Selleriesuppe mit Selleriechips

Früher mochte ich keinen Sellerie, ich hab ihn aus jeder Suppe rausgesucht und die Stückchen penibel auf dem Tellerrand aufgereiht, möglichst weit weg von der Suppe - natürlich gab das jedes Mal Mecker von Mama, aber Sellerie in meiner Suppe? Im Leben  nicht!

Mittlerweile hat sich mein Verhältnis zu dieser Knolle gründlich gewandelt, ich mag sie sogar richtig gern. Trotzdem war ich etwas skeptisch, ob eine Selleriesuppe mich/meine Geschmacksnerven nicht vielleicht überfordert - gut, dass ich sie trotzdem gemacht hab!

Ich weiß, ich schreib bei fast jeder Suppe, die ich blogge, dass es sich um meine neue Lieblingssuppe handelt, aber die sind ja auch alle so mordslecker, da bildet diese Suppe keine Ausnahme. Also, um eine mittlerweile liebgewordene Tradition nicht zu unterbrechen, ich erkläre diese Selleriesuppe zu meiner neuen Lieblingssuppe! ;o)
Wenn ich nicht gewusst hätte, dass diese Suppe eine Selleriesuppe ist, ich hätte mich sehr gewundert, sie schmeckt irgendwie gar nicht so kräftig nach Sellerie, wie ich es mir vorgestellt hab, im Gegenteil, sie hat einen sehr feinen, eleganten Geschmack, der durch den Orangenabrieb eine ganz tolle, fruchtige Note bekommt - sowas hab ich bisher noch nicht gegessen.

Als Einlage schmecken gebratene Nürnbergerwürstchen ganz, ganz toll und für den besonderen Crunch sorgen frittierte Selleriechips, ebenfalls mordslecker.
Wenn Ihr diese Suppe nachkocht und keine Vegetarier seid, verzichtet bloß nicht auf die Würstchen, es müssen aber Nürnberger sein, eine perfektere Kombination gibt es nicht, da sind die Chips verzichtbarer.

Zutaten
500 g Sellerie, geputzt
800 ml Gemüsebrühe
200 g Sahne oder Milch
1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten
1 Scheibe Ingwer
die Schale einer halben Orange
Salz und Pfeffer
mildes Chilipulver

Nürnbergerwürstchen

Selleriechips

1/2 Knolle Sellerie
neutrales Öl zum Frittieren
Salz
Chilipulver

Zubereitung
Den Sellerie putzen, waschen und in feine Würfel schneiden. In der Gemüsebrühe bei geringer Hitze langsam weich kochen.
Die Sahne zur Suppe geben und mit dem Mixstab pürieren. Den Knoblauch und den Ingwer dazu geben und ca. 5 Minuten ziehen lassen.
Die Suppe durch ein Sieb passieren und mit Salz, Pfeffer, Chilipulver und Orangenabrieb abschmecken.

Für die Selleriechips den Sellerie mit einer Mandoline in sehr feine Scheiben hobeln und in Tiefenfett ausbacken. Die Chips auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit etwas Salz und Chilipulver würzen.
Die Bratwürste bei mittlerer Hitze rundherum goldbraun braten und die Suppe mit den Würsten und den Selleriechips servieren.

Quelle: Lanz kocht!

Kommentare:

Mestolo hat gesagt…

Nicht schlecht, ein Klassiker, der vielfältig zu variieren ist. Sieht sehr schön aus mit den Chips.

Suse hat gesagt…

Sellerie mit Orangenabriieb hage ich bislang nicht ausprobiert. Klingt spannend...

chriesi hat gesagt…

Im Moment bin ich total auf Suppen fixiert. Diese sieht sehr lecker aus, werde es auf jeden Fall nachkochen.

Anonym hat gesagt…

Bin auch zur Zeit Suppenkasper. Die Variante hier hört sich sehr gut an.
Bin erst mal vertröstet..;-)
VG,
Claudi

Claus hat gesagt…

Gefällt mir. Mach dir keine Sorgen, die Würstchen vergesse ich garantiert nicht!

Ulrike hat gesagt…

Das ist ja was neues für mich...Suppe mit Chips? Muss ich unbedingt mal ausprobieren. Danke für das Rezept.

Frau Currywurst hat gesagt…

Früher musste ich Sellerie "mögen"! Gab kein Entrinnen! Heute gönne ich mir den Luxus Sellerie aus dem Essen zu porkeln, oder.......... weil ich ja selber koche..... erst gar keinen zu verwenden.

Aber die Suppe sieht sehr gut aus!

kitchen roach/galley roach hat gesagt…

Sieht die aber gut aus...leider kann ich sie nicht nachkochen, denn die Nuernberger bekomme ich nicht. :(

Barbara hat gesagt…

Früher mochte ich auch keinen Sellerie - bzw. den gab's irgendwie nie... Ich habe ihn erst durch einen Event vor einem Jahr richtig lieben gelernt.

Und mit Suppen hast Du recht: Die sind alle richtig gut. Die hier gefällt mir auch klasse.

rike hat gesagt…

Heute nachgekocht, ohne Chips. Mein suppenverachtender Göttergatte hat davon sogar 2 Teller gegessen hat.

Susa hat gesagt…

Ging mir mit Sellerie ähnlich, mittlerweile bin ich süchtig nach Selleriepürree...

Steph hat gesagt…

@ Mestolo
Die Selleriechips sind auch eine tolle Alternative für Kartotoffelchips. Ich werd demnächst mal testen, ob man die auch etwas fettfreier zubereiten kann.

@ Suse
Der Orangenabrieb ist ganz toll, das gibt die besondere Note.

@ Chriesi
Suppen gehen bei diesen Temperaturen wirklich immer.

@ Claudi
Mittwoch ist der große Tag, dann gibt es eine extra große Portion Potato-Wedges, nur für Dich ;o)

@ Claus
Sehr gut, die Kombination ist nämlich wirklich ein Knaller

@ Ulrike
Naja, die Chips sind eher schmückendes Beiwerk und ich werd sie sicher auch nicht jedes Mal dazu machen - die Würstchen sind wichtiger ;o)

@ Frau Currywurst
Wenn Du wüsstest, was Du verpasst ;o)

@ kitchen roach
Vielleicht gibt es ja bei Euch eine Alternative? Oder Du bringst Dir beim nächsten Heimatbesuch eine Packung Nürnberger mit ;o)

@ Barbara
Sellerie ist halt kein "Einsteiger-Gemüse", das ist eher was für Fortgeschrittene ;o)

@ rike
Oh wie schön, das freut mich sehr!

@ Susa
Selleriepürre, Du hast Recht, das ist auch göttlich!

rike hat gesagt…

Endlich nachzulesen, schon vor einer kleinen Ewigkeit nachgekocht, echt lecker!! Hänge mit dem Bloggen, seufz

 

Nachbarschaft

Auswärts

Nach oben