Hefezopf/-knopf

Nu hab ich diesen Hefe"zopf", der eigentlich keiner ist, weil rund und nicht länglich, schon zwei- oder sogar 3x in die wöchentliche Abstimmung gegeben und jedesmal ist er sang- und klanglos auf den hinteren Plätzen gelandet.

Hefeknopf
Ok, ein Hefezopf ist jetzt nicht so superspannend, weil ich diese Variante, bzw. Flechttechnik aber so besonders hübsch finde, blogge ich das trotzdem, ätsch :o)
Gesehen hab ich diese Hefezopf-Form schon häufiger, aber mangels Anleitung konnte ich ihn leider nie selbst backen - mein Vorstellungsvermögen reicht für einen Selbstversuch ohne Anleitung nicht aus. 
Glücklicherweise hat Zorra vor einiger Zeit ein solches Brot gebloggt und sogar eine Schritt-für-Schritt-Anleitung verlinkt, die besser nicht sein könnte.
Also, nichts wie ab in die Küche und ausprobiert! Das Resultat war ein wirklich wunderschönes Hefebrot und das Flechten weit weniger kompliziert, als ich vermutet hatte.
Wenn man das Zopfkreuz erstmal gelegt hat, muss man eigentlich immer nur den unteren Zopf über den daneben liegenden Zopf, der über einen andere Zopf verläuft legen - das Ganze im Kreis und nicht so locker, sondern recht eng. Sind die Zöpfe aufgebraucht, schiebt man die Enden unter das Brot, so dass ein runder Laib entsteht.








Zutaten
500 g Mehl, Typ 405
250 ml lauwarme Milch
1 TL Honig
50 g Zucker
1 Würfel Frischhefe
75 g zimmertemperierte Butter
1 TL Salz
1 Ei
Abrieb einer halben unbehandelten Zitrone

Außerdem
1 Ei mit etwas Milch verkleppert zum Bestreichen
2 EL Hagelzucker oder Sesam

Zubereitung
Das Mehl in eine Schüssel geben und mit einem Löffel in der Mitte eine Mulde hineindrücken. Die Frischhefe zerbröseln und in die Mulde geben. Den Honig dazugeben und die Mulde mit Milch auffüllen.
Eine Viertelstunde stehen lassen, bis die Hefe anfängt zu "arbeiten", es steigen dann kleine Bläschen auf. 
Die restliche Milch, den Zucker, Butter, Ei und das Salz (optional noch Zitrusabrieb und Vanille-Extrakt) dazugeben und alles sehr gründlich zu einem glatten, elastischen Teig verkneten - entweder mit der Küchenmaschine oder mit dem Mixer. Ich arbeite immer mit einem normalen Mixer und knete den Teig im Anschluss nochmal mit den Händen durch, so hab ich ein besseres Gefühl dafür, ob der Teig die richtige Konsistenz hat oder nicht
Abgedeckt in einer Schüssel gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat, das kann je nach Zimmertemperatur bis zu 2 Stunden dauern, aber auch erheblich schneller gehen. Man kann den Teig auch am Vorabend zubereiten und bis zum nächsten Tag abgedeckt im Kühlschrank gehen lassen.
Ca. 1 Stunde vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmer- temperatur annehmen lassen.
Den Teig erneut durchkneten, in 4 gleich große Portionen teilen und diese rund wirken.  Abgedeckt ca. 15 Minuten ruhen lassen, damit sich der Teig entspannen kann, danach die Teiglinge zu langen Strängen ausrollen. Weiterverfahren wie oben bereits erwähnt, bzw. in der verlinkten Anleitung ersichtlich.
Die fertig geformten Brote abgedeckt nochmals gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Mit Ei-Milch-Mischung bestreichen und Hagelzucker oder Sesam nach Geschmack bestreuen und im auf 180°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten backen, bis die Brote goldbraun sind und hohl klingen.

Eine detaillierte Anleitung für einen Hefeteig findet Ihr hier 

Kommentare:

My Kitchen in the Rockies hat gesagt…

Sieht huebscher aus als ein Zopf. Den gibt es doch immer.

nata hat gesagt…

Zustände sind das. Erst abstimmen lassen und dann 'ätsch' sagen, *tztz*. Der geflochtene Knubbel sieht spitze aus, total perfekt gelungen. Bei so einem großen Laib hat man natürlich mehr Krume und weniger Kruste. Das ist bei dieser Art von Hefegebäck sowieso vorteilhaft.

Heidi, die II. hat gesagt…

Nee also - erst die Vorspiegelung falscher Tatsachen, nämlich ein Zopf, der gar keiner ist und dann auch noch mit "Ätsch" um die Ecke kommen... ;-)
Dein "Ätsch" sieht aber wirklich gelungen aus - es kann nur an einem falschen Zeitpunkt für die Abstimmung gelegen haben. Manchmal muss man eben zu seinem Glück gezwungen werden - Ätsch :-D

Karin K. hat gesagt…

Oh suuuuper! Ich bin einige der Wenigen, die für den Zopf gestimmt haben. Backe selber mit Leidenschaft Striezel (österr. für Hefezopf) und mich noch nie an einen solchen Knopf gewagt. Mit deiner Anleitung werd ich mich auch mal dran wagen!

Daaankeschön!

LG aus dem sonnigen Niederösterreich
Karin

Susa hat gesagt…

Ich bin ja immer wieder schwer beeindruckt, wie akurat Du kochst und backst. Viele der Fotokommentare gebühren eigentlich auch Deinem Food-Styling.

Als ich Ostern einen Hefezopf machte, erschien mit das wie ein Kampf mit einer Phyton. Wie harmlos und einfach sieht das dagegen auf Deinen Bildern aus!

Steph hat gesagt…

@ Kitchen in the Rockies
Genau das hab ich nämlich auch gedacht - einen Zopf gibt's ja immer ...

@ nata
Naja, ganz so schlimm isses nicht, das zweite gewählte Rezepte kommt ja am Freitag.
Diese Abstimmung ist wirklich interessant, ich überlege mir ja immer, welche Rezepte wohl "gewinnen" und lieg eigentlich grundsätzlich falsch - ihr seid so unberechenbar ;o)
Diese Woche hätte ich beispielsweise auf die Pici gewettet, und wie es scheint haushoch verloren - dabei sind die Pici so ziemlich die leckerste Nudelsorte, die ich jemals gegessen hab und man braucht noch nicht einmal eine Nudelmaschine *Werbetrommel rühr

@ Heidi
Jaja, jetzt redest Du Dich raus - gib's zu, Du wolltest meinen Rund-Zopf auch nicht! ;o)

@ Susa
Du solltest mal die Küche danach sehen ;o)
Nee, Spässken...
Ich hab ja eine ganze Weile unser komplettes Brot selbst gebacken, das bringt natürlich Routine. Hier ist das Geheimnis eigentlich nur ein geschmeidiger, nicht klebender Teig, dann arbeitet man zwangsläufig akkurat ;o)
Anfangs brauchte ich zum Brot bearbeiten meine ganze Arbeitsfläche, jetzt reicht eigentlich mein Schneid-/Fotobrett, dass ihr auf so ziemlich jedem Bild seht.

nata hat gesagt…

Menno, ich will Pici!

Heidi, die II. hat gesagt…

Pfffff - ich und Ausreden... hab ich gar nicht nötig - Männo...
Schließe mich Nata an - wenn es diesmal nicht klappt, dann bitte noch einmal so ein "Ätsch"-Beitrag für die zu kurz Gekommenen.... :-P
So ne - denn weißt ja Bescheid ;-)

Steph hat gesagt…

Ich stell das Pici-Rezept die Woche drauf einfach nochmal zur Wahl, mit 4 ganz doofen, langweiligen Rezepten, dann müssen die einfach gewählt werden! ;o)

Anonym hat gesagt…

Ich wähle immer die 'Ätsch-Sachen' in der Abstimmung.
Super die Bilderfolge, das versuche ich mal. Obwohl es mir meistens wie Susa geht und ich mich dann ziemlich schnell geschlagen gebe und seeehr unförmige ...äh...zopfähnliche Dinge produziere.
VG,
Claudi

Pieps hat gesagt…

Böööh, da braucht man ja 'ne Ausbildung für! KEWL!

Steph hat gesagt…

@ Claudi
Irgendwann sind ja auch die Ätsch-Sachen alle mal dran ;o)
Haste Dir mal die verlinkte Anleitung angeschaut? Da ist die Flechttechnik noch besser beschrieben.
Meine Bilderfolge ist eigentlich nur für den Notfall gedacht, wer weiß, ob so ein Blog ewig bestehen bleibt ...

@ Pieps
Das sieht nur so aus, ist aber eigentlich wirklich einfach.

Nu hat ja selbst die olle Pizza die Pici überholt! Gibt's nicht, sowas ...

Pici, stimmt für die Pici ab!!! *trommel...

Anonym hat gesagt…

Heute morgen dachte ich: hm am Wochenende zur Heuseinweihung geladen, bäckste mal einen Hefezopf (Brot kaufen kann ja jeder) aber ganz spontan habe ich mich eben von der Form des Zopfes verabschiedet und werde am Samstag morgen nun diese Technik versuchen. Beim Lesen dachte ich noch hä, wie? aber die Bilder erklären es gut. Danke das du Dich geradde jetzt so "ätsch" entschieden hast. Gruß Friederike

Franzi hat gesagt…

Wow, der sieht wunderschön aus :-)

Ellja hat gesagt…

So schön wie dieser "Knopf" aussieht, gehört er natürlich gewürdigt.

piroulie hat gesagt…

your bread is fantastic and your photo are beautiful
thank you for the link to my blog
have a nice day

zorra hat gesagt…

Ja, gell das Endresultat sieht aus als ob man Seemann sein müsste um das zu schaffen. Dabei ist es ganz easy.

uebernteich hat gesagt…

der hefeknoten hat es mir angetan und ruht grade geknotet zum nochmals gehen. ich habe einen grossen und einen kleinen gemacht. wenn er gebacken ist, gibts denn mit frischgekochter erdbeermarmelade (von heute morgen) zum kaffee, ich freu mich schon
und schwer ist das echt nicht, dank der bilderklaerung auf der frz. webseite, das ist ja schon idiotensicher erklaert.
Vielen DAnk!

Steph hat gesagt…

@ Friederike
Wenn Du den Zopf/Knopf backen möchtest, schau Dir unbedingt die verlinkte Anleitung an, die ist wirklich genial!

@ Franzi
Danke!

@ Ellja
Vor allem gehört der nachgebacken ;o)

@piroulie
Thank you so much for your fantastic instructions!

@ zorra
Stimmt, viel einfacher als son oller Zopf, der wird bei mir nie so hübsch, sondern sieht immer
ziemlich missraten aus.

@ uebernteich
Wie schön, freut mich sehr, dass Dich das Zopf-Backfieber gleich gepackt hat. Ich hoffe, er gelingt Dir richtig gut!

Die andere Seite hat gesagt…

Oh, sieht superklasse mit dem Flechtwerk aus, fast schon zu schade zum Essen! Ich werde den morgen mal nachmachen,vielen DANK feur das Rezept;0)
Liebe Gruesse
Maren

Bolli's Kitchen hat gesagt…

Passt nicht ganz zum Zopf, aber ich habe eben Deinen Kommentar bei diesem "Küchentanz" (passt in dem Falle gut!) gelesen, und auch wenn wir in der Vergangenheit nicht immer einer Meinung waren, er war echt gut und treffend!
Bravo, wird sicher nicht gut ankommen und die besserwisserische Chefkoch (hahha) Szene wird Dich verbannen.....man überlebt's!

Pieps hat gesagt…

Böööh! Ich will total langweilige Hot Dog Pizza! Wieviel Stimmen hat maus???

Steph hat gesagt…

@ Maren
Ich drück Dir die Daumen, der wird wunderschön und Du wirst sehen, das geht viel einfacher als ein richtiger Zopf ;o)

@ Bolli
Passt scho ;o) Da ich aus gutem Grund (bzw. Gründen) aus dem Verein ausgetreten bin, werde ich das verschmerzen können ;o)

@ Pieps
Du kannst einmal abstimmen, hast aber maximal 5 Stimmen, dann kannste Dir die Abstimmung aber gleich sparen ... ;o)
Und wehe, Du stimmst für die olle Pizza - Pici! Wählt Pici!!!

Pieps hat gesagt…

Kannste denn sehen, wofür ich gestimmt hab'???

Steph hat gesagt…

Ich seh alles! *fiese grins

Nee Unsinn, ich seh genau das, was Du auch siehst. Sobald sone Umfrage gestartet ist und der Erste abgestimmt hat, kann ich weder Änderungen durchführen, noch seh ich wer für was gestimmt hat.
Gemein eigentlich ;o)

Pieps hat gesagt…

Okäääää, dann nehmen wir jez eimfach ma' an, dass ich für Pici gestümmt hab'! ]:>

Anonym hat gesagt…

So, jetzt sind vier Knöpfe im Ofen gelandet. Deine 4-Bilder-Anleitung stand dabei auf der Arbeitsfläche neben mir und es hat mit jedem Knopfflechten besser geklappt, aber auch der erste ist nicht völlig verhunzt. So bekommen heute die Hauseinweiher und später auch noch die Geburtstagskinder einen Knopf und einer bleibt dann noch für uns, lecker. Das Rezept habe ich allerdings verdoppelt. Ich Danke!!! Ein schönes Wochenende wünscht Friederike

Steph hat gesagt…

@ Friederike
Ich hoffe die Knöpfe sind gut angekommen und haben allen geschmeckt!

Anonym hat gesagt…

Gut angekommen sind sie, aber ob sie den Beschenkten geschmeckt haben, weiß ich noch nicht. Aber wir haben unseren restlos vertilgt und für gut befunden.
Der wurde nicht das letzte mal gebacken.
Gruß Friederike

Simone hat gesagt…

Wie groß ist denn dein Holzbrett und ist das Hirnholz, wenn ich fragen darf? Wollte mir demnächst auch mal eins zulegen, da ich - verdammt nochmal - völlig angefixt von deinen Teigkreationen bin. Sei es nun Pastateig, dieser wunderschöne Flechtmob usw. Du bist schuld, wenn meine Waage irgendwann nix mehr anzeigt! ;) Tolle Seite übrigens! Grüße

Steph hat gesagt…

Uff, meinst Du das Brett, auf dem die Teigstränge liegen? Das ist ein ganz simples Hackbrett von IKEA, absolut nix besonderes, aber von mir sehr geliebt ;o)

Freut mich sehr, dass Dir der KuLa gut gefällt :o)

Simone hat gesagt…

Hach, das hat ne Freundin auch und ich durfte schon drauf schnippeln :). War gut! Vielleicht leg ich mir das demnächst mal zu!

joanna_kuchareczka hat gesagt…

So ein super toller Blog! Ich hoffe, Du hast nix dagegen wenn ich ein paar Rezepte von Dir klaue und nachmache ;)z.B.den Hefezopf :)

Tobias hat gesagt…

Eins interessiert mich hier mal besonders (was ich nirgends gefunden habe)....wie bekommt man so glatte Stränge hin? Wenn ich einen Zopf mache sind die entweder ungleichmäßig oder sehen aus wie zerrupft.

Steph hat gesagt…

Das ist nicht leicht zu erklären, da es komplett vom Hefeteig selbst abhängt, wie glatt die Stänge werden.
Der Teig muss wirklich ausreichend geknetet werden (evtl. müssen nach der Maschine nochmal die Hände ran, damit man wirklich fühlt, wie weit der Teig ist), damit sich der Kleber gut entwickeln kann - der Teig bekommt so die notwendige Elastizität und das "Stehvermögen"
Wenn man die Stänge dann mit bemehlten Fingern ausrollt, sollte das eigentlich kein Problem sein.
Ist aber wirklich alles Übungssache.

Steph hat gesagt…

Die Stänge heißen natürlich StRänge - keine Ahnung, warum meine R-Taste da gestreikt hat ;o)

Tobias hat gesagt…

Dann heißt es Üben, Üben, Üben und Hefezöpfe backen bis zum Abwinken (zum leidwesen meiner besseren hälfte)!

Steph hat gesagt…

Du kannst ja zur Abwechslung auch mal nen herzhaften Hefeteig herstellen und daraus nen Zopf/Knopf basteln - dann wird's nich so eintönig ;o)
Viel Spaß und Erfolg beim Üben ;o)

Anonym hat gesagt…

Menno Steph, der Teig ist angesetzt und jetzt wollte ich noch einmal schnell gucken, wie ich den "flechten" muss und nu sind Deine Bilder wech auf denen Du die Arbeitsschritte dokumentiert hattest, mit denen konnte ich das nämlich viel besser als mit der verlinkten Anleitung. Tststs isch kann so nicht arbeiten. ;-)
Frohe Ostern und entspannte Tage
Viele Grüße Friederike

Steph hat gesagt…

Oh, dabei hatte ich extra ne Diashow mit neuen Bildern eingebunden, wahrscheinlich zeigt der doofe Blog die mal wieder nicht richtig an...
Hier wäre der Link zum Webalbum mit den Bildern:

https://picasaweb.google.com/102309056525125255605/Hefezopf

Ich hoffe, das nützt Dir noch etwas, gutes Gelingen wünsche ich!

Anonym hat gesagt…

Herzlichen Dank!
Mit Deinen Bildern verstehe ich das einfacher. Vielen, vielen Dank für die Bilder und wie schon so oft für diesen wunderbaren Blog!
Viele Grüße Friederike

akkasia hat gesagt…

Hi Steph - erstmal, das ist ein wunderbarer blog und ich fühle mich schon ein bisschen seelenverwandt. kochen und backen und selbstverständlich essen ist mein allerallergrösstes hobby und wellnessprogramm. zum hefeteig würde ich noch gerne meinen senf abgeben. wir waren lang auf kriegsfuss, der hefeteig und ich, und trotz geschlossener fenster, viel zeit, schönem wetter etc.pp. ist er mir nie gelungen - bis meine 98 jährige nachbarin mir gezeigt hat wie es geht. seit dem gelingen mir buchteln, krapfen, pizzateig und hefezopf. also - ich pfeiffe auf den vorteig und das muldenmachen, fensterschliessen und voodoozauber. es gibt zwei grundregeln für den hefeteig, nein drei. 1. die hefe mit zucker verrühren bis sie flüssig ist, 2. zutaten sollten zimmertemperatur haben und 3. oft gehen lassen.das heisst, ich ignoriere das rezept, schmeiss alles in eine schüssel, gebe die hefezuckermischung dazu und knete. danach lass ich den teig eine stunde gehen, hau ihn zusammen, lass ihn wieder eine stunde gehen, knete ihn durch usw.das ganze am besten 4-5 mal und das ergebnis wird grandios. probiers mal, x akkasia

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben