Blogroll

Eierlikör-Napfkuchen

Mein Lieblings-Napfkuchen!
Das Rezept hab ich mal vor laaaaanger Zeit von einer Mitschülerin bekommen und seitdem ist dieser Kuchen eindeutig mein allerliebster "trockener" Kuchen. Trocken ist jetzt vielleicht nicht ganz richtig, denn dieser Kuchen bleibt sehr lange saftig.
Weil ich diese quietschegelbe Farbe so sehr mag, verwende ich immer Rapsöl, das verstärkt die sowieso schon schön gelbe Farbe des Kuchens noch einmal.
Wundert Euch nicht, wenn Ihr den Kuchen nachbacken solltet, dass der Teig flüssig ist - das muss so sein ;o)

Zutaten
250 g Puderzucker
5 Eier
1 EL Vanilleextrakt
125 g Mehl
125 g Speisestärke
1 Paket Backpulver
250 ml Eierlikör
250 ml Rapsöl

Zubereitung
Den Puderzucker durchsieben und zusammen mit den Eiern schaumig rühren. Vanilleextrakt, Eierlikör und Öl hinzufügen und alles verrühren.
Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver mischen und zu der Eiermasse geben, vorsichtig unterrühren.
Eine Napfkuchenform fetten und gründlich mehlieren. Den Teig hineingießen und im auf 150°C vorgeheizten Backofen ca. 60-70 Minuten backen - Stäbchenprobe machen!
Mit Puderzucker bestreuen. 


Kommentare

  1. Oh das sieht so lecker aus.. Ich habe schon seit Tagen Gelueste auf "Napfkuchen" mir fehlte nur die Lust nach einem Rezept zu suchen!...

    AntwortenLöschen
  2. Jepp, dieser Kuchen ist ein absoluter Klassiker und darf auf keinem Kuchenbüffet fehlen. Er ist wirklich super saftig, allerdings sollte man ab dem Verzehr von zwei Stücken das Auto lieber stehen lassen ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Jaaa! Der ist klasse! Als ich ihn zum ersten Mal vorgesetzt bekam, konnte ich gar nicht glauben, dass er wirklich selbstgebacken ist. Ist schon lange her und damals dachte ich noch, dass Rührkuchen immer wie Rührkuchen schmeckt ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Eierlikörkuchen mag ich auch sehr gerne - an den doch sehr flüssigen Teig musste ich mich aber erst gewöhnen, man glaubt zuerst gar nicht, dass das tatsächlich einmal fest wird. Wird´s aber tatsächlich! Sieht superlecker aus. LG

    AntwortenLöschen
  5. Das ist der absolute Lieblingskuchen meiner Tochter. Wird Zeit, dass ich den auch mal wieder backe, sie liegt mir eh schon lange damit in den Ohren. Danke für den Tipp mit dem Rapsöl

    AntwortenLöschen
  6. was für einen backofen hast du/benutzt du hier? umluft oder ober-/unterhitze? wahrscheinlich umluft, schätze ich...

    AntwortenLöschen
  7. Das ist wirklich ein Klassiker - habe ich allerdings schon lange nicht mehr gebacken.

    AntwortenLöschen
  8. Ei ei ei, der ist aber lecker gehaltvoll. Am Besten noch mit selbstgemachten Eierlikör.
    Kommt auf eine der Listen...*seufz*....
    VG,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin ja nicht so'n Eierlikörfan, aber der Kuchen klingt echt gut und sieht gut aus!
    Mhhhhhhh!

    AntwortenLöschen
  10. @ Coco
    Hättste mal gleich mich gefragt, dann hättest Du schon lange ein Stück Kuchen essen können ;o)

    @ Suse
    Hähä, wieviel Promille wohl so ein Stückchen hat? ;o)

    @ nata
    Wie Rührkuchen schmeckt der wirklich nicht, da haste Recht.

    @ Christina
    Ich war, ob des Teiges, anfangs auch sehr skeptisch - ist ja doch recht ungewöhnlich

    @ linda
    Deine Tochter hat einen sehr guten Geschmack ;o)

    @ Claudi
    Ein Diätkuchen ist das wirklich nicht ;o)

    @ Frau Nilsson
    Eierlikör pur mag ich auch nicht, mag aber daran liegen, dass ich eh keinen Alkohol mag - damit kochen ja! Trinken, eher nicht ...
    Im fertigen Kuchen schmeckt man diese scharfe Note aber nicht mehr, in der Form ist Eierlikör für mich genießbar ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Miste, vergessen ...

    @ rebhuhn
    Ich hab einen ganz normalen Standard-Backofen und backe die Kuchen immer bei Umluft

    AntwortenLöschen
  12. Der Mann warf einen Blick auf den Bildschirm, wo ich diese Seite offen hatte und hat prompt so einen Kuchen geordert.
    Wird also demnächst ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  13. Hmmm...Eierlikörkuchen,
    den gab es bei mir letzten Sonntag auch,
    wenn auch mein Rezept etwas anders ist.
    Das ist wirklich was feines.
    Schöne Fotos!

    LG
    Steff

    AntwortenLöschen
  14. Ein bewährtes Rezept - her damit! ;-)

    Sieht echt super aus, schön fluffig und so toll gelb. Ich habe schon ewig keinen mehr gemacht - wäre eigentlich eine gute Idee bei diesem Winterwetter...

    AntwortenLöschen
  15. Ja, wirklich ein Klassiker und guut

    AntwortenLöschen
  16. Ein wunderbarer Kuchen... absoluter Klassiker bei unseren Familienfesten....

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe einen ähnlichen Kuchen mal mit Baileys gebacken, der ist total in die Hosen gegangen - http://kochtopf.twoday.net/stories/3449344/ - Ich muss bald mal dein Rezept austesten.

    AntwortenLöschen
  18. So heute wurde der Kuchen getestet, mangels Napfkuchenform in einer großen Kastenform. Extrem lecker.
    Alle sind sehr vollgefressen, glücklich und voll des Lobes!

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Steph,
    der Kuchen sieht super aus. Ich muß den einfach nach machen. Könntest du mir vieleicht noch verraten wie groß deine Napfkuchenform ist in der du den Eierlikörkuchen gebacken hast? 22 oder 24 cm Ø?
    Gruß Inge

    AntwortenLöschen
  20. @ iobrecht
    Huch, da fragste mich was, keine Ahnung ;o)
    Ich werd die Form aber mal ausmessen und Dir Bescheid geben.

    AntwortenLöschen
  21. Ich habe den Kuchen jetzt 2 x gebacken und war beide Male komplett begeistert. Beim 2. Mal ist er mir sogar noch etwas besser gelungen, da ich ihn noch einen Tick länger im Ofen ließ.
    Geschmacklich ein Traum und die Fluffigkeit ist super. Der Kuchen ist und bleibt locker, ohne zu bröseln.
    Bei mir ist er nur nicht so goldgelb geworden, aber das scheint am Rapsöl zu liegen, das bei mir auch weniger gelb ist, eher hellgelb-klar. Aber dem Geschmack tut's keinen Abbruch.

    Ich werde ihn auch sicher noch öfter backen. Danke für's Rezept.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  22. Wir haben selbstgemachten Eierlikör geschenkt bekommen und ich wollte schauen ob ich die anderen Zutaten für diesen leckeren Kuchen daheim habe, bin dann über dein Rezept gestolpert - soweit ich das beurteilen kann ist es das, dass ich zu Hause habe. Ich nehme statt Puderzucker normalen Haushaltszucker, rühre halt etwas länger. Der Teig ist trotzdem ziemlich flüssig aber gelingt immer locker, flockig...
    Kalorien darf man da natürlich nicht zählen!!!!!

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!