Rhabarber-Tomaten-Ketchup

Als Christina diesen Ketchup vor mittlerweile auch schon wieder über einem Monat gebloggt hat, hat sie nicht umsonst eindringlich geraten ihn fix nachzukochen, denn der ist wirklich der Hammer, da hat sie uneingeschränkt Recht.  
Ja ok, ich weiß, ich bin mal wieder spät dran, aber noch ist ja n büschen Zeit - eine Woche um genau zu sein. Und weil die Rhabarbersaison jetzt wirklich langsam aber sicher ausklingt, möchte ich Christinas zurückhaltend formulierte Aufforderung Lauft!!! noch etwas unterstreichen:

Lauft schneller!!!

Besorgt Euch am Besten gleich morgen noch die letzten Rhabarberstangen und legt los,  denn dieser Ketchup schmeckt mindestens so gut wie die herkömmliche Tomatenversion. Ach was, dieser hier schmeckt viel besser! 

Wie immer hab ich das Rezept etwas abgewandelt, weniger und dafür braunen Rohrzucker statt normalem verwendet, ne Spur Piment d'Espelette dazugegeben und da ich normalen Rhabarber nur schlecht vertrage und den Himbeerrhabarber auch lieber mag und hübscher finde, diesen genommen.  Außerdem ist noch ne Prise Zitronenpulver drin gelandet, aber das könnt Ihr auch durch frischen Zitronenabrieb oder Zitronensalz ersetzen. 

Also, nich lang schnacken, zackich jetzt, sonst müsst Ihr bis zum nächsten Jahr warten und das wollt Ihr nicht, glaubt's mir ;o)

Zutaten
750 g Himbeer-Rhabarber
150 g Zwiebeln
Rapsöl zum Anschwitzen 
250 g passierte Tomaten
200 ml Rotweinessig
200-250 g brauner Zucker 
3 Nelken
2 Lorbeerblätter
1 TL gelbe Senfsaat
1 großzügige Messerspitze Zitronenpulver
Salz nach Geschmack 
1/4 TL Piment d'Espelette

Zubereitung

Den Rhabarber waschen, putzen und  in Stücke schneiden. Die Zwiebeln ebenfalls putzen und würfeln. Beides kurz in etwas Rapsöl anschwitzen und mit Rotweinessig und passierten Tomaten ablöschen. 200 g Zucker zugeben. Nelken, Lorbeerblätter und Senfsaat in einen Teefilter geben, zubinden und ebenfalls in den Topf geben. Mit schräg aufgelegtem Deckel ca. 45 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen, dann das Gewürzsäckchen entfernen und den Ketchup mit dem Stabmixer pürieren, bis ein sämiger Ketchup entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer und Piment d'Espelette nach Geschmack würzen, evtl. noch nachzuckern und mit geschlossenem Deckel (Vorsicht, jetzt spritzt es kräftig!) nochmals aufkochen lassen und in zuvor sterilisierte Gläser oder Flaschen füllen. 

Kommentare:

susanne hat gesagt…

Ja, den habe ich dieses Jahr auch schon gemacht, und er ist wirklich genial und kommt zu jeder Grillorgie auf den Tisch!
LG
Susanne

Ilona hat gesagt…

Ooooohhhh, das hört sich ja lecker an. Ich bin jetzt Deine Nummer 999Habe mir gerade Dein Rezept schon mal abgekupfert. Kann man denn Rhabarber jetzt noch nehmen ? Irgendwann ist doch immer die Zeit vorbei!
Jedenfalls schaue ich jetzt öfter mal bei Dir vorbei. Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag, gutes Wetter und grüße Dich ganz lieb, Ilona

Conni hat gesagt…

Kann ich nur bestätigen: ist wirklich der HAMMER!!!!!
LAUFT, bevor es zu spät ist!
LG Conni

Kathi hat gesagt…

Ich glaub, ich muss morgen echt mal laufen gehen.. dabei ess ich sonst nie Ketchup (und weiß noch nicht mal, wofür ich den verwenden möchte..)

Kathi hat gesagt…

Ich glaub, ich muss morgen echt mal laufen gehen.. dabei ess ich sonst nie Ketchup (und weiß noch nicht mal, wofür ich den verwenden möchte..)

Bonjour Alsace hat gesagt…

Ich mag keinen Ketchup und keinen Rhabarber, aber dieser Ketchup ist die Wucht!!!
Letzte Woche gemacht, ich muss ihn nur noch verbloggen.

Conni hat gesagt…

@Kathi: habe den Ketchup letzte Woche zu Spargel-Tempura nach einem Rezept von Steffen Henssler gereicht (der reicht ein Erdbeerketchup dazu), leeecker, auch der Mitesser war begeistert!! Lauf, Kathi, lauf!!

Gruss Conni

Steph hat gesagt…

@ Ilona
Die Rhabarber- und Spargelsaison dauert noch bis zum 24. Juni - Du hast also noch bis Sonntag Zeit :o)

@ Kathi
Grad jetzt zur Grillsaison bietet sich bestimmt eine Verwendungsmöglichkeit! :o)

Dags hat gesagt…

Es kocht und blubbert noch auf dem Herd, aber schon jetzt kann ich sagen: das ist der Oberkracher! Ich bin gar kein Grilltyp und esse vielleicht einen Eßlöffel Ketchup im Jahr... aber in diesem wird sich das ändern, oh ja! ;.I

Anonym hat gesagt…

Ich hätt' noch 2 Frächen, Tante KuLa!
Ist Senfsaat das gleiche wie Senfkörner? Und ist Zitronenpulver Ascorbinsäure?
Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
vonna Suse :-)

Anonym hat gesagt…

HAH!
Wer googeln kann is klar im Vorteil. Zum Thema Senfsaat habe ich ne Antwort im www gefunden. Bleibt nur noch das Zitronenpulver. ;-)
Liebe Grüße
Suse

Steph hat gesagt…

Klick mal auf das Wort Zitronenpulver in der Zutatenliste ;o)

Anonym hat gesagt…

AUBACKE! *schäm*
Ich hatte mir das Rezept schwarz/weiß ausgedruckt und mit dem Blatt Papier in der Hand zuhause die vorhandenen Zutaten gecheckt. ..da funzte die Verlinkung natürlich nich.
(Hätt's mir natürlich denken können. Sicher ist das.. ähm... ..WETTER schuld!! ;-D)
Danke und liebe Grüße!
Suse

Sus hat gesagt…

Ha, ich bin gelaufen und habe auch tatsächlich noch Rhabarber bekommen! :-)

Das Ketchup schmeckt wirklich ziemlich oberlecker! Und die von Dir hinzugefügte ganz leichte Schärfe macht sich auch super!

Liebe Grüße, Sus

Anja hat gesagt…

Ich habe den Rhabarber-Tomaten-Ketchup nachgekocht und bin jetzt etwas ratlos. Er schmeckt nach Ketchup und hat einen deutlichen Essiggeschmack, irgendwie süß-sauer. Muss das so? Wie schmeckt er denn bei euch? Ich bin gar nicht überzeugt davon und habe jetzt hier mehrere Flaschen davon stehen.
Habe ich etwas falsch gemacht oder trifft das Rezept einfach nicht meinen Geschmack?

Steph hat gesagt…

@ Anja
Wie Du aus den anderen Kommentaren ersehen kannst, sind eigentlich alle von diesem Ketchup begeistert.
Wenn Du alles so wie im Rezept gemacht hast und der Essig auch ok war, würde ich daher vermuten, dass der Ketchup einfach nicht Deinem Geschmack entspricht.

Lyhako hat gesagt…

Endlich habe ich dieses Jahr an dieses geniale Rezept gedacht. Bei mir ist der Ketchup zwar etwas dunkler geworden, aber das ist ja egal. Jedenfalls ist er super lecker und fruchtig. Auch den Kindern schmeckt er gut, einfach so aufs Brot. Vielen Dank für dieses Rezept!

Hochsommerliche Grüße aus Leipzig!

Jacqueline hat gesagt…

Gestern war Nikolaus, und heute ist Weihnachten! Nicht nur, weil ich über dieses Rezept gestossen bin, sondern weil ich noch Rhabarber im Keller stehen hab (im Mai zerstückelt und einfach in ein Schraubglas auf den Kopf gestellt, nach ein paar Tagen umgedreht - die Konservierung ist erstaunlich...und OHNE ZUSATZstoffe..).
Kann ich also Rhabarber-Tomatenketchup zu Weihnachten verschenken, hohoho :-)
Liebe Grüsse aus der Schweiz, jacobin.ch

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben