Zwiebel-Thymian-Stangen

Alles, was mit Käse überbacken wird, ist schonmal per se lecker - das ist so ne Art Naturgesetz. Wenn sich dann noch karamellisierte Zwiebeln drin verstecken, kann ich nicht anders, dann muss ich das haben! Sofort! 
Logisch also, dass dieses Rezept das erste war, das ich aus dem Backbuch "Bourke Street Bakery" nachgebacken habe, dort in der Variante mit Chorizo vorgestellt. Es war Liebe auf den ersten Biss. Egal, ob da nun Wurst mit drin ist oder nicht, diese Stangen sind einfach wunderbar. Wunderbar saftig, würzig, süß, salzig, pikant, käsig, knusprig, einfach grandios lecker und der perfekte Proviant. Sie lassen sich prima Einfrieren und bei Gelegenheit schnell auftauen oder nochmals aufbacken.

Die "Bourke Street Bakery" ist auch ins Deutsche übersetzt worden und hier unter dem Titel "Backbibel" erschienen. Da ich aber seit einiger Zeit dazu übergegangen bin, die Bücher lieber im Original zu kaufen, hab ich auch diesmal die englische Ausgabe gewählt - eine sehr gute Entscheidung, da die deutsche Ausgabe anscheinend ein paar nicht unwichtige Übersetzungsfehler beinhaltet. So ist beispielsweise aus dem englischen "Strong Flour" in der deutschen Übersetzung Hartweizenmehl geworden. 
In der englischen Ausgabe bin ich auf der sicheren Seite, auch das Produkt aufgelistet zu bekommen, das der Autor meinte und nicht der Übersetzer ;o)

Zutaten 

Vorteig
100 g Mehl Typ 550
2 1/2 g Salz 
3/4 TL Olivenöl 
1/2 TL Milch 
70 ml Wasser
1 g Trockenhefe

Haupteig
600 g Mehl Typ 550
5 g Trockenhefe
500 ml Wasser
20 ml Olivenöl 
20 ml Milch 
15 g Salz 
Vorteig

Füllung 
500 g Balsamicozwiebeln
einige Stengel Thymian 
100 g frisch geriebener Parmesan (bei mir Milbenkäse)

Zubereitung 
Für den Vorteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gründlich verrühren, bis ein elastischer, glatter Teig entstanden ist. Die Schüssel in einen Plasstikbeutel stellen und im Kühlschrank über Nacht ruhen lassen.

Hauptteig 
Die Trockenhefe mit dem Wasser in eine Schüssel geben und einige Minuten stehen lassen, bis die Trockenhefe komplett aufgelöst ist. Die übrigen Zutaten dazu geben und mit dem Mixer einige Minuten zu einem glatten, elastischen Teig verkneten. Die Schüssel in einen Plastikbeutel stellen und gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. 
Den Teig entgasen, wieder abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Den Teig halbieren und eine Teigportion auf der gut bemehlten Arbeitsfläche rechteckig einen knappen cm dick ausrollen.

Auf das mittlere Drittel des Teigrechteckes ein Viertel der Balsamicozwiebeln geben, gleichmäßig verteilen, glatt streichen und mit etwas Thymian und Parmesan bestreuen.

Das rechte Teigdrittel über das  mittlere klappen und ein weiteres Viertel der Zwiebeln daraufgeben und verstreichen. Erneut mit Thymian und Parmesan bestreuen.

Den Teigdeckel gut festdrücken und den gefalteten Laib quer legen.

Erneut, erst das rechte Drittel und dann das linke Drittel nach innen klappen, gut andrücken und abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Den gefalteten Teigling quer! in 3 gleichbreite Streifen schneiden und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, dabei den Teigling etwas lang ziehen, so dass die Stangen so lang wie die kurze Seite des Backbleches werden.
Mit etwas Käse bestreuen, das Backblech in einen großen Plastikbeutel stellen und 30 Minuten gehen lassen. 
In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen. Den Backofen schwaden und die Zwiebel-Thymian-Stangen ca. 30 Minuten backen, bis sie goldbraun geworden sind.

Während die ersten 3 Stangen backen, den restlichen Teig wie oben beschrieben verarbeiten und die nächsten Stangen anschließend backen. Auf einem Kuchenrost komplett auskühlen lassen. 
Sehr lecker schmecken die Zwiebel-Thymian-Stangen auch mit klein gewürfelter Chorizo, Salsiccia oder Speck.

Kommentare:

Strickoholikerin hat gesagt…

Das liest sich ja mal total lecker und wird definitiv demnächst auch mal ausprobiert...

Anonym hat gesagt…

Hallo, Tante KuLa!
Das liest sich (und sieht so aus!), als sei es genau das Richtige für mich! ;-)
Eine tchnische Frage hab ich noch: Du schreibst so expliziert "quer" schneiden. So, wie der gefaltete Teig auf dem letzten Bild liegt, soll man quer (also quasi waagerecht) schneiden?
Entstehen nicht so oder so beim Mittelstück immer 2 Schnittflächen? Legt man dann das Mittelstück auf eine Schnittfläche? (Und es läuft nix aus?)
..sorry, bin manchmal etwas.. ...ähm.. blond! ;-D

Danke und liebe Grüße
Suse

Anonym hat gesagt…

..und das "er" nehm ich aus explizit noch raus. *augenroll*

(Suse)

Sarah hat gesagt…

Muss mich der anonymen Suse anschließen, das mit dem quer schneiden hab ich mich auch gefragt.
Ich hab mir dann allerdings gedacht, ich probiers einfach aus ;-)

Ein schönes Wochenende,

Sarah

Steph hat gesagt…

@ Suse und Sarah
Wenn man den Teig so faltet, wie ich es im Text beschrieben und auf den Bildern gezeigt habe, liegt er zum Schluss so wie auf dem letzten Teig-Foto, dann quer 3x einschneiden (andernfalls würde aber eh alles auseinanderfallen ;o) )

Das mittlere Stück hat natürlich 2 Schnittflächen, da passiert aber nix - so hinlegen, dass eine Schnittfläche oben ist und alles ist paletti ;O)

Anonym hat gesagt…

JUT! Vielen Dank! Wird auf jeden Fall am WE ausprobiert! *jamjam*

Fällt was aussem Mittelstück, steck ich das Zeuch innen Umschlag und schickes Dir "da hoch"! ;o)

Liebe Grüße
und ein geschmeidiges Wochenende!

Suse
(Anonym!)

Claudi hat gesagt…

Dankeschöööön! Hab mich schon am Nachmittag gefreut, als ich gesehen habe, dass es online ist. Nun blubbert der Teig fröhlich im Kühlschrank vor sich hin! ich werde berichten...
Noch einen schönen Abend
LG, Claudi

Anonym hat gesagt…

Tante, KuLa!
Erst dachte ich, ich hätte mich verlesen. ..aber, es steht da wirklich.. ..kannst Du mir verraten, wie Du 2 1/2 g Salz abwiegst? ..darf ich auch 3 g benutzen? ;-D
(anonyme) Suse

uwe@highfoodality hat gesagt…

"Alles, was mit Käse überbacken wird, ist schonmal per se lecker - das ist so ne Art Naturgesetz. Wenn sich dann noch karamellisierte Zwiebeln drin verstecken, kann ich nicht anders, dann muss ich das haben! Sofort!"

Enough said. Das geht mir ganz genauso!

Steph hat gesagt…

@ Claudi
Ich bin gespannt, was Du von den Stangen hälst :o)

@ Suse
Ich glaub, das halbe Gramm mehr werden die Stangen grad so verkraften ;O)

evcilik hat gesagt…

Hallo liebe Steph,
Du verwöhnst wieder für uns einen zaubergescmack..
Die sehen wie unserr ''Pide''aus..
Aber unsere pide ist nict nur mit zwiebeln also sondern kaese oder mit hackfleisch kan man auch...
Trozdem probiere ich mit zwiebeln weil wegen vegaeterich ist...
Entschuldigung wegen meine schleschte Deutsch Sprache,ich hoffe du hast mich verschtanden..
Wunsche ich dir eine schöne Wochenende,
Liebe grüsse,
İjlal.

Claudi hat gesagt…

Hallo Steph oder wie ich beginnen muss: The day after Zwiebel-Thymian-Stangen. Tja, was soll ich sagen... also der Teig hat mir schon etwas zugesetzt, wenn ich ehrlich bin. Aber mit etwas Mehl wurde er dann fluffig und beugte sich seinem Schicksal. Die langen Gehzeiten waren auch dann schon anstrengend für einen ungeduldigen Menschen :) und was da im Ofen wuchs sah auch nicht ganz so aus, wie auf deinen Bildern, eher wie die großen Brüder. Und dann war es endlich soweit: Es war großartig. Also ganz ehrlich, so was Leckeres hatten wir lange nicht mehr. Fast das gesamte Grillfleisch ist übrig geblieben, weil sich alle auf diese leckeren Stangen stürzten. Allein der Geruch zog alle in seinen Bann.
Dass ich sie noch einmal machen werde, muss ich glaube ich nicht extra erwähnen.
Also Fazit: Sehr empfehlenswert :)

Christina Peh. hat gesagt…

Fällt der Vorteig unter die übrigen Zutaten, die du in diesem Satz erwähnst?

"Die übrigen Zutaten dazu geben und mit dem Mixer einige Minuten zu einem glatten, elastischen Teig verkneten."

Sarah hat gesagt…

Hi Steph,

ich war am Wochenende bei meiner Oma und durfte mir Tomaten, Bohnen, Kartoffeln, eingemachte Birnen, 3- oder 4-Frucht-Gelee und Zwiebeln aus dem eigenen Garten/Acker mitnehmen (ich hoffe ich habe jetzt nichts vergessen, jedenfalls, der Korb war voll!!). Neun große Kisten mit Riesenzwiebeln standen im Schuppen, teilweise weiße und rote. Da wir rote Zwiebeln immer als besonders sehn, hab ich meinem Mann gesagt, er solle mehr weiße nehmen. Und was sagt meine Oma?! "Nimm lieber mehr rote, die machen die Fleischbrühe immer so trüb." Deshalb sind wir jetzt glückliche Besitzer von jeder Menge roten Riesenziebeln. Drei Mal darfst du jetzt raten, was ich teileweise daraus machen werde ;-)
Wie schön ist es doch, wenn man ne Oma mit allerlei Essbarem hat ;-)

Eine schöne Woche wünscht dir,

Sarah

Steph hat gesagt…

@ Iljal
An Deinem Deutsch gibt's absolut nix auszusetzen, Du solltest mich mal lesen, wenn ich mich in Türkisch versuche ;o)
Es freut mich sehr, dass Dir das Rezept gut gefällt!

@ Claudi
Oh das freut mich so! Klasse, dass die Stangen so gut angekommen sind :o)
Das mit dem Teig ist natürlich immer so eine Sache, hat er bei Dir arg geklebt? Wenn ja, dann halt einfach noch n büschen mehr Mehl dazu geben. Jedes Mehl ist ja unterschiedlich, da kann es immer mal vorkommen, dass das Mehl mehr Wasser benötigt als andere Mehle des gleichen Typs.

Ich bin schon am Überlegen, womit ich die Stangen als nächstes fülle und dann sind da ja noch die vielen anderen tollen Rezepte, die in dem Buch mit diesem Olivenölteig vorgestellt werden ... Hach, es gibt viel zu tun ;o)

Steph hat gesagt…

Huch, ich hab ja noch zwei Kommentare vergessen ...

@ Christina
In der Zutatenliste ist der Vorteig als Zutat beim Hauptteig aufgelistet, der muss also mit dazu, wenn alles zu einem geschmeidigen Teig verknetet wird.

@ Sarah
Oh klasse! Ich liebe ja rote Zwiebeln, weil sie ein, wie ich finde, angenehmerers Aroma haben und dazu noch schicker aussehen ;o)
Ich hoffe, die Stangen werden Euch schmecken!

Anonym hat gesagt…

1/2 TL Milch? Teelöffel, echt?

Steph hat gesagt…

@ "Anonym"
Wenn's ein ganzer wird isses auch nicht tragisch.

Es wäre übrigens sehr freundlich, wenn Du nicht komplett anonym kommentieren würdest - danke.

David hat gesagt…

Ich habe das Rezept ausprobiert und mir schien der Teig (der 4 Stunden auf das doppelte gegangen ist, muss ich warmes Wasser nehmen?) viel zu flüssig. An Ausrollen war überhaupt nicht zu denken. Ich habe dann 100g Mehl zusätzlich rein und nochmal gehen lassen. Dann war es bedeutend besser aber ich musste immer noch einiges an Mehl beim Ausrollen verarbeiten. Ich habe mich genau an die Angaben gehalten (1/2 TL). Das Ergebnis war dann auch nicht so toll, sahen okay aus, aber zu unluftig.

David

Steph hat gesagt…

@ David
Du musst kein warmes Wasser nehmen (das gerät gerne mal zu warm und tötet dann die Hefebakterien ab), aber je nach Temperatur der Zutaten, Umgebungstemperatur, Qualität der Hefe, usw. kann es schon einmal etwas dauern bis der Teig gegangen ist - das ist ein Hefeteig, der braucht halt n büschen.
Der Teig ist weich, wenn man ihn ausreichend knetet, erhält man aber einen sehr gut zu bearbeitenden Teig. Allerdings kommt es auch hier auf die verwendeten Zutaten an, denn je nach Mehlqualität (Ausmahlgrad, Alter, usw.) nimmt das Mehl mehr oder weniger Wasser auf.

Lilli Corleona hat gesagt…

Ich verzweifel grad an dem Vorteig. Der ist bei mir nicht ansatzweise elastisch. Nicht mal feucht.
Aber ich hab alles drin :D
Ich zweifel grad an meinem Verstand :D
Bei anderen scheints ja geklappt zu haben :o
Ich tu jetzt noch Wasser dazu!

Lilli

P.S.: Für die Minimengen: Hast du so ne Teelöffelwaage? Oder wie machst du das?

Steph hat gesagt…

Wenn der Teig zu weich ist, gib einfach ELweise Mehl dazu und arbeite das unter, isser zu trocken das gleiche mit Wasser. Je nach Mehl muss man die Wassermenge schon mal entsprechend anpassen.

Ich hab ne ganz normale Digitalwaage mit der ich aber trotzdem recht zuverlässig Kleinstmengen abwiegen kann.

Ich drücke die Daumen, dass der Teig gelungen ist!

Lilli Corleona hat gesagt…

Sie sind grad im Ofen.
Mein Teig hatte den Luxus 24 Stunden zu gehen :D Ich weiß nicht ob das gut war, aber sie sehen auf jeden Fall gut aus.
Aus meinem Teigchaos (meine Mutter darf kein Gluten, deshalb son Ersatzmehl) scheint was geworden zu sein <3

Anonym hat gesagt…

Hey,

ich hätte da mal eine Frage, habe das Rezept eben gemacht und 500 ml Wasser genommen. Das war viel zu viel ich musste noch fast 400g Mehl dazu Kneten. Geht das nur mir so oder ist da vielleicht ein Tippfehler?

Steph hat gesagt…

@ "Anonym"
Tippfehler ist da keiner drin, der Teig wird relativ weich, aber das ist auch durchaus so gewollt und ergibt ein sehr luftiges Ergebnis.
Je nach Qualität, Alter und Mahlgrad des verwendeten Mehls muss man aber die Wassermenge immer den persönlichen Gegebenheiten anpassen und im Zweifelsfall halt noch etwas Mehl oder Wasser zufügen.
400 g zusätzliches Mehl sind aber eindeutig zu viel.

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für die schnelle Antwort, die fertigen Zwiebel-Thymian-Stangen sind trotzdem suuuper geworden! Es gab viel Lob von den "Mitessern" und die Stangen wird es bestimmt noch öfter geben!

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben