Blogroll

Tarte au Citron

Heut gibt's keine große Einleitung, es hat mich schon wieder/immer noch dahin gerafft, diesmal ist zu der immer noch nicht abgeheilten Bindehautentzündung auch noch Husten/Schnupfen/Heiserkeit/entzündete Mandeln, usw. usf. hinzugekommen. 
Um es mal ganz klar zu sagen, ich hab keine Lust mehr! Kranksein ist immer doof, aber so lange am Stück ist echt ätzend. 
Aber bevor ich doch noch ins Tratschen gerate, noch ein paar Worte zu der Tarte, auf dem Bild seht Ihr nämlich nicht das Endresultat, sondern die Tarte vor ihrem abschließendem Kurzbesuch unter dem Backofengrill. Stellt Euch die Oberfläche der Tarte also bitte leicht karamellisiert vor. 
Eine Zitronentarte solle immer schön gekühlt serviert werden, dann schmeckt sie am besten.

Zutaten

Sandteig
250 g Mehl Typ 405
125 g weiche Butter
125 g Puderzucker
1 Ei

Belag
4 Eier
200 g Zucker
250 ml Zitronensaft
250 ml Sahne
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Sandteig
Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen, nur solange kneten, bis sich alles zu einem Teig verbunden hat.
Den Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen, besser aber über Nacht.
Den Teig ca. 30 vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und auf der gut bemehlten Arbeitsfläche dünn mit dem Nudelholz ausrollen. Auf das Nudelholz aufrollen und über der Tarteform wieder abrollen. Die Tarteform mit dem Teig auslegen und den überschüssigen Teig am Rand abschneiden. In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 10 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.

Belag
Die Eier mit dem Zucker so schaumig rühren, dass die Masse weißlich wird. Die Sahne und den Zitronensaft dazugeben und alles ruhen lassen, bis sich der abgesetzte Schaum etwas gesetzt hat.
Die Masse auf den vorgebackenen Teigboden geben und bei 140°C im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Höhe ca. 60 Minuten backen.
Für die Garprobe mit einem Messer in die Tartemitte stechen, es sollte möglichst nichts daran haften bleiben. Komplett abkühlen lassen und vor dem Servieren mind. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
Den Backofengrill aufheizen und die Tarte mit Puderzucker bestreuen. Unter dem Grill bei geöffneter Backofentür einige Minuten karamellisieren lassen.
Herausnehmen und sofort servieren. 

Quelle: Tartes & Quiches von Delphine de Montalier

Kommentare

  1. Klingt lecker und sieht auch so aus. Muss ich auch mal ausprobieren. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewundere die Akkuratheit, mit der du den Teig da in die Form gepfriemelt hast. Bei mir wird das selten so ordentlich. Irgendwelche Geheimtips? :)

    AntwortenLöschen
  3. War zwar nicht meine Wahl, sieht aber doch sehr ansprechend aus.
    Viel wichtiger: gute Besserung!
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  4. Ach Steph - vielleicht brauchst Du selbst dringend ein bis zwei oder drei... ;-) Zitronentartes (als Medizin) - damit diese fiesen Krankmacher einen Vitamin C-Schock bekommen... und sauer macht Lustig!!!
    Irgendwas zur Desinfektion von Innen (Rum/Grog) oder so...??? Das tut einem ja schon vom Lesen leid!
    Ach so:
    Die Bilder machen wieder mal so richtig Appetit - wird auf alle Fälle nachgebastelt (vielleicht nicht ganz so akkurat)... :-D
    Gute Besserung
    Heidi

    AntwortenLöschen
  5. Mir gefällt deine Zitronenpresse! Ich hab nur so ein Plastikding (das allerdings super funktioniert).

    AntwortenLöschen
  6. Muss ich auch wieder mal machen. Vitamin C ist ja sehr gesund. ;-) Gute Besserung.

    AntwortenLöschen
  7. Zunächst mal ganz schnelle gute Besserung, du Ärmste!

    Aber sag, gerinnt die Sahne nicht mit dem Zitronensaft??

    AntwortenLöschen
  8. Ich muss das Rezept auch ausprobieren :-) und Dir wünsche ich gute Besserung! Am besten trik heiße Milch mit Hönig und Butter. Es hilft! Grüße

    AntwortenLöschen
  9. Mhhh... sehr lecker sieht das aus und hoert sich auch so an! ;0) Leider etwas "aufwendig", aber ausprobieren wuerde ich sie trotzdem gerne! ;0)
    GLG Maren

    AntwortenLöschen
  10. Ach Du, was machst Du denn immer? :-)Ich wünsch Dir gute Besserung! Liebe Grüsse Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Köstlich! Bei meinem Ofen wollte das Karamellisieren damals partout nicht funktionieren, leider.

    AntwortenLöschen
  12. Ach, gestern kam ich doch schon einmal hier vorbei und wollte mich eintragen. Bin wohl irgendwie abgelenkt worden. Wäre also schön, wenn meine guten Wünsche zur baldigen Genesung jetzt zu spät kommen. Wenn nicht, dann gelten sie halt immer noch. Lieben Gruß aus dem Rheinland!

    AntwortenLöschen
  13. also quasi lemon curd mit sahne. sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  14. sehr sehr lecker

    soll ich sie nun nach den backen sofort essen oder erst in kühlschrank lagern? was schmeckt besser?

    AntwortenLöschen
  15. Hmmm. Die sieht superlecker aus! Ich glaube, die backe ich für meinen Geburtagsbrunch nächste Woche.
    Ich wünsche Dir gute Besserung, das ist ja wirklich superlästig, so vom Regen in die Traufe zu kränkeln...
    LG, Lucia

    AntwortenLöschen
  16. Die Form mit dem Teig ausgekleidet und gerade in den Kühlschrank gestellt! Ich liebe Lemoncurd, und das ist ja so eine ähnliche Fühlung, und ich denke es wird für mich sehr schwer durchzuhalten bis mein Mann daheim ist ;)
    Gute Besserung!!! Aber ich hoffe dass es Dir inzwischen gut geht!

    Danke fürs Rezept. Seit dem ich dein Blog entdeckt habe, koche ich alles nach ;) Lecker!

    LG
    Daria

    AntwortenLöschen
  17. Lecker, lecker, lecker! Und Dir gute Besserung!

    AntwortenLöschen
  18. @ Evi
    So geheim ist das gar nicht, ich roll den Teig einfach auf der bemehlten Arbeitsfläche aus, rolle ihn auf dem Nudelholz auf und über der Tarteform wieder ab. Dort drück ich den Teig vorsichtig in die Form und knipse ihn oben am Rand ab - fettich ;o)

    @ Claudi
    nächste Woche isses soweit ;o)

    @ Heidi
    So langsam geht's wieder, die Augen sehen wieder leidlich normal aus und der böse Husten lässt auch langsam nach - Unkraut vergeht nicht ;o)

    @ Sandra
    Die gibt's bei Manufactum oder Cucinaria in HH ;o)

    @ Frittenklöpplerin
    Nöö, da gerinnt nix ;o)

    @ Andrea
    Ich weiß auch nicht, das ist nicht mein Jahr ... *wimmer
    Ich meld mich die Tage bei Dir!

    @ Anonym
    Wie es im Rezept steht, erst im Kühlschrank kühlen, dann kurz unterm Grill karamellisieren lassen und ab auf den Teller.

    @ Dasha
    Ich hoffe, die Tarte hat geschmeckt!

    AntwortenLöschen
  19. Ich sehe da keine grundsätzlichen Unterschiede zu meinem Vorgehen. Vielleicht hab ich im Moment einfach kein Tarte-Mojo. ;)

    AntwortenLöschen
  20. @ Evi
    Vielleicht sieht es bei mir deshalb so akkurat aus, weil man den Rand des Teiges bei dieser Form wunderbar abknipsen kann, so ist er ganz gleichmäßig.

    AntwortenLöschen
  21. Wie groß ist deine Tarte Form für das Zitronen Tarte?

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Steph,
    ich wurde belohnt, dass ich dieses Rezept gemacht habe, auch wenn ich gerade in totaler Intelligenzabsenz die Eier direkt in den Zitronensaft geleert habe.. .:-)
    Vielleicht sollte ich sie in Zukunft so zeitmässig besser lesen, da eine halbe stunde, da eine Stunde und so. Aber war der totale Renner und schmeckt sooo gut! Danke!
    Maud

    AntwortenLöschen
  23. Hähä, das gleiche Problem hab ich auch immer wieder, Maud. Ich les mir die Rezepte leider auch viel zu oft nicht bis zum Ende durch oder überfliege nur kurz die Zutatenliste - das rächt sich natürlich irgendwann ;o)

    Es freut mich aber sehr, dass die Rarte dennoch gelungen ist und vor allem geschmeckt hat!
    Liebe Grüße in die Berge :o)

    AntwortenLöschen
  24. Die Tarte ist ein Gedicht! Eine wunderbare Variante des süß-sauer....

    Bis ich das jedoch so ästhetisch hinbekomme wie Du, muss ich wohl noch einiges üben!

    Merci für das Rezept, Georgiana Darcy

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!