Blogroll

Sablés chocolat à la fleur de sel

Eigentlich ist es taktisch äußerst unklug, Euch diese Kekse bereits heute und nicht als krönenden Abschluss zum Ende meines bereits angekündigten Backmarathons vorzustellen, denn nach diesen schokoladigsten und leckersten aller Keksen kann es keine Steigerung mehr geben - absolut ganz und gar unmöglich, glaubts mir. 
Andererseits kann ich es aber auch nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, Euch diese Köstlichkeit länger als nötig vorzuenthalten, also gibt's das Rezept gleich heute und bevor ich mal wieder ins schwafeln verfalle, sach ich es einfach mal ganz kurz und knapp: Besorgt Euch so schnell wie möglich (also am Besten noch gleich heute) die notwendigen Zutaten und dann nichts wie ab in die Küche - diese Kekse sind mit großem, nein, riesengroßem Abstand die leckersten Kekse, die ich je gegessen habe. 
Schokolade und Salz sind ja nicht erst seit diesen Keksen meine favorisierte Kombination, sondern schon in meiner Monstertorte Schoko-Karamell-Torte mit Fleur de Sel und dem Schoko-Espressokuchen zum Einsatz gekommen und haben besonders beim zweiten Kuchen ziemlich polarisiert - man muss diese Kombi also wirklich mögen. Aber wenn man einmal angefixt ist, dann gibt's kein Zurück mehr.

Den aufmerksamen und regelmäßigen Food-Blog-Lesern unter Euch wird sicher nicht entgangen sein, dass dieses Rezept selbstverständlich nicht aus meiner Feder stammt, sondern schon eine ausgiebige Runde durch die Bloggerszene gedreht hat.  
Angefangen hat alles bei I dolci di Pinella, die das Rezept wiederum bei Pierre Hermé gefunden hat. Durch Alex hat es dann glücklicherweise seinen Weg nach Deutschland gefunden und wurde hier quasi schon von Sylvia erwartet, die ihre Kekse noch mit einer Spur Lavendel gepimpt hat. Auch Petra, Alice und dani haben diese Kekse mittlerweile mit großer Begeisterung nachgebacken und nun endlich bin ich dran - spät, aber besser als nie! ;O)

Zutaten
175 g Mehl  
30 g Kakao (Valrhona)
5 g Natron
150 g weiche Butter 
120 g Rohrzucker
50 g Puderzucker
3-5 g Fleur de sel (bei mir 5 g)
Mark einer Vanilleschote
150 g sehr gute dunkle Kuvertüre (bei mir Valrhona Guanaja 70%)

Zubereitung
Die Kuvertüre mit der Vierkantreibe oder im Blender sehr fein reiben. Das Mehl mit dem Kakaopulver und Natron vermischen und mehrmals sieben, bis eine ganz feine Mischung entsteht. Die sehr weiche Butter mit dem Rohrzucker, Puderzucker, Vanillemark und der geriebenen Kuvertüre vermischen. 
Die Mehl-Kakaomischung dazugeben und alles vermengen. Nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich kneten, dann werden die Kekse besonders mürbe. Zum Schluss das Fleur de Sel dazugeben und unterkneten. 
Aus dem Teig eine Rolle von 4 cm Durchmesser formen und in Klarsichtfolie gewickelt, mindestens 2-3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. 
Vor der Weiterverarbeitung, die Teigrolle aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 15 Minuten Zimmertemperatur annehmen lassen, der Teig lässt sich dann besser schneiden und bricht nicht so leicht. 
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen und die Teigrolle in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Mit ausreichendem Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ca. 8 Minuten backen. 
Kurz auf dem Backblech abkühlen lassen, dann sehr behutsam auf ein Kuchenrost legen und komplett auskühlen lassen. 
In einer gut verschließbaren Blechdose aufbewahren. 
Fremdkochen Kulinarische Geschenke

Kommentare

  1. ach mann, steph! ich wollte dieses jahr eigentlich gar keine kekse backen. jetzt habe ich aber schon den dritten backvorgang hinter mir, plane für das wochenende den nächsten - und jetzt muss ich noch einen drauf setzen. sieht köstlich aus!

    ich will gar nicht meine stromrechnung bekommen, der ofen kommt ja gar nicht mehr zur ruhe. ;o)

    AntwortenLöschen
  2. wow die sehen ja super aus! man kann gar nicht anders, als sie auch nachzubacken (:
    grüßle janeti

    AntwortenLöschen
  3. Wenn du nicht so geschwärmt hättest...aber jetzt MUSS ich die Dinger backen!

    AntwortenLöschen
  4. Dear Steph, I'm been following your blog for a long time. Even though I need to rely on Google Translation a lot, I'm sure you write beautifully. I love the way you compose your photographs. Please keep it up!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe sie schon voriges Jahr nach Petras Rezept gebacken. Alle waren begeistert. Schokolade und Salz sind eine gute Kombintion.

    AntwortenLöschen
  6. So.
    Jetzt muss ich sofort in die Küche und Kekse backen :-D

    AntwortenLöschen
  7. @ Christina
    Siehste, so kann's kommen! Kaum versieht man sich, da hat man schon das nächste Keksrezept auf der Liste und ne saftige Stromnachzahlung in Aussicht ;o)

    @ Tandlerin
    Vielen Dank! :o)

    @ Janet
    Genau das war mein Ziel ;o)

    @ RaEdU
    Ging nicht anders, die Kekse sind einfach zu gut, da konnte ich mich nicht zügeln ;o)

    @ Fun
    Thank you so much! :o)

    @ Magdi
    Da bin ich komplett Deiner Meinung!

    @ Sammelhamster
    Ha, so is das richtig! Guten Appetit schonmal ;o)

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe gedacht, meine Backaktion wäre schon abgeschlossen. Aber bei diesen tollen Bildern und den Rezept muss ich wohl doch noch mal ran;-)
    Danke, du "Verführerin" - *lach*.
    Ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  9. Die sind aber auch wirklich eine Sünde wert! Könnte ich eigentlich auch mal wieder machen :)

    AntwortenLöschen
  10. Diese Kekse habe ich auch schon gebacken - die Nachbackempfehlung kann ich nur unterschreiben :)

    Wenn man beim Schneiden die Frischhaltefolie um die Teigrolle lässt, lässt sie sich auch direkt aus dem Kühlschrank schneiden, ohne großartig zu bröckeln. Und wenn die Folie nach dem Schneiden an einer Seite noch zusammenhält, lassen sich alle Keksrohlinge gleichzeitig von ihrem durchsichtigen Mantel befreien.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Steph, ich melde mich auch mal wieder zu Wort! Ich hoffe, es geht Dir gut! Du sag mal, wie viel sind den 5 g Fleur de sel ungefähr - ein Teel oder nur ein halber? Ich hab nämlich keine Löffelwaage und bevor ich alles versalze, frag ich lieber! Viele Grüße aus Bayern von Andrea

    AntwortenLöschen
  12. @ Manuela
    Ich bekenne mich schuldig im Sinne der Anklage ;o)
    Viel Spaß beim Backen und dem anschließenden Keksknabbern!

    @ Alice
    Wenn man's genau nimmt, dürfen diese Kekse eigentlich nie wieder ausgehen!

    @ Julia
    Ich hatte eigentlich gar keine Probleme mit dem Teig, lasse aber jeden Mürbeteig erstmal etwas Temperatur annehmen, bevor ich ihn dann in Form bringe.

    @ Andrea
    Oooooh, wie schön, mal wieder von Dir zu lesen! :o)
    Hab grad mal das Fleur de Sel abgewogen, ein ganz leicht gehäufter TL sind bei mir 5 g.
    Haste sonst vielleicht ne digitale Küchenwaage? Ich hab ja auch keine Löffelwaage, die Küchenwaage kriegt das aber sehr genau hin.

    AntwortenLöschen
  13. So ähnlich ist unser Rezept auch, nur werden in dem Teig grob gehackte Mandeln verarbeitet.
    Wenn man dann die gekühlte Rolle in Scheiben schneidet sieht es aus wie Blutwurst ( Flöns )
    LG
    Heinz

    AntwortenLöschen
  14. wunderbar. einer der besten kombinationen der welt: schokolade und fleur de sel. was will man mehr?

    und wunderschöne fotos, wie immer!

    AntwortenLöschen
  15. Boah, da muss ich ja auch nochmal ran...
    Eigentlich bin ich auch schon fertig mit der Backerei, aber wenn ein Rezept soooo empfohlen wird, MUSS ich das doch glatt nachbacken!
    Süße Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  16. Sehen die toll aus!
    Ich liiiebe Schokolade und Salz zusammen.
    Wie gut, dass ich am WE sowieso backen wollte. :)

    AntwortenLöschen
  17. Ich mach mich am Wochenende auch gleich nochmal ans Backen - diese Kekse sind einfach zu genial!

    AntwortenLöschen
  18. so heute gleich gemacht..Mit einer Änderung: Ich hab die Schokolade im Wasserbad geschmolzen und dann nach kurzem Abkühlen zum Teig gemacht. Bin vieeel zu faul umd das zu raspeln! Tja, und dann gabs den Salat: alle viel zu platt. Glaubste das hängt zusammen?
    Grüße
    Klara

    AntwortenLöschen
  19. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das an der bereits geschmolzenen Schokolade lag, denn hier werden die Schokoraspel ja vom Mehl "ummantel" und sind evtl. dadurch n büschen stabiler. Is aber nur ne Vermutung ;o)

    AntwortenLöschen
  20. Hallo liebe Steph,
    das Thema Backen hatte ich eigentlich vor ein paar Tagen abgeschlossen. Aber da kannte ich deinen wunderbaren Blog noch nicht ;O)
    Dank deiner tollen Inspirationen hab ich heute noch zwei weitere Sorten gebacken. Diese Kekse sind ja der Hammer! Und sie sind mir sogar gelungen, denn du musst wissen, von drei Sorten kann ich eine meistens verschwinden lassen, denn Backen ist nicht mein Ding. Lecker, einfach fantastisch! Auch die Schoko-Espresso-Schnecken sind einfach traumhaft geworden! Ganz lieben dank für diese tollen Rezepte. Du hast einen neuen Leser sehr happy gemacht.

    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  21. Diese Kekse sind wirklich das highlight der diesjährigen Plätzchen-Backsaison!
    Werde den Teig demnächst auch mal als Boden für meine Himbeer-Sahne-Torte backen (statt Mürbeteigboden). Das stell ich mir super lecker vor!

    AntwortenLöschen
  22. Looks delicious. Would love for you to share your pictures with us over at foodepix.com.

    AntwortenLöschen
  23. Diese Schoko-Sablés sind sicher auch ohne fleur de sel wunderbar. Aber gerade das Salz macht aus diesen Schoko-Keksen ein wahrlich traumhaftes Geschmackserlebnis. Ich gebe immer 5 Gramm fleur de sel hinzu. PERFEKT!

    liebe Grüsse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  24. Hab das Rezept heute auf Empfehlung ausprobiert und bin höchst erfreut. Danke fürs Teilen.

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!