Linguine mit Spargelpesto

Wenn ich mal sturmfreie Bude haben und meinen Mitesser loswerden will, muss ich eigentlich nur Spinat, Nüsse, Kirschen, Erbsen, Rosenkohl, Leber oder eben Spargel auf den Tisch bringen und schon ergreift er die Flucht. 
Ok, bei Erbsen, Rosenkohl oder Innereien würde ich im Leben selbst nicht auf die Idee kommen, Spinat, Nüsse und Kirschen dürfte es aber, wenn es nach mir ginge, schon ab und zu mal geben, oder eben Spargel. Den grünen versteht sich, den weißen finde ich auch nicht sonderlich spannend.

Damit ich nicht zwei Gerichte auf den Tisch bringen muss (Ihr wisst, ich bin chronisch faul), bereite ich mir Spinat- oder Spargelgerichte nur zu, wenn mein Mitesser entweder eh nicht zuhause ist, oder wenn, wie bei diesem Spargelpesto, kein zu großer Mehraufwand entsteht - ich will ja nicht ewig in der Küche stehen. Einmal zubereitet, hat man so in Nullkommanix eine leckere Spargelpasta auf dem Teller oder auch einen raffinierten Aufstrich für Crostini. 
Wie lange sich das Pesto hält, kann ich leider noch nicht beurteilen, da meins selbst noch ganz frisch ist - alt wird es aber eh nicht, dafür isses eindeutig zu lecker ;o)

Zutaten 
500 g grüner Spargel
1/2 TL Natron
Zucker und Salz für das Kochwasser
1 Bund Kerbel
100 g Pinienkerne 
100 g Deichkäse (alternativ Parmesan)
Saft einer halben Zitrone
ca. 150 ml Olivenöl
Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung 
Den Spargel waschen und die holzigen Enden abschneiden oder das holzige Stück einfach abbrechen. Grob in Stücke schneiden. In einem Topf Wasser zum Kochen bringen und mit Salz und Zucker würzen. 1/2 TL Natron zufügen, dadurch bleibt der Spargel schön grün. 
Den Spargel ca. 5 Minuten kochen, dann gründlich mit sehr kaltem Wasser (noch besser Eiswasser) abschrecken und abtropfen lassen. In der Zwischenzeit die Pinienkerne trocken in einer Pfanne anrösten, bis sie leicht gebräunt sind - herausnehmen und abkühlen lassen. 
Alle Zutaten, bis auf den Käse in einen Kompaktzerkleinerer geben und fein pürieren. Den frisch geriebenen Käse unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. 

Pasta nach Packungsanweisung kochen und tropfnass mit dem Pesto verrühren, sofort servieren. 

Kommentare:

Manu hat gesagt…

DAS ist ja mal wieder eine tolle Idee Steph.

Meine Kids mögen Spargel leider auch nicht, aber den Gatten konnte ich überzeugen. Seine Mutter hat halt den Spargel tot gekocht und somit dachte er, der muss so schrecklich schmecken. ;)

LG

Wolke-Sieben hat gesagt…

Das liest sich aber lecker - muss ich unbedingt ausprobieren!!!
Mein vorletzten Post war grüner Spargel mit Spaghetti (vielleicht magst du mal reinschauen) - hab ich alles allein gegessen - mein Mann verhält sich genau wie deiner!!!
LG Doris

martina hat gesagt…

Ich hab so ein Pesto vor kurzem mal ausprobiert.....in der Hoffnung die Spargelzeit etwas länger zu bewahren.

Zur Haltbarkeit dieses Pestos kann ich dir sagen........es hält sich ,aber es verliert an Geschmack oder besser er verändert sich....immer noch köstlich auf Crostinis aber niemand meiner Leute hat nach 3 Tagen noch den Spargel herausgeschmeckt.
Aber frisch gemacht und direkt gegessen war klasse.
Manchmal soll es halt einfach nicht sein
LG
Martina

Jutta Lorbeerkrone hat gesagt…

"Pesto" schon mit vielem ausprobiert - aber noch nicht mit Spargel.

...Frau Kampi... hat gesagt…

Da ich Spargel in allen Varianten liebe, ist das Rezept auch gleich abgespeichert. Und von Pesto kann man auch nicht genug Rezepte haben

Jana hat gesagt…

Also den weißen Spargel mag ich überhaupt nicht, bei dem grünen bin ich mir nicht sicher. Es sieht jedenfalls echt gut aus :) Und für mich als ebenfalls chronisch Faule wäre das ja mal was :D

Liebe Grüße
Jana ♥
byjanam.blogspot.com

Die Zuckerschnute hat gesagt…

Liebe Steph,

ich bin von der Idee, aus meinem Lieblingsgemüse ein Pesto zuzubereiten, echt begeistert und wäre von selbst im Leben nicht darauf gekommen, dass man aus Spargel auch ein pesto zaubern kann!
Das wird gleich abgespeichert und nächste Woche ausprobiert! Vielen Dank für diese tolle Inspiration!

Leben Gruß von der Zuckerschnute

Erin @ Texanerin Baking hat gesagt…

Ich mag Spargel nicht aber du hast solche schoenen Fotos gemacht, dass es lecker aussieht. Schoenes Wochenende!

Erin

Britta hat gesagt…

Mmh.

Eigentlich hab ich den grünen Spargel, den ich gerade im Kühlschrank hab, für eine Tarte verplant.

Wenn ich das hier allerdings so sehe, überleg ich mir das morgen noch mal.
Da könnte man doch sicher auch noch etwas Büffelmozzarella unterbringen, oder? ;-)

Thomas hat gesagt…

Hallo Steph,

so spontan wie ich bin hab ich das Rezept gleich ausprobiert. Statt Kerbel habe ich Blattpetersilie genommen und den ganz normalen frischen Knoblauch. Schmeckt super klasse, vielen Dank für das Rezept
Thomas

Petra hat gesagt…

Mhhhh, ich krieg glatt Hunger- ich liebe ja Nudeln und Spargel und diese Mischung ist ja einfach der Wahnsinn!! Wieder ein Rezept zum Nachmachen, danke dir!!! LIebe Grüße Petra

Pepe Nero hat gesagt…

Das hört sich wahnsinnig gut an! Hab ja schon viele verschiedene Sorten an Pesto gegessen mit Spargel jedoch noch nie. Bestimmt oberlecker! Tolle Bilder!

Nysa hat gesagt…

das ist ja eine super idee. kann man in pesto auch mascarpone reintun? habe nämlich letztens die mischung von mascarpone u. grüne spargel entdeckt. gefällt total. bei innereien würde ich auch die flucht ergreifen. bei spinat kann ich diese reaktion nicht nachvollziehen :-)

Anonym hat gesagt…

Hey Steph,

was fuer eine super Idee, das machte Lust zum Nachmachen.

Leider ist unser Pesto bitter geworden und nur ich habe es gegessen. Mal sehen, wem ich jetzt die Reste angedeihen kann...

Liebe Grueße, Leni.

Lilli Corleona hat gesagt…

Lecker :) Ich hab den Knoblauch in dicken Scheiben mit den Pinienkernen geröstet, weil ich den cofierten Knoblauch zu spät entdeckt hab.
Und statt Zitronensaft musste ich Apfelessig nehmen :D
Sehr gut :)

Anonym hat gesagt…

Dein Spargelpesto schmeckt super, habe normalen Knoblauch genommen.In kleine Gläser eingefüllt und eingefroren, so hält sich das Pesto ziemlich lang.
LG.Andy

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben