Blogroll

Blood Orange Curd

Lemon Curd ist wahrscheinlich eine der größten kulinarischen Erfindungen der Briten und als schnöder Brotaufstrich fast zu schade. Hier hab ich mal eine andere Variante ausprobiert, und wie schon der Löffel im Glas verrät, braucht man gar kein Toast oder Scones, das schmeckt auch ohne alles ;o)



Zutaten
Zesten und Saft einer Zitrone
Zesten und Saft einer Blutorange
70 g Zucker
90 g Butter
3 Eigelb

Zubereitung
Alle Zutaten in einen Topf geben und auf kleinster Stufe solange rühren, bis die Masse cremig, ja regelrecht schaumig wird - das kann schonmal 15 Minuten oder auch länger dauern. - hängt halt ganz von den Muckies ab. Heiß in Gläser füllen, fest verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.
In den meisten Rezepten ist angegeben, dass Lemon Curd über dem Wasserbad aufgeschlagen werden soll, ich mache es aber immer auf geringster Hitze (Stufe 1) direkt im Topf und das klappt ganz wunderbar.

Kommentare

  1. Hmmmmmmm... Frühstücke gerade. Sieht aus, als wenn ich es gleich auf mein Brötchen streichen könnte!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist mal eine interessante Alternative. Ich glaube, da könnte ich auch den Löffel eintauchen und leerfuttern :-)

    Ciao
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Lemon Curd mag ich auch gerne, natürlich nicht als Brotaufstrich, sondern gelöffelt. ;-)

    Mit Blutorange stelle ich mir das lecker vor, tolle Idee!

    AntwortenLöschen
  4. *seufz* Also in Lemon Curd (und Verwandtschaft) könnte ich mich reinlegen, finde das soo göttlich! Die Farbe ist ja mal großartig von Deinem Blood-Orange-Curd :-)

    AntwortenLöschen
  5. .. was für ein wunderbarer blog! vielen dank - ich werde regelmäßig zurückkommen....

    AntwortenLöschen
  6. @ Torsten
    Freut mich sehr, dass Dir der Kuriositätenladen gefällt - Deinen Blog hab ich nun auch unter ständiger Beobachtung ;o)

    AntwortenLöschen
  7. Verzückung macht sich breit und der TM glüht schon mal vor... diese Kreation passt farblich wunderbar zum gelben Curd, der im Kühlschrank bibbert, weil er weiß, was ihm blüht.

    AntwortenLöschen
  8. Ob man auch ein grünes Kiwi Curd machen könnte? Das wär doch in Kombination mit Gelb- und Rot-Curd n absoluter Kracher ...

    AntwortenLöschen
  9. hallöchen, ich bin momentan auf der suche nach kulinarischen geschenken und bingo: blood orange curd! jetzt habe ich aber eine frage: wie lange hält sich das denn?

    AntwortenLöschen
  10. Hmm, sag mal, wird das Curd nicht bitter durch die Orangen?

    AntwortenLöschen
  11. Ich versteh die Frage nicht, wieso sollte der Curd wegen des Orangensaftes und -abriebs bitter werden?

    AntwortenLöschen

Moin!
Kommentare, die Werbelinks enthalten (Links, die auf kommerzielle Seiten verlinken und keinen Bezug zum Beitragsthema haben, sondern lediglich der Werbung dienen), werden selbstverständlich nicht veröffentlicht und ich behalte mir ausdrücklich rechtliche Schritte vor. Mein Blog dient nicht als kostenlose Werbeplattform!

Seid bitte so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich zur Ansprache nutzen kann - vielen Dank!