Blogroll

Balsamico Zwiebel-Marmelade

Ihr wisst es vielleicht, unter der Woche bleibt die Küche des Kuriositätenladens meist kalt und es gibt lecker Käsebrot - noch bin ich ja von Montags bis Freitags Strohwitwe und weil mir Kochen für mich allein keinen Spaß macht,  schmier ich mir halt schnell eine Stulle.
Nun ist Käse allein ja auf die Dauer nicht so der Riesenkracher, also pimpe ich mein Käsebrot gern ein wenig - muss natürlich auch unkompliziert sein ;o)
Meist landet etwas Salat, ein paar Scheibchen Gurke oder Tomate oder auch gern etwas Senf auf dem Käse, seit ich aber diese Zwiebeln entdeckt habe, sind sie mein absoluter Favorit.

Natürlich schmecken sie nicht nur auf Käsebrot, das ist wohl eher eine eigenwillige Eigenkreation von mir, die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig - als Tartebelag, Beilage zu Kurzgebratenem, als Vorspeise auf Crostini, usw. usf.
Ich verwende sehr gern rote Zwiebeln, so ich sie denn mal in vernünftiger Qualität bekomme. Ist Euch schon mal aufgefallen, dass rote Zwiebeln in oftmals grauenhafter Qualität angeboten werden? Wie oft hab ich schon bei unserem Edeka-Markt unbedacht in das Fach mit den roten Zwiebeln gegriffen und es sofort bitter bereut. Sie sind oft einfach matschig und faulig... Kauft die außer mir niemand oder sind rote Zwiebeln so empfindliche Mimosen, die einfach unglaublich schnell verderben?
Naja, glücklicherweise haben wir ja Eddy, da passiert das nicht.
Worauf wollte ich eigentlich hinaus? Ach ja, wenn ich mal wieder keine roten Zwiebeln bekomme, tun es natürlich auch gewöhnliche braune Zwiebeln - ich bilde mir ein, dass rote Zwiebeln milder sind, braune schmecken so geschmort aber auch sehr lecker.

Zutaten
1 kg rote Zwiebeln
Butter
100 ml Balsamico
1 1/2 EL brauner Zucker
Salz und frisch gemahlener Pfeffer
3 Zweige Thymian

Zubereitung
Die Zwiebeln in feine Streifen schneiden. Butter in einer großen Pfanne schmelzen lassen und die Zwiebeln, Salz, Pfeffer und Thymian zufügen. Für ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze dünsten - die Zwiebeln sollen glasig werden, aber nicht bräunen. Regelmäßig rühren.

Den Zucker und den Balsamico zufügen und weitere 30 Minuten bei kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Zwiebeln mehr oder weniger trocken und der Balsamico verkocht ist. Je langsamer die Zwiebeln schmoren, desto besser schmecken sie. 
Den Thymian entfernen und die Zwiebeln in ausgekochte Twist off-Gläser einfüllen.
Gekühlt halten sie sich auf jeden Fall einen Monat, eher länger.


Kommentare

  1. Ich mache und esse sie auch sehr gerne. Ich tue meist noch ein bißchen Honig drunter. Das riecht zwar beim Kochen "nicht besonders", aber schmeckt ganz wunderbar.

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, hier auch sehr beliebt!

    Zur Qualität der roten Zwiebeln: ich glaube, die sind nicht so kompakt und daher nicht so gut lagerfähig wie die normalen braunen. Mir geht es jedenfalls genauso, oft erwischt man leicht angegammelte oder schon ausschlagende Exemplare.

    Ich lasse für mein Zwiebel-Confit auch schon mal etwas Zucker in Entenschmalz karamellisieren und schmore darin die Zwiebeln ganz langsam an, abgelöscht wird dann mit Rotwein, Rotweinessig und Balsamico. Als Kraut passt hier Rosmarin oder Thymian.

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm....das ist was feines. :-)
    Die roten Zwiebeln mag ich auch besonders gerne und das mit dem Honig habe ich auch schonmal probiert - ganz köstlich.
    Wir haben zum Glück einen Bauern mit Hofladen in der Nähe, der auch rote Zwiebeln hat. Werde Dein Rezept in jedem Fall mal testen....

    Grüßle
    Steff

    AntwortenLöschen
  4. Klingt toll, ich war ja von den Balsamico-Zwiebeln auf meiner Pizza vor einiger Zeit schon total begeistert. Also wenn ich dann mal Zeit haben sollte... wird das mal ausprobiert!

    AntwortenLöschen
  5. @ Nathalie
    Ich bin zwar so gar kein Honig-Freund, aber die Kombination kann ich mir sehr gut vorstellen - wird sehr bald probiert!

    @ Petra
    Stimmt, das könnte der Grund für die oftmals schlechte Qualität sein.
    Die Sache mit dem Entenfett werd ich ausprobieren, sobald wir mal eine Ente zubereiten - sehr schöne Idee!

    @ Steff
    Mach das unbedingt, die Zwiebeln sind wirklich sehr lecker.

    @ Kristina
    Balsamico-Zwiebeln auf Pizza, das ist ein Versuch wert :o)

    AntwortenLöschen
  6. Das mit der Qualität ist mir auch aufgefallen und deswegen greife ich eher zu Schalotten (die perfekte Single-Zwiebel) als zu roten Zwiebeln. Käse und Zwiebelmarmelade gehören einfach zusammen.Lecker.

    AntwortenLöschen
  7. Die mache ich auch gerne. Auch etwas rustikaler mit Lorbeer und Nelken statt Thymian.

    Das mit den angegammelten roten Zwiebeln kenne ich, glücklicherweise gehen die wohl bei uns im Großhandel ganz gut, da ist die Qualität annehmbar und auch meist gut lagerfähig.

    AntwortenLöschen
  8. Tolles Rezept. Da werd ich meine restlichen Zwiebeln endlich los. Die treiben langsam aus...

    AntwortenLöschen
  9. Vielen Dank für das tolle Rezept - ich habe es letzte Woche nachgekocht und die Zwiebelmarmelade ist einfach herrlich!

    AntwortenLöschen
  10. Wie schön, freut mich sehr, dass Dir die Zwiebeln ebenso gut schmecken! :o)

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe das Rezept heute nachgekocht und auch etwas abgewandelt. Zusammen mit dem Zucker und dem Balsamico habe ich noch Fenchelsamen dazu getan. Ich finde, dieser leichte Anis-Geschmack passt wunderbar zu Zwiebeln und Balsamico (wenn man denn Anis mag ;-)).
    Vielen Dank für das Rezept, am Wochenende probiere ich dann das Knoblauch-Confit aus.

    AntwortenLöschen
  12. @ Ronja
    Ich liebe Fenchel!
    Das ist ein toller Tipp, wird ausprobiert - vielen Dank und viel Erfolg beim Confieren, ich muss auch unbedingt wieder :O)

    AntwortenLöschen
  13. In Ermangelung von Thymian hab ich Rosmarin genommen. Das zusammen mit den Käsespätzle...herrlich. Ein neues Lieblingsgericht :)

    AntwortenLöschen
  14. Lecker. Dass muss ich nachmachen :) Eignet sich bestimmt auch gut als Geschenk :)

    AntwortenLöschen
  15. Vielen Dank für das Rezept!! Wirklich zum Reinlegen lekker!! Mein Mitbewohner und ich haben das Glas schon an einem Abend halb leer gegessen... ups!

    AntwortenLöschen
  16. Wie viele Gläser bekommt man denn aus so einem Kilo Zwiebeln?

    Gruss
    Anne

    AntwortenLöschen
  17. Uff, das kann ich Dir gar nicht so genau sagen, dafür hab ich die Zwiebeln schon zu lange nicht mehr in der Menge nach Rezept gemacht - ich würd aber schätzen, dass das ungefähr ein 500 ml Glas war.

    AntwortenLöschen
  18. Danke für die Antwort, werde morgen mal mein Glück mit dem Rezept probieren :)

    Viele Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  19. Wieviel Butter braucht man denn da etwa? Die muss ja ziemlich lange halten und Butter ist ja relativ empfindlich?!

    AntwortenLöschen
  20. Problem gelöst: Ich hab jetzt für 500 g Zwiebeln 2 EL Butter und 1 EL Olivenöl benutzt.
    Sehr lecker <3

    AntwortenLöschen
  21. Entschuldige, dass ich mich erst jetzt melde - wir waren unterwegs :o)

    Die Menge des Fettes zum Anbraten geb ich nie genau an, weil das bei mir immer nach Gefühl geht - aber das haste ja schon bestens gelöst ;o)

    AntwortenLöschen
  22. Im Gegensatz zu anderen Bloggern antwortest du ganz schön schnell ;)

    Also die Balsamicozwiebeln haben wunderbar geklappt und schmecken herrlich!
    Jetzt werd ich versuchen ob ich auch das weiterführende Brot hinkriege!

    AntwortenLöschen
  23. Habe das Rezept gestern ausprobiert, allerdings weiß ich nicht, was schief gelaufen ist: Die Zwiebeln sehen exakt so aus und schmecken exakt wie Rotkohl, es fehlt nur die leichte Nelkennote^^

    AntwortenLöschen
  24. Ich habe das Rezept heute nachgekocht. Bin begeistert, das schmeckt einfach nur sau-leeeecker.
    Lg aus Österreich...Gruß Sonja

    AntwortenLöschen
  25. Wunderbares Rezept. Ich hatte das schon vor längerem gesehen und miich heute wieder dran erinnert. Und die Marmelade schmeckt einfach klasse. Die gibts heute Abend zum Steak, wir freuen uns schon drauf.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe ganz zum Schluss noch 4 cl Pernod dazu gegeben, die Anis-Note passt super dazu.

    Birgit

    AntwortenLöschen
  27. Klasse! Ich habe noch Honig und Senf ergänzt, heute Mittag schon mal zu Süßkartoffelspalten und Ziegenkäse genascht und hoffe nun, dass meine Gäste morgen genauso angetan sind wie ich.

    AntwortenLöschen
  28. Werde das Rezept heute probieren.Ich habe die roten Zwiebeln zu meiner "GemüseKiste" dazu bestellt. Da ist die Qualität immer einwandfrei.Kann ich nur empfehlen.

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Steph,
    ich habe vor einiger Zeit Deinen tollen Blog entdeckt, und bin ganz begeistert von Deinen Rezepten. Ein wahres Füllhorn an Möglichkeiten!
    Vor ein paar Tagen hab ich Deine Zwiebelmarmelade nachgekocht, und bin begeistert. Ich werde dazu in zwei oder drei Wochen einen Beitrag in meinem Blog veröffentlichen. Natürlich mit Verlinkung auf Deinen Blog.
    Ganz liebe Grüße
    Frauke von Lüttes Blog

    AntwortenLöschen
  30. Hallo Steph, das Rezept sieht so aus als könnte das endlich meinem "red onion relish" nahe kommen. Werde ich demnächst ausprobieren. Danke schonmal. Eine Frage habe ich: kann ich diese Marmelade auch normal einwecken? Ist das überhaupt nötige (Essig und Zucker....)? Wenn das endlich DAS Rezept ist, würde ich die gerne zu Weihnachten verschenken, müsste die Marmelade aber schon jetzt zubereiten..
    Danke, Karen

    AntwortenLöschen
  31. Karen, Du kannst die Marmelade einfach bei 80°C für 30-45 Minuten einwecken, das mach ich auch immer.

    AntwortenLöschen
  32. Danke! Heute ausprobiert und für genial befunden. Erinnerungen leben wieder. Warmes Ziegenkäsebaguette mit der Marmelade und ich bin im Himmel. Danke, Danke, Danke.
    Falls es für andere hilfreich ist: aus dem doppelten Rezept habe ich 5x 125ml Einweckgläser bekommen (allerdings nicht ganz "voll", da noch eingeweckt).

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!