Blogroll

Mangoldquiche

Der Herbst ist ne schreckliche Jahreszeit! 
Man geht nichtsahnend auf den Wochenmarkt, hat den Wochenend-Speiseplan eigentlich bis ins kleinste Detail geplant und dann liegen sie da. Wunderschön knackige Mangoldsorten in den verschiedensten Farben. 
Das war's also mit meinen Plänen, es gibt wichtigeres ;o)

Glücklicherweise gibt es ja Tartes - ganz oft, wenn ich keine Idee habe, wie ich etwas verarbeiten soll, mach ich einfach ne Tarte draus, klappt immer und schmeckt sowieso genial! 
Von der wunderschönen roten Farbe der Mangoldstiele bleibt in der fertigen Tarte leider nicht viel übrig, aber das ist ja auch nicht das Entscheidende, die inneren Werte zählen ;o)

Wie immer, den Rest, sofern etwas übrig bleibt, portionieren und einfrieren, so ist immer ein schnelles Abendessen parat.

Zutaten für eine 28 cm Form

Mürbeteig

250 g Mehl
125 g kleingeschnittene weiche Butter
1 Eigelb
50 ml Wasser

Belag
100 g durchwachsener Speck
1 Mangold
1 Zwiebel
Salz und Pfeffer
1 Prise Muskat
100 g Gruyére, frisch gerieben

4 Eier
300 ml Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat


Zubereitung

Mürbeteig
Alle Zutaten miteinander vermengen und zu einem Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Ca. 15 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und eine Tarteform damit auslegen.
In regelmäßigen Abständen mit einer Gabel einstechen und erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Backpapier abdecken und getrocknete Bohnen oder andere Hülsenfrüchte daraufgeben. 10 Minuten bei 180°C im Ofen blindbacken. Bohnen und Papier entfernen und weitere 5 Minuten backen.

Belag
Den Mangold putzen, die Blätter in Streifen schneiden und die Stiele in Rauten. Zwiebeln und den Speck ebenfalls würfeln. Den Speck in einer Pfanne auslassen und herausnehmen. Im Speckfett die Zwiebeln anschwitzen und die klein geschnittenen Mangoldstiele kurz mit durchschwenken. Zum Schluss die Blätter ebenfalls dazugeben und durchschwenken, so dass sie zusammenfallen. Speck wieder dazugeben, beiseite stellen und abkühlen lassen.
Aus den Eiern, der Sahne und den Gewürzen einen Guss herstellen.
Die Speck-Mangoldmischung auf den Tarteboden geben und gleichmäßig verteilen. Den Käse darüber streuen und mit dem Guss bedecken.
Im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen, die Tarte verfestigt sich dann noch.
Mit einem knackigen Salat servieren.

Kommentare

  1. L.e.c.k.e.r.! Ehrlich, Quiches könnte ich glaube ich IMMER essen. Und Mangold ist sowieso ein viel zu selten gegessener Star! Ich habe bei meinen Mangoldquiches noch Ricotta reingepackt, auch fein.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube wir haben sogar noch Mangold im Gewächshaus... bin mir aber nicht sicher. Das Gemüse könnte ich auch jeden Tag essen und deine Quiche macht Hunger darau! Sehr schön gelungen! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hilfe! Wie bekommst du den Teig so gut ausgerollt und dann auch noch heile in die Form?!

    AntwortenLöschen
  4. Wie immer tolle Fotos ein super gelungenen Quiche!
    Wird Zeit, dass ich mal wieder Mangold kaufe.

    AntwortenLöschen
  5. @ Christina
    Ricotta ist ne ganz geniale Idee, werd ich das nächste Mal auch machen!

    @ Token
    Mangold ist wirklich klasse - sieht nicht nur wunderschön aus, sondern schmeckt auch genial!

    @ Fee
    Das ist mit dem richtigen Teig kein Problem.
    Er muss halt die richtige Konsistenz haben, wird beim ausrollen gut bemehlt und dann roll ich ihn auf mein Rollholz auf und über der Form wieder ab.
    Keine große Sache also ;o)

    @ Eva
    Hohe Zeit ;o)

    AntwortenLöschen
  6. So, jetzt ist es amtlich: Das wird meine erste Quiche mit selbst gemachtem Mürbeteig. Wobei mir jetzt schon vor dem Auswalken graut. Teig und ich stehen nämlich auf Kriegsfuß... Kann ich den Teig eigentlich auch heute Abend vorbereiten und ihn bis morgen Abend dann im Kühlschrank lassen oder ist das zu lang?

    AntwortenLöschen
  7. @ daniela
    Den Teig kannst Du sogar wunderbar abends vorbereiten, er kann sogar eingefroren und so ein paar Wochen aufbewahrt werden.
    Leg ihn morgens nur rechtzeitig raus und knete ihn dann mit bemehlten Fingern elastisch, so mach ich das auch sehr gerne.

    AntwortenLöschen
  8. Von wegen keine große Sache. So akkurat wie auf dem Foto da oben hab´ ich noch keinen Mürbteig in ner Tarteform gesehen - klasse!

    AntwortenLöschen
  9. Lecker schmecker, wir lieben Mangold und Tartes sowieso. Den letzten Mangold im Garten werde ich dann wohl zum Wochenende auch mal aufbrauchen ;)

    AntwortenLöschen
  10. Toll. Jetzt sitze ich auf der Arbeit und habe Hunger. Unerhört... sieht das lecker aus. Ich LIEBE Quiches. Muss auch mal wieder eine machen. Rezept wird jedenfalls gespeichert.

    AntwortenLöschen
  11. Stimme Dir ganz zu. Eine Tart geht immer. Sehr lecker mit dem Mangold.

    AntwortenLöschen
  12. Danke Steph, die Quiche gestern war super gut (mangels Mangold aber mit Blattspinat) und ich war so stolz auf meinen ersten Mürbeteig. :)

    AntwortenLöschen
  13. Auch von mir Respekt vor dieser oscarverdächtigen Mürbteig-Quigeform-Auslegung ;-) Apropos: Deine Quicheform schein mir höher als die handelsüblichen... Wo bekommt man so eine? Freue mich auf neue Tarte/Quiche-Rezepte !! :)

    AntwortenLöschen
  14. Diese Form hab ich von Cucinaria hier in Hamburg. Ich verwende sie sehr gern für alle Tartes/Quiches mit "groben" Füllungen, die stark auftragen, da sie mehr Platz bietet.

    AntwortenLöschen
  15. 1000 Dank für den Cucinaria-Tip. Glücklicherweise haben die auch einen Onlineshop :) Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  16. Sehr gern geschehen :o)
    Ich drück die Daumen, dass Du die Form im Onlineshop bekommst!

    AntwortenLöschen
  17. ich hab ein deja vu! irgendwie ist mangold-Quiche gerade in Mode...

    Leckerst!

    AntwortenLöschen
  18. Naja, meine is ja schon n büschen her ;o)

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Wir haben die Quiche geliebt. Da unser Mangold gerade sprießt, wird es sie wohl öfter geben!

    AntwortenLöschen
  20. Auch wenn es schon eine Weile her ist, dass dieser Blogbeitrag veröffentlicht wurde, und auch wenn ich statt des Mangolds das Grün von Rote Bete verwendete und den Speck weg ließ, möchte ich mich dennoch für die Anregung bedanken, denn der Guss mit Gruyére harmonierte auch hervorragend mit meinem Belag.
    Gourmandise

    Ergänzend noch ein Link zu meinem aktuellen Blogbeitrag:
    http://gourmandise.wordpress.com/2014/06/17/rote-bete-blatter-quiche-mit-rote-bete-salat/

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!