Blogroll

Zitronenöl

Vor einigen Jahren hatte ich eine ganz wilde Öl-Phase, mein Küchenregal platzte vor lauter hausgemachten aromatisierten Ölen sprichwörtlich aus allen Nähten. Mittlerweile hat sich diese Leidenschaft sehr abgekühlt, wohl auch, weil ich diese Mengen nicht annähernd verbrauchen konnte und daher immer wieder etwas wegschmeißen musste. 
Auch jetzt habe ich natürlich noch eine große Vorliebe für verschiedene Öle, mag die aber lieber pur, also verschiedene Sorten Raps- und Olivenöl, Sesam-, Avocado-, Macadamia- und Camelinaöl. Aromatisiertes Öl kommt mir nur noch in Form von Weizengrasöl ins Haus und ansonsten hab ich natürlich immer ein Fläschchen Knoblauchöl aus der Knoblauchconfit-Herstellung im Kühlschrank. 
Das einzige Öl, das ich gerne aromatisiere ist Zitronenöl, denn das ist so vielfältig einsetzbar, dass es auf keinen Fall alt wird. Man kann es nicht nur zum Kochen und Braten verwenden, sondern auch zum Backen, wenn grad mal keine Bio-Zitrone parat ist, der Kuchen aber eine kleine Zitrusnote vertragen könnte. Ich ersetze dann einfach einen kleinen Teil des Fettes durch das Zitronenöl.  

ZitronenölDen ersten Ölansatz lasse ich mindestens 14 Tage ziehen und tausche anschließend gern nochmals die Zitrusschalen aus, so dass die Zitronennote noch intensiver wird. 
Die Herstellung ist natürlich unglaublich simpel, wichtig ist aber, dass beim Abschälen der Zitronenschale wirklich so wenig Weißes an der Schale verbleibt wie möglich, denn die weiße Schicht ist bitter, sonst nichts
Auf der Suche nach einem richtig guten Sparschäler, hab ich mich daher vor ein paar Jahren für einen von WMF* entschieden und bin damit nach wie vor sehr zufrieden. Wie Ihr unten seht, schält der tatsächlich unglaublich dünn. Das ist nicht nur sehr sparsam beim Kartoffelschälen, sondern für Zitrusabrieb auch perfekt.

Zitronenschale
Zutaten
500 ml Rapsöl 
Schale von 2 Bio-Zitronen
Zeit

Zubereitung
Die Zitronen unter heißem Wasser gründlich abspülen. Mit einem Sparschäler die Schale so dünn wie möglich abschälen, dabei darauf achten, möglichst wenig Weißes mit abzuschälen. Die Schale in ein verschließbares Glas oder eine Flasche geben und mit Öl auffüllen. Für mindestens 14 Tage an einem dunklen Ort ziehen lassen. 
Besonders intensiv wird die Zitrusnote, wenn man die Schalen nach einiger Zeit durch frische ersetzt. Dafür das Öl in eine andere Flasche sieben und die Schalen sehr gut ausdrücken, so dass sich die noch verbliebenen ätherischen Öle lösen. Dann neue Schalen hinzufügen und weiterziehen lassen.
 *=Affiliate-Link

Kommentare

  1. Kam jetzt der Kommentar an oder nicht?

    Ich wollte fragen, ob denn Dein Zitronenöl auch so intensiv wird wie die im Handel erhältlichen mit Zitronenöl bzw. -extrakt?

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  2. Oh, an das letzte gekaufte Zitronenöl kann ich mich gar nicht mehr erinnern...
    Ich finde dieses selbstgemachte Zitronenöl aber schon recht intensiv, besonders wenn man die Schalen auffrischt.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine tolle Idee, das Öl zu nehmen, wenn mal keine Zitrone für den Kuchen da ist. Sehr praktisch. Das werde ich sicher auch mal ausprobieren. Lieben Dank für die Inspiration. :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich mache mein Zitrusöl nahezu identisch und ich liebe es :) gerade zu Fisch ein highlight. Gekauftes kommt daher nicht mehr ins Haus

    AntwortenLöschen
  5. Zum Öl kann ich leider nichts schreiben, ich stecke noch in der Phase, wo ich tausend verschiedene Öle im Schrank habe, die ich niemals auf brauchen kann. Zudem habe ich noch ein Trauma vom letzten Zitronenöl, dass es zum Salat in der Kantine gab. So etwas dürfte man niemandem vorsetzen. Aber wenn der Vorrat mal zu Neige geht, wird dieses Öl mit Sicherheit ausprobiert.

    Momentan habe ich eher eine Frage zu deinem Schaler (sry). Hattest du schon mal Probleme mit dem Metallstück,das da vor der Klinge absteht? Könnte mir vorstellen,bei größeren Früchten ist das ein Hindernis. Ich Schale inzwischen wieder mit dem Messer, meine Schaler sind alle nicht so geeignet.
    Wenn du den empfiehlst würde ich es noch einmal versuchen.

    Tolle Bilder übrigens, man sieht dass du dir wirklich Mühe gibst.
    Himmlische Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schäler mit auswechselbarer Klinge (geschraubt) sind meiner Ansicht nach die besten!! Die Messer gibt es im guten Haushaltswarengeschäft zu kaufen. Mit etwas Geschick kann man sie auch nachschärfen oder nur abziehen.
      Bruno

      Löschen
  6. Oh, das klingt praktisch, denn jedesmal, wenn ich Kuchen backen will, fehlt mir die Zitrone... Wird nachgemacht. Ich denke, das müsste ja mit Vanille genauso funktionieren?

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, ich glaube es, dass ist eine super Idee für Sommer. Super!

    AntwortenLöschen
  8. @ Sarah
    Bisher hatte ich mit diesem Schäler noch überhaupt keine Probleme, für meine Bedürnisse ist der tatsächlich perfekt.

    @ Susi
    Vanilleöl hab ich noch nicht ausprobiert und hätte dafür auch keine Verwendung, dazu kann ich Dir daher leider nichts sagen.

    AntwortenLöschen
  9. Herzlichen Dank für das Rezept!

    LG,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  10. Danke, für dieses tolle Rezept, das ich bestimmt einmal ausprobieren werde, da es wie beschrieben zum Köchen als auch zum Backen verwendet werden kann. Allerdings hab' ich es nich so mit dem Rapsöl ... Werde daher einen Test mit Olivenöl wagen. Ansonsten: Vom Kürbiskernöl bis Walnußöl ... ist bei mir hier in der Küche einiges vertreten *Lach*

    Grüßle aus Augschburg von Heidrun

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde deine Rezepte so toll und sie inspirieren mich sehr! =)
    Das Zitronenöl habe ich nun auch angesetzt und würde es sehr gerne verschenken. Nur leider fehlt bei mir die Zeitkomponente. Daher wollte ich dich fragen, ob es sich auch mit 10 Tagen ausgehen wird, wenn ich Schale von 4 Zitronen in ~400mL einlege? Hast du damit vielleicht Erfahrung?

    Ansonsten freue ich mich auf deine weiteren Rezepte!

    LG, Rose

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Steph,

    ein tolles Rezept wie viele aus deinem Blog. Ich habe auch ein Zitronenöl angesetzt - allerdings habe ich die Zitronenschalen getrocknet und dann eingefüllt.

    Hast du das auch schoneinmal ausprobiert? Welche Methode findest du besser?

    Das Rezept findest du auf meiner Blogseite.

    Viele Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  13. ich bin auf dein zitonenöl gestossen, und hab das sofort ausprobiert. jetzt habe ich eine frage. ich habe die schale der zitrone wirklich hauchdünn geschält, es war fast nichts weißes dabei, in rapsöl eingelegt. das war vorgestern abend. heute früh schaue ich interessehalber mal nach, jetzt blubbert das rund um die schalen in dem öl. ist das normal? sollte ich das ölvielleicht in den kühlschrank stellen?
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  14. Oha, es blubbert? Dann würde ich das Öl auf jeden Fall in den Kühlschrank stellen, ein wirklich gutes Zeichen ist das aber nicht.

    Behalte das Öl unbedingt im Auge.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Steph :)

    Erst einmal ein riesen Kompliment für deinen Blog! Ich schau wirklich jeden Teig rein und probier so viel wie möglich nachzumachen und wurde bis jetzt kein einziges Mal enttäuscht.
    So, jetzt hab ich eine Frage zu dem Zitronenöl. Ich möchte es zu Weihnachten verschenken und habs schon über zwei Wochen ziehen lassen. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei dem einen Öl die Schale etwas dunkler und leicht braun geworden ist. Verschimmelt denn die Schale im Öl und sollte ich sie deshalb vor Weihnachten aus dem Öl entfernen?

    Danke schon mal für deine Antwort!

    Ganz liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
  16. Habe das Öl gerade "angesetzt" und kann es gar nicht abwarten es in 2 Wochen zu probieren. Tolle und inspirierende Rezepte hast du hier auf deinem Blog.

    Liebste Grüße

    Larissa

    AntwortenLöschen
  17. Ein Kollege erzählte mir erst gestern, dass er für Zitronenöl "buddhas Finger " benutzt. Soll wohl die armoatischste Variante einer Zitrone sein. Sah auf jeden Fall abenteuerlich aus.. Ist jedoch nicht ganz günstig zu bekommen. Ich liebe Zitrone, werde das Ding also auf jeden Fall mal testen.

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!