagt…

WOW!

Anonym hat gesagt…

Ist das Caramellisieren essentiell wichtig oder einfach noch das Pünktchen auf dem i? :) In meiner Küche gehört der Bunsenbrenner nicht zur Standardausrüstung ...

Liebe Grüsse
Ida

Steph hat gesagt…

Das ist nur das klitzekleine i-Pünktchen, Ida. David Lebovitz karamellisiert sie auch nicht :o)

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben