Kürbisrisotto mit ofengebackenem Kürbis und Kürbiskernkrokant

Und schon wieder ein Kürbisrisotto. Das ist jetzt schon das 3., das es in den KuLa schafft. Der besondere Clou bei dieser Version sind die unterschiedlichen Texturen. Das cremige Kürbispüree macht das Risotto besonders schlotzig, die gebratenen Kürbisstückchen bleiben ob der nur sehr kurzen Bratzeit noch schön knackig und als Krönung des Ganzen kommt noch eine gute Portion knuspriges Kürbiskernkrokant drüber. 
Krokant klingt vielleicht für viele etwas gewöhnungsbedürftig, da Kürbis ja aber eh eine ausgeprägt süße Note hat, passt das wirklich ganz wunderbar. Probiert es unbedingt mal aus und legt Euch bei dieser Gelegenheit gleich einen kleinen Vorrat Kürbispüree an - kann man immer gebrauchen! 

Zutaten 
2 Schalotten
2 confierte Knoblauchzehen

Rapsöl zum Anschwitzen
300 g Risottoreis
200 ml Weißwein 
ca. 1,5 l Gemüse- oder Geflügelfond
3 gute EL Kürbispüree
80 g frisch geriebener Nordländer oder Parmesan
Salz und Pfeffer

je nach Größe des Kürbisses 1/4 bis 1/2 Hokkaido-Kürbis

1 Handvoll Kürbiskerne
2 EL Rohrohrzucker 
Kürbiskernöl

Zubereitung
Die Zwiebel fein hacken und in Olivenöl anschwitzen, Reis hinzufügen und kurz mitdünsten lassen.

Mit Weißwein ablöschen und diesen einkochen lassen, jetzt das Kürbispüree dazugeben und etwas salzen. Nach und nach unter stetigem Rühren die Brühe angießen. Den Reis al dente garen. 
In der Zwischenzeit den Kürbis in Würfel schneiden und in etwas Öl anbraten, der Kürbis soll aber nicht zu weich werden. Die gebräunten Kürbiswürfel beiseite stellen. 
Für das Kürbiskernkrokant die Kürbiskerne in einer Pfanne OHNE Fett anrösten, dann den Zucker darüber streuen und schmelzen lassen. Verrühren, so dass die Kerne rundherum mit Zucker überzogen sind und zum Abkühlen auf ein Stückchen Backpapier geben. Sobald die Kerne und der Zucker abgekühlt sind, mit einem Messer grob hacken.   

Den fertigen Risotto mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen und den geriebenen Nordländer oder Parmesan unterrühren. Ein paar Minuten ruhen lassen, dann evtl. nochmals nachsalzen.
Einen Teil der angebratenen Kürbiswürfel unter den Risotto rühren, den Rest nach dem Anrichten auf dem Teller darüber geben. Kürbiskrokant darüberstreuen und mit Kürbiskernöl beträufelt servieren.

Kommentare:

Isabell hat gesagt…

Das Risotto sieht ja göttlich aus!

sammelhamster hat gesagt…

Nachgemacht und für besonders lecker befunden. Vor allem das Kürbiskrokanttopping war ein Traum :-)

Steph hat gesagt…

@ Isabell
Vielen Dank, es hat auch so geschmeckt ;o)

@ Noémi
Super, das freut mich sehr!

natalie hat gesagt…

Ich liiieeebe Kürbisrisotto! Und diese Idee mit dem Krokant klingt oberlecker, hab ich mir gleich mal zum Nachkochen abgespeichert. Danke!!

Liebe Grüße
Natalie

PS: Aber...äh...wo ist das "ofengebacken" im Rezept geblieben...?! ;-))

Steph hat gesagt…

@ natalie
Wenn Du Dir die Zubereitung des Kürbispürees anschaust, findest Du auch das "ofengebacken" wieder.

natalie hat gesagt…

Ups, ich geh´mich grad mal ein bißchen schämen....
Das kommt davon, wenn man den Links erstmal nicht folgt und gleich klugscheissen muss...
Entschuldige!!

Steph hat gesagt…

Da gibt's nix zu entschuldigen, natalie - wär mir genauso gegangen ;o)

Anonym hat gesagt…

Hallo,

für wie viele Personen ist das Rezept denn gedacht? :) sieht sehr lecker aus! Ich möchte es für 5 Personen nachkochen..
Liebe Grüße Raissa

Alexander Teves hat gesagt…

Ausgesprochen lecker, ich habe mit der doppelten Menge großzügig vier Esser bekocht.

Zum Rezept habe ich ein paar kleine Anmerkungen: Die Zutatenliste sieht confierten Knoblauch und Rapsöl vor. Im Rezept fehlt dann der Knoblauch (vermutlich kurz nach den Schalotten anbraten) und statt Raps- kommt Olivenöl. Beides aber nicht weltbewegend.

Die 1,5L Fond auf 300g Risottoreis sind aber überdimensioniert. Ich habe für die doppelte Menge von 600g Risottoreis (Arborio) kaum 1,5L gebraucht. Wenn man guten Fond aus dem Glas nimmt, sollte man erstmal nicht alle Gläser öffnen.

Danke für das Rezept!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben